Unabhängige Denker gelten der Psychiatrie als krank

Unabhängige Denker gelten der Psychiatrie jetzt als krank

30. May 2010 von Gesundheitsapostel | 1 Kommentar

Willkommen in der Anstalt.

Seit geraumer Zeit arbeiten Psychiater an der vierten überarbeiteten Ausgabe des »Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders« (DSM, »Diagnostisches und Statistisches Handbuch psychischer Störungen«), in die sie eine ganze Reihe neuer psychischer Störungen aufzunehmen hoffen. Leider handelt es sich bei vielen dieser Störungen jedoch nur um Persönlichkeiten oder Verhaltensformen, die von der Norm abweichen.
Für keins dieser aufgelisteten psychiatrischen Störungen gibt es einen medizinischen oder wissenschaftlichen Nachweis. Das Sammelalbum wird von Jahr zu Jahr immer dicker – und die Menschen immer kränker und damit die Psychiater immer wichtiger.
Schon heute gibt es kaum ein Verhalten, das nicht mit einer nichtbeweisbaren psychiatrischen Diagnose belegt und mit unwirksamen, abhängig machenden und gesundheitschädigenden chemischen Medikamenten behandelt werden sollte.

Möglicherweise werden in diese neue Ausgabe »Störungen« wie »Oppositional Defiant Disorder« (Aufsässigkeits-Trotz-Störung) aufgenommen, die bei Menschen festgestellt werden, die »Autoritätsfiguren gegenüber ein negativistisches, trotziges, ungehorsames und feindliches Verhalten« an den Tag legen. Zu den »Symptomen« dieser Störung zählt, dass der Betreffende leicht in Wut gerät, andere belästigt und »reizbar« ist.

Auch Persönlichkeitsauffälligkeiten wie antisoziales Verhalten, Arroganz, Zynismus oder Narzissmus sollen als »Störungen« gelten. Es gibt sogar Kategorien für Menschen mit häufigen Essattacken und für Kinder, die zu Wutanfällen neigen.

Schon jetzt wird bei Kindern viel zu häufig die Diagnose »bipolar« oder Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADS) gestellt, und daraufhin werden gefährliche Neuroleptika verschrieben. Werden noch mehr normale Kindheits-Verhaltensmuster als psychiatrische Störungen kategorisiert, werden nur noch mehr Kindern unnötig solche Medikamente verordnet.

Wer gesunde Nahrungsmittel will, gilt als geisteskrank
Mike Adams

Im Rahmen ihrer schier unaufhörlichen Versuche immer neue »geistige Störungen« zu erfinden, hat die Psychiatrieindustrie jetzt ihre bisher absurdeste Erkrankung ans Licht der Welt gebracht: die Störung, sich gesund ernähren zu wollen.

Das ist beileibe kein Witz: Wenn man sich bemüht, nur gesunde Nahrungsmittel zu essen, ist man »geistig erkrankt« und benötigt wahrscheinlich dringend medikamentöse Behandlung, vielleicht sogar mit starken Psychopharmaka. So berichtete die englische Tageszeitung The Guardian: »Die Fixierung auf gesunde Ernährung kann auf eine ernste psychologische Störung hindeuten.« Diese »Störung« werde als Orthorexia nervosa bezeichnet; dieser lateinische Begriff bedeutet im Wesentlichen »nervlich bedingtes Bemühen um richtiges Essen«.
Der Guardian berichtet weiter: »Bei einer Orthorexia entwickelt man im Allgemeinen strenge Regeln in Bezug auf das Essen. Man vermeidet den Kontakt mit Zucker, Salz, Koffein, Alkohol, Weizen, Gluten, Hefe, Soja, Mais und Molkereierzeugnissen. Das ist der Einstieg in Diätregeln. Alle Lebensmittel, die mit Pestiziden oder Herbiziden in Berührung gekommen sind oder künstliche Zusatzstoffe enthalten, sind ebenfalls verboten.
Moment mal – wenn man Chemikalien, Molkereiprodukte, Soja und Zucker zu meiden sucht, macht das einen zum Geisteskranken? Genau, so ist es. Zumindest wenn es nach diesen Experten geht. Wenn man sich heutzutage darum bemüht, Pestizide, Herbizide und genetisch manipulierte Zusatzstoffe wie Soja und Zucker zu vermeiden, stimmt etwas nicht mit einem.

