Kindermord durch Psychopharmaka

Gesundheitliche Aufklärung
Alternative u. kritische Informationen zur Gesundheit. –
Kinder auf Psychopharmaka – Seelenmord durch die Psychiatrie
27. Juni 2010 von Gesundheitsapostel | 1 Kommentar | 699 mal gelesen | Flattr this!

Die boomende Therapie mit Psychopharmaka ist der Opiumkrieg gegen unsere Kinder.

Kinder sind die Zukunft. Doch die Psychiatrie stellt sicher, dass 17 Millionen Kinder keine Zukunft haben werden.

Wie Schulkinder auf Psychopharmaka gesetzt werden:

Weltweit werden 17 Millionen Kindern Psychopharmaka verschrieben – ein Milliardengeschäft. Die Rate von Gewaltverbrechen bei Jugendlichen ist inzwischen in die Höhe geschossen. Viele der Schießereien an Schulen sind von Teenagern verübt worden, die Antidepressiva oder Stimulanzien eingenommen haben. Die US-Regierung hat nun empfohlen, dass 52 Millionen Kinder auf “psychische Krankheiten” durchsucht werden. Das könnte dazu führen, dass weitere Millionen Kinder auf gefährliche Psychopharmaka gesetzt werden. Etwa 2,3 Millionen Jugendliche missbrauchen bereits die Psychopharmaka Ritalin und Adderall. Nach den Resultaten einer neuen Studie des Robert-Koch-Instituts zur psychischen Gesundheit von Kindern sollen in Deutschland ebenfalls “präventive” Maßnahmen bei Kindern durchgeführt werden. Nach dem Arzneiverordnungs-Report 2006 werden bereits mehr als 90.000 Kindern in Deutschland psychiatrische Stimulanzien verschrieben.

Vergewaltigung und Betrug:

Studien zeigen, dass mindestens 10% der Psychiater zugeben, ihre Patienten sexuell zu missbrauchen und das 1 von 20 Opfern eines Therapeuten minderjährig ist – das jüngste war erst 3 Jahre alt. Wenn ein Patient Anzeige erstattet, ist der Beweis einer Vergewaltigung schwer zu erbringen, weil Psychiater dies als Symptom der “Geisteskrankheit” hinstellen. Psychiater erfanden sogar die “masochistische Persönlichkeitsstörung”, um behaupten zu können, dass Patienten “den Therapeuten unbewusst provozieren, entweder dahingehend, sie [die Patienten] aufzugeben oder sie sadistisch zu missbrauchen…” 11% der von Therapeuten missbrauchten Patienten mussten im Krankenhaus behandelt werden. Nur 17% der Betroffenen erholten sich vollständig von dem Missbrauch. Zudem haben Psychiater auch Versicherungen wiederholt betrogen, indem sie sexuellen Missbrauch als “Beratung” abrechneten.

Erfundene psychische Krankheiten:

In einer Studie vom April 2006 wurde aufgedeckt, dass über 50% derjenigen Psychiater, die darüber entscheiden, ob eine “psychische Störung” in die “Verrechnungsbibel” der der Psychiatrie, das ”Diagnostic & Statistical Manual of Mental Disorders”, aufgenommen werden soll, nicht bekannt gemachte Verbindungen zu Pharmafirmen hatten. 100% der Psychiater, die ber “Stimmungsstörungen” und “psychotische Störungen” entscheiden, wurden von Pharmafirmen finanziert. Nur wenige Menschen, die an einem emotionalen oder mentalen Trauma leiden, sind über den massiven Einfluss der Pharmaindustrie auf psychiatrische Diagnosen informiert, oder darüber, dass es im Gegensatz zu medizinischen Krankheiten keine physischen Tests, Röntgenbilder, Bluttests oder Gehirnscans gibt, mit denen eine “psychische Störung” festgestellt werden kann.

