Wenn der Gefolterte, Gefesselte, Gespritzte, Vergiftete in seiner Not zu Gott betet, weil sonst niemand hört,

dann heißt das psychiatrisch gesagt, fachmännisch ausgedrückt : „religiöse Wahngedanken“.
Ein ausreichender Grund für ein weiteres Jahr Folter – und ein ausreichender Grund für eine neue Notfall-Inszenierung mit Fesselung und Isolation und Zwangsmedikation mit Ciatyl Z Accutphase bis in komatöse Zustände.
Und wer betet, der muss im Auftrag der Psychiater um Mitternacht in der Wohnung zusammengeschlagen werden, weil das Gottes Wille ist, wie die Schläger – Polizisten mit ihren Schlagstöcken und Pfefferspray wußten.
Niemand sonst kennt Gottes Willen – als nur schlagende Polizisten und gewalttätige Psychiater.

Ach nein – der Mönch Bruder Jordan ÖHK MÜhlhausen – vertrat auch die Meinung Holger gegenüber, dass die Psycho-Gifte eine Erfindung Gottes wären und deshalb sind sie gut.

Richter urteilen nicht mehr im Namen des Volkes und auch nicht mehr im Namen Gottes – sie fassen einfach einen Beschluss ganz nach Wunsch der Psychiater – wozu Gesetze, wenn es Psychiatrische Maßnahmen und Therapien gibt.

Mit psychiatrischen Maßnahmen und Therapien kann man alles machen – foltern, misshandeln, Knochen brechen, schikanieren, verhöhnen, auf den Patienten herumtrampeln, die Finger in die Augen stechen, sexuell vergewaltigen, lügen, verleugnen, vergiften, alles –
Gesetze erlauben das nicht – wie gut, dass es psychiatrische Therapien gibt und Experten für all das – bis zum Tode . . .
Danach findet eine Konferenz statt wo alles besprochen wird und auf gehts zum Nächsten.

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com https://gesundbleibenblog.wordpress.com/ Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wenn der Gefolterte, Gefesselte, Gespritzte, Vergiftete in seiner Not zu Gott betet, weil sonst niemand hört,

  1. anonym2 schreibt:

    Leider erlauben die so genannten PsychKG der Länder durchaus Vorgehensweisen, die eigentlich überlicherweise Rechtsbruch sind, also Freiheitsberaubung, Fixierung und Zwangsmedikation.

    Deshalb muß als Begründung für diese bei gewissen Personen ( also denen, die davon profitieren ) so beliebten Maßnahmen
    auch immer irgendwas Herbeigesuchtes herhalten, also irgend etwas Krankhaftes, allgemein Gefährliches. Welcher Richter will das nachprüfen ? Die interessieren sich doch bloß für das Gewäsch der Ankläger.

  2. Schmerzen schreibt:

    Ich bin schon lange der Meinung, das es abgeschafft werden muß „Im Namen des Volkes“ zu urteilen. Viele Menschen (Das Volk) wollen diese Urteile nicht. Mit welchem Recht sprechen die Richter da im Namen des Volkes? Also wieder Lügen!!!! Richter kennen sich offensichtlich mit Psychiatrien nicht aus. Warum denn auch? Es gibt diese Krankheiten nicht, welche die Psychiater aufstellen. Was ist zum Beispiel Depression? Antwort: Nichts als Trauer, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit. Und dafür gibt es noch keine Medizin. Es sei denn die Menschheit hat verstanden, das diese Menschen Liebe und Mitgefühl brauchen. Dieses kann man in Gesprächen erhalten und vor allem mit Verständnis für die Person. Dafür braucht man keine legalen Drogen der Psychiatrie.

  3. anonym2 schreibt:

    Völlig richtig ! Seelische Belastungen lassen sich durch pflanzliche Mittel wie Baldrian, Hopfen und Johanniskraut mildern, aber Chemie ist immer eine Giftkeule. Und bewirkt darum auch nur Negatives. Dauerdepression ist lediglich ein chronischer Zustand, solange die Ursachen nicht beseitigt werden. Diese sind aber meist gar nicht „endogen“, sondern es ist von außen kommende Überlastung.

    Echte Anteilnahme ( also nicht nach dem Motto des Volker Heimeshoff, sozialpsychiatrischer Dienst Wolfsburg : „Hilfe besteht darin, Zuzuhören und durch das Zuhören Anteil zu nehmen“ ) kann viel bewirken, weil gemeinsames Verarbeiten meist bereits aufgrund des Gedankenaustauschs neue Ideen bringt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s