Psychiater diagnostizieren ihre Kritiker

Stuttgarter Zeitung online | Zeitungsgruppe Stuttgart | Dienstag, 24. Mai 2011
Lokalausgaben

Dein Psychiater, dein Folterknecht
Artikel aus der Blick vom Fernsehturm vom 19.03.2010
Sillenbuch. Eine Scientology-Unterorganisation verunglimpft mit Flugblättern die Nervenärzte. Von Marc Schieferecke

Und ist der Patient nicht willig, so missbraucht der Arzt die Staatsgewalt: „Weltweit wird alle 75 Sekunden ein unschuldiger Bürger in die Psychiatrie gesperrt“ – so steht es als Schlagzeile auf Flugblättern, mit denen die KVPM für sich wirbt, die selbst ernannte „Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte“. Die Vereinigung geißelt auf alle erdenklichen Arten die Mediziner samt der gängigen Behandlungsmethoden gegen Geistesstörungen: Nervenärzte verdörren die Gehirne ihrer Patienten, betäuben sie mit Drogen, peinigen sie. Dein Psychiater, dein Folterknecht. Vergangene Woche steckten KVPM-Flugblätter in Sillenbucher Briefkästen.

In Stuttgart war die globale Vereinigung im Sommer 2008 erstmals öffentlich aufgefallen, als sie mit einer Ausstellung vor angeblichen Un- und Missetaten der Therapeuten-Branche warnen wollte.
Aus Sicht des Verfassungsschutzes muss allerdings vor der KVPM selbst gewarnt werden. In dessen Berichten ist die Vereinigung als Untergruppe der Scientology-Organisation aufgeführt. Deren Ziel ist schlicht formuliert die Herrschaft über die Welt. „Scientocracy“ nennen die Scientologen die von ihnen angestrebte Gesellschaftsform. Bei der „handelt es sich um eine Diktatur“. So ist es im Bericht der baden-württembergischen Verfassungsschützer nachzulesen. Die überwachen Scientology seit 1997.

Mit den Scientologen und ihren Unterorganisationen befasst sich auch die Stuttgarter Aktion Bildungsinformation (Abi) seit Jahren. Bei aller Schelte auf die Psychiatrie „bietet die KVPM keine Alternativbehandlungen“, sagt der Abi-Sprecher Olaf von Elm. Es sei denn, ein an der Doktorenschelte Interessierter will sich in die Theorien des 1986 verstorbenen Scientology-Gründers Lafayette Ron Hubbard vertiefen. Auf die „geht bei Scientology-Unterorganisationen wie Narconon oder KVPM alles zurück“, sagt von Elm. Die Werbung neuer Mitglieder sei der eigentliche Zweck der Psychiater-Schelte. Narconon rühmt sich, eine neuartige Drogentherapie erfunden zu haben.

„Die Psychiatrie stellt eine Gefahr für Ihre geistige Gesundheit dar“. Mit diesem Satz endet das Flugblatt. Auf ihren Internetseiten wird die KVPM deutlicher. Sie wirbt für Schriften mit Titeln wie „Wissenschaft ohne Wissen“, „Sex als Therapie“ oder „Tödliche Fesseln“. In denen führt die Organisation selbst Völkermord auf psychiatrische Behandlung zurück oder unterstellt, dass massenhaft Psychiater ihre Patientinnen vergewaltigen. Gern auch die Minderjährigen.

Derlei Thesen konnten Politiker im vergangenen Jahr auf Filmmaterial betrachten. Die KVPM verschickte Video-DVDs an Abgeordnete. Mit solcher Eigenwerbung wollen Scientologen immer wieder Regierende für ihre Ziele überzeugen. Allerdings ohne den gewünschten Erfolg: 2007 beschlossen die Innenminister von Bund und Ländern zu prüfen, ob Scientology verboten werden kann. Deren Treiben sei „hundsnormale Kriminalität“, sagte Ralf Stegner, der damalige SPD-Innenminister Schleswig-Holsteins. Bereits 2003 hatte das Stuttgarter Regierungspräsidium versucht, Scientology Baden-Württemberg den Vereinsstatus zu entziehen, war mit diesem Vorhaben allerdings vor Gericht gescheitert.

Juristisch gegen die Verunglimpfung der Psychiater vorzugehen „wäre kontraproduktiv“, sagt Thomas Nesseler, der Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), die Kritiker „würden sich dann noch verfolgt fühlen“. Der in Berlin ansässige Fachverband hat durchaus Erfahrungen mit der KVPM. Unter anderem versuchen deren Anhänger bei den Jahrestagungen der Nervenärzte Flugblätter zu verteilen. Unabhängig davon, dass Nesseler eine Klage für zu viel der Aufmerksamkeit hielte, „sind die Unterstellungen natürlich nicht zu halten“. Die DGPPN arbeite sogar mit dem Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener zusammen. Der ist eine Vereinigung kritischer Patienten.

Mit derlei Argumenten werden die KVPM-Anhänger selbstverständlich nicht zu überzeugen sein. Dabei müsste es in der Hubbardschen Scientocracy reichlich Bedarf an Psychotherapie geben: Der Scientology-Gründer setzte Kritik an seiner Organisation mit Geisteskrankheit gleich.

Werbeanzeigen

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com http://igelin.blog.de Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s