Es gibt keine Geisteskrankheiten oder psychische Störungen !

Da nun überall wieder die Spekulationen ins Kraut schießen, ob Anders Behring Breivik etwa „geisteskrank“, bzw. „psychisch krank“ sei, möchten wir versichern: Es gab noch nie, gibt keine und wird auch nie eine Geisteskrankheit geben, weil der Begriff der Fehlschluss eines Kategorienfehlers ist.

Wenn aber Verbrechen besonders verabscheuenswürdig sind, wird regelmäßig versucht die Täter zu angeblich Geisteskranken zu erklären, um deren Handeln zu exterritorialisieren, sozusagen dem menschlichen Handlungshorizont zu entziehen, um damit die eigene Phantasie zu beruhigen.
Da Anders Behring Breivik in seinem vorab veröffentlichten Erklärungen auch Henryk M. Broder zitiert, möchten wir auf dessen bemerkenswerte Äußerungen in der „Welt-Online“ verweisen: Das Manifest des Anders Behring Breivik und ich http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13506649/Das-Manifest-des-Anders-Behring-Breivik-und-ich.html

Im Übrigen möchten wir anmerken, dass es etwas merkwürdig ist, warum bisher noch nie auf die Parallelen in Vorgehensweise, Zahl der Opfer und autoritär-rechtsradikaler Motivation des Geschehens in Norwegen mit dem Massenmord von Timothy McVeigh 1995 in Oklahoma hingewiesen wurde:
http://en.wikipedia.org/wiki/Timothy_McVeigh
http://en.wikipedia.org/wiki/Oklahoma_City_Bombing
Wir vermuten, weil dieser Massenmord heute keine Phantasien mehr zulässt, der Täter sei angeblich „geisteskrank“ gewesen.

Dies ist eine Nachricht des
Werner-Fuß-Zentrum
im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin
http://www.psychiatrie-erfahrene.de

Geisteskrank? Ihre eigene Entscheidung!
Informieren Sie sich unter: http://www.patverfü.de

Werbeanzeigen

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com http://igelin.blog.de Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Es gibt keine Geisteskrankheiten oder psychische Störungen !

  1. decordoba schreibt:

    Die nordischen Menschen sind psychisch eher stabil, sodass solche Taten wie zuletzt in Norwegen nur selten vorkommen. Da regt sich (zurecht) die ganze Welt auf.

    Hingegen kommt das in Bagdad jede Woche vor, dass ein Attentäter so um die 20 Menschen in den Tod schickt. Da regt sich keiner mehr auf.

    Das Wort Amok kommt aus dem Malayischen und bezeichnet einen Menschen, der durchdreht und eine blutige Spur durch das Dorf zieht. Dort kam das anscheinend öfter vor, wert ein eigenes Wort dafür zu erfinden.

  2. Anonymous schreibt:

    Ich stimme euch in dem Punkt zu,dass viele Anwälte darauf spekulieren,dass ihre Mandanten „unzurechnungsfähig“ bei ihrer Tat waren, aufgrund von Geisteskrankheit oder psychischen Störungen. Und ich denke,dass das durchaus verständlich ist, diese Anwälte wollen ja,dass ihr Klient eine möglichst kleine Strafe bekommt.
    Aber ich bin überzeugt,dass es psychische Störungen gibt.
    Man muss sich nur einmal über Borderline oder Magersucht informieren und es ist klar,dass diese Menschen nicht wie „Andere“ sind.
    Falls man schon vom dem japanischen Kannibalen gehört hat, der vor ungefähr 50 Jahren in Frankreich eine Mitstudentin ermordet hat, um ihr Fleisch zu essen, kann man doch nicht davon ausgehen,dass dies eine normale Tat war. Zudem fällt sie nicht in die üblichen Kategorien von Verbrechen. Meiner Meinung nach gibt es psychische Störungen, auch wenn niemand das Recht haben sollte, sich absichtlich solch eine Rolle anzueignen, um eine mindere Strafe zu bekommen.

