Archiv 2013

Hier finden Sie ganz unten die Sicherung des Igelin-Archivs vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013 in gepackter Form:

Archiv Igelin 2010-2012 von Kabale und Psychiatrie – Komplett mit 2.230 Beiträgen zur Volksaufklärung in den Jahren von August 2010 bis Juli 2012 – Weitere 500 Beiträge zur Volksaufklärung wurden ohne Vorankündigung auf meinem Blog bei „igel.blog.de“ gelöscht, also zensiert, wie in den „geheimen Protokollen der mächtigen Eliten“ vorgeschrieben ist. – Bitte kopieren und im Schneeballsystem weiterleiten, damit unsere Kinder nicht mehr in Psychiatrien weggesperrt oder gar getötet werden, wie mein lieber Sohn Holger. – Gepackt (gezippt) mit Winrar:

http://kabale.se/archiv-igelin-2010-2012.rar

Ergänzung vom 26.01.2013: Archiv Igelin Mai 2012 bis Januar 2013 von Kabale und Psychiatrie – Bitte kopieren und im Schneeballsystem weiterleiten, damit unsere Kinder nicht mehr in Psychiatrien weggesperrt oder gar getötet werden, wie mein lieber Sohn Holger. – Gepackt (gezippt) mit Winrar:

http://kabale.se/archiv-igelin-mai-2012-januar-2013.rar

Igelin-Archiv vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 in gepackter Form:

http://kabale.se/archiv-igelin-januar-2013-dezember-2013.rar

.

Das „Archiv 2010 von igelin.blog.de“ hier direkt:

Archiv von igelin.blog.de im August 2010
Archiv von igelin.blog.de im September 2010
Archiv von igelin.blog.de im Oktober 2010
Archiv von igelin.blog.de im November 2010
Archiv von igelin.blog.de im Dezember 2010

Hinweis: Seit dem 5. August 2010 habe ich meinen Blog gestartet und am 15. Dezember 2015 wurde mein Blog geschlossen.

.

Das „Archiv 2011 von igelin.blog.de“ hier direkt:

Archiv von igelin.blog.de im Januar 2011
Archiv von igelin.blog.de im Februar 2011
Archiv von igelin.blog.de im März 2011
Archiv von igelin.blog.de im April 2011
Archiv von igelin.blog.de im Mai 2011
Archiv von igelin.blog.de im Juni 2011
Archiv von igelin.blog.de im Juli 2011
Archiv von igelin.blog.de im August 2011
Archiv von igelin.blog.de im September 2011
Archiv von igelin.blog.de im Oktober 2011
Archiv von igelin.blog.de im November 2011
Archiv von igelin.blog.de im Dezember 2011

.

Das „Archiv 2012 von igelin.blog.de“ hier direkt:

Archiv von igelin.blog.de im Januar 2012
Archiv von igelin.blog.de im Februar 2012
Archiv von igelin.blog.de im März 2012
Archiv von igelin.blog.de im April 2012
Archiv von igelin.blog.de im Mai 2012
Archiv von igelin.blog.de im Juni 2012
Archiv von igelin.blog.de im Juli 2012
Archiv von igelin.blog.de im August 2012
Archiv von igelin.blog.de im September 2012
Archiv von igelin.blog.de im Oktober 2012
Archiv von igelin.blog.de im November 2012
Archiv von igelin.blog.de im Dezember 2012

.

Das „Archiv 2013 von igelin.blog.de“ hier direkt:

Archiv von igelin.blog.de im Januar 2013
Archiv von igelin.blog.de im Februar 2013
Archiv von igelin.blog.de im März 2013
Archiv von igelin.blog.de im April 2013
Archiv von igelin.blog.de im Mai 2013
Archiv von igelin.blog.de im Juni 2013
Archiv von igelin.blog.de im Juli 2013
Archiv von igelin.blog.de im August 2013
Archiv von igelin.blog.de im September 2013
Archiv von igelin.blog.de im Oktober 2013
Archiv von igelin.blog.de im November 2013
Archiv von igelin.blog.de im Dezember 2013

.

Das „Archiv 2014 von igelin.blog.de“ hier direkt:

Archiv von igelin.blog.de im Januar 2014
Archiv von igelin.blog.de im Februar 2014
Archiv von igelin.blog.de im März 2014
Archiv von igelin.blog.de im April 2014
Archiv von igelin.blog.de im Mai 2014
Archiv von igelin.blog.de im Juni 2014
Archiv von igelin.blog.de im Juli 2014
Archiv von igelin.blog.de im August 2014
Archiv von igelin.blog.de im September 2014
Archiv von igelin.blog.de im Oktober 2014
Archiv von igelin.blog.de im November 2014
Archiv von igelin.blog.de im Dezember 2014

.

Das „Archiv 2015 von igelin.blog.de“ hier direkt:

Archiv von igelin.blog.de im Januar 2015
Archiv von igelin.blog.de im Februar 2015
Archiv von igelin.blog.de im März 2015
Archiv von igelin.blog.de im April 2015
Archiv von igelin.blog.de im Mai 2015
Archiv von igelin.blog.de im Juni 2015
Archiv von igelin.blog.de im Juli 2015
Archiv von igelin.blog.de im August 2015
Archiv von igelin.blog.de im September 2015
Archiv von igelin.blog.de im Oktober 2015
Archiv von igelin.blog.de im November 2015
Archiv von igelin.blog.de im Dezember 2015

Die menschenverachtende Ideologie der Psychiatrie:

Mehr unter:

https://www.youtube.com/channel/UCY_TWrs2LMxK1I3K5mgyecg

.

Hier folgen einige Blog-Beiträge aus dem Dezember 2013, dem Monat der seltsamen Zensur ohne Vorankündigung (Einträge nicht mehr aufrufbar von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 10:43:28):

Durch Antibioika verliert der Körper seine natürlichen Abwehrkräfte und dann wird es erst so richtuig schlimm

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 20:16:33

Tödlich verlaufende Infektionen nehmen drastisch zu
Deutsche Wirtschafts Nachrichten | 16.12.13, 02:36 | 17 Kommentare
Immer öfter enden infektiöse und parasitäre Erkrankungen mit dem Tod. Innerhalb von zehn Jahren ist die Sterberate durch Infektionen um 75 Prozent gestiegen. Alleine im vergangenen Jahr ist ein Anstieg von zehn Prozent zu verzeichnen. Insbesondere ein Darmbakterium, das in Krankenhäusern verbreitet ist, verursacht immer schwerere Krankheitsverläufe.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Themen: Antibiotika, Clostridium difficile, Darmbakterium, Durchfall, Krankenhaus, Krankenhauskeim, Robert-Koch-Institut
Kontaminierte Hände des Pflegepersonals übertragen das Darmbakterium auf andere Personen. Krankenhaus-Infektionen machen einen Großteil der in Kliniken auftretenden Komplikationen aus. (Foto: dpa)
Kontaminierte Hände des Pflegepersonals übertragen das Darmbakterium auf andere Personen. Krankenhaus-Infektionen machen einen Großteil der in Kliniken auftretenden Komplikationen aus. (Foto: dpa)

18.353 Deutsche sind 2012 an infektiösen und parasitären Erkrankungen gestorben. Das entspricht einem Anstieg von zehn Prozent innerhalb nur eines Jahres. In den vergangen zehn Jahren stieg die Sterberate um ganze 75 Prozent, teilt das Statistische Bundesamt mit.

Im selben Zeitraum verbreitete sich das Darmbakterium Clostridium difficile weltweit massiv. Das Robert-Koch-Institut verzeichnet gleichzeitig einen massiven Anstieg von Schwere und Häufigkeit der Infektion. In Deutschland ist die Zahl der Clostridium-difficile-Infektionen zwischen 2000 und 2006 von sieben auf mehr als 80 Fälle pro 100.000 Krankenhaus-Patienten gestiegen. Im vergangenen Jahr erkrankten 2250 Personen an diesem bakteriellen Darmkeim.

Bei 80 Prozent der Kleinkinder kann Clostridium difficile im Darm nachgewiesen werden. Bei Erwachsenen ist der Keim selten und nur noch bei weniger als fünf Prozent der Menschen nachweisbar. Nach einer Aufnahme im Krankenhaus kommt es allerdings relativ schnell zu einem Anstieg der Besiedelung auf ca. 20 bis 40 Prozent.

Für gesunde Menschen ist das Darmbakterium relativ harmlos. Gefährlich wird es, weil das Bakterium fast immer Antibiotika-Resistenzen aufweist. In Kombination mit einer Antibiotika-Therapie aufgrund einer anderen Erkrankung, kann sich Clostridium difficile im Darm vermehren und Gifte produzieren. Diese lösen in weiterer Folge lebensbedrohliche Durchfallerkrankungen aus. Das betrifft einen von 100 mit Antibiotika behandelten Krankenhauspatienten, so das Robert-Koch-Institut in einem Merkblatt für Ärzte.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Infektion durch Antibiotika
In den USA wird bei 20 Prozent aller Jungen die Diagnose »ADHS« gestellt

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 20:11:15

ein männliches Kind zu sein .- ist nicht Lehrer/Erzieher gerecht.

16.12. Artikel aus Kopp online

J. D. Heyes
Es ist kein Geheimnis, dass Big Pharma, Hand in Hand mit traditionellen Medizinern, durch die Unmenge von stimmungsverändernden Medikamenten, die der Öffentlichkeit aufgedrückt werden, eine Gesellschaft von Beinahe-Zombies geschaffen hat. Die Zahlen sind schockierend.

Laut einer kürzlich veröffentlichten Mitteilung der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention wurde bei mehr als 20 Prozent aller 14-jährigen Jungen in den Vereinigten Staaten irgendwann in ihrem Leben die Diagnose »Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)« gestellt, die – natürlich – mit gefährlichen Medikamenten behandelt werden muss.

Die Nachrichtenplattform CNSNews.com berichtet
Laut der Studie wurde auch bei 20 Prozent der elfjährigen Jungen irgendwann die Diagnose »ADHS« gestellt.
Die Studie ergab, dass die Wahrscheinlichkeit einer ADHS-Diagnose bei amerikanischen Jungen 125 Mal höher ist als bei Mädchen, die Wahrscheinlichkeit, dass Jungen deswegen medikamentös behandelt wurden, lag um 127 Prozent höher als bei den Mädchen.
13,3 Prozent der elfjährigen Jungen in Amerika erhalten Medikamente gegen ADHS, heißt es in der Studie.

Es ist nicht zu fassen: Bei jedem fünften amerikanischen Jungen im Teenager-Alter wurde diese »Störung« »diagnostiziert«.

»Sie zeigt die ständige Zunahme der ADHS-Diagnosen seit 2003«

Aber es kommt noch schlimmer, denn laut der CDC-Studie ist der prozentuale Anteil der amerikanischen Kinder zwischen vier und 17 Jahren, bei denen die Diagnose gestellt wurde, von 2003 bis 2011 um unglaubliche 42 Prozent gestiegen.

Darüber hinaus ergab die Studie, dass bei Kindern, die über staatliche Programme wie Medicaid und State Children’s Health Insurance Program (CHIP) versichert sind, mit einer um 53 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit die Diagnose »ADHS« gestellt wurde als bei Kindern mit einer privaten Krankenversicherung. Es wird also nicht nur bei viel zu vielen Kindern diese »Störung« diagnostiziert, sondern die Steuerzahler bezahlen auch noch dafür.

»Die von den Eltern berichtete Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungs (ADHS)-Diagnose durch einen Gesundheitsdienstleister bei amerikanischen Kindern im Schulalter stieg von 7,8 Prozent im Jahr 2003 auf elf Prozent im Jahr 2011, ein Anstieg um 42 Prozent in nicht einmal zehn Jahren«, heißt es in der Studie, die im Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry (Zeitschrift der amerikanischen Akademie für Kinder- und Jugendpsychiatrie) veröffentlicht wurde.

»Diese Studie beruht auf den von den Eltern berichteten Umfragedaten, durch sie wissen wir mehr über die steigende Häufigkeit von ADHS-Diagnosen durch Gesundheitsdienstleister«, sagte Susanna Visser vom National Center on Birth Defects and Developmental Disabilities (Zentrum für Geburtsfehler und Entwicklungsstörungen) in einem CDC-Podcast.

»Sie zeigt den ständigen Anstieg der ADHS-Diagnosen seit 2003«, sagte Visser, die zu den Autoren der Studie zählte. »Jetzt können wir auch dokumentieren, dass seit 2007 ein deutlich höherer Prozentanteil der Kinder im Alter zwischen vier und 17 Jahren wegen ADHS Medikamente einnehmen.«

Zehntausende wurden befragt

Wie die Studie weiter ergab, verteilen sich die ADHS-Diagnosen nicht gleichmäßig auf die Kinder im Land.
»Die ADHS-Diagnose wurde bei Kindern, die krankenversichert waren, häufiger gestellt als bei Kindern ohne Krankenversicherung und bei staatlich versicherten Kindern häufiger als bei privat versicherten«, hieß es. »Fast jeder fünfte Highschool-Schüler und eine von elf Highschool-Schülerinnen erhielt die Diagnose ›ADHS‹.«
Weiter schrieben die Forscher: »Schätzungen über medikamentös behandelte ADHS stiegen 2011 im Vergleich zu 2007, besonders bei Jungen im Teenager-Alter. Die Gruppe der elfjährigen Jungen stellte 2011 mit 13,3 Prozent den größten Anteil der medikamentös Behandelten.«

CDC-Wissenschaftler gründeten ihre Schlussfolgerungen auf die Umfrage National Survey of Children’s Health, die in drei Phasen durchgeführt wurde – 2003, 2007 und 2011. Bei der Umfrage wurden Zehntausende von Eltern, die nach dem Zufallsprinzip ausgewählt worden waren, befragt, allein 95 677 in der Endphase von 2011 bis 2012. Alle wurden über ein Kind in der Familie befragt.

Unter anderem wurde gefragt, ob ein Arzt oder ein anderer Gesundheitsdienstleister die Eltern darüber informiert hatte, dass bei ihrem Kind ADHS vorlag, und ob das Kind gegenwärtig Medikamente gegen ADHS einnahm.

