die Berliner BPE informiert

[Bitte Schneeball dieser Nachricht im E-Mail-Listen und Newsgroups]

Vor zwei Wochen unser oberstes Gericht (das Gericht über die Grundrechte) veröffentlichte er das Urteil über die Frage, ob nicht gezwungen Behandlung in einer forensisch-psychiatrischen Gefängnis ist erlaubt.
Sie entschied, dass die regionalen staatlichen Gesetz, an dem die Vorinstanzen entschieden verfassungswidrig war und ist daher sofort nicht mehr gültig.
Dies ist in der Tat für alle Staaten in Deutschland gültig. Das Gericht sagte, dass ein Gesetz, Zwangsbehandlung gemacht werden könnte, aber es gibt Bedingungen erfüllt sein und die Beschränkungen sind so eng, dass der Oberste Gerichtshof dies nicht möglich unter den gegebenen Umständen betrachtet.

Für uns am wichtigsten ist ihre Aussage, dass Zwangsbehandlung zulässig sein, sondern nur die Fähigkeit des Patienten zur Zustimmung wiederherstellen oder auf die Behandlung zu verweigern. Allerdings gilt dies nur, wenn die Arbeitsunfähigkeit auf Zustimmung oder auf eine Behandlung verweigern, weil der Patient die psychische Krankheit. Die Richter entschieden, diese als die „Fähigkeit, das verfassungsmäßige Recht auf Freiheit, die in der Praxis bestehen muss Übung“.
Das bedeutet, dass unsere Art der Förderung der medizinischen Direktive genau das Recht gibt, Beratung, nämlich die Fähigkeit, zu einem früheren Zeitpunkt Zustimmung und es ist daher gültig, weil es dann ist der Wille des Patienten durch das Gesetz.
Die zweite Einschränkung fest entschied der Oberste Gerichtshof, dass eine Nötigung nur würde im Falle einer Gefahr für sich selbst erlaubt werden, wobei keine Gefahr für andere durch die Gefangenschaft in einem forensischen Gefängnis ohnehin verhindert.

Also unsere speziellen Psychiatrischen Advance-Richtlinie (PAD) PatVerfü ® ist auch in der forensischen Gefängnisse gültig sowieso 🙂
Wir haben uns entwickelt diese spezielle PAD PatVerfü ® in Übereinstimmung mit unseren neuen deutschen Gesetz über die Förderung der medizinischen Richtlinien, die erfolgreich schließt jegliche Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie, sei es psychiatrischen Untersuchungen / Diagnosen, Inhaftierung oder Behandlung.
Dies ist unsere neue Internet-Präsentation in englischer Sprache: http://www.patverfue.de/patverfue_english.html, wo wir jetzt eine englische Übersetzung dieser Form, die ich auch als PDF-Anhang beifügen. Es gibt auch eine Facebook-Seite für die Kommunikation über unsere PAD: http://www.facebook.com/group.php?gid=96315707940&v=wall&viewas=0 #% 21/group.php gid = 96315707940 & v = info
Der Untertitel unserer PAD PatVerfü ® ist: „Insane Ihre Wahl?“

Wir gehen davon aus, dass das Geschäft hinter den Kulissen ist, dass das Gericht entschieden, CRPD aus dem Spiel, denn in der Begründung für das Urteil es negiert jedes Argument von unserem Rechtsanwalt auf dem Gelände des CRPD gegeben in einem Gutachten, das jetzt veröffentlicht wird hier http://www.die-bpe.de/forensik
Da nach der CRPD, alle psychiatrischen Zwang müssten abgeschafft werden, entschieden sie sich für die Zerstörung der CRPD und stattdessen entschieden, das bestehende Gesetz für rechtswidrig und einen Vorschuss medizinische Richtlinie verbindlich.
Also unsere Beerdigung des CRPD am 10. November war leider vollkommen recht, wie es jetzt bewiesen ist, dass jede Hoffnung auf ein deutsches Gericht zur Erfüllung der Verheißungen des CRPD war vergebens. In Fall können Sie ein besonderes Interesse Lernen mehr, ich kann versuchen zu erklären, wie unheimlich die Argumentation des Supreme Court ist. Falls Sie möchten eine vage Vorstellung von der Argumentation des Gerichts erhalten und wie sie die auszuschließen CRPD in Absatz 52 und 53, unten füge ich eine unbearbeitete Google Übersetzung des Urteils.

Also den Abschluss unseres Kampfes ist, dass der vielversprechendste Weg zu gehen Zwischenschritt setzen alle Anstrengungen auf die Neuerungen in der PAD, um es in ein rechtlich „wasserdicht“ Lücke in der psychiatrischen Zwang System voraus ist. Sobald eine von dem System „Opt-out“ ist in rechtsverbindlicher Form möglich ist, eine angebliche „psychische Krankheit“ wird sich als eine Mystifikation, weil es existiert nur, wenn man macht den Fehler, nicht im Besitz eines bestimmten Dokuments nämlich eine besondere Art der PAD (a PatVerfü ®). Das untergräbt zu Fluchtpunkt der Glaube an eine „Objektivität“ auf Geisteskrankheit.