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=yLAKADNgK3w

Justiz- und Medizin-Skandal rund um Kindesmißbrauch in Wien
Ohne Rücksprache mit der Kindesmutter, die das Obsorgerecht über den 8-jährigen Jungen hat, zwingt das Jugendamt Wien dem Kind nach einer Medikations-Idee eines AKH-Arztes seit über einem Jahr drei verschiedene äußerst schwere Psycho-Pharmaka auf. Obwohl das Kind bereits deutliche Schäden zeigt, nimmt niemand darauf Rücksicht und setzt die Mutter mit Kommunikations-Erschwernissen, die einem Verbot gleichkommen, auch in ärgste seelische Not (siehe Video 1 und 2 “Freiheit für Victor) . Sie darf weder dazu Stellung nehmen oder mit dem eigenen Kind, das über Übelkeit und Störungen aller Art berichtete, darüber reden. Da Kind wird gezwungen, die Präparate zu nehmen, “sonst darfst Du die Mama nicht mehr sehen” obwohl diese Präparate von US-Instituten und Fachleuten in Deutschland als Betäubungsmittel und hinsichtlich Sucht-Entstehung als “stärker als Kokain” eingestuft werden. Victor ist – solange niemand seine BEFREIUNG durchsetzt, ein Opfer der Medizin, des Wiener Jugendamtes und zuallerletzt eines vom sexuellen Missbrauch durch den Vater. Aber er bringt als unschuldig “Gefangener” in der “VOLKSHILFE” WG 4, dieser parteinahen Wohlfahrts-Organisation, im Dienste der Gemeinde Wien MAG11 dieser seit mehr als 8 Monaten pro Tag an die 200 oder mehr Euro aus Steuermitteln, egal ob er oder seine Mutter sich darüber die Augen blutig weint!

Amokläufe & Psychopharmaka – Die tödliche Verbindung
Häufig werden Videospiele, Gewaltfilme und Vernachlässigung der Eltern als Grund aufgeführt, die Jugendliche angeblich zu Amokläufern werden lassen. Sicher tragen diese Dinge auch sehr zur auffallenden Verrohung unserer Jugendlichen bei. Aber bei Amokläufern sind es meistens Drogen (Psychopharmaka), die sie zu solch grausamen Taten veranlassen.

Im deutschen Arzneimittelreport wird im Vergleich zu den 90igern von einer mittlerweile enormen Steigerung der verschriebenen Medikamente an Kinder und Jugendliche berichtet. Hierunter fallen in erster Linie Psychopharmaka.
Alleine Medikamente gegen die angebliche Hyperaktivität / ADHS bei Kindern – wurden im Jahr 2005 zwanzig mal häufiger verschreiben, als noch 1995.

Liest man nun den Beipackzettel dieser Medikamente, so muss man lesen, dass als Nebenwirkungen Psychosen (Geisteskrankheit) und vielen anderen geistigen Störungen aufgeführt sind.
In diesem Zusammenhang gibt es bereits verstärkt Berichte über extreme Aggressivität und sogar Selbstmorde von Jugendlichen, die diese Medikamente über einen längeren Zeitraum eingenommen haben. Viele der bisherigen Amokläufer standen unter dem Einfluss solcher Medikamente.

Mittlerweile soll es eine Anweisung für Journalisten geben, in der die Frage nach einer eventuellen Abhängigkeit eines Amokläufers von Psychopharmaka nicht mehr öffentlich gestellt werden darf.

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=oi2fcTJSV8E

Pfusch an der Seele
Skandalös: Unbedarft und zu schnell verschreiben manche Ärzte Neuroleptika und Antidepressiva. Eine etwaige Fehlmedikation birgt weitere Gesundheitsrisiken und psychische Schäden.

Teil 1:

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=MicEihMgvtg

Teil 2:

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=xNP871P_zHE

Teil 3:

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=kZnfJkclwIA

Menschenfalle Psychiatrie
Ein Beitrag in der ARD-Sendung “Ratgeber Recht” zum Thema Psychiatrie. Es wird anhand von Fallbeispielen gezeigt, wie leicht man in Deutschland in die Fänge der Psychiatrie gelangen kann.