Quellen:

CNSNews.com
NaturalNews.com
WND.com
NaturalNews.com
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
20 % der männlichen Kinder
Wetterangaben für 2014

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 19:46:10

Ägyptische “Wahrsagerkönigin” präzisiert ihre Wetterangaben für 2014
Dez
16

7egypt_snow_1Ihre Prognose für Ende 2013 – Schnee in Ägypten – hörte sich völlig unwahrscheinlich an, aber sie behielt Recht. Die Kairoer Astrologin und Numerologin Joy Ayad macht neue Voraussagen für Ägypten und andere Länder.

Es wäre nicht korrekt zu behaupten, es hätte so etwas in Ägypten überhaupt noch nie gegeben, aber in 120 Jahren Wetterbeobachtung ist es wirklich nicht vorgekommen: seit vielen Jahrzehnten ist in Kairo erstmals Schnee gefallen. In der Nacht sind die Temperaturen in mehreren Bezirken der ägyptischen Hauptstadt auf +3 Grad Celsius zurückgegangen. Am Freitag waren es tagsüber in Kairo +7 Grad, das ist die tiefste Temperatur in 120 Jahren Wetterbeobachtung. Auch andere Gebiete des Landes wurden mit Schnee überzogen. In Alexandria wurde der Notstand ausgerufen, der Hafen musste seine Arbeit einstellen; im Sinai war die Schneeschicht in einzelnen Gebieten drei bis fünf Zentimeter hoch.

Für die Bewohner eines Landes, in dem die mittlere Wintertemperatur bei 18 Grad liegt, war dies eine harte Prüfung. In den ägyptischen Häusern gibt es natürlich keine Heizung, nur Klimaanlagen. Und die Menschen haben auch keine warme Kleidung, in der sie bei solchen Temperaturen nach draußen gehen könnte: Die war bisher einfach überflüssig gewesen. Keiner hat mit solch einem Wetter gerechnet, auch die Meteorologen nicht.

Wie es aussieht, war die Kairoer Astrologin und Numerologin Joy Ayad die einzige, die die jetzige Lage nicht nur vorausgesehen, sondern sogar die genauen Fristen vorausgesagt hat. Sie hatte gegenüber der STIMME RUSSLANDS vor einiger Zeit ihre Voraussage für Ende 2013 und das anschließende Jahr mitgeteilt. Unter anderem hatte Joy vorausgesagt, dass es in Ägypten bis Ende des Jahres schneien würde.

Davor hatte die „Königin der Vorhersagen“, wie man Frau Ayad in Ägypten nennt, den Fall zweier Regime prophezeit – das von Hosni Mubarak und das von Mohammed Mursi. Außerdem hat sie sehr viele andere Prognosen aufgestellt, die mit verblüffender Genauigkeit eingetreten sind.

Der Korrespondent der STIMME RUSSLANDS ist durch die verschneiten Straßen von Kairo zum Haus der „Königin der Vorhersagen“ geeilt. In ihrem Arbeitszimmer saß diese in einem warmen Mantel und mit Hut, womit sie sich vor der selbst vorausgesagten Kälte zu retten versuchte.

Was fühlen Sie, wenn Sie draußen den Schnee sehen?

Ich fühle mich sehr gut, aber mir ist, wie allen jetzt in Kairo, sehr kalt. Ich verstehe, dass es etwas völlig Irreales ist, in Ägypten verschneite Bäume zu sehen. Aber ich muss davor warnen: das ist nicht der letzte Schnee des jetzigen Kairoer Winters. Die ganze Stadt wird von Schnee überzogen werden. In vielen Ländern wird dieser Winter außergewöhnlich kalt werden. Noch vor Jahresende wird das Wetter in unserer Region neue Überraschungen bringen, besonders in Saudi-Arabien, Kuweit und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Was das kommende Jahr betrifft, das in Ostasien als „Jahr des Pferdes“ bezeichnet wird, so nenne ich es „Jahr des Sprechenden Himmels“. Das wird ein Jahr globaler Veränderungen in praktisch allen weltlichen und geistigen Angelegenheiten.

Das sind aber nicht ausschließlich schlechte Veränderungen?

Ich kann die Ägypter beruhigen und sagen, dass 2014 nicht nur für Ägypten, sondern auch für andere Länder im Ganzen ein glückliches Jahr sein wird. Auch deswegen, weil die Zahl 2014 in der Summe eine Sieben ergibt (2+0+1+4=7). Gemäß der Thora, der Bibel und dem Koran steht die Sieben für Vollkommenheit. Deshalb gratuliere ich dem ägyptischen Volk zu dem neuen Jahr unter dem Zeichen der Sieben. 2013 gab es viele Scheidungen und Trennungen, im kommenden Jahr wird es dagegen viele Hochzeiten und Begegnungen geben.

Sieben ist die Zahl des Sieges und des Triumphes. Bei vielen Völkern ist die erhobene Hand mit zu einem V geformten Fingern das Symbol für den Sieg – Victoria. Dieses Zeichen bezeichnet auch die arabische Ziffer sieben. Die Kraft dieser Zahl ist sehr groß. So hat Sir Winston Churchill in seinem Leben dank der Energetik dieser Ziffer viele Siege errungen.

Sieben wird eine große Bedeutung für Russland und Ägypten haben. Russland und Ägypten erwartet 2014 ein Erfolg, der sich, wie das immer ist, durch die Überwindung von Schwierigkeiten einstellen wird. Diese beiden Länder werden sich im neuen Jahr übrigens merklich annähern.

Für den Libanon ist die Prognose nicht sehr positiv: Die Bewohner dieses Landes müssen sehr große Anstrengungen unternehmen, um das Schlimmste zu vermeiden. Sie müssen sehr vorsichtig sein und jedweden Streitigkeiten aus dem Weg gehen.

Die Sieben wird den Bewohnern der Vereinigten Staaten keine Ruhe bringen. In diesem Land sind im kommenden Jahr ernsthafte Naturkatastrophen zu erwarten. Darüber hinaus wird es in der Gesellschaft zu einer großen Spaltung kommen, die den Anfang vom Ende jener USA bedeuten könnte, die wir gewohnt sind.

Was erwartet die STIMME RUSSLANDS im neuen Jahr?

Die Worte der STIMME RUSSLANDS ergeben die Ziffer sieben, von der wir gerade gesprochen haben. Wie ich sagte, ist das die Zahl des Sieges. Auf die STIMME RUSSLANDS kommt, wenn nicht zu 100 Prozent, dann zu 90 Prozent, ein gutes Jahr zu.
Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/2013_12_16/Die-agyptische-Konigin-der-Vorhersagen-prazisiert-ihre-Wetterangaben-fur-2014-1136/
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Wetterangaben für 2014
Erich Fromm: der angepasste Mensch

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 19:37:06


Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
der angepasste Mensch
Kirchen müssen für unerfüllte Gebete haften

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 17:46:09

http://www.der-postillon.com/2011/12/eugh-grundsatzentscheidung-kirchen.html

Montag, 12. Dezember 2011

Europäischer Gerichtshof: Kirchen müssen für unerfüllte Gebete haften

Igelin: Oh – da hätte ich einige unerfüllte Gebete vorzutragen:
und nicht nur unerfüllte Gebete, sondern auch Mord und Vergiftung durch die Angestellten solcher Kirchen:

Brüssel (dpo) – Schluss mit leeren Versprechungen! Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in einer Grundsatzentscheidung verfügt, dass Glaubensgemeinschaften wie die evangelische und die katholische Kirche für die unerfüllten Gebete ihrer Anhänger aufkommen müssen. Andernfalls drohen ihnen Sanktionen bis hin zur sofortigen Schließung wegen „unlauteren Wettbewerbs“.

In dem wegweisenden Urteil des EuGH heißt es: „Glaubensgemeinschaften und Kirchen werben ihre Mitglieder mit dem Versprechen, dass ein höheres Wesen – in diesem Falle Gott – die Gebete der Gläubigen erhört. Bei Nichterfüllung dieses mündlichen Vertrages haftet daher die jeweilige Institution als Ganzes.“

Seine Gebete wurden erhört: Stepniks neuer Porsche
Zuvor hatte sich der gläubige Katholik Axel Stepnik aus Berchtesgaden durch alle Instanzen geklagt, nachdem er erfolglos darum gebetet hatte, dass an seinem 30. Geburtstag ein Porsche in seiner Garage stehen möge.
Nun muss die katholische Kirche, deren Oberhaupt sich selbst als Stellvertreter Gottes auf Erden bezeichnet, dem inzwischen 34-Jährigen das gewünschte Fahrzeug (Modell 987 Boxster Spyder) innerhalb einer Woche zukommen lassen.
Die Kirchen, die vergeblich für einen anderen Ausgang des Gerichtsverfahrens gebetet hatten, fürchten jetzt eine wahre Klagewelle durch enttäuschte Gläubige, deren Gebete nicht erhört wurden.

Der auf Kirchenrecht spezialisierte Jurist Dr. Bertram Klausen nennt klagefreudigen Postillon-Lesern die wichtigsten Punkte, auf die sie achten sollten, wenn sie Schadenersatz für nicht erfüllte Gebete fordern wollen:
1. Sie müssen nachweisen können, dass Sie Mitglied einer Glaubensgemeinschaft sind. Ein Taufschein und ein Beleg, dass Sie Kirchensteuer zahlen, sind dabei ausreichend. Bekenntnislose und Muslime (juristisch nicht nachweisbar, da keine einheitliche Kirche besteht) gehen also leer aus.
2. Beten Sie laut vor Zeugen oder nehmen Sie Ihr Gebet auf einen Tonträger auf, damit sich die Kirche nicht herausreden kann.
3. Formulieren Sie Ihre Gebete klar und deutlich und setzen Sie idealerweise eine genaue Frist, bis wann der jeweilige Wunsch erfüllt sein sollte.
4. Gebete um Geldbeträge und klar definierte Sachgegenstände können leichter eingeklagt werden als ideelle Forderungen (z.B. körperliche Gesundheit, Weltfrieden, Sieg des Lieblingsvereins, Tod eines Rivalen). Allerdings kann der Schadenersatz bei unbestimmten Forderungen letztlich weitaus größer ausfallen.
Zudem rät der Rechtsanwalt jedem, der die Erfüllung seiner Gebete einklagt, unter Berücksichtigung der Punkte 1-4 darum zu beten, dass die Kirche im unwahrscheinlichen Falle, dass die Klage abgewiesen wird, die Gerichtskosten übernimmt.

Siehe auch den Film: „Der Mann der Gott verklagte“
Kommentare (2)
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Kirchen müssen für Gebete haften
Grundrecht auf Gesundheit

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 17:14:16

Liebe Zeichner unserer Petition Grundrecht auf Gesundheit zur Verordnung (EG) Nr. 1924/2006,

es ist soweit. Am 4.12. haben wir die Petition mit 263.148 Stimmen offiziell beim Europaparlament eingereicht.

Unsere beiden Vorsitzenden Daniela Birkelbach und Günter Stein waren persönlich in Brüssel, um in einem persönlichen Gespräch mit MdEP Dr. Peter Jahr die Zielsetzung der Petition zur erläutern.

Nun sind wir gespannt auf die Reaktionen aus Brüssel. Uns wurde bereits mitgeteilt, dass es einiges an Zeit in Anspruch nehmen wird, bevor wir etwas hören werden.

Wir werden Sie dann über diesen Verteiler auf dem Laufenden halten, ebenso zu neuen Petitionsaufrufen unseres Vereins.

Mit freundlichen Grüßen,

Daniela Birkelbach
Günter Stein
Grundrecht auf Gesundheit e.V.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Grundrecht auf Gesundheit
Psychiater sind eine Beleidigung für die normale menschliche Intelligenz

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 16:20:19

denn deren Argumentationen sind so plump, dumm, blöd, offensichtlich eigennützig, oberflächlich, unreal, verletztend, verlogen – dass es zum Himmel schreit –
Trotzdem existieren sie und trotzdem kassieren/fangen sie immer mehr Opfer und Kunden – dass man echt mal fragen muss: wo leben wir hier eigentlich ?

Schon einer Frau einen bösen Blick anzudichten war extrem – da könnte man heute sagen: das war ja Mittelalter – da wussten es die Menschen nicht besser.

aber heute im 21. Jahrhundert . . .
wie kann da jemand „glauben“ dass das Leben eine psychische Störung wäre ?

Oder wie kann da jemand auf die Idee kommen, dass chemische Pillen Probleme irgendwelcher Art lösen könnten und würden. . .

Oder – wie kann da jemand glauben, dass ein Fremder meine Seele besser kennen würde als ich selbst ?
Oder dass ein Fremder meine Gedanken oder meine Gefühle wiegen, abwägen, bewerten und diagnostizieren könnte und müsste ?!

Salowski, der damalige Leiter der Forensik Mühlhausen sagte doch allen Ernstes und sogar mit Schaum vor dem Mund: „Niemand könne einem anderen Menschen hinter die Stirn gucken – und deshalb sollte ich das ihm, den Experten überlassen . . . “

:-)) total bescheuert oder will das etwa jemand glauben ?

Psychiater, die in kürzester Zeit Gutachten erstellen über fremde Menschen, deren Gedanken bewerten, die sie gar nicht haben und Absichten in der Zukunft diagnostizieren – Kennen Sie Ihre eigene Zukunft ? – fragen Sie mal einen Pychiater – der kennt Ihre Zukunft – nicht seine, aber die seiner Opfer, die kennt ein Psychiater ganz genau.