Mit freundlichen Grüßen
Rene Talbot
(Sekretär des IAAPA und Mitglied der Geschäftsleitung eines nationalen deutschen Benutzer-und Hinterbliebenenversorgung Organisation)
————————————————– ———

Entscheidungen

Copyright © 2011 Bundesverfassungsgericht
Zitat: BVerfG, 2 BvR 882/09 vom 2011.03.23, Abschnitt keine. (1-83), http://www.bverfg.de/entscheidungen/rs20110323_2bvr088209.html
Kostenlos für nicht-kommerzielle Nutzung. Kommerzielle Nutzung nur mit Zustimmung des Gerichts.

Bundesverfassungsgericht

– 2 BvR 882/09 –

Im Namen des Volkes

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde

Herr P. ..

– Vertreten durch Dr. David Schneider-Addae-Mensah,
Heidenschanzweg 3, 77694 Kehl –

gegen a) den Beschluss der Pfalz-Zweibrücken OLG vom 18. März 2009-1 War 365/08 (Vollz) -,
b) die Entscheidung des Landgerichts Landau in der Pfalz von 16Oktober 2008-2 StVK 255/06 –
c) die Ankündigung der Zwangsmedikation der Beschwerdeführer mit Schreiben vom Pfalzklinikum Klingenmünster 28September 2006 – Dr. Atm. / Zs. –

das Bundesverfassungsgericht – Zweiter Senat – von Richtern

Präsident Voßkuhle,
Di Fabio,
Mellinghoff,
Lübbe-Wolff,
Gerhardt,
Landau,
Huber,
Hermanns

23. März 2011 beschlossen:

§ 6 Abs. 1 Satz 2 des rheinland-pfälzischen Gesetz über die Vollstreckung von Freiheitsstrafen (unbegrenzte Inhaftierung Recht – MVollzG -) von 23 September 1986 (Gesetz-und Verordnungsblatt für das Land Rheinland-Pfalz, S. 223), zuletzt geändert geändert durch Gesetz vom 22. Dezember 2004 (Gesetz-und Verordnungsblatt für das Land Rheinland-Pfalz, Seite 571), ist mit Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 in Verbindung mit Artikel 19 Absatz 4 der Verfassung unvereinbar und nichtig.
Die Entscheidungen des Landgerichts Landau in der Pfalz vom 16. Oktober 2008-2 StVK 255/06 – und der Pfalz-Zweibrücken OLG vom 18. März 2009-1 War 365/08 (Vollz) – verletzen den Beschwerdeführer in seinem Grundrecht aus Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes. Die Beschlüsse werden aufgehoben. Die Sache wird an das Landgericht Landau in der Pfalz.
Darüber hinaus ist die Verfassungsbeschwerde zurückgewiesen.
Rheinland-Pfalz trägt die Beschwerdeführer die notwendigen Auslagen.

Gründe:

A.

I.

1
Die Verfassungsbeschwerde betrifft die Behandlung von einer Strafe im Maßregelvollzug auf der Grundlage des § 6 Abs. 1 Satz 2 Satz 1 des rheinland-pfälzischen Gesetz über die Vollstreckung von Freiheitsstrafen (unbegrenzte Inhaftierung Recht – MVollzG) untergebracht.

2
§ 6 MVollzG Rh.-Pf. lautet wie folgt:

3
§ 6 Zulässigkeit der Maßnahmen

4
(1) Chirurgische Eingriffe, Behandlungen und Untersuchungen mit einem erheblichen gesundheitlichen Risiko oder eine Gefahr für das Leben der Patienten gelegt zugeordnet werden, sind nur mit seiner Zustimmung oder andere chirurgische Eingriffe, Behandlungen und Kontrollen zulässig ohne Zustimmung des Patienten platziert ermöglichte Lebensgefahr, mit ernsten Gefahr für die Gesundheit der Patienten in Gefahr gebracht oder die Gesundheit anderer persons.Moreover, Behandlungen und Tests, um die Performance-Ziel ohne die Zustimmung des Patienten platziert sind, die allgemeine Gesundheit und Hygiene durchgeführt zu erreichen, sie sind zulässig, wenn sie nicht zu einer Intervention verbunden sind.

5
(2) Die Zwangsernährung von Patienten platziert wird, wenn und solange das Leben oder eine ernsthafte Bedrohung für seine Gesundheit erlaubte, als er bewusstlos ist, dass er andere Gründe für die natürliche Nahrungsaufnahme nicht in der Lage ist und bietet keinen physischen Widerstand oder es ssake Krankheit kann nicht frei bestimmt werden. Die aufgenommenen Patienten, die Nahrungsaufnahme verweigert wird, um über die Gefahren und Folgen seines Verhaltens zu unterrichten.

