Protest gegen klinische Test an menschlichen Laborratten.

Artikel aus den Yahoo-Nachrichten vom heutigen Tag.

Jeder läuft mit ein paar Erinnerungen durchs Leben, die er am liebsten vergessen würde. Wenn es nach der Wissenschaft geht, könnte genau das bald mit Hilfe einer Pille möglich sein. Forscher sind dabei, ein Medikament zu entwickeln, durch das schmerzvolle Rückblicke – Erinnerungen vor allem an strafrechtlich relevante Folter und Misshandlngen in den Psychiatrien und durch Polizei und andere staatliche sanktionierte Maßnahmen – blockiert werden könnten.
Für das Vergessen: Forscher basteln an Anti-Erinnerungs-Pille

Wissenschaftler der amerikanischen John Hopkins Universität in Baltimore haben herausgefunden, dass Proteine im Angstzentrum des Hirns, der sogenannten Amygdala, entfernt werden können. Durch diesen Prozess ließen sich traumatische Erinnerungen eventuell regelrecht löschen durch Psychopharmaka – die Wunderpille des 21. Jahrhunderts. Das berichtet die britische Tageszeitung „Daily Mail“.

Insbesondere Soldaten, die bei Kriegseinsätzen traumatische Situationen erlebt haben und/oder alle, die Opfer von Gewalt wurden, könnten von den Forschungsergebnissen profitieren. Aber auch im Alltag ließen sich durch die Einnahme einer solchen Pille Ereignisse wie eine schmerzvolle Trennung möglicherweise besser verarbeiten.
Eine Markterweiterung für bessere Profite – die optimale Marketingstrategie !
Ein Drittel der Kinder und Jugendlichen nehmen bereits die bunten Psycho-Pillen, Jeder vierte Arbeitnehmer nimmt Psychopharmaka gegen den Stress am Arbeitsplatz – in Altenheimen werden Psychopillen zum Ruhigstellen der Alten eingesetzt, damit das Pflegepersonal ungehindert Staub wischen kann, Jedes Jahr sterben 3500 Menschen an Psychopharmaka und 40 000 Menschen an chemischen Medikamenten – das ist noch nicht genug – es gilt weitere Reserven zur Profitmaximierung zu erschließen – denn noch immer gibt es Arbeitslose und Rentner, die noch nicht im psychiatrischen sozialen System erfasst sind.
Die Aufgabe der christlichen Regierung besteht darin, die Arbeitslosenzahlen zu reduzieren durch verbesserte Arbeitsbedingungen in den sozialen Bereichen und damit gleichzeitig die Rentenkassen zu entlasten. Denn immer weniger Arbeitnehmer müssen für immer mehr Rentner arbeiten. Wir brauchen dafür mehr Ärzte und höhere Krankenkassenbeiträge.

„Bei einem traumatischen Ereignis werden Angsterinnerungen erzeugt, die lebenslang bestehen bleiben und verheerende Auswirkungen auf das Leben einer Person haben können“, zitiert die „Daily Mail“ den Wissenschaftler Dr. Richard Huganir. Nach seinen Aussagen könnten die Ergebnisse „die Möglichkeit nahelegen, solche Mechanismen durch chemische Medikamente zu manipulieren, die als Abfallprodukt der Industrie sowieso verwertet werden müssen.“ Davon verspricht sich Huganir eine Verbesserung von Verhaltenstherapien bei posttraumatischer Belastungsstörung.

Zwar führten die Wissenschaftler ihre Tests an Mäusen durch, allerdings sind sie der Meinung, dass die Ergebnisse bei Menschen ausfallen. Wie haben diese Forscher festgestellt, woran sich Mäuse erinnern ? Ich würde gerne mal bei einer Befragung hospitieren. Bei den Versuchen wurden die Nagetiere durch Elektroschocks so konditioniert, dass sie sich vor einem bestimmten Ton fürchteten. Sobald das Geräusch erklang, bildeten die Mäuse über ein bis zwei Tage Proteine im Angstzentrum ihres Hirns.
Genauso wird es auch bei Menschen durchgeführt – dazu stehen ausreichend Versuchs-Menschen in Gefängnissen, Maßregelvollzug, Altenheimen, Kinderheimen und Schulen zur Verfügung. So dass hier schon ausreichende Klinische Testresultate vorzuweisen sind.