Und so ein „allesWisser“ bestimmt dann mit Gewalt, dass sie seine Drogen, seine Gifte schlucken müssen und/oder gespritzt bekommen und eingesperrt werden und gefesselt . . .bis der Bauch platzt, weil sie nicht pinkeln dürfen ohne ärztliche Anordnung.
So ein „Alleswisser“ bestimmt, ob Sie einen Knochenbruch haben oder nicht wenn es ihm nicht passt, ob Sie weinen dürfen oder epileptische Anfälle bekommen dürfen . . .
Solche „Alleswisser“ bestimmen, ob es Ihnen gut zu gehen hat oder wie Ihre Frisur auszusehen hat – dass sie mit 24 Jahren und 1,90 m Größe einen hellblauen Kinderpulover anzuziehen haben in der Größe 164 oder war es 152 ? mit weißen Sternchen. Und alles was den Alleswissern nicht in ihr Geschäftskonzept passt gibt es nicht – wird als psychisch gestört diagnostiziert und verboten – auch Yoga, Gitarre spielen, stinkenden Mülleimer ausleeren oder Briefe schreiben – aber Bildung ist für solche „Alleswisser“ ganz und gar verboten, dafür ist ihre Klinik nicht da.

Die Psychiatrie-Gefangenen dürfen zwar 8 Stunden lang in Arbeitstherapie Tütchen kleben, aber wenn sie eine Briefmarke auf ihr Briefkuvert kleben wollen, ist das gefährlich und der Retter der Menschheit nimmt ihnen die gefährlichen Briefmarken ab und unter Verschluss, damit sie nur eine in seiner anwesenden Kontrolle auf ein Kuvert kleben . . . Briefmarken, die weder der Pfleger bezahlt hat noch der Psychiater und auch nicht die Klinik.

Diese Psychiater bestimmen auch, wie viel Gifte in Ihren Blut zu sein hat und dass sie solche Gifte nicht auspinkeln dürfen – also wird das Wasser-trinken rationiert.

Psychiatrie-Gefangene dürfen nicht stöhnen, nicht weinen, nicht klagen, nicht husten, nicht schlaflos im gefesselten Bett liegen, – ja sie dürfen nicht mal die Schuhe anziehen, und die Hosen, die ihre Angehörigen mitgebracht haben. Solche Kleidungsstücke bekommen die Psychiatrie-Gefangenen erst „vom Psychiater“ geschenkt als Belohnung, wenn er keinen eigenen Gedanken geäußert hatte und brav sein Bäuerchen gemacht hatte, wenn es angeordnet war . . . Nein – das ist nicht die Säuglingsstation, sondern eine Forensik mit erwachsenen Männern.

Und sobald der Kriseninterventionsraum wieder frei war – kam der nächste dran, dann ging stänkernd und provozierend vor allem der Pfleger Zahn durch die Flure und wehe ein Insasse antwortete auf seine Gemeinheiten – dann war er der nächste wenn die Pfleger von den anderen Stationen zusammengerufen worden waren . .. denn sonst rechnet sich die Anlage nicht. Für Isolation bekommt die Klinik das Doppelte oder Dreifache und für Gewaltinjektionen mit Fesselung ein Vielfaches.

Eine profitable Angelegenheit – so eine Folterstation.
Und das reicht noch lange nicht – denn diese armen Psychaiter machen Tests an ihren Opfern – damit bessern sie ihr Einkommen auf – so die Mitarbeiterin des Sozialministeriums Thüringens Frau Dr. Urschl.

„klinisch getestet“ was denken Sie wohl an wem ?
An Ihren Mit-Menschen, denn ob Ihnen das gefällt oder nicht – diese Menschen da drin, eingesperrt und gequält sind Ihre Mit-Menschen. Und nicht nur ihre Schreie dringen in den Äther, sondern auch die Schwingungen ihrer gequälten Seelen.

So lange es Schlachthöfe gibt, so lange wird es Schlachtfelder geben.
So lange es Psychiatrische Folterhöllen gibt, so lange wird kein Mensch glücklich, befreit und entspannt leben können.

Psychiatrie ist eine Beleidigung für die Intelligenz der Menschen.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Folterhölle Psychiatrie
in den Folterhöllen der Psychiatrie

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 14:17:16

Holger Zierd hatte ein Blut-Krankheit – zu wenig Blutblättchen, so dass sein Blut sehr dünn war.
Manchmal lief das Blut aus allen Poren und in der Leukämie-Klinik Erfurt wurde uns gesagt, sie können nichts tun – entweder hilft sich der Körper selbst oder er muss sterben.
Die Werneburg – nach den Laborwerten befragt antwortete Holger Zierd:
„Ich werde Ihnen nicht sagen, wie ihre Blutwerte sind, weil Sie das dann ihrer Mutter sagen und die sagt es dem Anwalt und dann muss ich wieder eine Stellungnahme schreiben“.

Holger hätte nie auch nur eine chemische Pille schlucken dürfen oder auch nur eine einzige Spritze bekommen dürfen – weil niemand weiß, wie das wirkt . . .

Holger Zierd war einfach nur ein Versuchsobjekt für Werneburg und Co.

Probieren wir mal ob das Psychophamakon besser wirkt – ob er dann immer noch sagt, er will seine Pillen nicht . . . Psychiatrie Werneck

Die bisher verordneten Psychopharmaka hatten noch nicht die gewünschte Wirkung also werden wir andere verordnen u.a. 1200 mg Seroquel Prolong über Wochen hinweg. Außerdem 24 anderen Sorten.
Psychiaterin Kaiser Psychiatrie Bad Salzungen.

Auch die gesplitterten Schulterknochen wollte Werneburg und Co nicht wahrnehmen – sie quälten Holger ein halbes Jahr lang mit seinen Schmerzen ehe sie das Röntgen erlaubten.
Aber nicht nur Holger allein – auch Frank wurde bei seinem Eintritt in die Forensik Mühlhausen die Schulterknochen gebrochen – er lief steht mit hängender Schulter über den Hof . . .

Sie haben ihre Erfahrungen die Schlächter, Knochenbrecher und Henker.
Nein – nicht vor Jahrhunderten in der Inquisition sondern heute hier und jetzt – in den Folterhöllen der Psychiatrie.
Sie wollen die arische Rasse rein halten, die Welt befreien von Ketzern und Heiden, das Deutsche Volk von der Last der behinderten Kindern und zu intelligenten Kindern, von Arbeitsstellenlosen und von alten Leuten, die zu lange leben wenn die Kinder auf die Erbschaft warten, und von den psychisch Gestörten – die mittlerweile das ganze Volk versucht haben. Die Epidemie der psychisch Gestörten ist extrem ansteckend – bisher sind über eine Millionen Menschen in den Kliniken isoliert und gefangen genommen, und die Ansteckung wird erfolgreich weitergetragen mit Psychopharnmaka, die an 500 000 Kindern verordnet werden, die die Welt umstürzen wollen und an jeden 5. Student und jeden 4. Arbeitnehmer – dem es schwer fällt, sich total anzupassen oder den stupide monotonen Job reaktionslos zu ertragen.
Das macht aber nichts, denn ein großes Heer an Arbeitsstellenlosen und Ruheständlern stehen bereit und werden weiter machen, wenn sich Lücken ergeben in den Reihen der psychisch Gestörten. . .
Geld bedeutet Opfer und es wird geopfert für noch mehr Geld und herr-lichen Profit.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Folterhöllen der Psychiatrie
Pferde aus Pharma-Versuchen in der Wurst?

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 13:44:46

Großrazzia mit 21 FestnahmenLandeten
Aktualisiert am Montag, 16.12.2013, 12:53

Europa droht ein neuer Pferdefleischskandal: Wegen des Verdachts, dass Pferde aus der Pharma-Forschung illegal für die Lebensmittelproduktion geschlachtet wurden, gab es in Frankreich zahlreiche Razzien. Die Polizei hat 21 Verdächtige festgenommen.
Bei einer großangelegten Razzia gegen mutmaßlichen illegalen Handel mit Pferdefleisch hat die französische Polizei 21 Verdächtige festgenommen. Rund hundert Polizisten waren am Montag in Südfrankreich im Einsatz, um Schlachthöfe und die Büros von Fleischhändlern zu durchsuchen, wie aus Ermittlerkreisen verlautete. Hunderte Pferde aus Laboren der Pharmaindustrie oder aus Reitställen sollen mithilfe gefälschter tierärztlicher Dokumente in den Fleischhandel gekommen sein. Einige der Tiere sollen dem Pharmagiganten Sanofi abgekauft worden sein.

„Es gab das Pferd aus Privatbesitz in einem Reitstall, das im Schlachthof endete, obwohl es mit Medikamenten behandelt worden und damit nicht mehr für den Konsum geeignet war“, sagte ein Ermittler. „Und es gab Pferde aus Laboren, denen entweder Blut für die Produktion von Impfstoffen entnommen wurde oder die Versuchstiere waren.“ Für den Verbraucher gebe es nicht automatisch ein Risiko. „Aber auf jeden Fall hätten die Tiere nie auf dem Teller landen dürfen.“
In dem Fall ermittelt ein Untersuchungsrichter aus Marseille. Der Drahtzieher des illegalen Fleischhandels soll ein Händler aus der südfranzösischen Stadt Narbonne sein. Firma stand im Zentrum des vorherigen Pferdefleischskandals

Der Verdacht des illegalen Handels mit Pferdefleisch ist ein erneuter schwerer Schlag für die französische Branche. Die südfranzösische Firma Spanghero hatte im Zentrum des europaweiten Pferdefleischskandal Anfang des Jahres gestanden. Das Unternehmen hatte fälschlicherweise als Rindfleisch deklariertes Pferdefleisch verkauft, das in Tiefkühl- und Fertiggerichten in zahlreichen europäischen Ländern wie Deutschland in den Handel kam.
Gammelfleisch oder Protein-Schleuder – Die Wahrheit über Fleisch
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Pharmaversuchstiere in der Wurst
Gott ist Leben – bzw,. die Seele in allem

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 13:38:17

Wolfgang Heuer
Das Wort „Gott“
– früher: „got“, engl.: „god“ –
ist der ursprachlich-deutsche Name
für die (gute) „Gottes- / Lebens-Kraft“ „Od“ / „Ot“ „otem“ „Atem“, „Ozon“ Lebensenergie
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Gott ist Leben
Das Urvertrauen

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 13:15:40

Wolfgang Heuer
Das Schlimmste im Leben eines Kindes ist der Verlust des Urvertrauens – was „normal“ ist in der seelisch kranken zivilisierten Gesellschaft.

Dorian Jensen Was ist das Urvertrauen?

Rosel Zierd Urvertrauen ist in den Körperzellen gespeichert – man muss das nicht in Worte fassen – aber es ist deutlich zu spüren.

Dorian Jensen Dann verbessere ich meine Frage: Worauf oder wem vertraut man ursprünglich?

Dorian Jensen Und da ich ein Kind bin und diese ja wie oben erwähnt „normalerweise“ das Urvertrauen verlieren, wäre es doch nett für mich das Urvertrauen in Worte zu fassen, da ich es ja nicht spüren kann, bzw nicht weiß was von dem was ich fühle Urvertrauen ist.

Wolfgang Heuer Guten Morgen, Dorian! Ich hoffe, es geht dir gut. Ich habe eben mal bei Wikipedia reingesehen, wie Urvertrauen dort beschrieben / definiert wird. Dort wird – wie üblich – „wissenschaftlich“ gedacht, und nicht ganzheitlich. Dort heißt es, das Urvertrauen wird erst „gelernt“, nach dem die Kinder auf die Welt gekommen sind. Und auch anders als Rosel Zierd gehe ich davon aus, daß das Urvertrauen aus der Energie stammt, die der Mensch in der Hauptsache IST (!). Der Mensch ist nicht in der Hauptsache „Körper“ = „Materie“, sondern er ist primär Energie, Seelen-Energie, Geist-Kraft, universelle Energie, „Kind Gottes“ (als Geist / „Höheres Bewußtsein“). Diese Energie hat aus Sicht des Menschen verschiedene „Eigenschaften“ / „Qualitäten“ – wir nennen diese Qualitäten z.B. „Liebe“, „Frieden“ oder „Lebens-Energie“.

Wolfgang Heuer Wenn wir geboren werden, SIND wir schon diese Energie. Und sie verleiht uns das UR-Vertrauen. Dank dieser Energie / Geist-Kraft vertrauen wir ganz generell dem „Leben“, dem „Sein“ – und lassen alles geschehen mit uns, was man mit uns anstellt. Nur wenn wir Schmerz empfinden, reagieren wir selbstverständlich darauf.
Das Urvertrauen geht – vorübergehend! – verloren, wenn Kinder schwer vernachlässigt werden („Deprivation“) oder durch ein einzelnes „Trauma“, eine seelische Verletzung, sich in der Seele eine störende negative Energie „einnistet“. Das Trauma kann geheilt werden, wenn die Eltern bzw. primäre Bezugsperson(en) sich nach dem Prinzip der „bedingungslosen Liebe“ verhalten und das Kind sich geliebt / geborgen fühlt. Dann kann es sein Trauma loslassen – z.B. abweinen.
In wahrhaft gesunden menschlichen Gemeinschaften – was die zivilisierte Gesellschaft nicht ist (!) – können so die allermeisten Kinder sich noch vor dem Erwachsenwerden von ihren seelischen Verletzungen befreien und problemlos das „Übergangsritual“ vollziehen, den Übergang vom Kindsein (und kindlichen Bewußtsein) zum wahren Erwachsensein und Erwachsenen-Bewußtsein, der höheren Bewußtseins-Ebene, die auch das „Christus-Bewußtsein“ genannt wird. In dieser höheren Ebene sind wir dann auch BEWUSST die Geist-Kraft, Seelen-Energie, universelle Energie – von der ich anfangs schon schrieb, und dann / dort können wir über diese Kraft auch bewußt / willentlich verfügen und mit dieser Energie / Kraft wirken / arbeiten. Als wahre Erwachsene sind wir auch erwachsene Kinder Gottes und besitzen die Eigenschaften / Fähigkeiten, die die ursprüngliche christliche Lehre dem christlichen Gott zuschreibt; dann sind wir Mit-Schöpfer und verfügen – wieder- über das Urvertrauen zum Leben, zur Schöpfung, zu Gott. Genau so ist es mir selbst ergangen. Und ich bin nicht der einzige! Aber die, denen das so geht, sind gegenwärtig eine kleine Minderheit. Die – fast weltweite – zivilisierte Gesellschaft ist von diesen Dingen weitgehend „entfremdet“. Die Menschen sind – ursprünglich vermutlich durch ein kollektives Trauma (evt. eine sehr große Naturkatastrophe) davon abgebracht worden. Daraus entstand die heute weltweit grassierende „Kankheit der Gesellschaft“, die ich die „Kollektive Zivilisations-Neurose“ nenne. Die grundlegende Heilung ist in jedem Einzelfall und jederzeit ab Beginn der Pubertät möglich!
Die Schritte der Heilung findest du auf meiner homepage http://www.Seelen-Oeffner.de in dem Text „Wahre Heilung“. Und wenn du mehr dazu wissen willst, erzähle ich dir gern mehr! Soviel für diesmal. Alles Gute!
vor 3 Stunden · Gefällt mir