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=j-lcg0PYsPo

Ein Milliarden-Geschäft – Gefährliche Psychopharmaka
Teil 1:

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=ozOvl9M45CQ

Teil 2:

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=_MDuMEwbL9Q

Weiterführende Links:

•http://www.kvpm.de
•http://www.ritalin-kritik.de
•http://www.psychiatrieopfer.de
•http://www.psychiatrieerfahrene.de
•http://www.die-bpe.de
•http://www.freedom-of-thought.de
•http://www.psychiatrierecht.de
•http://antipsychiatrie.de
•http://www.antipsychiatrieverlag.de
•http://www.iaapa.ch
•http://www.szasz.com
•http://www.breggin.com
•http://www.wildestcolts.com
Kinder auf Psychopharmaka – Seelenmord durch die Psychiatrie, 5.0 out of 5 based on 3 ratings
Helfen Sie, diesen Artikel weiterzuverbreiten:

Ähnliche Artikel:
•Psychopharmaka: Hohes Risiko für Schwangere und Kinder (1)
•USA: Eine Million falsche ADHS-Diagnosen bei Kindern (7)
•Fakten über ADHS (6)
•Psychopharmaka – unwirksam und gefährlich (3)
•Aus dem Bauch der Bestie: Artikel eines Gesundheitspolitik – Insiders (5)
•ADS und ADHS oder ein krankes System (Teil 2) (0)
•Verständnis und Mitgefühl (2)
•Unabhängige Denker gelten der Psychiatrie jetzt als krank (1)
•Interview mit Pharma-Insider John Rengen (1)
•Eltern klagen gegen Pharmakonzern Pfizer (0)
Twitter
26
Teilen
Facebook
Flattr
VN:F [1.9.5_1105]
Artikel bewerten:
please wait…
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)

——————————————————————————–
Der Betreiber dieser Website ist weder Arzt noch Mediziner und bietet seine Informationen nicht als gesundheitliche Beratung an. Die Informationen stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers und keine medizinischen Fachinformationen dar. Die dargestellten Informationen können daher den individuellen Rat oder Behandlung eines Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Es wird dringend davon abgeraten, die angebotenen Informationen als Selbstbehandlungshinweise zu benutzen. Im Erkrankungsfall ist auf alle Fälle ein Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.
« Das staatlich gesicherte HIV-Verbrechen in Österreich
BigMama Pharma und ihr Versuchskaninchenstall »Dritte Welt« »
Info zum Beitrag
geschrieben am Sonntag, den 27. Juni 2010 um 22:14 Uhr

Kategorien: ADHS, Erziehung u. Entwicklung, Gefühle, Korrupte Medizin, Medikamente, Nebenwirkungen, Pharmaindustrie, Psychopharmaka

Tags: ADHS, ADS, Antidepressiva, Hyperaktivität, Korrupte Medizin, Medikamente, Nebenwirkungen, Pharmaindustrie, Psyche, Psychiatrie, Psychopharmaka, Ritalin, Zappelphilipp

Kommentare verfolgen | Trackback URL

einen Kommentar schreiben

1 Kommentar

1. weltkinderpresident
Kommentar vom 28. Juni 2010 um 09:34

Da dieses blog im Stasistaat Deutschland gehostet ist, werde ich keine Stellung zu diesem Thema nehmen, Taten statt warten. Unser Genderhosenanzug ist eingesetzt worden, unserer Nation den Rest zu geben, da werden alle Störenfriede, die sich hier freiwillig offenbaren, erfasst und am Tag X ausgeschaltet, als Weltkinderpresident bin ich da besonders gefährdet, denn es sind ja die zukünftigen Politiker, Polizisten, Soldaten, Forscher, Handwerker, Landwirte usw., für deren Zukunft ich mich einsetze, also höchstes Gefährdungspotenzial für die etablierten “Eliten” geht von dieser Position aus-ja, und es stimmt sogar.
Es ist unfassbar, welche Vorwürfe man unseren Eltern/Grosseltern macht in Bezug auf das 3.Reich,
die Gegenwart hat alles in den Schatten gestellt was dort passiert ist, nur wurde es bislang besser verpackt und über die Propagandaministerin als Marzipan unter die blökenden Schafsköpfe verteilt….