Heißt das sozusagen im Umkehrschluss, dass derjenige, der Junkfood (»minderwertige Kost«) vorzieht, gilt als »normal«? Wenn man industriell hergestellte, minderwertige Nahrungsmittel mit synthetischen Chemikalien isst, dann ist das in Ordnung. Die geistig Gestörten sind diejenigen, die sich für biologisch angebaute Lebensmittel entscheiden.

Was heißt bei Lebensmitteln eigentlich »normal«?

Ich habe Sie gewarnt, dass das kommen würde. Bereits vor Jahren habe ich meine Leser davor gewarnt, man werde bald versuchen, Brokkoli wegen seiner gegen Krebs wirkenden sekundären Pflanzenstoffe zu ächten. Der jüngste Versuch, den Vorwurf einer geistigen Störung gegen Verbraucher ins Feld zu führen, die sich um ein gesundheitsbewusstes Essen bemühen, geht in die selbe Richtung. Man will Menschen, denen es um gesundes Essen geht, an den Rand drängen, indem man ihnen geistige Verwirrung unterstellt und damit eine Rechtfertigung dafür liefert, sie in psychiatrische Kliniken einzuliefern. Dort kann man sie dann mit Psychopharmaka behandeln und ihnen dazu ein Essen servieren, das industriell gefertigt ist und keine wirksamen Bestandteile – außer giftigen Chemikalien – mehr enthält. Aber der Guardian geht noch einen Schritt weiter und behauptet: »Die zwanghafte Einstufung von Nahrungsmitteln als gut oder schlecht kann bei einer Orthorexie schließlich zu Unterernährung führen.«

Dieser Unlogik folge, wer kann: Der Verzehr »guter« Nahrungsmittel führt zu Unterernährung! Schlechte Ernährung versorgt den Körper dann wohl mit allem, was man braucht. Diese Aussage über Ernährung ist das Absurdeste, was ich je gelesen habe. Kein Wunder, dass so viele Menschen heutzutage unter Erkrankungen leiden: Die etablierten Medien machen ihnen weis, wenn man sich gesund ernähre, leide man unter einer seelischen Störung, die zu Unterernährung führt!

Halten Sie den Mund und schlucken Sie Ihren Kunstfraß!

Es ist genau so, wie ich vor Jahren berichtet hatte: Man will nicht, dass wir unsere Lebensmittel infrage stellen. Man soll Ruhe geben, den Mund halten, sein Essen reinhauen und futtern, was das Zeug hält. Keinesfalls soll man darüber nachdenken, was man da so isst, sondern sich an das halten, was einem die etablierten Medien mit ihren bunten Anzeigenblättern vorbeten. Hält man das minderwertige Junkfood für gesundheitsschädlich, ist das eine Geisteskrankheit, wussten Sie das nicht? Und wenn man in Bezug auf Nahrungsmittel »besessen« ist, was sich etwa daran zeigt, dass man die Liste der Inhaltsstoffe liest, ist man komisch – vielleicht sogar krank.

Das ist die Botschaft, die jetzt verbreitet wird. Wer Junkfood isst, ist »normal« und »gesund« und »wohlgenährt«. Wer sich gesund ernährt, ist krank, weicht von der Norm ab und ist unterernährt.

Es stellt sich die Frage, warum Menschen, die sich gesund ernähren, so angegriffen werden? Persönlichkeiten wie Dr. Gabriel Cousens kennen den Grund: Nur mit Naturkost ist man in der Lage, sein geistiges und spirituelles Bewusstsein zu erweitern.