Wolfgang Heuer PS: Daß Kinder das Urvertrauen „normal“ / „normalerweise“ verlieren, gilt nur in der KRANKEN zivilisierten Gesellschaft. In gesunden Völkern bleibt es erhalten oder wird nach seelischen Verletzungen wieder geheilt.
vor 3 Stunden · Gefällt mir

Rosel Zierd In der Psychiatrie wird das Ur-Vertrauen gerade zu zerstört oder die Zerstörung angeordnet, da schreibt der Oberlandesrichter Schwertfeger, HZ solle sich von seiner Mutter emazipieren, da schreibt der Fritz Schuster aus der BPE, HZ solle sich von seiner Mutter distanzieren. Da wird totale Kontaktsperre verhängt wenn es dem Geschundenen und chemisch Misshandelten am schlechtesten geht. Weil die Täter keine Zeugen wollen und keinen Widerspruch bei ihrer chemischen Hinrichtung. Teile und herrsche – ohne emotionale Bindung ist der Mensch prima manipulierbar und benutzbar.
Die Seele der Kinder sucht sich die Eltern aus, deren Frucht es beseelen wird und wo es leben wird, weil diese Eltern die besten Vorausetzungen bieten für die Erfüllung der Lebenslernaufgaben. Und die leiblichen, Lebensschwingungen der Mutter spürt das Kind vom ersten Moment an – schon lange bevor es ein lebensfähiges Wesen ist.
Das Kind empfindet nach der Geburt keinen Unterschied zwischen sich und der Mutter, weil die Mutter auch die Nahrung darstellt und die Geborgenheit und die „gewohnten“ Lebensschwingungen. Deshalb ist es auch leichter für eine Mutter ein Kind zu beruhigen – sie muss es nur in den Arm nehmen und an die Brust schmiegen – und schon ist alles wieder gut. Diese Verbundenheit bleibt das Leben lang erhalten.
Auch unter PsychoDrogen bleibt diese Erinnerung. Und würde sich die Mutter total verkleiden und sogar anders riechen – werden die Kinder ihre Mutter erkennen.

Das hat weitreichende Bedeutung: wenn die Mutter z.b. weil sie verlassen wurde von dem Vater des Kindes oder weil sie benutzt wird oder verachtet von ihrer Familie – trägt diese Erfahrungen als Schwingungen mit sich – und das spürt das Kind.
Peszalozzi konnte jedes Kind nach Wunsch erziehen – nur seine eigenen leiblichen Kinder nicht, denn die machen sowieso alles nach. Kinder spüren die Person unter dem antrainierten Rollenspiel.
Vielleicht können wir uns hier auch über Krankheiten von Kindern unterhalten, die nicht immer oder meistens ihre eigenen sind.
So gibt es auch nur selten echte Erb-Krankheiten, auch wenn die Erbanlagen vorhanden wären für eine bestimmte Krankheit – so werden Krankheiten doch immer als Schwingungsübertragung abgeschaut, werden erlernt – oder auch nicht.
Ur-Vertrauen – vertraut – trauen.

Ja, natürlich ist das Vertrauen in die eigene Seele ebenso ein Ur-Vertrauen, dass aber erst entdeckt werden muss durch einen persönlichen Reifeprozess, durch Meditation, durch Innehalten, Besinnen, Erfahrung, eben durch Reifung.

Kindern wird zum Zwecke der Anpassung an eine Kultur, eine Gesellschaftliche Vorstellung die Verbindung zu sich selbst – ab-erzogen. Kinder werden tatsächlich gezogen – weg von sich selbst und hin zu den Forderungen und Erwartungen Fremder. In der Lebenslernschule müssen sie dann den Weg zurück finden – zu sich selbst und zu Gott, weg vom Rollenspiel – hin zur Wahrhaftigkeit.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Urvertrauen
Stimmen hören ist keine Schizophrenie

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 12:45:43

http://pflasterritzenflora.ppsk.de/schizophrenie-oder-besendung/#comment-1024
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Stimmen hörend
Erziehung, Pädagogik, ADHS, Pillen

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 12:13:42

von HANS ULRICH GRESCH veröffentlicht am 17. DEZEMBER 2013
“Unwissenheit ist Stärke”, lautete eine der Parolen der allmächtigen Einheitspartei in George Orwells Roman “1984″. Folgende Zeilen könnten Sie schwächen. Bedenken Sie dies, bevor sie weiterlesen, liebe Mutter, lieber Vater, sofern sie Ihrem Kind ein Stimulanz wegen ADHS geben.

faul oder krank?

“SPIEGEL: … In the 1960s, mental disorders were virtually unknown among children. Today, official sources claim that one child in eight in the United States is mentally ill.
(In den 60er Jahren waren psychische Störungen unter Kindern so gut wie unbekannt. Heute behaupten offizielle Quellen, dass ein Achtel der Kinder in den Vereinigten Staaten psychisch krank sei.)

Kagan: That’s true, but it is primarily due to fuzzy diagnostic practices. Let’s go back 50 years. We have a 7-year-old child who is bored in school and disrupts classes. Back then, he was called lazy. Today, he is said to suffer from ADHD (Attention Deficit Hyperactivity Disorder). That’s why the numbers have soared.”
(Das ist wahr, aber dafür sind in erster Linie unscharfe diagnostische Praktiken verantwortlich. Schauen wir fünfzig Jahre zurück. Wir haben ein siebenjähriges Kind, das sich in der Schule langweilt und den Unterricht stört. Damals hätten wir es faul genannt. Heute wird gesagt, es leide unter ADHS (Aufmerksamkeits-/Hyperaktivitätsstörung). Deswegen sind die Zahlen gestiegen.)

Jerome Kagan hat sich während seiner gesamten Laufbahn als Forscher mit Kindern auseinandergesetzt; er ist einer der Pioniere der modernen Entwicklungspsychologie. Der inzwischen 84-jährige, aber immer noch wissenschaftlich tätige Kagan gilt als einer der bedeutendsten Gelehrten seines Fachs. Aber auch ein solcher Mann, dessen intellektuelle Redlichkeit außer Frage steht, hat lange, sehr lange gebraucht, um sich nun auch öffentlich zu einem Sachverhalt zu äußern, der eigentlich jedem Älteren sofort ins Auge springen sollte: Kinder, die wir vor fünfzig Jahren faul genannt hätten, werden heute als “psychisch krank” bezeichnet, man unterstellt ihnen eine Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS).

Und diese Kinder werden nun auch entsprechend therapiert; so nehmen beispielsweise rund 3,5 Millionen amerikanische Kinder ein Stimulanz zur Behandlung dieser angeblichen Krankheit. Fast immer wird die Diagnose ADHS nach Beschwerden von Lehrern gestellt; nur selten zeigen die betroffenen Kinder beim normalen Arztbesuch diese “Symptome” (1).

Eine Mutter berichtet, wie so was läuft. Ihr Sohn kasperte in der Klasse herum, war undiszipliniert. Die Lehrerin sagte zu ihr: “Ein wenig Medizin könnte das Steuer für Will herumreißen.” Die Mutter war entsetzt, doch die Lehrerin fuhr fort: “Wir haben gesehen, dass es Wunder wirkt. Seine Lehrer tadeln ihren Sohn. Wenn sich sein Verhalten verbessert, werden sie ihn loben. Er wird ein besseres Verhältnis zu sich selbst und zur Schule entwickeln.”

Die Mutter antwortete, dass sie mit einer medikamentösen Behandlung ihres Kindes nicht einverstanden sei. Daraufhin sagte die Lehrerin (bitte zweimal lesen): “Wir würden Ihnen das auch niemals empfehlen. Uns ist es noch nicht einmal erlaubt, dies zu tun. Lassen Sie ihn einfach nur untersuchen (2).”

Da die Eltern ihren Sohn nicht in Schwierigkeiten bringen wollten, vereinbarten sie einen Termin bei einem Psychiater.

Sie wussten damals noch nicht, dass es keinen objektiven Test gibt, mit dem man ADHS feststellen könnte.
Sie wussten auch nicht, dass die Behauptung, ADHS beruhe auf einer Hirnstörung, nur eine unbewiesene Hypothese ist.
Und so wurde ihr Sohn Will letztlich, aufgrund psychiatrischer Diagnose, zu einem der unzähligen Kinder auf diesem Planeten, die unter einer Wahrnehmungsstörung leiden: allerdings nicht unter ihrer eigenen, sondern unter der ihrer Mitmenschen.

Wie funktioniert das?

dalmatiner

Ich erinnere mich an ein Lehrbuch der Wahrnehmungspsychologie, mit dem ich mich in jener Zeit beschäftigen musste, als ich während meines Psychologie-Studiums zum ersten Mal den Namen Jerome Kagan hörte. Darin war ein Bild, auf dem beim ersten Anschauen nur schwarze und weiße Flecken zu sehen waren. Man sollte erkennen, welches Objekt sich auf diesem Bild befand. Die Antwort stand auf der nächsten Seite. Die meisten Leute, denen ich dieses Bild zeigte, konnten die Aufgabe ebenso wenig lösen wie ich. Doch wenn man dann die Seite umschlug und an der angegebenen Stelle das Wort “Hund” las, dann sah man sofort einen Dalmatiner. Dort waren zwar immer noch nur schwarze und weiße Flecken auf dem Bild, aber nun “sah” man einen Dalmatiner, und nichts anderes mehr, nur noch den Dalmatiner.

So funktioniert das auch mit der ADHS-Diagnose. Zunächst sieht man nur ein Kind, das sich in der Schule langweilt und den Unterricht stört. Dann fällt das Zauberwort: ADHS. Und schon sieht man einen psychisch Kranken, dessen Hirn gestört ist und ein Medikament braucht, um den schulischen Alltag zu meistern.

Es handelt sich bei dieser Sichtweise keineswegs um eine Erkenntnis, um neue Einsichten. Das Kind langweilt sich und stört den Unterricht. Das wusste man schon vorher. Nun wähnt man den Grund dafür zu kennen: eine Hirnstörung. Doch das ist ein Irrtum. Das amerikanische National Institute of Mental Health (NIMH) stellte bereits 1998 resigniert fest, dass unsere Kenntnis der Gründe für ADHS spekulativ geblieben sei (3).

Daran hat sich bis auf den heutigen Tag nichts geändert. Auf einer Webseite des NIMH heißt es:

“Scientists are not sure what causes ADHD, although many studies suggest that genes play a large role. Like many other illnesses, ADHD probably results from a combination of factors. In addition to genetics, researchers are looking at possible environmental factors, and are studying how brain injuries, nutrition, and the social environment might contribute to ADHD.”
(Wissenschaftler sind sich nicht sicher, was ADHS verursacht, obwohl viele Studien nahelegen, dass Gene eine große Rolle spielen. Wie viele andere Krankheiten resultiert ADHS wahrscheinlich aus einer Kombination von Faktoren. Zusätzlich zur Genetik, achten Forscher auf mögliche Umweltfaktoren und untersuchen, wie Gehirnschäden, Ernährung und das soziale Umfeld zu ADHS beitragen könnten.)

Auf Deutsch: Nichts Genaues weiß man nicht! Wissenschaftler sind sich nicht sicher, auf welchen Ursachen ADHS beruht, aber sie suchen eifrig danach und spekulieren recht schön.

Wird die Diagnose ADHS gestellt, so bedeutet dies also nicht, dass wir nun Genaueres wüssten über ein Kind. Es handelt sich hier vielmehr nur um ein Etikett, um ein Etikett der Sorte, die der kritische amerikanische Psychiater Thomas Szasz “strategisch” nennt. Dieses strategische Etikett verweist auf ein Bündel von Leitlinien, die uns sagen, wie mit dem Störer in Zukunft umgegangen, präziser, wie er diszipliniert werden soll.

aber es hilft doch!

Manche Mutter, die ihrem Kind Stimulanzien gibt, wird ausrufen: “Aber es hilft doch, ich kann es doch sehen, das Kind ist schließlich jetzt so brav, wie es sein sollte!”

Kurzfristig stimmt die Optik vielleicht. Langfristig aber sieht die Sache schon anders aus. Die amerikanischen “Consumer Reports” analysierten die wenigen Langzeitstudien, die es zu diesem Thema gibt. Es zeigte sich u. a.: Acht Jahre nach der Erstdiagnose hatten siebzig Prozent der untersuchten Kinder kein ADHS mehr, ganz gleich, ob sie zuvor mit Medikamenten oder anders behandelt wurden. Die “Consumer Reports” stufen daher den langfristigen Nutzen von ADHS-Medikamenten als unsicher ein (4).

Der Nutzen ist, zumindest langfristig, also zweifelhaft; wenden wir uns nun den Kosten zu. Was tun Eltern ihren Kindern an, wenn sie ihnen ADHS-Medikamente geben?

Kinder, die mit Stimulanzien behandelt werden, stufen sich selbst als weniger glücklich und weniger zufrieden mit sich selbst ein als andere Kinder. Sie sind häufig niedergeschlagen, ihre Stimmung ist getrübt. Es gelingt ihnen schlechter, Freunde zu finden und Freundschaften aufrecht zu erhalten (5).