    • Winston Smith schreibt:

      Du bist also der Meinung, daß es psychische Krankheiten gibt? Warum kann man dann deren angebliche biologischen Ursachen (wie z.B. „chemisches Ungleichgewicht) nie nachweisen, obwohl die notwendigen Testverfahren existieren?

      Siehe http://www.meinungsverbrechen.de/?p=133

      Was den Attentäter von Oslo angeht: Ich denke, da hat der Verteidiger ihm einen Bärendienst erwiesen. Als angeblich „psychisch kranker“ Straftäter hat er wesentlich schlechtere Karten, wie als „normaler“ Straftäter. Als „normaler“ Straftäter landet er eben im Gefängnis, sitzt seine Strafe ab und das wars dann. Als „psychisch kranker“ Straftäter kommt er in die Forensik, wird dort mittels psychiatrischen Drogen, Elektroschock und anderen „Behandlungsmethoden“ langsam zu Grunde gerichtet. Falls er das überlebt, kommt er höchstwahrscheinlich auch nach Absitzen seiner Strafe nicht raus. In Deutschland gibts ja die sogenannte „Sicherheitsverwahrung“. Wie das in Norwegen ist, weiß ich allerdings nicht.

      Den Täter zu pathologisieren wird auch äußerst unangenehme Folgen für alle anderen Psychiatrieinsassen haben – auch die, die keine Straftat begangen haben, was auf die meisten zutrifft.

      Man sollte hier nicht unterscheiden zwischen Straftäter und angeblich „psychisch krankem“ Straftäter, sondern alle gleich behandeln. Die Todesstrafe ist da noch humaner, wie psychiatrische Zwangsbehandlung und lebenslanges dahinsiechen.

  3. Igel schreibt:

    Jede Organspende ist Kannibalismus – also sind Deiner Auffassung nach diese Ärzte und auch die Empfänger geistig gestört. –
    Ich verweise auf die religiöse Vorstellung dieser Menschen, dass sie sich mit dem Fleisch die Seele dieses Menschen und ihre Lebenskraft einverleiben wollen und damit ihr eigenes Leben verlängern ohne sich selbst zu verändern/zu reifen.

    Und wieder ist es keine Krankheit des Körpers, sondern für uns nur eine fremde und unverständliche Gedankenwelt.
    Borderline und Magersucht haben auch eine Gedankenwelt zugrunde, die wir anderen nur schwer verstehen.

    Ich las einmal von einer Psychologin, die sich mit ihrem Patienten stunden-und monatelang vor die Waschmaschine setzte und das Routieren der Trommel beobachtete. Erst dann konnte sie sich in die Gedankenwelt des Patienten hineinversetzen und in sich selbst die Antwort/Lösung/Heilung finden.

    Ich denke, dass sich diese Psycho-Experten es sich zu einfach machen mit ihren Wunderpillen und ihren unwissenschaftlichen willkürlich erfundenen Diagnosen.
    Wenn ich anderen Menschen helfen will, muss ich zuerst eine Beziehung und Vertrauen aufbauen, ich muss aufmerksam zu-hören.
    Aber das ist für diese Psychiater viel zu anstrengend. Eine Diagnose über eine psychiatrische Störung dauert ganze 2 Minuten und das Rezeptschreiben nicht viel länger und so ist es eben auch keine Heilung sondern nur Zerstörung.

    Ja, ich bin ebenfalls Deiner Auffassung, dass sich manche Menschen in eine solche Diagnose flüchten um nicht nachdenken zu müssen – um sich selbst nicht ändern zu müssen, um keine Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen zu wollen – aber manchmal auch um die Mit-Menschen benutzen zu können. (Ich bin ja so krank und deshalb musst Du mich gedienen)

    Erich Fromm schrieb: „Die Angst vor der Freiheit“!

