in der Schweiz wie in Mühlhausen /Thüringen

Von Peter Zihlmann, Dr. jur., Rechtsanwalt und privater Ombudsmann.

Erschien darauf mit bunten Farben
Die junge Königin im Glas
Hier war die Arzenei, die Patienten starben.
Und niemand fragte: Wer genas?
So haben wir mit höllischen Latwergen
In diesen Tälern, in diesen Bergen
Weit schlimmer als die Pest getobt
(Faust)

Dass sich ein Chirurg mit erhobenem Skalpell auf den flüchtenden Patienten stürzt, ist Phantasie. Dass ein psychisch Kranker sich einer Behandlung mit Neuroleptika widersetzt und mit körperlicher Gewalt dazu gezwungen wird, dies wird noch heute in der Psychiatrischen Universitätsklinik (PUK) in Basel praktiziert. Und dies obwohl die Wunderpillen («die junge Königin im Glas») nicht nur abweichende, sondert auch intakte Hirnfunktionen beeinträchtigen, deshalb schädliche Nebenwirkungen haben und der «Heileffekt» dieser Psychopharmaka umstritten ist.

Jedes Jahr werden in Basel 300 Personen zwangshospitalisiert
Zu den zwangsweise mit Medikamenten Versorgten gehören auch harmlose Personen.
Die so zwangsweise Behandelten haben sich nichts zu Schulden kommen lassen, sind nicht straffällig geworden und sind meist ungefährlich. Ihr einziger Fehler: Sie sind seelisch krank, leiden unter Wahnvorstellungen, hören Stimmen, leiden unter ihren Ängsten, ihr Wirklichkeitsbezug ist in gewisser Beziehung nicht «normal», gestört, ver-rückt.
Jedes Jahr werden allein in Basel in der PUK 300 Personen zwangshospitalisiert und zum Teil auch gegen ihren Willen gewaltsam mit Medikamenten versorgt; Von Ärzten und auch von Ju­risten werden sie als «behandlungsbedürftig» etikettiert. Man achte auf die neue Sprache: Mit dem Wort «Behandlung» wird nicht mehr der ganzheitliche therapeutische Umgang (der sich übrigens nicht mit Zwang vereinbaren lässt) mit dem Mitmenschen gemeint, sondern lediglich die medikamentöse Therapie! Wer psychisch leidet und von seiner Umgebung nicht mehr akzeptiert wird, verschwindet auch heute noch, wenn nötig mit Hilfe der Polizei, amtsärztlich in Kliniken. Überforderte Angehörige, Lebenspartner, Arbeitgeber oder Vermieter übergeben so gemeinsame Lebensprobleme mit den Kranken der Klinik und der Pharmaindustrie. Von Zwangsbehandlungen betroffen sind oft junge, sensible Personen, die in Lebenskrisen stecken. Sie können die von den Eltern und der Gesellschaft an sie gestellten Anforderungen nicht erfüllen. Mit Verdacht auf eine paranoide Schizophrenie werden sie der medikamentösen Behandlung in Kliniken zugeführt. Ihre soziale Problemsituation wird dadurch oft noch verschlimmert. So wie auf der einen Seite der Verzicht auf illegale Drogen mit Strafe durchgesetzt wird, zwingt der gleiche Staat psychisch Kranke zur Einnahme anderer Drogen, die keineswegs ungefährlich sind und ebenfalls in eine schwere Abhängigkeit führen können.