Minderwertige Nahrung senkt das geistige Niveau und macht einen leichter manipulierbar. Es bringt buchstäblich den Geist in Unordnung, es betäubt die Sinne mit Geschmacksverstärkern, Aspartam und Hefeextrakten. Menschen, die sich vorwiegend von Junkfood ernähren, sind fügsam und verlieren rasch die Fähigkeit selbständig zu denken. Für sie ist alles wahr und richtig, was ihnen das Fernsehen oder andere »Autoritäten« vorsetzen. Nie hinterfragen sie ihr Handeln oder wollen wissen, was wirklich in der Welt um sie herum geschieht.

Im Gegensatz dazu werden Menschen, die sich gesund und natürlich ernähren – mit medizinisch wirksamen Nährstoffen – sich ihres Geistes und ihrer Spiritualität immer mehr bewusst. Mit der Zeit hinterfragen sie die Realität um sie herum und suchen nach tiefer gehender Erkenntnis in Bezug auf Begriffe wie Gemeinschaft, Natur, Ethik, Philosophie und dem großen Zusammenhang von allem in der Welt. Sie entwickeln ein »Bewusstsein« und erkennen sozusagen die Struktur der »Matrix«.

Ein solcher Vorgang bedeutet natürlich für diejenigen, die unsere konsumorientierte Gesellschaft beherrschen, eine Gefahr, denn Konsum hängt von Ignoranz in Verbindung mit Manipulierbarkeit ab. Damit die Menschen fortfahren, blind Nahrungsmittel, Medikamente, Krankenversicherungen und Konsumgüter zu erwerben, müssen ihre höheren Hirnfunktionen ausgeschaltet bleiben. Industriell hergestellte Nahrungsmittel mit ihrer Überfülle an giftigen Substanzen können genau das erreichen. Warum sonst werden industriell gefertigte Lebensmittel ohne Nährstoffe vorrangig in Schulen, Krankenhäusern und Gefängnissen verabreicht? Weil diese Ernährungsweise verhindert, dass Menschen ein höheres Bewusstseinsniveau erreichen und sich so leichter mit Ablenkungen abspeisen lassen: Fernsehen, Gewalt, Furcht, Sport, Sex usw.

Das Leben als »Zombie« ist heute in gewisser Weise deshalb gesellschaftlich akzeptiert, weil sich so viele Menschen so verhalten. Aber das macht es aus meiner Sicht noch lange nicht normal: Der im eigentlich Sinn »normale Mensch« ist eine autonome, gesunde, selbstbewusste Persönlichkeit, die sich wirkstoffreich und natürlich ernährt und als souveräner Bürger einer freien Welt handelt. Sich gesund zu ernähren entspricht der Wahl der roten Tablette (im Film Matrix erkennt der Held Neo die künstliche Welt der Matrix, die ihm die Realität nur vorspielt), denn sie eröffnet eine völlig neue Perspektive der Struktur der Realität. Man wird in die Lage versetzt, selbständig zu denken.

Minderwertiges Essen dagegen – oder, um im Beispiel zu bleiben: die Wahl der blauen Pille – belässt einen in der künstlichen Realität, in der die eigenen Erfahrungen durch Konsumgüterhersteller manipuliert werden, die mittels Designersubstanzen wie Geschmacksverstärker die Wahrnehmungen verzerren und so dem Geist vorgaukeln, man esse wirkliche Lebensmittel.

Wenn Sie am Leben bleiben und ein selbstbestimmtes, bewusstes Leben führen wollen, sollten Sie sich gesund ernähren. Aber man darf dann nicht erwarten, bei den allgemein anerkannten Gesundheitsexperten oder Ernährungswissenschaftlern beliebt zu sein – man wird Sie stattdessen für »verrückt« erklären, weil Sie nicht den vorherrschenden Ernährungsweisen mit ihren nährstoffarmen und künstlichen Substanzen überfrachteten Lebensmitteln frönen.

Aber Sie und ich kennen die Wahrheit: Wir sind die Normalen. Und die Junkfood-Fans sind die wirklichen Geisteskranken, und der einzige Weg, sie zur Realität hinzuführen, besteht darin, sie dazu zu bringen, sich gesund und natürlich zu ernähren.