  4. Peter Ul schreibt:

    Sehr geehrte Autorin dieses Beitrages, wenn ich ihren Einsatz gegen die Psychiatrie sehe, muss ich mich doch fragen ob bei ihnen nicht irgendwann mal eine Psychische Krankheit diagnostiziert wurde.

    • Igelin schreibt:

      So erkennt man Psychiater – die haben nichts anderes im Kopf als ihren Profit

    • Igelin schreibt:

      und hier für Leute, die nicht lesen können, wie z.b. den Beipackzettel für ihre ärztlich verordneten PsychoGifte:

      Wir stehen zur Zeit mit einer Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof wegen dem Recht auf Leben und dem Recht auf Unversehrtheit des Körpers – beides elementare Grundrechte, die Psychiater ihren Opfern nicht zugestehen – in ihrem Pillenfanatismus und ihrer größenwahnsinnigen Geltungs-Sucht.

    • Igelin schreibt:

      im Übrigen kann mein Hund treffender diagnostizieren – er riecht regelrecht, wer ein böser Mensch ist und wer ein guter.
      Anders die Psychiater – die erfinden ihre Diagnosen frei nach ihrer Fantasie und danach welche Nervengifte sie jetzt im Sold von big pharma ausprobieren wollen – „damit bessern sie ihr Einkommen auf“ – so die Aussage einer Mitarbeiterin des Sozialministeriums Thüringens. Und gleich noch zu Ihrer Information: Prof. Dr. L. Adler hat mir gegenüber zugegeben, dass jede psychiatrische Diagnose eine reine Erfindung ist. Aber Sie können auch den Postboten fragen, der kann das auch oder ein Mitarbeiter einer Tankstelle – selbst der kann Diagnosen erfinden.

    • Igelin schreibt:

      Da Sie das noch nicht bemerkt haben, weil sie Schwierigkeiten beim Lesen haben – hier noch einmal langsam zum Mitlesen – ich bin nicht die Autorin dieses Beitrags sondern, die Irrenoffensive im Werner-Fuß- Zentrum. Das steht eindeutig da.
      Wer dies nicht lesen kann, kann auch keine Beipackzettel lesen mit Warnungen und Nebenwirkungs-Hinweisen über toxische PsychoDrogen. Er verordent frei weg – immer nach dem Motto viel hilft viel und wenn es noch nicht reicht, dann gibt’s noch mehr. Wenn dann das Opfer gestorben ist – ‚dann können sie gar nichts dazu‘ – ’sie verstehen das gar nicht‘, die Herren und Damen Psychiater.

      ich hoffe, Sie kommen mit ihrer Diagnose zurecht, die ich nicht erfunden habe, sondern aus Ihrem Kommentar abgeleitet.

  5. Peter UI schreibt:

    Guten Tag, tut mir leid wenn Sie meinen Kommentar in den falschen Hals gekriegt haben. Wenn es nicht zutrifft was ich geschrieben habe, warum wehren Sie sich dann so heftig dagegen? Ich habe Ihnen in meinem vorherigen Kommentar in keinster Weise etwas vorwerfen wollen. Ich habe Ihnen diese Frage aus dem Grund gestellt, weil ich wissen wollte ob bei ihnen schon fälschlicherweise eine Psychische Krankheit Diagnostiziert wurde. Im übrigen: Ich bin kein Psychologe 😉

    Nichts für ungut.

    Peter

    • Igelin schreibt:

      Ja, mir ist bewusst geworden, dass ich über-re-agiert habe.
      Was trifft – das betrifft. Sie haben mich tatsächlich getroffen.