Advertisements

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com http://igelin.blog.de Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Kindermord durch Psychopharmaka

  1. tonik schreibt:

    Bei meinem Sohn wurde ein MCD und später ADS niemals mit Ritalin behandelt, da war ich von Anfang an dagegen. Lieber habe ich mich mit allen Lehrern, anderen Eltern und allen Nachbarn sowie sonstigen Kontakten, die an meinem Sohn etwas auszusetzen hatten, gestritten und sie zur Sau gemacht, damit sie meinen Sohn in Ruhe lassen. Stattdessen habe ich mich in das Thema eingearbeitet und ihn alternativ behandelt. Wenn ich jemandem, der mit Ritalin behandelt wurde oder Eltern, die ihr Kind mit Ritalin behandeln liessen, eine alternative Methode erklären wollte oder sie auf die Risiken von Ritalin aufmerksam machen wollte, bin ich nicht nur auf komplett taube Ohren gestossen, sondern wurde deshalb mehr oder weniger stark aggressiv abgelehnt. Heute ist mein Sohn 18 Jahre, er ist gesund und ausgeheilt und macht demnächst sein Abi. Er ist gut in der Schule, hat überdurchschnittlich gute Sozialkompetenzen, will Lehrer werden und lebt gerne.

    Warum hat sie ihren Sohn mit Ritalin behandeln lassen? Wer sich freiwillig in Gefahr begeht, der kommt darin um – diesen Spruch kennt man. Ich musste wegen Ritalin 2x unters Messer, wäre deshalb fast gestorben und wurde deshalb erwerbsunfähig. Wenn ich Eltern von Ritalinkindern davon etwas erzählen und sie warnen wollte, wurde ich von ihnen aggressiv abgelehnt. W’as soll man zu Eltern sagen, die vorher nichts hören wollten, sondern sich aggressiv gegen Berichte von Betroffenen wandten. Ich kenne diese Mutter nicht, aber ich kenne die Eltern und Betroffenen aus dem Usenet, aus Selbsthilfegruppen im Internet und aus dem realen Leben. Letzendlich habe ich für diese Menschen keine Worte mehr.

    Der eigene Körper und die eigene Gesundheit müssen wichtiger sein als eine Gesellschaft und eine vermeintliche Angepasstheit an diese Gesellschaft. Wer freiwillig bereit ist, sich und seine Kinder schädigen zu lassen, damit sie sich so anpassen und verhalten, wie es angeblich richtig sein soll, dem kann man im Prinzip nicht helfen. Einem Kind Ritalin zu geben ist schlilmmer, als wenn mein sein Kind grün und blau zusammenschlägt.

    Mediziner sind die einzige Menschengruppe auf dieser Welt, der man niemals in seinem Leben vertrauen darf. Ein Schwerverbrecher und Mafiosi verdient mehr Vertrauen, denn der steht wenigstens zu dem, was er macht und was er ist. Das ist meine Erfahrung.

    Liebe Grüsse
    Dana

  2. Mike Hodan schreibt:

    Vielleicht kommt irgendwann der Tag an dem das Ritalin Kind erwachsen geworden ist und
    sagt “Na vielen Dank Mama dass du mich als Knirps mit solchen gefährlichen Drogen vollgepumpt hast.”

    Weitere Infos: http://www.creative-freedom.de/buchladen/Ritalin-Suchtgefahr/ritalin-suchtgefahr.html

    • Oma schreibt:

      Es gibt bereits Erfahrungsberichte mit Ritalin-Kindern –
      Danny Schönke bekam Ritalin – es ist eine Sackgasse, die nur in die Psychiatrie und in die Forensik führt.
      Ein anderer Bericht einer Mutter aus Weimar, deren Sohn ebenfalls in der Forensik Mühlhausen gelandet ist – berichtet gleiches. Diese Kinder haben keine Chance ein normales Leben zu führen. Es wird nur immer schlimmer – anstatt diese Experten die Drogen absetzen, werden sie höher dosiert oder durch andere noch schlimmere Psycho-Drogen ersetzt – eine Spirale ins Aus.
      Es ist nur so schlimm, dass junge Mütter den sogenannten Experten glauben – und nicht ihrem mütterlichen Beschützerinstinkt.
      Oma

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s