Einige Menschen sind bereit, sich für die rote Pille zu entscheiden, andere nicht. Wir können ihnen nur den Weg zeigen. Ihn einschlagen müssen sie selbst.

Bis dahin sollte man den Erfüllungsgehilfen und Experten für »geistige Gesundheit« aus dem Weg gehen, die versuchen, einen als geistig verwirrt darzustellen, weil man darauf achtet, was man zu sich nimmt. Es ist nichts falsch daran, Zucker, Soja, Geschmacksverstärker, Aspartam, Glucose- und Fruktosesirup oder andere giftige Substanzen in der Nahrung zu meiden – schließlich hängt das Leben davon ab.

Wer wird übrig bleiben ?

Werbeanzeigen

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com http://igelin.blog.de Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Unabhängige Denker gelten der Psychiatrie als krank

  1. Igelin schreibt:

    welche Norm ?
    wo ist diese Menschen-DIN oder TGL ?

    Gott hat die Menschen mit diesen Gaben und Talenten, mit jenen Behinderungen in die Welt gesetzt – und das aus gutem Grund !

    Wissen es die Vertreter der Psychiatrie und die ökumenischen Vertreter der christlichen Kirche besser als Gott ?
    Oder die Pharma-Industrie ?

    Wo ist der göttliche Auftrag, die Schöpfung Mensch zu berichtigen nach ihren menschlichen – gutdünken ?

    Oder ist es perverser Größenwahnsinn ?

  2. Anonymous schreibt:

    Es ist Größenwahnsinn. Aber leider sind oftmals nicht die Bürger (Patienten) krank, sondern die Psychiater selbst und leider auch immer wieder ihre Mitarbeiter.
    Wer es immer noch nicht glauben will, dass die Psychiatrie Menschen verletzt und einfach mal so wegsperrt, der sollte sich auf der Seite „Psychiatrieopfer.de“ die Videofilme anschauen: Menschenfalle Psychiatrie und Psychiatrieopfer Tanja Afflerbach.
    Das ist die Realität. Niemand kann solches Leid erfinden.
    Psychiatrie ist nichts anderes als das „Moderne KZ“ des 21. Jahrhunderts. Jeder kann morgen das nächste Opfer der PsychiatrieGewalt sein.
    Also aufgepaßt und mitgemacht beim Schreiben der Kommentare.
    Wagt es, habt einfach Mut.
    Desto mehr wir sind, desto lauter werden wir sein.
    Versteckt euch nicht mehr, sondern tretet in die Öffentlichkeit, damit diesem Verbrechen endlich ein Ende gesetzt werden muss.

  3. ThomasS schreibt:

    „Orthorexie“ *lol*

    Es gibt wohl bald keinen menschlichen Zustand mehr, aus dem sich nicht irgendein psychiatrisches Krankheitsbild modellieren ließe. Ginge es nach der Pharma-Industrie, so müsste ganz Deutschland brav deren Pillen schlucken.

    Glücklicherweise habe ich auch schon Ärzte kennengelernt, die da differenzierter denken und nicht auf Deibel komm raus drauflosverschreiben. Die anderen sind eh nur dazu gut, sich bei denen regelmäßig das Medikament abzuholen, das man braucht. „Arzt des Vertrauens“ wollen die gar nicht sein, sind sie nicht und werden es auch nie werden.

    Vielleicht ist ja wirklich irgendwem daran gelegen, dass möglichst viele Deutsche sich von Junk Food ernähren. Zumindest auf die in Deutschland vertretenen Fast-Food-Ketten dürfte das zutreffen. ;-))))

    Andererseits wird sich seit mehreren Jahren bitterlich darüber beklagt, dass immer mehr Deutsche sich von Junk Food ernähren & dass sie dadurch zu fett werden, was wiederum gesundheitliche Folgeschäden verursacht, die auf lange Sicht die Solidargemeinschaft belasten. Welche sich wiederum der offiziellen Verlautbarung zufolge eh schon längst permanent am Rande des Abgrunds beindet.