      Sie verstehen sicher, dass ich Angst habe – richtige Angst. Weil ich nicht so gutmütig bin wie mein Sohn. Würde ich körperlich angegriffen, wie er es immer wieder erdulden musste – würde ich bösartig re-agieren. Bisher hat schon jeder Psychiater meine Meinung ins Gesicht bekommen und zwar unverblümt. Das Einzige was mich zurück hält ist die Tatsache, dass man sich an einem Lumpen nicht die Hände schmutzig macht. Diese Kriminellen sind es nicht wert.
      Die Ermordnung meines Sohnes ist eine zu tiefe Verletzung – auch wenn ich Schreiben vom RA bekomme oder vom EGH – ist alles wieder da. Es tut weh, aber es macht mich auch unheimlich wütend. Am Tag nach der Ermordung meines Sohnes haben wir ein Gespräch mit dem Täter geführt. Meine Familie dabei und der RA. Ich war so wütend, wie ich mich noch nie zuvor erlebt hatte. Ich habe ihn angegriffen – nicht körperlich, aber verbal. Ich habe ihm gesagt, was für ein Schweinehund er ist, ein Dreck, Ich habe ihm gesagt, dass er nichts taugt, dass er keine Ahnung hat und dass er ein krimineller Mörder ist. Dieser Boyan wollte auf seine Art über mich herziehen – aber der RA sagte, dass es in Ordnung ist, was und wie ich es sagte, und so musste dieses miese Stück sich alles anhören. Genützt hat es nichts, er hat nichts begriffen – sie machen weiter und traten sogar im mdr öffentlich auf, und erklärten, wie gewalttätig und gemein sie sein müssen. Die Andere Seite der Medaille ist die Öffentlichkeit, die schweigt, die mitzieht, die völlig passiv oder uninteressiert ist und bleibt.

      Das gleiche hat schon der Prof. Dr. Adler von mir zu hören bekommen, in Anwesenheit des Oberkirchenrates Grüneberg.
      Sie haben ein Stück Leben aus mir herausgerissen. Sie haben meinen Sohn gequält und ermordet. Das ist unverzeihlich.
      Ich war immer ein gutmütiger Mensch und meine Kinder sind es auch. Wie Sie aber in meinem blog – in vielen Einträgen lesen können – nehme ich kein Blatt vor den Mund, wenn ich diese Leute charakterisiere. Sie schweigen, weil sie wissen, dass ich im Recht bin, dass ich die Wahrheit schreibe.
      Die Polizei hat mir das Wadenbein gebrochen, mich mit dem Schlagstock bearbeitet und mir Pfefferspray in die Augen gesprüht – um Mitternacht in meiner Wohnung, nur um an meinen Sohn heranzukommen ohne sich vorzustellen und auszuweisen, ohne einen richterlichen Durchsuchungsentscheid vorzulegen. Der Staatsanwalt und Generalstaatssanwalt Thüringens haben meine Anzeige gegen diese Gewalttäter abgewimmelt – ich wäre selbst schuld und ich hätte Widerstand geleistet gegen die Staatsgewalt. Eine Frau mit solchen Verletzungen gegen 3 gewalttätige Männer leistet keinen Widerstand.
      Es sind dreckige Charakterschweine – der niedrigsten Sorte. Nein – ich vergesse nicht und ich verzeihe nicht.
      Ich kläre auf und klage öffentlich an.
      Ich habe erfahren, dass nicht viele Menschen auf meiner Seite stehen. Manche schauen zu und lassen mich die Kohlen aus dem Feuer holen und andere sind gegen mich. Aber ich ändere meine Erfahrung nicht. Was wahr ist wird wahr bleiben, auch wenn es einigen nicht passt. Ich bin jetzt 63 Jahre alt – und nun ist dies mein Leben.
      Sollen mir die Schleimer aus dem Weg gehen – ich senke meinen Kopf nicht und lass mich auch nicht einschüchtern. Mit vielen anderen Be/Getroffenen stehe ich im telefonischen Kontakt – wir sind nicht allein. Was uns nicht tötet, macht uns nur stark. Und Wut mobilisiert die Kraft.

      Ich weis nicht, wer Sie sind – aber ich hoffe für Sie, dass Sie sich kundig machen – zu Ihrem eigenen Schutz.

      Rosel Zierd

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s