Wie aus Gesunden lukrative Patienten werden

http://www.br-online.de/das-erste/report-muenchen/index.xml

Das Politmagazin report MÜNCHEN, 05.07.2010, um 21.45 Uhr im Ersten

Wie aus Gesunden lukrative Patienten werden

Immer niedrigere Grenzwerte und neue Definitionen von Krankheitsbildern machen uns kränker als wir sind. Der Nutzen ist gering, der Schaden groß. Ressourcen und Gelder für wirklich Kranke schwinden, Ängste wachsen – aber die Profiteure im Gesundheitswesen verschaffen sich so fleißig Marktanteile.

Ein Beitrag über wissenschaftlich nicht begründbares Absenken von Normal-werten in den “Leitlinien” zur ärztlichen Behandlung.

Schon seit vielen Jahren werden nur noch oberflächliche Schnell-Diagnosen verteilt und richtige Therapien bleiben, in den 3-Minuten-Arztgesprächen, im Behandlungszimmer aus.

Studien zufolge sind rund 15 Prozent aller Befunde schlicht falsch – und die Folgen sind nicht selten verheerend. 39 Prozent der Fehlbehandlungen haben ihre Gründe in der Diagnose, nur 25 Prozent dagegen in der Therapie selbst, fand die Gutachterkommission für ärztliche Behandlungsfehler in Düsseldorf heraus. Diagnostische Fehler gelten mittlerweile als häufigster Grund für Kunstfehler-prozesse.

EIN LESER-KOMMENTAR:

Die Allgemeinbildung der Ärzte gibt ein Spiegelbild unserer Gesellschaft ab. Wir haben Ärzte die auf eine komplette Pharma-Bildung verweisen können.

Von den Folgen der Beeinflussung komplexer Stoffwechsel-Zusammenhänge, hervorgerufen durch ihre selbst verordneten Medikationen verstehen sie überhaupt nichts, herrscht vollständige Unwissenheit. Den Schaden tragt nur der Patient.

Schmerzmittel, sowie viele weitere Pharma-Drogen werden, mittels des verlängerten Arms der Pharma-Industrie, jener Ärzteschaft im Geldrausch, ganz freizügig verteilt und somit ein Patienten-stamm mit chronischen Leiden aufgebaut.

Es mag somit wenig Verwunderung hervorrufen, wenn man mit dem Erstbesuch in einer Praxis, meist noch ohne bestätigte Diagnose, eine ganze Reihe von Medikamenten erhält.

Auch wenn jene Pharma-Wunder zu keiner Besserung des eingetretenen Umstandes führten, so haben ihre Nebenwirkungen oftmals deutliche Spuren im Stoffwechsel des Patienten hinterlassen, die dann als Basis zu weiterer Behandlung herangezogen werden können.

Der Gesundung, dem ursprünglichen Ansatz jeder Heilbehandlung wird im pervertierten System von Behandlungsprämien, Kopfpauschalen und Patienten-Zuführungs-Provisionen, eine zu vernachlässigende Rolle zugeschoben, denn damit wäre die sorgsam aufgebaute Einkommensquelle, des „chronisch erkrankten Patienten“ wieder versiegt.

Der Fokus des Arztes liegt auf den Leistungen, die er abrechnen kann, auch wenn dem Patienten dadurch Schaden zugeführt wird, – für die Abrechnung bleibt es tatsächlich ohne Folgen.

Sollte dann doch dem Patienten ein Behandlungsfehler aufgefallen sein, so darf sich der Mediziner gewöhnlich auf die Gutachter stützen deren Unabhängigkeit gesondert zu hinterfragen ist. Die Existenz von Auftrags- und Kollegen-Schutzgutachten zeichnet sich leider als Regelfall aus.

An einen Umbau des sogenannten „Gesundheits“-Systems, welches in seiner jetzigen Form, einem Selbstbedienungsladen des Pharma-Kartells gleicht und sich keinesfalls an der Dienstleistung des Arztes, nämlich an seinem Behandlungserfolg, nämlich einer Wiederherstellung der Gesundheit der Patienten orientiert, ist in unserem heutigen Umfeld nicht zu denken.

