Strafantrag gegen die Forensik Mühlhausen

Holger Zierd Pfaffenrode 102 ´
99974 Mühlhausen

22.08.09

Landgericht Mühlhausen /Thüringen
Z.Hd. Herr Franke
Ltr. d. Landgerichtes Mühlhausen
99974 Mühlhausen

Strafanzeige
gegen Ökumenisches Hainichklinikum GmbH Forensik
Vertreten durch Dr. Boyan, Chef-Arzt Forensik
behandelnde Ärztin Barbara Werneburg

wegen Verstoß gegen Strafgesetzbuch § 223 Körperverletzung,
§ 224 gefährliche Körperverletzung
§ 225 Misshandlung Schutzbefohlener
und Irreführung des Gerichts zur Anhörung am 18. 3. 2009

Begründung:

Vom Zeitpunkt der Einlieferung 1. 4. 2005 bis heute gibt es keinen Therapie- und Behandlungsplan für den Patienten Holger Zierd obwohl das ThürPsychKG § 12 Abs 1 dies vorschreibt ab der 6, Unterbringungswoche.

Seit dem 4. 2. 2009 wurde der Patient Holger Zierd nach einer Visite in Isolationshaft undvon der Station II in die Aufnahmestation IV zurück befördert, weil er keine Psychopharmaka im Blut hatte und keine Psychopharmaka einnehmen wollte. Die Begründungen der Vertreterin der Klinik Frau Werneburg im Anhörungsprotokoll vom 18. 3. 2009 waren im wesentlichen gelogen bzw. falsch dargestellt.

Obwohl der Patient eine gute Entwicklung vorzuweisen hatte –
er nahm an 2 Veranstaltungen außerhalb der Klinik teil
Holger Zierd hatte Lockerungen erworben – 1 zu 1 Ausgang
Holger Zierd hatte im Fernstudium Abitur einen Leistungsdurchschnitt von 1,89 erreicht.
Holger Zierd brachte sich selbst Gitarrespielen bei
Holger Zierd nahm am Schnitzerkurs erfolgreich teil
Holger Zierd nahm an der täglichen Arbeitstherapie teil
Weil er seit mehr als 3 Jahren die Psychopharmaka ausgespuckt hatte und er seinen Körper
von den die in den Kliniken Werneck und Bad Salzungen massenweise injizierten
Psychopharmaka entgiften konnte.

In Vorbereitung der vom Patienten Holger Zierd beantragte Anhörung vom 18. 3. 2009
wurde der Patient Holger Zierd wieder ab 4. 2. (mit Tag der Bekanntgabe des Termins der
Anhörung ) nach der Visite in Isolationshaft und zwangsweise unter schweren
gesundheitsschädigenden Drogen (Psychopharmaka) gesetzt.

Am Besuchstag am 4. 3. 2009 war seine Gesundheit so geschädigt, dass er den Besuch der
Mutter nur 5 Minuten aushalten konnte. Der Patient Holger Zierd hat in kurzer Zeit 20 kg
Gewicht zugenommen. Er leidet an Verstopfung, häufig an Kopfschmerzen, ständig an
Übelkeit, und Müdigkeit und Mattigkeit. Kraftlosigkeit. Zittern, Unruhe, Lallen, kleine
Schrittchen, Nierenschmerzen, Müdigkeit, Kraftlosigkeit und Antriebslosigkeit, am 4. 3.
hatte er ein Hämatom am Auge und einen blutigen Kratzer auf der Stirn. Dies waren die
gesundheitlichen Auswirkungen der Misshandlungen durch die Pfleger auf Anordnung der
behandelnden Ärztin. Werneburg
Mit der Isolationshaft wurden ab 4. 2. 2009 wurde jeglicher Kontakt mit der Familie
ntersagt ohne Begründung. Wir gehen davon aus, dass es keine Zeugen für die
Misshandlungen geben sollte.

Holger Zierd hat immer wieder und auch vor dem Gericht in der Anhörung vom 18. 2009 klar und deutlich erklärt, dass er keine Psychopharmaka nehmen will.
Das Verhalten der behandelnden Ärztin Frau Werneburg und auch das Verhalten der Richterin Grote lt. Anhörungsprotokoll ist eine Entwürdigung; gesetzwidrig § 1 des Grundgesetz der BRD und nicht akzeptabel.

Am Tag der Anhörung stand Holger Zierd unter starken Psychopharmaka, sein Denkvermögen war dadurch stark eingeschränkt, sein Verhalten von den Wirkungen der Psychopharmaka stark verändert. Außerdem stellte die Isolationshaft und Fesselung eine starke Belastung des jungen Mannes dar. Er erschien in Handschellen, diese wurden ihm auch während der Anhörung vor Gericht nicht abgenommen, obwohl noch 4 Pfleger und der Anwalt Maximinie im Gerichtssaal anwesend waren. Das trug zur Herabsetzung und Entwürdigung des Anzuhörenden bei. Der beigeordnte Rechtsanwalt besaß nicht das Vertrauen des Anzuhörenden und hatte im Vorfeld aufgrund eines Telefongesprächs mit der behandelnden Ärztin Werneburg den Besuch des Patienten verweigert, weil dieser die Belastung und gesundheitlichen Schädigungen durch Psychopharmaka und die Misshandlungen nicht bezeugen wollte.
Wir bezweifeln die Rechtmäßigkeit der Anhörung und die Rechtmäßigkeit des daraus resultierenden Beschlusses zur Fortsetzung der Unterbringung in der Klinik/Forensik.

