Profit der Psychiatrie-Kliniken an Folter und Misshandlungen von Holger Zierd

Ein Patient belauschte Pfleger bei einem Gespräch über die Einnahmen der Klinik:
Überschlags-Rechnung:
Eine psychiatrische Klinik bekommt 350 Euro pro Tag und pro Patient.
Das sind pro Monat 10 500 Euro und pro Patient.
Holger war 6 Jahre und 4 Monate in den Psychiatrien gefangen.
das ergibt x 12 = 126 000 Euro pro Jahr und pro Patient
x 6 Jahre = 756 000 Euro
plus 4 Monate = 798 000 Euro Einnahmen der Psychiatrie-Kliniken nur für Holger Zierd.
Holger war 1 1/2 Jahre in Untersuchungshaft – das heißt strengster Isolation. ein Jahr länger als das Gesetz zulässt.
Und Holger war mindestens 3 Monate von August bis Oktober in strengster Isolation weil die Werneburg von ihm das Geständnis erpressen wollte, dass er geisteskrank sei und dass er die Amokfahrt am 1.4. 2005 begangen hätte, ohne dass ihm vorher Psychodrogen verabreicht worden sei, was bewiesenermaßen durch die med. Akte, die mir vorliegt, gelogen ist und zur Erzwingung von Compliance.

Für diese Zeit verdoppeln sich die Einnahmen der Klinik Mühlhausen also mindestens um 220 500 Euro so dass wir bisher auf Gesamteinnahmen der Psychiatrie nur für die Folter und Misshandlung von Holger Zierd in Höhe von 1.018.500 Euro beziffert werden kann.
Nicht gerechnet wurden dabei die Mehreinnahmen der ständigen und kürzeren Isolationszeiträume
weil er Angst vor dem Zahnarzt geäußert hatte oder
weil er mal keine Lust zum Rasieren hatte, oder
weil er in seiner Zelle aufgeräumt hatte oder
weil er ohne Auftrag bei Sommerhitze die Mülleimer im Flur geleert hatte oder
weil die Werneburg die Zeugenaussage vor Gericht verhindern wollte (Weihnachten 2009) oder
weil er vor Schmerzen laut gestöhnt hatte usw. usf.
Für das gewaltsame Zusammenschlagen, Ersticken mit einem Kopfkissen, ans Bett fesseln und in komatöse Zustände spritzen kassiert die Klinik aber noch weitere Beträge in 4 facher Höhe.

Und – wie wir von Frau Dr. Urschl wissen, kassiert die Psychiatrie weitere Geldbeträge von der Pharmaindustrie, weil sie an den Schutzbefohlenen Versuche durchführt.

Für das Wochenende ungerechtfertigtem Freiheitsentzug verlangte die Psychiatrie Winnenden extra 800 Euro, was die Betreuerin von Holgers Bafög überwies, so dass Holger das Bafög schuldig bleibt und noch heute zurückzahlen müsste.
Die Beerdigungskosten des Vaters in Höhe von 2000 Euro wurde Holger als Sohn auferlegt und stehen ebenfalls noch aus. Wobei die Betreuerin aber die Erbschaft gegen Holgers Willen ausschlug mit der Begründung: Holger könne ja vor Gericht dagegen klagen, wenn es ihm nicht passt. Es handelte sich dabei um ein Mit-Erbe von 300 qm Bodenreformland was sich eine Nachbarin unrechtmäßig unter falschen Angaben unter den Nagel reißen wollte.

Die Kosten für Unterkunft und Essen wurden ihm von der Halbwaisenrente zwangsweise abgezogen
, die die Mutter beantragt hatte, womit sie das Fernstudium Abitur bezahlen wollte. Deshalb musste Holger das Fernstudium von seinem Taschengeld finanzieren insgesamt 8 000 Euro; 100 Euro pro Monat.
Die Mutter und Geschwister übernahmen die Kosten für den Rechtsanwalt und die fehlenden Beträge für das Fernstudium, denn die Richter verweigerten lange, den RA als Pflichtverteidiger beizuordnen.
516 Euro Taschengeld wurden aus dem Jahr 2010 durch die Sozialarbeiterin nicht an den RA überwiesen, obwohl Holger dies von ihr verlangte – nach schriftlicher Aussage der Sozialarbeiterin. Dafür muss die Mutter heute einen kostenpflichtigen Erbschein beantragen, damit das Geld für Kosten ausgezahlt wird.
Das sind also die Einnahmen der Psychiatrie nur für die Misshandlung von Holger Zierd.
Aber die Psychiatrie Mühlhausen und Forensik beherbergt ja weit mehr Opfer als nur dieser Eine, so dass sich diese Zahl noch potenziert.

Nun haben wir in Deutschland 200 Psychiatrien
Und im Durchschnitt werden 200 000 Menschen zwangseingewiesen.

10500 mal 200 000 Opfer sind 2 100 000 000 Euro pro Monat und pro Jahr sind das : 25.200.000.000 Euro. (Millionen sind 6 Nullen, Billionen sind 9 Nullen)
Die Zahl lautet 25 Billionen 200 Millionen Euro
Einnahmen pro Jahr für Psychiatie-Kliniken.