Taschenspielertricks und nachlässig bis mittelmäßig ausgeführte Medizin- und Verwaltungsleistungen im Unternehmen Gesundheitsmarkt – folgen den System „Gelddruckmaschine“.

So werden die Patienten mehr und mehr zu „Kunden“ und mit Kunden, wird der Umsatz am Mann und an der Frau erzielt! So wie in jedem anderen Wirtschaftszweig!

ES GEHT UM NICHTS ANDERES ALS PROFIT, MONOPOL, MACHT UND HERRSCHAFT.

Gedankenspiel:

Vielleicht sollte man doch mal über einen Paradigmenwechsel nachdenken und das System voll-ständig umkehren, die Ärzte bekommen nur dann Geld, wenn ihre Patienten geheilt wurden wie z.B in China und der Geldfluss würde aussetzen, wenn sie krank bleiben.

Mit der konsequenten Abkehr vom derzeitigen Krankheiten-Bezahl-System (einschließlich gekaufter Parlamentarier, abnickender „Gesundheits“-Behörden etc.) würde sich auch die Zielrichtung und Motivation des Arztes wandeln und aus den Händen von oberflächlich-medizinischen agierenden Kaufleuten, die ihren Verdienst aus dem Umsatz von Pharmaprodukten generieren, würden tatsächlich Heilbehandlungen fließen.

Durch die Umkehr des Behandlungssystems könnte das arrogante Hinwegsetzen der Götter im weißen Kittel über den Patientenwunsch verschwinden, der Behandlungsvertrag des Arztes dem Patientenwunsch entsprechen und manch gut gehütetes Geheimnis eines Behandlungsfehlers, aus einer alten Patientenakte, käme endlich ans Tageslicht.

Selbstverständlich bliebe dabei die Übernahme der ärztlichen Verantwortung nicht nur ein vorgetäuschtes Versprechen.

Die Scharlatane und unfähigen Mediziner wären leicht zu überführen, denn ihre Unkenntnis ließe sich nicht mehr so leicht verstecken und das Gesundheitssystem könnte wirklich zu dem werden, was ganz gewöhnlich mit dem Begriff verbunden ist.

Der mdr verkündete in seiner Sendung am 17.3. dabei ab zwei, dass der Patient Holger Zierd gemäß „Expertenbefund“ durchaus gute Heilungschancen besessen hätte, wenn er nicht der negativen Beeinflussung der Mutter mit ihrer ablehnenden Meinung über Zell- und Nervengifte ausgesetzt gewesen wäre.

Daraus ergibt sich die Frage, ob und wann tatsächlich mal ein Patient aus der Forensik Mühlhausen als geheilt entlassen worden ist ohne verdammt zu sein, weiterhin unter Kontrolle regelmäßig die Phsychopharmaka einnehmen zu müssen.
Da das noch nie geschah, und jeglich Beweis schuldíg bleibt, ergibt sich doch selbsterklärend, dass keinem Menschen die Möglichkeit eingeräumt wird, das Geschäftsmodell des konservierten Pharma-Psychiatrie-Kunden jemals zu verlassen.

Da diese Experten Holger Zierd zwangsbehandelt haben und den Kontakt zur Mutter konsequent verhinderten – sollte doch der Patient Holger Zierd unter „Expertenbehandlung“ geheilt sein anstatt tot .

Expertenbehandlung wie: Kontaktsperre, Einzelhaft, ständige Schikane. gewaltsame Fixierung mit Schulterknochernfraktur, 6 monate unbehandelt, Depotspritzen mit F, Aceton, Tavor, Anästhesie bei 3 stündiger Operation, danach für problemfreien Transport wieder Narkosespritze, regelmäßige Schmerzmittel- Verabreichung, Schlafmittel, führten immer noch nicht zur Heilung – trotz dem starb der Patient in Folge gewaltsamer Strangulierung mit Handtuch und Gürtel, die dem Patienten doch gar nicht zugängig sind in dieser Abteiung !

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com https://gesundbleibenblog.wordpress.com/ Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s