Die behandelnde Ärztin hat dem Patienten Holger Zierd ausdrücklich die Aufklärung
über die Wirkungen, Nebenwirkungen und Risiken der verordneten Psychopharmaka
verweigert. Die gesundheitsschädigende sichtbare Wirkung wurde durch Pfleger und
Ärztin nicht wahrgenommen, verleugnet und abgestritten.

Die o.g. Symptome halten noch immer vor und werden noch immer von der behandelnden Ärztin abgeleugnet, und nicht beachtet. Einreden des Patienten gegenüber den Pflegern und der behandelnden Ärztin werden abgestritten und von der Ärztin Werneburg bagatellisiert.

Ich habe diese Frau Werneburg 3 mal gefragt, welches Ziel ihre Behandlung – ihre Therapie habe und 3 mal konnte sie nicht darauf antworten.
Beweis:

Da es auch keinen Therapieplan gibt, besteht der Verdacht, dass es gar nicht um Heilung geht, denn Holger fühlte sich vor dem 4 . Februar gesundheitlich wohl – sondern um bewußte Misshandlung, Körperverletzung durch überhöhte Dosis und falsche Medikamente.
Zur Zeit erhält Holger Zierd 800 mg Seroquel Prolong, was laut Internet – Wikipedia gegen Angst verordnet wird – aber Holger hat nie über Ängste geklagt und ohne diese Zwangsmedikation auch nicht über Schlaflosigkeit oder andere psychologische oder nervliche Probleme.
Die im Internet angegebene durchschnittliche Dosis des Medikaments in Höhe von 50 bis 200 mg wird um ein vielfaches überschritten.
Da das zwangsweise verordnete Medikament keinerlei Bezug zur Befindlichkeit des Patienten hat, ergibt sich die Vermutung, dass es sich lediglich um Medikamentenversuche im Auftrag der Pharmaindustrie handelt zum gesundheitlichen Schaden des Patienten.
Beweis: Holger Zierd
Barbara Werneburg

Die am 6. 8. 2009 durchgeführte Blutuntersuchung ergab, das ein Blutwert nicht in Ordnung wäre.
Auf die Frage des Patienten an die behandelnde Ärztin um welchen Blutwert es sich handelt, erhielt er zur Antwort – „ach es ist nur ein Fehler des Labors.“
Beweis; Holger Zierd
Rosel Zierd
Barbara Werneburg

Diese Verantwortungslosigkeit und Oberflächlichkeit der behandelnden Ärztin Barbara Werneburg kann nicht hingenommen werden.

Beweisemittel:

1.Anhörungsprotokoll vom 18. 03. 2009
1a Stellungnahme zum Anhörungsprotokoll.
2. Schreiben des Patienten vom 22, 03.2009
3. Schreiben des Patienten vom 10. 06. 09 über seine Erlebnisse seit 4. 2. 09
4 Schreiben des Patienten vom 5. 07. 2009
5. Schreiben des Patienten vom 19. 06. 2009
6. Zeugin: Frau Barbara Werneburg zu laden über das ökumenische Hainich-klinikum
Mühlhausen, 99974 Pfaffenrode 102
7. . Dr. Boyan, Chefarzt Forensik, Ökumenischen Klinikum Mühlhausem
8. Zeuge Holger Zierd , geschädigter, zu laden : Pfaffenroda 102, 99974 Mühlhausen
9. Zeugin Rosel Zierd, Bad Salzungen
10. Zeuge Bert Brause,
11. Zeuge Kathrin Brause,
12. Gunnar Dillner, Seelsorger der Adventsgemeinde z.Zt. wohnhaft, in Berlin
13. Aussagen des Rechtsanwaltes Maximini in seinem Schreiben vom 3. 4. 2009 an das
Amtsgericht Saarburg

Anlagen:

Siehe Beweise 1. – 5 + 13.

14. Analyse über die Wirkung von Psychopharmaka
15. Analyse über die Wirkung von Seroquel aus Wikipedia
16. Analyse über die Wirkung von Seroquel Prolong aus Wikipedia
17. Ausführungen der internationalen Menschenrechtskonvention über die Wirkung von
Isolationshaft

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com https://gesundbleibenblog.wordpress.com/ Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Strafantrag gegen die Forensik Mühlhausen

  1. Igelin schreibt:

    Dieser Strafantrag muss erweitert werden mit körperlicher Misshandlung – bei der Fesselung und Zwangsspritzung wurde Holger Z. der Knochen im Schultergelenk zersplittert.
    und muss erweitert werden wegen Vernachlässigung der Beschwerden des Patienten und der Verweigerung der Behandlung um ein halbes Jahr.
    Diese Krähe hat ihren Patienten mit zersplitterten Knochen bewußt leiden lassen – geilen diese Leute sich auf an den Leiden ihrer Schutzbefohlenen `?

    Psychiatrie ist die Auslieferung an Sadisten, Mördern und Serienmörder.

    Ich kann immer noch nicht verstehen, welches Motiv für die Politiker und Richter und Staatsanwalt besteht, dieses zu legalisieren und also bewußt zu wollen.

    Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus – sagt der Volksmund

    Wenn viele Menschen das Gleiche tun wird das noch lange kein Recht.

    Warum wurden die PsychKG der Länder ohne Veto irgendwelcher Parteien oder Abgeordneten beschlossen obwohl sie gegen die Menschenrechtskonvention verstoßen.
    Die deutsche Regierung wurde mehrfach von dem UN Hochkommissariat gerügt. Beschlüsse des europäischen Gerichtshofs sprechen ebenfalls gegen deutsche juriistische Entscheidungen.
    Sind wir wieder in die Nazi-Idiologie und Nazi-Holocoust-Mentalität zurück gefallen ?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s