Hungerstreik in der Psychiatrie in Riedstadt/Hessen

Riedstadt
Straftäter in Psychiatrie im Hungerstreik
Aus Protest gegen angeblich fehlende Therapieangebote verweigern zehn kranke Straftäter in Riedstadt das Essen. „Wir haben keine Anhaltspunkte, dass der Träger seinen Verpflichtungen nicht nachkommt“, heißt es dagegen im Sozialministerium.

23. August 2011

Mit einem Hungerstreik protestieren zehn psychisch kranke Straftäter in der forensischen Klinik im südhessischen Riedstadt gegen „angebliche“ Missstände. Sie kritisieren, dass es in der Einrichtung im Kreis Groß-Gerau an Freizeit- und Betreuungsangeboten fehlt. Eine Sprecherin des Klinikbetreibers bestätigte am Dienstag, dass zehn Patienten keine Kliniknahrung essen.

„Wir gehen davon aus, dass sie noch Essen auf den Zimmern hatten“, sagte die Sprecherin.
Sie wies die Vorwürfe der Patienten zurück und sprach von Anlaufschwierigkeiten in der Einrichtung, die im April ihren Betrieb aufgenommen hatte. Nach Darstellung der Sprecherin geht es den Patienten körperlich gut, derzeit sei keine besondere gesundheitliche Überwachung nötig. Sechs Patienten würden auch weiterhin Ergotherapie in Anspruch nehmen.

http://www.Forensik-IT.Net
Vorwürfe von Patienten an Klinik

Einer der Patienten sagte dem Hessischen Rundfunk: „Es werden keinerlei therapeutische Angebote gemacht“. Außerdem sei die Sportanlage in dem Neubau nicht nutzbar, der Fernsehempfang sei gestört und die Post werde von Klinikmitarbeitern geöffnet. Der vergangene Woche begonnene Hungerstreik werde fortgesetzt.

Die Sprecherin widersprach der Darstellung, es gebe keine therapeutischen Angebote. „Das Angebot ist ja da“, sagte sie. Aber die Patienten verweigerten die Therapie. Auch die anderen Kritikpunkte entsprächen nicht den Tatsachen oder würden derzeit behoben. „Die haben sich in der Vergangenheit über alles Mögliche beschwert“, sagte die Sprecherin. Aufgrund ihrer Persönlichkeitsstörungen hätten die Patienten auch in anderen Einrichtungen protestiert.
38 Patienten in der Klinik
Zum Thema

Sicherungsverwahrung: Therapien sollen das „Wegsperren“ ersetzen
Keine Plätzchenpakete mehr für Häftlinge – Hessen will auch Handyblocker

Das Sozialministerium verfolgt die Ereignisse in der Klinik, sieht aber derzeit keinen Handlungsbedarf. „Wir haben keine Anhaltspunkte, dass der Träger seinen Verpflichtungen nicht nachkommt“, sagte eine Sprecherin in Wiesbaden.

38 Patienten sind derzeit in der Klinik. Diese hat insgesamt 92 Betten und Funktionsräume für 162 Patienten. Ein Anbau mit weiteren 52 Betten sei möglich, aber derzeit laut Angaben des Betreibers mangels Nachfrage nicht geplant.

Text: FAZ.NET mit lhe

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com http://igelin.blog.de Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Hungerstreik in der Psychiatrie in Riedstadt/Hessen

  1. Igelin schreibt:

    Patienten in der Psychiarie streiken durch hungern – aber die Veranwortlichen antworten:
    Das ist nicht wahr, das ist nicht so schlimm, wir können ja nichts für die Missstände, die Patienten sind ja psychisch krank und nörgeln deshalb nur rum . . .

    Genauso wie der Dr. Boyan auf die Mordanklage an meinem Sohn reagierte – ganz genau analog !
    Wahrscheinlich ist das ein typisches psychiatrisches Expertenverhalten – und Politiker-Ausreden !

  2. martina schuster schreibt:

    willkommen im club,ich habe jetzt auch besuchsverbot,weil ich meine freie meinung bei indya hier im net äusserte.nur ich lass mich nicht mundtot wie die medien machen.ich bin steuerzahler und mit meinen steuerngeldern wird auch u.a. solch eine einrichtung finanziert.

  3. martina schuster schreibt:

    gerade erfahren,das besuchsverbot soll einen manat gehen.was soll das werden?die probe ob ich meinen mund halte?hallo ich bin kein patient,wenn er nicht so tickt,wie ihr wollt,mit sanktionen kommen könnt.was ist los in diesem land?ich bin kein hohes tier,aber die zeiten der unterdrückung sind vorbei.grüße

  4. martina schuster schreibt:

    p.s. ich beuge mich nur vor meinem schöpfer,dem lieben gott,wenn mein tag gekommen ist.alles klar?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s