Wo es Verlierer gibt, da muss es auch Gewinner geben, sonst wäre das Ganze ja kein Geschäft. In einem Artikel aus der Mitgliederzeitschrift der GEW Berlin heißt es über Unterrichtsstörer:

“Ein solcher Schüler reicht häufig, um eine ganze Klasse aufzumischen und jeden Unterricht zu sabotieren. Kein Wunder, dass Lehrer von diesem Verhalten überfordert und Mitschüler davon genervt sind. Ganz zu schweigen von den Eltern, die angesichts ständiger Elterngespräche, Schulstrafen oder schlechter Noten verzweifeln. Seit Jahren schlagen sich alle Beteiligten mit der Frage herum, wie man mit solchen Kindern umgehen kann. Neuerdings scheint Abhilfe für diese Problemfälle geschaffen zu sein. Sie besteht in einer kleinen Pille (6).”

Über die Gewinnentwicklung der Pharma-Firmen, die ADHS-Medikamente auf den Markt werfen, kann man sich jeweils aktuell im Internet informieren, indem man beispielsweise die Suchbegriffe “ADHD” und “profits” eintippt. Man erhält dann Resultate wie dieses.

Alle meinen es natürlich gut. Welcher Lehrer hätte nicht gern ein beruhigtes Klassenzimmer? Welcher Pharma-Vorstand möchte nicht gern in die zufriedenen Mienen seiner Aktionäre blicken? Welche Mutter, welcher Vater freut sich denn nicht, wenn Lehrer den fleißigen und braven Sprössling loben und sein Zeugnis mit besten Noten zieren? Für all diese Menschen habe ich selbstverständlich volles Verständnis.

scham

Es gibt da allerdings auch noch eine andere Seite in mir. Ich kann es nicht ertragen, wenn Kinder malträtiert werden – für die meist, bei Licht betrachtet, sehr egoistischen und kurzfristigen Interessen von Erwachsenen.

“SPIEGEL: Do you sometimes feel ashamed of belonging to a profession that you think wrongly declares large parts of society to be mentally ill?
(Schämen Sie sich manchmal, weil sie zu einer Profession gehören, die, wie Sie glauben, fälschlicherweise große Teile der Gesellschaft für psychisch krank erklärt?)

Kagan: I feel sad, not ashamed … but maybe a little ashamed, too.”
(Ich fühle mich traurig, nicht beschämt… vielleicht auch ein bisschen beschämt.)

Wahrscheinlich schämen sich viele insgeheim. Viele denken sich dabei wohl auch, dass sie sich lieber dafür schämen, Stimulanzien zu verabreichen, als nichts zu tun. Mittlerweile ist unsere Welt ja so fantasielos geworden, dass uns nichts Besseres mehr einfällt. Psychopharmaka für ADHSler scheinen alternativlos zu sein.

Wenn wir aber für einen Moment innehalten und die nutzlose Vokabel ADHS aus unserem Bewusstsein verbannen, dann sehen wir wieder den gelangweilten Schüler vor uns, der stört.

Heureka: Die Ursache des störenden Verhaltens ist Langeweile. Was tut man nicht alles, um der Langeweile zu entkommen? Sehr quälend, sehr quälend kann die Langeweile sein.

Also gilt es, die Ursachen der Langeweile zu bekämpfen. Es liegt nahe zu vermuten, dass die Umwelt des Kindes (Schule und Freizeit) ihm nicht genug Freiräume gewährt und Anregungen für Tätigkeiten gibt, die ihm Freude machen, die spannend sind und die zugleich Lernprozesse fördern.

Ja, sicher, es ist schon wahr, dass nicht alle Kinder auf eine vergleichbar langweilige Umwelt in Schule und Freizeit mit “ADHS-Symptomen” reagieren. Liegt dies an kranken Hirnstrukturen bei den Störern? Oder liegt dies daran, dass Kinder Individuen sind, Wesen mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen, Vorlieben und Abneigungen? Könnte es dann nicht sein, dass beispielsweise unsere Schulen für manche Kinder aufgrund ihrer Individualität und Persönlichkeit absolut unzumutbar sind und dass ihr Verhalten uns genau dies sagen will?

Ein Nachweis für angeborene Defekte als Ursache von ADHS konnte bisher nicht erbracht werden, obwohl manche Genetiker behaupten, sie hätten die Ursachen in den Erbanlagen entdeckt. Dies ist jedoch eine Spekulation, die keineswegs empirisch erhärtet ist. Die methodischen Schwächen der entsprechenden Studien sind offensichtlich, wenn man genauer hinschaut (9).

Man möge mich nicht falsch verstehen. Unterschiede zwischen Kindern kann man mit Sicherheit u. a. auch auf ihre Gehirnstruktur zurückführen. Das Gehirn ist nämlich ein lebendes Organ, keine Maschine vom Fließband. Unterschiede des Gehirns sind Grundlage der Individualität. Aber, Himmel!, Individualität ist keine Krankheit.

Es gilt also, viel stärker als bisher, Kinder individuell zu fördern und zu fordern. Dazu braucht man Wissen, Kreativität, Fantasie und natürlich auch mehr Geld. Wer am falschen Ende spart, den bestraft das Leben.

kindermund

“Kindermund tut Wahrheit kund!” In dem PBS-Feature “The Medicated Child” (8. 1. 2008) sagt ein Dreizehnjähriger, der einen Cocktail von Psychopharmaka erhält, er nehme diese, weil sie ihn mehr zu dem machten, was er sein solle (“make me more like I’m supposed to be”). Ein einsichtiges Kind. Es hat Verständnis dafür, dass seine Eltern es auch mit Psychopharmaka erziehen.

Erziehung hat zwei Hauptaufgaben. Sie soll Kinder in die Gesellschaft einfügen (Sozialisation) und sie soll ihnen helfen, eine Persönlichkeit zu werden (Individuation).

Sozialisation bedeutet: Anpassung durch Verinnerlichung sozialer Normen
Individuation heißt: Entwicklung eines charakteristischen Inventars von Verhaltensmustern und Erlebnisweisen
Die Übernahme einer Krankenrolle hat zweifellos einen entscheidenden Einfluss auf beide Prozesse. Sie ist mit spezifischen Rechten und Pflichten verbunden:

Dem Kranken wird erlaubt, bestimmte, sonst obligatorische soziale Rollen nicht wahrzunehmen (er darf z. B. krankheitsbedingt der Arbeit oder dem Schulunterricht fernbleiben).
Der Kranke muss sich nicht für sein krankheitsbedingtes Verhalten verantwortlich fühlen.
Dafür muss er aber alles tun, um seine Krankheit zu überwinden. Dies bedeutet natürlich auch, dass er sich selbst als krank begreift, also “Krankheitseinsicht” zeigt.
Dazu zählt, dass er sich von Ärzten und anderen zuständigen Fachleuten behandeln lässt.
Nach der entwicklungspsychologischen Theorie von Eric Erikson ist die menschliche Identitätsentwicklung ein lebenslanger Prozess, der sich über acht Phasen erstreckt. Nach dieser Theorie befindet sich der oben erwähnte Junge aus dem PBS-Feature gerade im Stadium der Adoleszenz. Die existenzielle Frage lautet: “Wer bin ich und was kann aus mir werden?”

Jede Phase der Identitätsentwicklung kennt Identitätskrisen, doch die Adoleszenz ist durch besonders heftige gekennzeichnet. Erikson sieht hier einen entscheidenden Wendepunkt. Zum ersten Mal macht sich der junge Mensch den Widerspruch klar zwischen dem, was man bisher geworden ist, und dem, was die Gesellschaft von ihm erwartet.

Der Dreizehnjährige aus dem Feature antwortet also altersgemäß. Seine Eltern, seine Ärzte haben ihm die schnelle Lösung der Probleme nachgelegt, die für diese Entwicklungsphase und die entsprechende Identitätskrise typisch sind. Also akzeptiert er psychiatrische Medikamente als Mittel, die Differenz zwischen seinem Zustand und den Anforderungen der Gesellschaft zu verjüngen.

zu viele pillen?

Eine amerikanische Studie kommt zu dem Schluss, dass Kindern in den USA viel zu häufig Psychopharmaka verschrieben werden (7). Auch in Deutschland bekommen Kinder immer häufiger psychiatrische Substanzen, wie die Zeit am 19. 10. 2011 berichtete.

Die schädlichen Nebenwirkungen dieser Medikamente wurden nachgewiesen und häufig beklagt. Meines Erachtens wird aber immer noch viel zu wenig bedacht, dass diese Präparate sich auch dann verhängnisvoll auswirken könnten, wenn sie keinerlei chemisch bedingten Schäden hervorrufen würden.

Wenn ein Kind beispielsweise im Alter von fünf bis zwölf Jahren Psychopharmaka erhält, dann ringt es gerade mit der Frage: Kann ich mit den Personen und Dingen in der Welt zurecht kommen? Die psychiatrische Antwort: “Du kannst, aber nur dank unserer Medikamente.”
Das Kind ab 13 setzt sich mit der Frage auseinander, wieweit es sich den Erwartungen der Gesellschaft anpassen muss, um voranzukommen. Die psychiatrische Antwort: “Nur wenn du mit unseren Substanzen deine Ecken und Kanten abschleifst, hast du eine Chance im Leben.”
Im bereits erwähnten Interview mit dem Spiegel sagt Jerome Kagan:

“Describing every child who is depressed or anxious as being mentally ill is ridiculous. Adolescents are anxious, that’s normal. They don’t know what college to go to. Their boyfriend or girlfriend just stood them up. Being sad or anxious is just as much a part of life as anger or sexual frustration.”
(Jedes Kind, dass niedergedrückt oder ängstlich ist, als psychisch krank zu beschreiben, ist lächerlich. Heranwachsende sind ängstlich, das ist normal. Sie wissen nicht, auf welche weiterführende Schule sie gehen sollen. Ihr Freund oder ihre Freundin hat ihnen die Stirn geboten. Traurig zu sein oder ängstlich ist genauso sehr ein Teil des Lebens wie Zorn und sexuelle Frustration.)

Der Spiegel fragt Kagan, warum Millionen von amerikanischen Kindern fälschlicherweise als psychisch krank diagnostiziert würden. Dies bedeute, so sagt er, mehr Geld für die Pharmaindustrie, für die Psychiatrie und für die Leute in der Forschung.

Amerikaner können so herzerfrischend direkt sein.

ursachen und folgen

Anders als Kagan mache ich allerdings für diese Besorgnis erregende Entwicklung nicht allein die ökonomischen Interessen von Pharmaindustrie und Psychiatrie verantwortlich, sondern unsere Gesellschaft insgesamt. Aus meiner Sicht beherrschen immer weniger junge Eltern die Grundbegriffe des Kunsthandwerks der Erziehung – und dies häufig auch darum, weil schon ihre Eltern nicht mehr wussten, wie man mit Kindern umgehen sollte und was es unbedingt zu vermeiden gilt. Dass dafür auch die Auflösung der Kernfamilie, die zunehmende Berufstätigkeit von Müttern kleiner und kleinster Kinder sowie das Übermaß an Zerstreuung durch Fernsehen, Diskos usw. verantwortlich sind, steht meines Erachtens außer Frage. Die Grundlage dieser Erscheinungen sind natürlich die globalisierten, turbokapitalistischen Verhältnisse. Da Eltern immer weniger zu erziehen in der Lage sind und da sich daher die Kinder eben unerzogen verhalten, greifen sie immer lieber und häufiger zum Erziehungsinstrument des Psychopharmakons. Sie können ihr Gewissen damit beruhigen, dass die Kinder ja angeblich “psychisch krank” wären. Diese Gewissensberuhigung passt natürlich wunderbar zum Geschäftsmodell von Psychiatrie und Pharmaindustrie.

Für die Kinder sind die Auswirkungen mehr oder weniger verheerend, weil sich ja ihr Selbstbild durch diese Erziehung mit der Pille formt. Es wird ihnen nahegelegt, sich für ihr Verhalten und Erleben nicht verantwortlich zu fühlen und es wird ihnen suggeriert, dass mit ihrem Gehirn etwas nicht stimme, dass sie mental behindert seien.

tränen

Was soll denn nur aus solchen Kindern werden? Es ist zum Weinen. Wirklich. Es ist zum Weinen. Und damit Sie, lieber Leser, das Weinen auch tatsächlich nicht vergessen, zitiere ich einen Absatz aus dem Buch “Deadly Medicines and Organized Crime” von Peter C. Gøtzsche:

“Die Medikamente für ADHS sind gefährlich. Wir wissen nicht sehr viel über ihre Langzeitschäden, doch wir wissen, dass sie das Herz in derselben Weise wie Kokain schädigen und dass sie sogar bei Kindern zum Tode führen können. Wir wissen auch, dass ADHS-Medikamente eine bipolare Störung bei 10 Prozent der Kinder verursachen…”

Gøtzsche ist kein Psychiatriekritiker und auch kein Scientologe. Dieser Mann ist vielmehr ein hoch angesehener Medizinprofessor, ein Mitbegründer der Cochrane Collaboration, eine der weltweit wichtigsten Institutionen zur medizinischen Qualitätssicherung. Zur Zeit leitet der das Nordic Cochrane Center. Sein Buch ist eine harsche Abrechnung mit den Machenschaften der Pharmaindustrie in der Medizin generell. Die Psychiatrie, so schreibt er, sein das eigentliche Paradies der Pharmaindustrie.

anmerkungen

(1) Mayes, R. (2008). ADHS and the rise in stimulant use among children. Harvard Review of Psychiatry, 16, 151-166

(2) Hruska, B. (2012). Raising the Ritalin Generation. The New York Times, Sunday Review, 18. August

(3) NIH Consensus Development Conference Statement, “Diagnosis and Treatment of Attention Deficit Hyperactivity Disorder, Nov. 16-18, 1998

(4) Die Consumer Reports sind mit der “Stiftung Warentest” vergleichbar.