    Aber gleichzeitig wird jetzt offenbar doch noch schnell das Krankheitsbild der „Orthorexie“ eingeführt. (Evtl. das Resultat eines sogenannten „Joint-Venture“ zwischen der Pharma-Industrie und diversen Imbissketten … ?!?! Man weiß es nicht …)

    Insofern hast du völlig recht, Igelin:
    Schizophrener gehts wirklich nimmer.

    Deine Theorie, dass Junk Food dumm macht, würde ich hingegen nicht so ohne weiteres unterschreiben.

    Vielleicht verwechselst du da Ursache und Wirkung. Denn zugegeben: Wer sich nach Feierabend kurz beim „McDrive“ ein paar Burger und ne Doppelportion Pommes bestellt, der macht sich definitiv keine großen Gedanken über gesunde Ernährung; der will vermutlich einfach nur mit möglichst geringem Aufwand satt werden und außerdem noch eine kleine Geschmackssensation erleben (den von dir erwähnten Geschmacksverstärkern sei Dank).

    Und ja: Vielleicht sind diese Leute wirklich dumm. Vielleicht haben sie aber auch einfach keine Zeit oder Lust darauf, dass ihr kostbarer Feierabend zum Großteil in der Küche draufgeht. In einer Zeit, wo immer mehr Arbeit von immer weniger Arbeitskräften erledigt werden muss, halte ich diese Denke durchaus für legitim. Vor 50 Jahren wartete abends daheim die Ehegattin, die ein schmackhaftes Abendessen vorbereitet hatte. Das war quasi deren Job als Hausfrau. (Aber wer will schon in diese Barbarei zurück.) Heute wartet da in vielen Haushalten schlimmstenfalls niemand. Und bestenfalls wartet da jemand, der selbst von einem harten Arbeitstag erschöpft ist & auf alles Bock hat außer aufs Kochen. Ist es diesen Leuten wirklich zu verübeln, wenn dann kurzerhand beim nächstbesten Italiener ne Pizza bestellt wird …?

    Gut, zweifellos gibt es dennoch Alternativen. So kann jedermann beim McDrive natürlich auf den Riesenburger verzichten und sich dort (oder woanders) stattdessen
    einen extragroßen Salat rausholen, der macht ja auch satt.

    Oder aber, er könnte sich vertrauensvoll an einen Anbieter wenden, der sich gesunde Versorgung auf die Fahnen geschrieben hat. BtW, Igelin: Wie denkst du eigentlich über entsprechende Anbieter wie z.B. „Subway“? Kann man da kaufen?

    Aller Wahrscheinlichkeit nach werden die Deutschen in nächster Zeit eh zwangsweise zu Vegetariern. Da wäre seitens der Vegetarier-Bewegung dann aber echt mal ein herzliches Dankschreiben an die krimiellen Dioxin-Panscher fällig. Oder ..?

  4. Anonymous schreibt:

    Leider geht auch Vegetarisch nicht mehr – Dank der Chemtrails am Himmel. Das wir alle noch am Leben sind scheint echt ein medizinisches Wunder zu sein. Vielleicht liegt es an unserem Gedankengut. Denn wie sagte Dr. Joseph Murphy in seinem Buch Kraft der Gedanken ? Was ich denke, wird geschehen. Gedanken sind Energie. Also los Leute fangt an zu denken, aber positiv !!! Maikätzchen

  5. ThomasS schreibt:

    @Maikätzchen:

    Musste erstmal nachschauen, was unter „Chemtrails“ zu verstehen ist.

    Angesichts des ernsthaften Vorschlage, alle Linienflugzeuge sollten auch immer weng Schwefel mit absondern, erscheint diese Verschwörungstheorie gar nicht mal so abwegig. Auf diese Weise sollte wohl dem Ozonloch entgegengewirkt werden. M.W. wurde dieser abenteuerliche Vorschlag allerdings nie realisiert.

  6. Anonymous schreibt:

    Also ich bin wirklich geschockt!!

    Dein Eintrag ist sehr interessant, aber ich kann es wirklich kaum glauben!! Es ist schon enorm, was die Menschen sich alles einfallen lassen, um Menschen als verrückt erklären zu können *kopfschüttel*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s