Dioxin – im Zucker und Futtermitteln

Dioxin-Skandal – Immer und immer wieder
Posted: 16 Dec 2011 07:28 AM PST

Grenzwertüberschreitungen im Futtermittel, mal wieder: Im November dieses Jahres wurden erhöhte Dioxin-Werte in Zuckerrübenschnitzeln eines Herstellers aus Köln bekannt – zu einem Zeitpunkt, als die belasteten Rohstoffe längst verarbeitet, verkauft und verfüttert waren.
Große Schlagzeilen machte der Fall nicht, dabei steht er sinnbildlich für das Scheitern der Politik von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner. Nach dem großen Dioxin-Skandal 2010/2011 hatte sie entschlossenes Durchgreifen versprochen und einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt.
Und dann zum Beispiel entschieden, die meisten Futtermittelbestandteile als “risikoarm” einzustufen: Hersteller müssen sie nicht auf Dioxin testen und demnach auch keine Testdaten an die Behörden melden. Sie ahnen es bereits: Unter die “risikoarmen” Bestandteile fallen auch besagte Zuckerrübenschnitzel.
Fordern Sie Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner auf, endlich keine faulen Kompromisse mehr zu machen und eine lückenlose Testpflicht für ALLE Futtermittelbestandteile vorzuschreiben – unterzeichnen Sie jetzt unsere E-Mail-Aktion:
http://www.foodwatch.de/dioxin-aktion
Auf dem Höhepunkt des Skandals im Januar 2011 hatte Bundesverbraucherministerin Aigner in ihrem Zehn-Punkte-Plan umfassende Testpflichten für Futtermittelzutaten sogar angekündigt. Rund ein Jahr nach dem Skandal hat foodwatch in dem Report “Chronisch vergiftet” aufgezeigt, wie die einzige Maßnahme, die Dioxinbelastungen vermeiden könnte, mithilfe von Verfahrenstricks bis zur Unkenntlichkeit verwässert wurden. Zunächst sollten nur einzelne Futtermittelbestandteile (genannt wurde Getreide) von einer Testpflicht ausgenommen werden – mittlerweile sind es fast alle.
Nur noch Fette und Öle, die den Skandal 2010/2011 ausgelöst hatten, sollen auf Dioxin untersucht werden. Und auch hier wurde getrickst: Wenn die Politik vorgibt, dass jede “Charge” Fett oder Öl getestet werden soll, muss sie auch definieren, was eine “Charge” ist. Erst war von maximal 200 Tonnen die Rede, dann von 1.000 Tonnen, mittlerweil e soll eine Charge auf bis zu 2.000 Tonnen festgelegt werden – das entspricht 100 Lkw-Ladungen! Der Manipulation sind damit Tür und Tor geöffnet.
Damit muss Schluss sein! Fordern Sie jetzt eine lückenlose Dioxin-Testpflicht ohne Schlupflöcher:
http://www.foodwatch.de/dioxin-aktion
Ein Jahr nach dem großen Skandal steht fest: Die Maßnahmen von Ministerin Aigner können Dioxin-Einträge in Futtermittel und damit in die menschliche Nahrungskette nicht verhindern. Aus dem Zehn-Punkte-Plan sind bis heute überhaupt nur vier Punkte in Kraft getreten. Doch selbst wenn Frau Aigner alle Regelungen umsetzt: Eine Verpflichtung der Futtermittelbetriebe zu lückenlosen Eigenkontrollen und damit zu einer echten Qualitätssicherung für die Verbraucher wurde bis zur Wirkungslosigkeit verwässert, und die anderen Vorhaben waren von vornherein als symbolische Maßnahmen angelegt. Fachleute wissen, dass sie nichts ändern werden.
Beispiel höhere Bußgelder: Der Strafrahmen wurde von 50.000 auf 100.000 Euro verdoppelt – doch schon der alte Rahmen wurde nicht annähernd ausgeschöpft. Das liegt auch an einer zweiten absurden Regelung: Meldepflichten hin oder her – wenn ein Futtermittelbetrieb selbst Grenzwertüberschreitungen anzeigt, geht er straffrei aus. Und zwar auch dann, wenn er die Testergebnisse erst meldet, nachdem das Futter längst verkauft und verfüttert ist. Eine Schwachstelle, die seit langem bekannt ist, aber von Ministerin Aigner ignoriert wird – und von den Unternehmen genutzt.
Wie im Falle der belasteten Zuckerrübenschnitzel im vergangenen Monat: Der Hersteller konnte folgenlos seine Meldung machen, als die dioxinbelasteten Futtermittel längst ihren Weg in die menschliche Nahrungskette gefunden hatten – eine Strafe hat er nicht zu befürchten. Dieser Fall zeigt: Die Dioxin-Politik der Bundesregierung taugt nicht zur Prävention, sie kann Dioxin im Essen nicht vermeiden.
Ministerin Aigner muss nachlegen, um Gift-Einträge in die menschliche Nahrungskette wirksam zu verringern. Unterstützen Sie unsere Forderung nach einer lückenlosen Dioxin-Testpflicht für alle Bestandteile von Futtermitteln:
http://www.foodwatch.de/dioxin-aktion

Helfe mit diese Informationen zu verbreiten! Es geht um Dich, Deine Familie, Deine Kinder! Es geht um uns alle!Diesen Artikel weiter verbreiten:

Ähnliche Artikel:
Proteinreiche Fäkal-Nahrung – Fleisch aus Klärschlamm
Zusatzstoffe. Lebensmittel zum abgewöhnen
Der Dioxin-Skandal – Verseuchte Nahrungsmittel aus Profitgier

Advertisements

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com http://igelin.blog.de Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s