(5) Jacobvitz, D. (1990). “Treatment of attentional and hyperactivity problems in children with sympathomimetic drugs. Journal of the American Academy of Child & Adoleszent Psychiatry 29, 677 – 688

(6) Kretschmer, K. (2000). Das beruhigte Klassenzimmer, blz 10/00 Archiv Zeitschrift der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) Berlin

(7) James Morris, George Stone. Children and Psychotropic Medication: A Cautionary Note. Journal of Marital and Family Therapy, 2009 (Published Online: October 29)

(8) Gøtzsche, P. (2013). Deadly Medicines and Organised Crime: How Big Pharma has Corrupted Healthcare. Radcliffe

(9) Joseph, J. (2009). ADHD and Genetics. A Consensus Reconsidered. In S. Timini & J. Leo (Eds.), Rethinking ADHD: From Brain to Culture (pp. 58-91). London: Dalgrave MacMillan

Print Friendly
DIESER EINTRAG WURDE VERÖFFENTLICHT IN PSYCHIATRIE, SCHULE UND GETAGGT ALS ADHS
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
ADHS
Erziehung
Pädagogik
Pillen
Ich als Jugendlicher frage mich

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 11:51:47

Autor: steven
Kommentar:
;“Warum macht da keiner etwas dagegen?“Politiker?Wirtschaft?Warum stehen nicht unsere Eltern da und protestieren?
Nun auf Politiker und Wirtschaft brauchen wir nicht hoffen,weil sie ja die Verursacher sind.Profitgier pur.
Unseren Grosseltern wurde alles als Fortschritt verkauft,Folgen davon wurden dann einfach ausgeblendet.
Aber unsere Eltern die wissen es doch nun besser?Warum machen sie nichts?

Bei sexuellem Missbrauch von Kindern ist der Aufschrei berechtigt gross,aber was ist mit dem gesundheitlichen Missbrauch und schwerer Körperverletzung durch die Industrie und Wirtschaft?
Von der ganzen Mentalverletzung durch idiotische Spiele ganz zu schweigen.Anstatt froh zu sein das unsere Generation keinen Krieg erleben musste bisher,holen wir ihn in Form von Spielen in einer Grafik,realer wie real,täglich in die Kinderzimmer.

Nicht jeder hat das Glück wie ich auf einem Selbstversorgerhof gross zu werden.Nicht jeder hat das Glück Eltern zu haben,die hinterfragen was da zum Konsum angeboten wird und sich dann sagen:NEIN-DAS TUN WIR UNSEREM KIND NICHT AN.

Bestimmt ist es als heranwachsender Jugendlicher nicht immer einfach zu sehen was Gleichaltrige alles haben.Als Kind zweifelt man auch schon mal daran,ob die Entscheidungen der Eltern immer richtig sind,aber sobald man anfägt zu verstehen,ist man einfach nur dankbar.

Man sollte Gruppen gründen und die Wirtschaft wegen x-facher schwerer,gewollter Körperverletzung verklagen.Motiv :Provitgier ,Unmenschlichkeit und Gleichgültigkeit.

Schau dir alle Kommentare zu diesem Post an:

Tacheles! Wisst ihr, ich frage mich in der letzten Zeit, warum wir immer noch alle glauben, wir werden einmal 100 Jahre alt

Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Ich frage mich
beten, bitten, meditieren, danken, besinnen,

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 08:15:12

aus naturmedizin aktuell

Liebe Frau Zierd,
die Adventszeit ist eine Zeit, in der religiöse Elemente wieder eine größere Bedeutung bekommen. Viele, die das ganze Jahr über nicht an Religion denken, suchen zu Weihnachten die Nähe der Kirche in der schönen Illusion, Religio hätte etwas mit diesem christlichen Machtapparat zu tun.
Ein ganz wesentliches Element ist dabei in allen Religionen das Gebet. Als Ausdruck des Danks oder der Fürbitte aber vor allem auch als Bitte um Heilung von schwerer Krankheit. Ich habe heute für Sie die heilsame Wirkung der Gebete durchleuchtet und Erstaunliches gefunden.

Herzlichst Ihre
Beate Rossbach

Beten ist ein zentraler Bestandteil aller Religionen. Dabei wird statistisch erwiesen weitaus häufiger in Zeiten der Not als aus Dankbarkeit und Freude gebetet. In der stillen Versenkung versuchen Gläubige und spirituell orientierte Menschen in aller Welt mit Gott oder einer anderen höheren Energie in Kontakt zu treten, um Heilung von Krankheit und Linderung von Schmerzen zu erbitten.
Dabei erleichtert oft schon das gedankliche Aussprechen der bedrohlichen Situation den Umgang mit dem Unfassbaren.
Die vertrauensvolle Bitte um Genesung ist gleichermaßen entlastend wie auch Hoffnung spendend. Ganz ähnlich wie einem Kind, das den Vater bittet, ihm aus einer misslichen Lage herauszuhelfen, so gibt Gläubigen das Gebet ein Gefühl von Geborgenheit, Schutz und innerem Halt. Dabei hat Beten ganz ähnliche körperliche Auswirkungen wie Meditieren.

Gebete u. a. bei Bluthochdruck, chronischen Schmerzen und Herzerkrankungen zeigen eine positive Wirkung. Generell werde durch das Beten die innere Ruhe gefördert, wodurch sich die natürlichen Rhythmen von Atmung und Herzschlag harmonisieren. Damit hat ein Gebet dieselben Auswirkungen auf den Körper wie eine Meditation.

– ein stärkeres Immunsystem hat
– seltener krank wird
– sich schneller von Krankheiten erholt
– nach Operationen nicht so lange das Bett hüten muss
– weniger Schmerzmittel benötigt
– entspannt und ruhig den Tag erlebt
– sich seltener in Stress manipuliert oder in Panik gerät.

Erwiesen ist auch die beruhigende und stabilisierende Wirkung auf das Herz. Dabei gibt es keinen Unterschied ob man sich im Gebet an Gott oder bei der Meditation nach innen wendet.

Beten aktiviert die Selbstheilungskräfte

Wenn sich Krebstumore ohne eine Behandlung zurückbilden, sprechen Ärzte von einer Spontanremission. Die amerikanische Biochemikerin Caryle Hirshberg hat 50 derartige Fälle untersucht und dabei festgestellt, dass 67 % der Spontangeheilten ihren Glauben, spirituelle und Gebete als Grund für die Gesundung ansahen.

Das erstaunliche am Beten ist, dass Patienten, die Trost und Kraft durch ihr Gebet erfuhren, hatten eine deutlich größere Überlebenschance werden älter, leben gesünder und entspannter.

Natürlich haben die Wissenschaftler auch versucht herauszufinden, warum Beten heilende Energien mobilisieren kann. Zunächst scheint es so zu sein, dass der feste Glaube an die Erhörung des Gebets die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Gleichzeitig gleitet der Organismus während des Betens in einen Entspannungszustand,

Die tatsächliche Auswirkung von Gebeten auf die Heilung von schwerer Krankheit wissenschaftlich zu belegen, scheint nicht leicht zu sein weil der richtige Ansatz der Wissenschaftler fehlt. Wie die Fragestellungen so die Antworten.

Mein Fazit: Wenn wir beten schließen wir den Energiekreis des Selbst und schirmen uns mental von der Außenwelt ab. Die Konzentration wird verstärkt, und die mentalen Kräfte der Gedanken vervielfacht. Im Gespräch mit der Seele machen wir uns eine aäußere Bedrohung bewusst und richten unsere Aufmerksamkeit auf die Beseitigung der Gefahr. Gleichzeitig schafft Beten inneren Frieden und unterstützt dadurch die Selbstheilungskräfte. Auch wenn es keine eindeutigen Beweise gibt, so scheint ein Gebet von Herzen doch gute Energien in Fluss zu bringen und dadurch die Heilung zu unterstützen.
Brauchen wir dafür eine „wissenschaftliche “ Erklärung ?
Probieren wir es doch einfach mal aus:

Goethe wusste ebenfalls: „Achte auf Deine Gedanken, denn sie könnten wahr werden.“

Das bedeutet – nicht nur positive Gedanken wirken, sondern auch negative.
Und meist schlagen diese Gedanken früher oder später auf uns zurück.

Deshalb sollten wir auch üben, Gedanken zu stoppen, Gedankenhygiene zu üben und zu praktizieren.
Denn Gedanken sind schwingende Informations-Sendungen.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
beten
Wenn man sich aus der Hypnose der Glotze und der Masse freischaufelt

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 07:29:45

– hat jeder einen freien Willen – auch wenn das für bestimmte Herrsch-Süchtige nicht angenehm ist und sie sofort zuschlagen – aber einen freien Willen hat jeder Mensch. Die Hirnforschung wird von den Herrsch-Süchtigen bezahlt, beauftragt und werden selbstverständlich genau das herausfinden, was die Auftraggeber hören oder lesen wollen.
Da gibt es nur wenige Couragierte.
„Die Gedanken sind frei“
Das war schon immer so – aber wie Erich Fromm feststellte, als er unsere deutsche Gesellschaft analysierte – haben hier die Menschen anerzogener Maßen „Angst vor der Freiheit“. Sie zahlen gerne jede Menge Versicherungen – es könnte ja mal was passieren“ und Wenn die Welt zusammenbricht und es Sterne schneit muss man dagegen auch versichert sein.
Aber sicher wird das Leben davon nicht, sondern nur teuer.
Aber schließlich wollen solche Leute auch leben – und wovon sollten sie ihre Profite erzielen, da sie zwei linke Hände haben und nicht anderes können als ihre Mit-Menschen übers Ohr zu hauen. – wer sich lässt. Nur für den, der auf seinen freien Willen verzichtet und auf den Gebrauch seines Gehirns – und stattdessen seinen Kopf zum Friseur trägt.

Der freie Wille ist praktisch das Markenzeichen der Menschlichkeit – auch wer sich entscheidet, dass er abhängig und gehorsam sein will – hat dies frei-willig entschieden.
Oder wer krank sein will – krank feiern will – tut das mittels einem freien Willen.
Und so wirkt dieser freie Wille wahrscheinlich sehr viel öfter, als wir wahrhaben wollen. Z.B. können wir uns dafür entscheiden, zu lernen, unsere natürliche Neugier nicht einschlafen zu lassen. Ja – wir entscheiden uns sogar frei-willig süchtig zu sein oder nicht – je nachdem woraus wir den höchsten Nutzen ziehen oder meinen zu ziehen.
Und sogar, wenn wir glauben, von außen beeinflusst oder manipuliert worden zu sein – entscheiden wir uns frei, dass zuzulassen oder nicht.
Wir entscheiden uns sogar freiwillig, uns hypnotisieren zu lassen oder nicht.

Ja, ich weiß, „der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach“ – aber auch das ist eine freie Willens-Entscheidung.
Wer das verneint – lehnt die Verantwortung für die Folgen seiner eignen Entscheidungen ab – was aber den persönlichen freien Willen nicht aushebelt.

Wir entscheiden uns, ob wir gelbe oder rote Marmelade essen, ob wir froh gelaunt oder miesepetrig aufstehen am Morgen, ob wir diesen oder jenen Job absolvieren, ob wie zu Mittag essen oder lieber Schlankheitskur machen, ob wir rauchen oder Kaffeetrinken bis zum Anschlag oder ob wir uns chic anziehen und frieren oder warme, gesunde und bequeme Kleidung wählen.
Völlig unabhängig davon, ob uns bewusst ist, dass dies eine Entscheidung, ein freier Wille ist oder mit Anpassungsmotivation. Denn auch das ist eine freie Entscheidung.
Jede andere Definition ist Ent-Menschlichung.

Die Psychiater wissen, mit wieviel brachialer Gewalt sie vorgehen müssen, um einem Menschen gegen seinen Willen chemisch zerstören zu können. Wie stark die Abwehrkräfte sind, die Mensch in Notsituationen mobilisiert, wenn ihm sein Wille genommen wird. Und das Gesetz gesteht die Notwehrhandlung als menschliches Recht zu. Notwehr gegen Übergriffe von Fremden – gegen den eigenen Willen.
Sogar ein Hund beißt zu – solange er kann, wenn ihm sein freier Wille beschnitten wird.
Der freie Wille ist unmittelbar verbunden mit Freiheit, Leben, lebendig sein, entscheiden.

Das bedeutet nicht, dass manche Leute meinen, ihr Opfer hätte keinen freien Willen oder dem stünde kein freier Wille zu – wie z.b. den Kindern und die dann aggressiv übergriffig werden.
Sogar wenn größenwahnsinnige Leute eine Fiction wie „Staat“ ihren Übergriffen überziehen – ändert das nichts an dem Vorhanden-Sein eines freien Willens der Geknechteten.
Wie mensch seinen freien Willen artikuliert und äußert steht auf einem ganz anderen Blatt.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
der freie Wille
Nüsse zur Weihnachtszeit

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 07:02:23

Harte Schale – wertvoller Kern: Nüsse sind nicht nur in der Weihnachtszeit ein gesunder Genuss

Die kleinen Snacks für zwischendurch enthalten viele Vitalstoffe und schützen Sie vor Herzerkrankungen.

Nüsse und Mandeln dürfen auf so gut wie keinem Weihnachtsteller fehlen. Doch gegenüber den meisten anderen Leckereien wie Lebkuchen oder Dominosteinen, die nicht viel mehr als bloße Kalorien enthalten, sind die harten Früchte ein wertvoller Teil unserer Ernährung. Sicherlich sind auch Nüsse wahre „Energiebündel“: Eine Hand voll liefert je nach Sorte zwischen 400 und 600 Kilokalorien. Doch dies sind keine „leeren Kalorien“, sondern Nüsse versorgen Sie gleichzeitig mit einer ganzen Reihe von wertvollen Inhaltsstoffen.

Gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe von Nüssen:

ungesättigte Fettsäuren
Proteine
Mineralstoffe (Magnesium und Kalium)
Spurenelemente (Kupfer, Zink, Selen)
Vitamine (Vitamin E, B1, B6, Folsäure)
sekundäre Pflanzenstoffe (Flavonoide, Phytosterole)
Ballaststoffe
Nüsse standen bereits bei unseren Vorfahren hoch im Kurs. Neben der hohen Energiedichte konnten die Früchte über lange Perioden gelagert werden und sicherten so die Ernährung auch in den langen, kalten Wintermonaten. Wie Sie die wertvollen Trockenfrüchte heute am besten nutzen und welche gesundheitlichen Wirkungen bisher wissenschaftlich untersucht sind, haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Wer viel Nüsse isst, lebt länger

Erst in den letzten Jahren begannen Ernährungswissenschaftler und Mediziner, sich mit den gesundheitsfördernden Eigenschaften des Verzehrs von Nüssen zu beschäftigen. Dabei steht vor allem ein Aspekt im Vordergrund: ihre Auswirkungen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ursprünglich standen Nüsse nicht gerade in dem Ruf, vor diesen Erkrankungen zu schützen, weisen sie doch einer sehr hohen Fettgehalt auf. Doch mittlerweile konnte eine Reihe von Studien den Schutzeffekt zweifelsfrei nachweisen. Die wichtigste Untersuchung ist die „Adventist-Health-Study“, die an der Universität in Loma Linda (Kalifornien, USA) mit insgesamt etwa 34.000 Teilnehmern durchgeführt wurde. Ihr Ziel war es herauszufinden, welche Lebensmittel vor koronaren Herzerkrankungen wie z. B. Herzinfarkt, schützen. Die im Jahr 1997 veröffentlichten Ergebnisse zeigten eindeutig, dass das Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen, umso niedriger lag, je mehr Nüsse verzehrt wurden.

Standen die kleinen Früchte ein bis viermal pro Woche auf dem Speiseplan, reduzierte sich das Herzinfarktrisiko um 22 %. Wer fünfmal wöchentlich etwa 100g Nüsse aß, hatte sogar ein um 51 % geringeres Risiko als „Nussmuffel“, die dies weniger als einmal pro Woche taten. Als besonders interessant werten die Wissenschaftler die Tatsache, dass fleißiges Nüsse-Essen auch die Lebenserwartung zu steigern scheint. Je nach Konsum reduzierte sich die Sterblichkeit in der Studie um 18 bis 44 %.

Ungesättigte Fettsäuren senken den Cholesterinspiegel

Bei der Suche nach den Ursachen für den Herz- und Gefäßschutz durch Nüsse galt das Augenmerk der Forscher zunächst deren Einfluss auf den Cholesterinspiegel. Tatsächlich kann ein erhörter Nussverzehr den Blutspiegel an schädlichem LDL-Cholesterin senken. Verantwortlich dafür ist der hohe Gehalt an ungesättigten Fettsäuren. Sie fördern die Aufnahme des Cholesterins in die Körperzellen und reinigen dadurch das Blut.

Allerdings, so geben die Ernährungsexperten zu bedenken, ist die Wirkung so gut, dass sie nicht allein durch das günstige Fettsäuremuster erklärbar ist. Eine weitere Rolle könnten die Ballaststoffe und Phytosterole spielen. Beide verhindern die Aufnahme von Cholesterin im Darm. Das reichlich vorhandene Vitamin E schützt als Antioxidans die Gefäße vor Schäden durch aggressive Sauerstoffradikale, und die Folsäure trägt zum Abbau des gefäßschädigenden Homocysteins bei.

Zaubern Sie Leckereien mit Nuss-Mus

Es ist im Grunde kinderleicht, Nüsse vermehrt in den Speiseplan zu integrieren. Ob in süßen Dressings, im Müsli oder in pikanten Bratlingen – überall können Sie die wohlschmeckenden Früchte „hineinschmuggeln“. Ganz besonders gut gelingt das mit Nuss-Mus, das Sie z. B. in Naturkostläden kaufen können.

Bei unverarbeiteten Nüssen sollten Sie auf einwandfreie Ware und das Verfallsdatum achten, denn Nüsse können schnell ranzig werden, vor allem wenn sie geschält und zerkleinert sind. Auch Schimmelpilze breiten sich gern auf Nüssen aus. Gewarnt wird in diesem Zusammenhang immer wieder vor Pistazien. Am besten ist es, wenn Sie ungeschälte Ware kaufen. Zur Lagerung empfiehlt sich ein kühler, dunkler und trockener Ort.

Gerade jetzt in der Winterzeit ist das Angebot an frischen heimischen Nüssen groß. Es müssen nicht immer die Exoten aus der weiten Welt sein. Auf diese können Sie immer noch in den übrigen Jahreszeiten zurückgreifen. Denn Nüsse sollten nicht nur zu Weihnachten zum festen Bestandteil Ihres Speiseplans werden.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Nüsse
holger-zierd-mord-durch-hainich-forensik-klinikum-muehlhausen

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 06:29:16

holger-zierd-mord-durch-oekumenisc..

01:44:151holger-zierd-mord-durch-oekumenisc..
✩ Prefer flash? · Embed · Questions/Feedback? ✩
Kabale und Psychiatrie – So wurde mein Sohn Holger gepeinigt und ermordet:

Ein Interview des mutigen Journalisten Udo Pohlmann aus Bielefeld!

Holger Zierd wuchs mit seinen 3 Geschwistern bei seiner Mutter Rosel auf.
Er war kuenstlerisch interessiert, betrieb Meditation und Yoga, hatte
eine Lehre zum Forstwirt absolviert und da sich kein Job in seinem
Ausbildungsberuf fand begonnen, dass Abitur am Kolleg nachzuholen.

Siehe auch unter:

http://kabale.se
http://kriminalstaat.de

Seine Freunde und Familie kannten ihn als liebevollen und einfuehlsamen
jungen Mann, der hohe ethische Massstaebe an sich und andere anlegte wozu
zum Beispiel gehoerte, dass er jede Form von Drogen selbst Alkohol, Tabak,
Bohnenkaffee und Medikamente jeder Art konsequent ablehnte. Holger war Zeit
seines Lebens Vegetarier, weil er nicht wollte, dass ein Tier fuer ihn sein
Leben lassen musste.

Und Holger suchte nach Antworten und nach einem Freund.

Wer bin ich, warum ist die Welt so wie sie ist ? Daraus resultiert auch sein
religioeses Empfinden losgeloest von der Institution Kirche.
Der soziale Kontakt zu seinen Mit-Menschen war Holger sehr wichtig er wusste, dass
kein Mensch ohne dieses Mit-Einander existieren kann. Geld dagegen war fuer Holger nie wichtig.

Er gab mit offenen Haenden und ohne Erwartung von Gegenleistungen. Holger spielte keine Rolle, er war immer wahrhaftig und ehrlich mit sich selbst und gegenueber seinen Mitmenschen.

Dass das nicht sehr vielen Menschen gefallen hat das war sein Problem.
Der Umgang mit diesen anderen Menschen hat Holger immer wieder mit Gespraechen, mit Erklaerungen, mit Zu-hoeren, mit in den Arm nehmen kompensiert. Seine Gefuehle kamen aus dem Herzen und waren ohne Berechnung.

Wie Holger Zierd ueberhaupt mit der Psychiatrie in Verbindung kam:
Hier sei noch gesagt, dass er bis zum Fruehjahr 2004 keinerlei psychische Auffaelligkeiten gezeigt hatte und auch nie in psychiatrischer Behandlung gewesen war.

Und Holger hat bis zuletzt verleugnet psychisch krank zu sein. Er wollte sich nicht verstecken hinter Ausreden sondern hat die Verantwortung fuer sein Tun uebernommen auch nach dem Amoklauf am 1. 4. 2005.

So hat Holger die Staatsanwaltschaft nach der Adresse der Hinterbliebenen gefragt und erklaert, dass er Unterhalt fuer diese Rest-Familie zahlen will. (Antwortschreiben der Staatsanwaeltin Kirchner I der Justiz Meiningen liegt hier vor) (dies hat zur Hauptverhandlung und im Verurteilungsprozess ebensowenig eine Rolle gespielt wie die medikamentoese Zwangsbehandlung in den Psychiatrien Werneck und Bad Salzungen mit ihren gewaltsamen Fesselungen und gehirnzerstoerenden Wirkungen )
Im Februar 2004 Wurde Holger Zierd in Dietzingen von der Polizei aufgegriffen, als er an einem Abend in der
Faschingszeit auf der Strasse herumalberte und versuchte mit Kieselsteinen zu jonglieren. Holger hatte den Muelleimer ausgeleert und hatte sich selbst aus seiner Wohnung ausgeschlossen. In dem fremden Ort und nachts und Faschingszeit stand er zunaechst hilflos da. Aber es war Faschingszeit und von ueberall waren laute Stimmen
zu hoeren von den Feiernden.

Mit einem offensichtlich nicht betrunkenen jungen Mann, der aus reinem uebermut
mit den Beamten russisch, englisch und franzoesisch sprach, waren Polizisten ueberfordert, weshalb sie ihn festnahmen und in die Psychiatrie nach Winningen brachten.

Hier wurde Holger Zierd, der sich wehrte, gefesselt und narkotisiert.

Der in die Klinik bestellte Vormundschaftsrichter ordnete aber seine Entlassung an, da er sich ja nichts hatte zu Schulden kommen lassen und einen vernuenftigen Eindruck machte. Die Mutter fuhr 2 mal von Trier nach Winnenden mit einem geliehenen PKW um Holger endlich aus der Psychiatrie freizubekommen gegen den Widerstand der Psychiater. Selbst nach der Entscheidung des Richters mussten beide noch den ganzen Vormittag eingeschlossen in der Abteilung darauf warten, dass dieser Psychiater ein nicht gewuenschtes Gutachtenâ angefertigt hatte. Vor Empoerung und Widerwillen fuer die stundenlange unbegruendete Gefangenschaft hat die Mutter das Gutachten demonstrativ zerrissen und es diesen Experten an den Kopf geworfen.

Am 6.11.2004 Holger Zierd hatte sich in Stuttgart bei einer jungen Frau eine Abfuhr geholt und war nun im Liebeskummer auf dem Heimweg. Im Gespraech mit einem Mitarbeiter der Autobahnraststaette Rhoen/Ost machte er entsprechend traurig-sarkastische Bemerkungen.

Hierauf rief dieser die Polizei und diese verfrachtete den voellig ueberraschten jungen Mann in das Krankenhaus fuer Psychiatrie Schloss Werneck, Balthasar Neumann-Platz 1, 97440 Werneck Hier wurde er wiederum fixiert und zwangsgespritzt, weil er sich gegen die aus seiner Sicht unangebrachte Behandlung wehrte.

Als die Richterin Frau Pfister-Luz ihn um 11:40 in der Klinik antrifft,
ist er gefesselt und steht bereits unter starken Psychopharmaka.
Frau Pfister-Luz verfuegt eine Unterbringung auf Wunsch der misshandelnden Psychiaterin. (Pfister ist eine amerikanische Pharmafirma)

Die Mutter wird in Trier ueber die Unterbringung in der Psychiatrie Werneck informiert und faehrt noch in der Nacht mit einem geliehenen PKW von Trier nach Werneck als sie in der Klinik eintrifft, wird ihr der Sohn, gefesselt in einer unnatuerlichen Lage gezeigt. Holger kann nur noch lallen er sagt, dass er seit 2 Tagen nicht gepinkelt hat und dass ihm der Bauch weh tut also holt die Mutter die Kaffeetasse und laesst ihren Sohn pinkeln. Der Äerztin, die mit ihrer Koerpergroesse kaum ueber das Bett reicht fragt die Mutter empoert: Es gibt ein Gesetz, dass die Eltern ihre Kinder nicht schlagen duerfen was tun Sie mit meinem Sohn ! Daraufhin ruft diese Psychiaterin die Polizei und die Mutter und Schwester wird mit Polizeikraft aus der Klinik geworfen. Die Mutter fuhr daraufhin nach Schweinfurt zur Kripo und machte Anzeige gegen diese Klinik und gegen die Richterin, die Holger in diesem Zustand ganz sicher nicht anhoeren konnte.

Der Kriminalbeamte beauftragt die Amtsaerztin nach Holger in der Klinik zu sehen und diese stellt fest, dass Holger koerperlich misshandelt worden ist. Aber sie findet das blaue Auge und die blutige Schramme auf der Stirn als nicht so schlimm. Sehr viel spaeter erhaelt die Mutter einen Strafbefehl, innerhalb 4 Wochen solle sie 920 Euro Strafe bezahlen wegen versuchten Gefangenenbefreiung. Die Mutter hat nie ein Anzeige gesehen, es hat nie eine Verhandlung stattgefunden und das Eingreifen des Rechtsanwaltes konnte die Sache durch Antrag auf Einsetzen in den vorherigen Stand nicht revidieren. So wurde die Strafe gnaedig umgemuenzt in 240 Stunden ehrenamtliche Arbeit in einer sozialen Einrichtung weil von einer Langzeitarbeitsstellenlosen alleinerziehenden Mutter kein Geld zu erpressen ist.
In der Stellungnahme der Richterin steht aber, dass Holger selbst mehrfach seine Fesseln zerrissen hat. Holger war 1,93 m gross und durch die koerperliche Arbeit muskuloes und maennlich stark. Holger erklaert spaeter, dass er sich nicht an den Besuch der Mutter erinnern koenne und auch nicht an eine Anhoerung durch eine Richterin.

Holger Zierd wird am 5. 12. 2004 nach Ablauf des richterlichen Beschlusses aus Werneck in die Obhut seiner Mutter und Schwester entlassen. Er hat hohe Dosen und einen Mix von mehr als 24 verschiedener Psychopharmaka erhalten und ist in einem furchtbaren Zustand.
Zu den sichtbaren Wirkungen der Psychopharmaka gehoeren: heraus stehende Augen, unbewegliche und vergroesserte Pupillen, unnatuerliche motorische Armbewegungen parallel und gleichzeitig, kleine Schritte, unbewegliche herausgestreckte Zunge, gelaehmte kalte Haende und Fuesse, gespenstisches Erscheinungsbild, Nichterkennen der Mutter, laufender Speichel, Hautausschlaege an den Einstichstellen der Injektionsnadeln. Mutter und Schwester Ellen passten 2 Wochen rund um die Uhr auf ihn auf, ich denen er fast nie Schlaf finden konnte.