Ziel der Wissenschaftler ist es nun, die schmerzvollen Erinnerungen zunächst künstlich hervorzurufen und die Proteine durch entsprechende Medikamente zu beseitigen. Somit könne man eine Art „Erinnerungsfenster“ neu öffnen. Siehe Alltag in der Forensik Mühlhausen, und in allen 200 Psychiatrien der Bundesrepublik Deutschland. Professor Huganir vermutet, dass derartige Fenster in anderen Lernzentren des Hirns existieren könnten. Durch die Behandlung könnten möglicherweise eines Tages Schmerzen gelindert oder Alkohol- und Drogenabhängigkeiten bekämpft werden. Leider gibt es bis heute auch Neben-Wirkungen die bei Anderen auftreten können – aber nicht bei Ihnen – lieber Leser –

Allerdings warnt Kate Farinholt von einer Selbsthilfegruppe bei psychischen Problemen davor, dass viele Fragen noch ungeklärt seien. Deshalb sind noch viele Versuche und Test in o.g. sozialen Praxen nötig. Es sei zwar eine großartige Idee, eine schlechte Erinnerung einfach auszulöschen. „Eine Erinnerung jedoch gänzlich auszuradieren, ist ein bisschen unheimlich.
Kleingedruckt weil nicht profitfördernd: (Wie lässt sich eine Erinnerung beseitigen, ohne dass man einen kompletten Teil des Lebens eines Menschen ebenfalls beseitigt“, so Farinholt in der „Daily Mail“. „Und ist das wirklich das Beste, was man machen kann, wenn man bedenkt, dass Menschen durch ihre Erlebnisse wachsen und lernen?“)

Auch Paul Root Wolpe vom Zentrum für Ethik an der Emory Universität in Atlanta hat seine Zweifel an der Methode: „Die menschliche Identität ist mit Erinnerungen verknüpft. Dadurch werden unsere unverwechselbaren Persönlichkeiten geschaffen. Es ist verstörend, wenn man sich vorstellt, dass es möglich sein könnte, solche Dinge zu manipulieren. So gut die Beweggründe auch sein mögen.”
Seit wann haben den Ärzte und Psychiater ein Gewissen ? Auch bei Richtern konnten wir kein Gewissen feststellen – dem sie allein verpflichtet ist. laut Gesetz der Bundesrepublik Deutschland. Deshalb sind diese Praktiken vor allem hier durchgreifend und flächendeckend möglich.

In der Forensik Mühlhausen wird dies seit langem praktiziert – z.B. indem vor jeder Anhörung vor Gericht der Anzuhörende mit dem Vorwand eines Notfalls isoliert, gefesselt und zwangsgespritzt wird, so dass er bei der Anhörung selbst nichts mehr sagen kann und das Einkommen für ein weiteres Jahr für die Vertreter der Klinik abgesichert werden kann. Die Richter der Strafvollstreckungskammer vertreten die Ansicht, dass die Anzuhörenden vor jeder Gerichtsverhandlung sich selbst unter Stress stellen und deshalb ist diese Not-fall-Inszenierung notwendig mit der Isolation und Zwangsmedikatierung mit Psycho-Drogen – damit der Richter und der Anwalt durch den Gefangenen und Gefolterten nicht belästigt werden – Handschellen oder Fesselungen ans Bett sind ein keinesfalls ausreichender Schutz vor den Anträgen und Beschwerden der Diagnostizierten. Die Forschung braucht klinische Test – ohne die kein noch so gutes Medikament genehmigt wird und dazu sind Labor-Menschen notwendig. Jedermann sieht das ein. Bessser die anderen als ich. 🙂

Warte, warte nur ein Weilchen – bald kommt Onkel Doktor auch zu Dir – mit einem kleinen giftigen Spritzchen macht er ein Zombi aus Dir. . .
Auch wie gut das Niemand weiß, dass ich Rumpelstielzchen heiß 😦

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com https://gesundbleibenblog.wordpress.com/ Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s