Biologistische Psychiatrie verwechselt Ursache mit Wirkung
Intoleranz und Angst vor auffälligem Verhalten rufen in unserer Gesellschaft nach einer «technisch-medizinischen Lösung» des Problems; und die gibt es scheinbar: Eine Pille gegen Angst, eine gegen Depressionen, eine gegen Wahnvorstellungen. Angst, Depression und Wahnvorstellungen sind aber seelische Phänomene und keine unmittelbar vom Gehirn, in dem die Mittel ansetzen, verursachten Abläufe. In der hochkomplexen, noch weithin unverstandenen Hirnphysiologie unterbrechen diese Mittel – auf grobe Weise – lediglich Prozesse, reparieren sie etwa nicht, geschweige stimulieren sie neue Prozesse. Psychiater, die gegenüber den Psychopharmaka kritisch eingestellt sind, erklären die Wirkungen dieser Medikamente folgendermaßen: Die physiologischen Abläufe im Gehirn werden dermassen gestört, dass in der Psyche, also auf einer viel höheren Organisationsstufe des Gehirns, Auswirkungen ausgelöst werden, die zum einen Teil erwünscht (= die Wirkung) und zum anderen Teil unerwünscht (= die psychischen Nebenwirkungen) sind. Wer aber aufgrund dieser Wirkung folgert, dass die psychiatrischen Probleme an sich Hirnstoffwechselstörungen wären, verwechselt Ursache mit Wirkung. So aber argumentiert die momentan stark vertretene biologistische Psychiatrie und zieht Medikamentation der Gesprächstherapie vor.
Die biologistischen Psychiater reduzieren komplexe seelische Vorgänge, wie sie auch im psychotischen Erleben auftreten, auf mikrophysiologische Störungen im Gehirn. Das ist, wie wenn in der Fingermuskelphysiologie des Täters nach der Ursache eines Mordes durch Pistolenschuss gesucht würde.
Das Neuroleptikum ist kein spezifisches Heilmittel gegen Schizophrenie. Es dämpft nur – in einer grossen Bandbreite – zahlreiche Hirnfunktionen. Es dämpft also nicht nur Sinnestäuschungen und Wahnideen, sondern auch das Bewusstsein, die Konzentration, die Reaktionsfähigkeit, die Wahrnehmung und die Motorik. Das erste Neuroleptikum Largactil wird immer noch für einen sonst nicht behandelbaren Schluckauf eingesetzt. Neuroleptika werden als Schlaf- und Beruhigungsmittel in Altersheimen und sogar – wenn alle Riemen reissen – für überaktive Kinder, die ihre Mütter zur Verzweiflung bringen, eingesetzt.

Kein Selbstbestimmungsrecht für gewisse Patienten
Im Normalfall wird die Meinung des Patienten über die Verträglichkeit von Medikamenten von den Ärzten ernst genommen. Bei Schizophrenen hingegen passiert es nicht selten, dass Nebenwirkungen von Medikamenten als zur Krankheit gehörend eingestuft werden, worauf Dosierungen erhöht und auch diese Nebenwirkungen gedämpft werden. Leider zeigen sich die Nebenwirkungen beim Absetzen der Medikation wieder als Zuckungen und Spasmen, die manchmal bleibend sind. Trotzdem gelten Patienten, die diese Mittel verweigern, als «krankheitsuneinsichtig». Kann ein Arzt nicht verstehen, dass es Patienten gibt, die lieber die «Krankheit» als die chemische Zwangsjacke erdulden? Schliesslich wird auch kein Zwang gegenüber Personen ausgeübt, die ihre Gesundheit durch Nikotin- oder Alkoholmissbrauch schädigen.
Die Psychiatrie schafft den medikamentös verwalteten und finanziell zulasten der Gesellschaft zwangshospitalisierten und zwangsmedikamentös behandelten Menschen. Zwangsbehandlungen sind demütigend und untergraben die Eigenständigkeit der kranken Person. Wehrt sich ausnahmsweise ein Patient, so wird dies zunächst als unbeachtlich und belanglos zur Seite geschoben, bis dann die Klinikleitung die Sache als «Privatkrieg» eines «Urteilsunfähigen» gegen die Klinik einzustufen gezwungen ist. Der psychisch leidende Patient wird nicht ernst genommen, sein klar und nachhaltig formulierter Wille, nicht zwangsweise behandelt zu werden, missachtet. Wie Straffällige werden psychisch Kranke, die sich der gewaltigen Hilfe widersetzen, gejagt und mit der Polizei verfolgt, falls sie sich der Zwangsbehandlung entziehen.
Die Frage bleibt: Kann ein Mensch, der sich nichts hat zu Schulden kommen lassen und der sich durchaus eine Meinung darüber bilden kann, wie er sich behandeln lassen will und wie nicht, zur Behandlung gezwungen werden? Darf das Selbstbestimmungsrecht des Patienten nur in Verlautbarungen, nicht aber im praktischen Einzelfall hochgehalten werden? Das Urteil der Klinikärzte und ihrer Juristen ist einfach: Wer die vorgeschriebenen Medikamente ablehnt, dem fehlt die Krankheitseinsicht, der ist nicht urteilsfähig, gegen den wird Gewalt angewendet. Mit gutem Grund: Der Verkaufsumsatz aller Neuroleptika allein in der Schweiz beträgt jährlich 300 Millionen Franken.

Peter Zihlmann, Dr. jur., Rechtsanwalt und privater Ombudsmann.
Publikationen: «Der Fall Plumey», Genf, 1995; «L’affaire Plumey«, Genéve, 1995; «Die Tochter des Magistraten», Basel; 1998; «Justiz im Irrtum», Zürich, 2000.

Informationen zu Neuroleptika auf Dr. Breggin’s Seite:
http://www.breggin.com/germanneuro.html

Werbeanzeigen

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com http://igelin.blog.de Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s