Und das ist nur die Spitze des Eisberges !

nur für den Fall der NichtIsolierung und Nichtzwangsspritzung. denn dafür kriegen die Psychiatrien das doppelte bzw. 4 fache.

Für die Summe von 2 100 000 000 können 6 000 000 Arbeits-Stellen-Lose mit ALG II versorgt werden Oder ALG Summe kann verdoppelt werden.
Für die Summe von 25 200 000 000 Euro können 720 000 000 Arbeits-Stellen-lose mit Grundsicherung versorgt werden. Da Deutschland ohne Lügen 12 Millionen Arbeits-stellen-lose hat, wären das für jeden 60 Euro mehr.
Wenn Deutschland, wie von den Politikern zusammengelogen, nur 3 Millionen Arbeits-stellen-lose hätte, dann wären das für jeden mindestens 240 Euro mehr als er jetzt bekommt.
Vergünstigend kämen dann noch die Einsparungen für die Drogen dazu, und damit könnten auch noch die zwangseingetriebenen Beiträge für Kasse der Krankheiten wesentlich niedriger ausfallen und dann kämen noch Einsparungen für vorzeitige Verrentungen für Psychiatrie-Opfer hinzu.

Wenn dann noch die Überstunden wegfallen würden und die reguläre Arbeitszeit auf 5 Stunden reduziert würde, dann hätten wir die doppelte Anzahl an Arbeitsstellen und keine Arbeits-stellen-lose mehr.

Warum machen dies die Politiker nicht ?
Wir hätten keine Menschen, die vor Verzweiflung krank werden müssen, weil sie Existenzangst haben und das Geld würde nicht einer zweifelhaften Kirche zufließen und noch zweifelhafteren DrogenGeschäften, sondern für Familien und Kinderversorgung.

Das Geld würde im Umlauf bleiben, denn diese Familien haben tatsächlichen Bedarf.
Das wäre ein richtiger Wirtschaftsaufschwung, der nicht durch zweifelhafte Preissteigerungen erzielt würde.

Das würde infolge auch wieder Arbeitsplätze schaffen und wir hätten nicht nur Aufschwung Ost, sondern Aufschwung Deutschland und ein ehrliches Leben und kein Lug und Trug.

Nun ist auch klar, warum diese Psychiater so locker und frei weg lügen und ihre Opfer solange behalten wollen, wie der Körper die Vergiftungen aushält.
Und nun ist auch klar, warum der Oberkirchenrat Grüneberg nichts verändern will und die Beschwerden nicht liest weil dies ihm zu mühevoll ist.

Es ist aber auch klar, warum diese Psychiater lieber ihren Schutzbefohlenen ermorden als eine Bundesverfassungsbeschwerde zuzulassen, die beinhalten könnte, dass sie ihr strafbares Treiben einstellen müssten.

Es ist aber auch denkbar, dass die Klinik den Richtern für gefälliges Verhalten bezahlen und schmieren – denn sie sind finanziell dazu durchaus in der Lage und gemeinsam auch gewillt, diese lukrative und leichte Einnahmequelle zu erhalten.

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com https://gesundbleibenblog.wordpress.com/ Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Profit der Psychiatrie-Kliniken an Folter und Misshandlungen von Holger Zierd

  1. Scneckle schreibt:

    Schneckle

    Ja, ein wunderbar vernünftiger Vorschlag

    leider beschleicht mich dzt immermehr das Gefühl, dass sich
    die heutigen „Fachleute“ erst einmal dumm studieren müssen,
    damit sie auf keinen Fall auf solche möglichkeiten kommen

    Wäre ja auch wohl zu einfach, human und friedlich

  2. Igelin schreibt:

    Die Kosten für die Beerdigung wird der Familie in Rechnung gestellt – das Sozialamt übernimmt unverständlicherweise nicht den vollen Betrag. Die ARGE weigerte sich Zuschüsse zu leisten zu Trauerkleidung und Grabschmuck.

    Allerdings sind die Leistungen des Sozialamtes nur geborgt, da Holgers Geschwister die Mutter beerben und so dann die Kosten übernehmen sollen – oder die Enkelkinder.

    Die Mörder behalten ihren Profit – die Kosten tragen die Opfer und deren Angehörigen.

  3. Schneckle schreibt:

    Gewissen und wahre menschlichen Werte wird man von gewissen
    institutionen nach wievor nicht erwarten dürfen

    als mein Lebensgefährte und Vater unsrer damals minderjährigen Kinder starb und wir dadurch aufs Sozialamt gehen mussten geschah ähnliches.

    Er wurde am Wohnort seiner Eltern beerdigt (200km von unserem zuhause entfernt)

    Selbst Fahrten zum Besuch des Grabes und Blumenschmuck wurde nicht bewilligt-da nicht lebensnotwendig

    Verweis Antrag an JUAmt wegen dieser Kosten zu stellen
    Ergebnis: Kostenübernahme abgelehnt…hätte anscheinend
    nix mit kindeswohl zu tun

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s