6
(3) Für die zwangsweise Durchführung der Maßnahmen nach den Absätzen 1 und 2, ist das Gerät nicht wie gewünscht, solange kann von einer freien Bestimmung des Willens des Patienten platziert auf gerechnet werden, außer im Falle der Gefahr für die Gesundheit anderer .

7
(4) der Patient untergebracht ist nicht in der Lage, Grund, Bedeutung und Tragweite der Maßnahmen oder, um seinen Willen nach dieser Auffassung bestimmt werden, die Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters maßgebend. Wenn der Patient während untergebracht und über der eine Fertigkeit, aber es ist in Kapazitäten begrenzt, so dass zusätzlich zu seiner Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters ist erforderlich.

8
(5) Die Maßnahmen müssen angemessen sein für den Patienten gelegt und dürfen nicht außer Verhältnis zu den erwarteten success.You kann nur durch Ordnung und unter der Leitung eines Arztes durchgeführt werden. Die Bereitstellung von Erste-Hilfe ist nicht betroffen, der gesetzliche Vertreter des Patienten platziert wird der Vorfall, der die Bereitstellung von Erste-Hilfe-Bedarf informiert werden.

9
(6) über eine gegen den Willen des Patienten in Aktion stellte die Regulierungsbehörde und einer Spitze der Regulierungsbehörde durchgeführt, um entschlossen Arzt und der gesetzliche Vertreter des Patienten platziert entsprechend informiert werden.

10
Der Gesetzentwurf wurde Gesetzes, § 6 MVollzG Rh.-Pf. ist eine Empfehlung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit des Landtages von Rheinland-Pfalz (LTDrucks 10/2613) Basis. Die ursprüngliche Version des Gesetzentwurfs der Landesregierung (LTDrucks 10/1669, S. 7) wurde aufgrund mangelnder Präzision der Definition hat für die verschiedenen Bestimmungen von Absatz 1 voneinander (siehe Landtag Rheinland-Pfalz kritisiert worden, Ausschuss für Soziales und Gesundheit, Protokoll der 23. Sitzung am 4. Februar 1986, S. 2). In der Debatte, die vor der Abstimmung im Ausschuss, sagte ein Ministerialbeamter das Verständnis der Resolutionsentwurf (Rheinland-Pfalz Landtag, Ausschuss für Soziales und Gesundheit, Protokoll der 26. Sitzung des 25 April 1986, S. 1) konnte in Absatz 1 eindeutig eine vierfache Variation der verschiedenen Maßnahmen gesehen werden. Nach dem ersten Satz des § 6, der Politik, die mit einem erheblichen gesundheitlichen Risiko für den Patienten verbunden waren, nur mit Zustimmung der betroffenen Person durchgeführt werden. Nach dem zweiten Satz waren andere Maßnahmen ohne Zustimmung des Patienten darf nur in Gefahr, ernste Gefahr für die Gesundheit der Patienten in Gefahr gebracht oder die Gesundheit anderer Personen. Mit dem Beginn des folgenden Satzes mit den Worten „den Rest“ dieser Satz unter dem Niveau des Satzes 1 liegt. Maßnahmen zur Erreichung des Ziels Strafverfolgungsbehörden sollten nur ohne die Einwilligung des Patienten, wenn sie nicht zu einem Gesundheitsrisiko verbunden durchgeführt werden. Der zweite Satz macht deutlich, dass diese Maßnahmen könnten nur dann angewandt werden, wenn sie nicht zu einer Intervention verbunden sind. In der abschließenden Abstimmung im Plenum des Parlaments bestätigt, dass ein Abgeordneter „in § 6 stört ernst – wir sind einer Meinung – wie Chirurgie, Untersuchungen und Behandlungen, die einen erheblichen Gesundheitsrisiko in sich selbst, oder eine Gefahr für die Bildung das Leben gemacht und nur mit Zustimmung des Patienten platziert oder seinem Vertreter „sollte (Rheinland-Pfalz Landtag, Protokoll der 76. Sitzung vom 11 September 1986, S. 4602 ) und keine unangemessenen Druck ausgesetzt wurde, wie die Inaussichtstellen von Nachteilen im Falle der Verweigerung der Behandlung, nicht als notwendig Folgen, die sich aus dem Stand bleiben, in denen die Person nicht zu erwarten ist oder zu denen er erwartet, dass wegen seiner Weigerung fallen.

42
Krankheitsbedingten Unfähigkeit einen Einblick untergebracht Kunden jedoch nicht, dass dies gegen seinen Willen, natürliche Behandlung, die seine körperliche Unversehrtheit, eine deutliche Veränderung in den Anwendungsbereich von Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 GG ist nicht berührt. Es kann im Gegenteil führen, dass die Störung durch das Opfer als besonders bedrohlich erlebt wird, und erhöhen damit das Gewicht des Eingriffs noch (vgl. 3.) Mangelnde Einsicht ermöglicht den Schutz von Artikel 2 Absatz 2 GG nicht weggelassen werden aus Anfang (siehe BVerfGE 58, 208

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com https://gesundbleibenblog.wordpress.com/ Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s