Medikamentenbedingten Bewegungs- und Zitter-dranges Mutter und Schwester von Holger Zierd kamen mit dem jungen Mann, der voellig neben sich stand, seine Bewegungen nicht kontrollieren konnte und sich unkontrolliert nass machte, nicht zurecht. Er zitterte am ganzen Koerper, war voellig uebermuedet und erschoepft konnte aber wegen des starken, medikamentenbedingten Bewegungsdrang die Unruhe nicht ueberwinden und gewissermassen auf einem Albtraum-Trip war.
Holger war nicht ansprechbar, konnte keine Unterschrift mehr leisten, konnte nicht mehr sprechen, keine Saetze bilden und sich nicht ausdruecken. Als Rosel Zierd mit ihrem Sohn einen oertlichen Äerztin (Heidt) um Hilfe bittet, laesst dieser sie erst einige Stunden im Wartezimmer sitzen, wobei sie andere Patienten vorzieht und empfaengt sie dann mit einem bereits ausgefuellten Ueberweisungsschein fuer die Psychiatrie, woraufhin Mutter und Sohn wieder nach Hause gehen.

Die geforderte Auskunft erhaelt die Mutter weder von der Hausaerztin, noch von der Äerztin im Krankenhaus, noch von Psychiatern am Telefon. Als Mutter und Schwester sich übermüdet und erschöpft ausruhen, entweicht Holger Z. am 19.12.2004 kaum bekleidet durch das Kellerfenster und begibt sich zu Fuß auf dem Weg zu seinem im Nachbarort wohnenden Bruder. Aufgrund eines Anrufes wird er von der Polizei aufgegriffen und in die Psychiatrie nach Bad Salzungen eingeliefert.

Hier geht es weiter mit Zwangsmedikation und koerperlicher Gewalt. Schnell gibt es wieder einen richterlichen Beschluss, der die Zwangsunterbringung fuer 6 Wochen festschreibt.

Als Holger Z. Am 20.3.2005 aus der Klinik weglaeuft und nach Hause geht weil das Personal gedroht hat, dass sie die Mutter ebenfalls zwangsbehandeln wollen, sich auszieht und ins Bett legt, bemerkt seine schlafende Mutter gar nicht, dass ihr Sohn nach Hause gekommen ist. Sie erfaehrt es dadurch, das ein Üeberfallkommando der Polizei mit 3 Mann um Mitternacht an Ihre Tuere kommt, Ihr Pfefferspray in die Augen sprueht und waehrend sie mit einem Schlagstock auf die Seite gestossen wird ihr das rechte Wadenbein gebrochen.

Holger wird aus dem Bett geholt und nur im Slip gefesselt abgefuehrt; er wird mit koerperlicher Gewalt der Polizisten wieder ans Bett gefesselt und zwangsgespritzt. Rosel Zierd wird ohne Hilfe liegen gelassen. Ihre Strafanzeige gegen die Polizisten wegen Koerperverletzung wird damit beantwortet, dass der betreffende Polizist seinerseits Strafanzeige gegen Frau Zierd erstattet hätte. Gleichfalls wegen Koerperverletzung. Zum Prozess mit Zeugenanhoerung (7.1.2010 also 5 Jahre später durch eine Amtsrichterin Muehlhausen) kommt es nicht, weil die verantwortlichen Psychiater (Werneburg in der Forensik Muehlhausen, die 2005 in der Psychiatrie Bad Salzungen involviert war, nach einer inszenierten Notfall-Behandlung mit Fesselung und Zwangsspritzung am Heiligabend des 24.12.2009 attestieren, dass Holger Zierd als Zeuge nicht vernehmungsfaehig sei. Es gibt mehrmals eine verdaechtige Koinzidenz: immer kurz bevor Holger vor Gericht angehoert werden soll , wird er notfallmaessig zwangsmedikamentiert und damit zum sabbernden Trottel gemacht, dem man eine Aussage
vor Gericht nicht zumuten kann. Und die Richterin Kortus von der Strafvollzugskammer weis darüber Bescheid und hält das für gut und richtig § 136 a StGB kennt kein Richter und vor allem kein Psychiater.

Als die Mutter ihren Sohn nach Ablauf dieser 6 Wochen (Psychiatrie Bad Salzungen) nach Hause holen will, wird ihr erst vom Landgericht Meiningen gesagt, dies sei kein Problem, da die Unterbringung ja ausgelaufen sei. Dann, ploetzlich wird die Unterbringung ohne Angabe von Gruenden durch den sozialen Dienst des LRA Wartburgkreis (Sven Breitenstein) um 2 Tage , dann durch Richter Manges nach einer labitaren Anhoerung im gefesseltem Zustand um 6.04.2005 verlaengert ohne, dass Holger Z. Meinung beachtet wird. Am 30. 03. lief Holger aus der Klinik fort und kam nach Hause zu seiner Mutter. Er hatte Klinikmitarbeiter darueber reden hoeren, dass man seine Mutter bei einem ihrem naechsten Besuche festsetzen und selbst psychiatrisieren wolle. Er warnte seine Mutter. Um seine Situation nicht noch zu verschlimmern, ueberedete Dr. Giese Tuebingen per Telefon ihren Sohn, freiwillig in die Klinik zurueck zu kehren mit dem Versprechen, ihn offiziell von der Psychiatrie zu befreien. Als Holger Z. in der Klinik ankam, teilte man ihm mit, dass man mit, er sei entlassen und solle gehen. Er sei geheilt. (Schreiben des Psychiaters liegt vor)

Man hatte ihn hier mit hohen Dosen Psychopharmaka (unter anderem Antidepressiva)
zwangsbehandelt und er war in einem wahnhaften, kuenstlich euphorischen Zustand.

Er erhielt keine Üeberweisung an seinen Hausarzt, damit dieser ihn weiter betreuen koennte, keine Tabletten (man soll Psychopharmaka nicht von heute auf morgen absetzen, das kann sehr gefaehrlich sein) und keine Unterweisung darueber, dass er so stark, wie er medikamentiert worden war, z. B. nicht Auto fahren sollte. Auch ueber die Nebenwirkungen des Absetzens der Psychopharmaka wurde er nicht informiert.
Die schnell eingesetzte Betreuerin wurde nicht informniert und dass der Gerichtsbeschluss noch gar nicht abgelaufen war interessierte die Psychaiter auch nicht. Es ist anzunehmen, dass die Klinik Bad Salzungen ihn spontan nach Hause entliess, weil man entdeckt hatte, dass Holger zu diesem Zeitpunkt nicht krankenversichert war, also trotz schnell eingesetzter Betreuerin diese kein Geld fuer den Aufenthalt in der Klinik zu erhalten war.

Aufgekratzt und unruhig wie er war, machte sich Holger Z. auf den Weg durch die Stadt. Die Mutter konnte nur zeitweise mit ihm reden es war nie klar, was er wirklich verstand auch wenn er sichtbar versuchte, die Worte zu verstehen.

Es war so, als sei er in einem anderen Film. Am Abend muss Holger sogar durch Buerger des Wohnortes zu einer Hochzeitsfeier in die Gaststaette eingeladen worden sein und er bekam Alkohol, weil sie ihn aus Neugier ausfragen wollten. Nachts verlies Holger wieder das Haus aufgrund der chemisch erzeugen Ruhelosigkeit und versuchte diese Krankenschwester der Psychiatrie, die an der Ecke wohnt, zu einem Gespraech zu bringen, was ihm ja als Patient nicht moeglich war. Diese Frau Hoffman fuehlte sich aber bedroht und erstattete spaeter Anzeige.

Er stieg in einen mit laufendem Motor parkenden LKW und fuhr los und eindeutig war er nicht mehr in der Lage den Strassenverlauf zu erkennen und das Fahrzeug auf der Fahrspur zu halten. Daraus ergab sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei, wieder aufgrund eines Anrufs von irgendwem in deren Verlauf ein LKW-Fahrer, den die Polizei aufgefordert hatte, mit seinem Fahrzeug die Strasse, ueber die Holger Z. Kommen wuerde zu blockieren. Als Holger Z. dem quer ueber die Strasse geparkten LKW ausweichen wollte, ueberfuhr er bei diesem Manoever den LKW-Fahrer und verletzte ihn toedlich. Als die Polizei ihn aus dem Unfallwagen zieht, ist Holger Z. noch immer quasi volltrunken vom dem Medikamenten Cocktail, dem man ihm in Werneck und Bad Salzungen verabreicht hatte. Spaeter- auch seine nachgelassenen Briefe und Notizen bestaetigen dies, kann er sich er ist inzwischen heimlich clean, hat also seit Monaten keine Psychopharmaka mehr genommen, an das Geschehnis dieses Unfalles gar nicht mehr erinnern.
In Folge dieses Unfalls wurde im Mai 2006 vom Landgericht Meiningen die dauerhafte Unterbringung Holger Zierds in der Muehlhauser Forensik angeordnet. Die Psychiater, die den Zustand erst verschuldet haben, in dem Holger diesen Unfall baute, schieben die Schuld fuer das schreckliche Geschehnis aber auf seine schnell noch nachtraeglich diagnostizierte bla bla Psychose.. Die Ermittlungsakte verschwand nach gesetzwidriger anderthalb jaehriger Unterschungshaft (Einzelhaft) kurz vor der Hauptverhandlung. Seine Rechtsanwaelte Merz, Dobrawa sagten nichts, hatte keine Fragen und war mit allem einverstanden Die Hauptverhandlung dauerte gerade mal 2 Stunden und Holger war von den Pflegern Mühlhausen im Schlafanzug und Fesseln vor Gericht gezerrt worden.

Holger Zierd kam am 11.04.2005 in die forensische Abteilung des oeHK Muehlhausen. Seit Anbeginn seines Aufenthaltes war es sein Bestreben, wieder einen klaren Kopf zu bekommen indem er die Psychopharmaka heimlich ausspuckte . Auch wollte er fuer den von ihm angerichteten Schaden einstehen und fragte die Staatsanwaeltin Kirchner I der Justiz Meiningen nach der Adresse der Familie um ihnen seine Unterhaltsverpflichtung mitteilen zu koennen. Holger wurde dabei nicht unterstuetzt. Diese Verpflichtung spielte auch bei seiner Verurteilung keine Rolle. Holger wurde voellig allein gelassen mit dieser Schuld. Es gab nie ein Gespraech durch die sogenannten Psycho-Experten der Forensik.
Wie der Haftrichter Eichner der Mutter im persoenlichen Gespraech erklaerte, solle Holger fuer die Dauer seines Lebens in der Forensik /Psychiatrie weggesperrt bleiben, weil ja so viel passiert sei. (Sie wollten keine Aufklaerung der Wahrheit und der Vorgeschichte) Die medizinische Akte wurde nicht zur Ermittlung herangezogen und wurde im Beschluss nicht erwaehnt. Stattdessen erhielt die Mutter eine psychiatrische Diagnose und ihr wies der Richter und die Psychiater die Schuld zu, weil sie gegen diese Folter und Misshandlung eingestellt war und sich staendig beschwerte. Die Ermittlung schloss die Mutter und Geschwister aus.

Holger belegte nach 2006 in der Forensik Muehlhausen einen Abitur-Fernkurs auf eigene Kosten und mit schriftlicher Genehmigung der Staatsanwaltschaft und versuchte in der Forensik zu erreichen, die Psychopharmaka nicht mehr nehmen zu muessen. Das funktionierte nicht.

Sobald er Einwaende gegen die Einnahme vorbrachte, wurde er gefesselt und zwangsgespritzt. Also nahm er die Pillen an, spuckte sie aber heimlich wieder aus. Da die Blutbildkontrollen in Muehlhausen nur alle 4 Wochern duchgefuehrt wurden, nahm er nur kurz vor der Laborkontrolle diese Psycho-Pille und kam lange damit durch. Er erholte sich, war nicht mehr so chronisch muede und apathisch, konnte wieder lesen und schreiben, sein Gedaechtnis wurde wieder besser, der starre Blick und das Zittern verschwanden, er konnte sich wieder an Dingen freuen.

Die Feinmotorik seiner Haende wurde wieder so gut, dass er anfangen konnte Gitarre zu lernen. Als wieder einmal im Januar 2009 ein Richter sich ankuendigte, um den Haftpruefungstermin den Holger beantragt hatte durchzufuehren, gab es kurz vorher eine nicht angekuendigte Blutkontrolle.
Hierdurch wurde offenbar, dass Holger Zierd keine Psychopharmaka eingenommen hatte und er wurde wieder in die Aufnahmestation verlegt und zwangsmedikamentiert. 4. 2. 2009 Beim Termin mit dem Richter am 18.3.2010 war er kaum in der Lage zu sprechen, seine Gliedmassen waren verkrampft und er konnte sie kaum stillhalten, seine Mimik war nicht unter seiner Kontrolle. Die Richter der Strafvollzugskammer Muehlhausen wissen davon und unterstuetzen dies entgegen § 136 a STPO). Dementsprechend wurde seine Unterbringung nicht gelockert oder aufgehoben.

Am 23.12.2009 hatte sein Besucher Matthias Richter ihn noch guter Dinge und (nach eigener Ausage) ohne Psychopharmaka angetroffen. Am naechsten Vormittag telefonierte er noch bester Laune mit seiner Mutter. Im Laufe des Nachmittags des 24.12.2009 nach dem Gottesdienst wurde Holger Zierd wiederum gefesselt und zwangsgespritzt. Seither haben ihn weder seine Familie noch seine Freunde besuchen duerfen. Auch Telefonate werden ihm von der Klinik verweigert. Seiner Mutter wird von Klinik-Mitarbeitern am Telefon gesagt, er (Holger Zierd) haette schriftlich erklaert, er wolle seine Mutter nicht mehr sprechen. Gleichwohl verweigert man ihr das Schriftstueck zu sehen. Die Verwandten von Mitinsassen fungieren nun als einzige Verbindung Holger Zierds nach draussen. Durch diese erhaelt die Mutter regelmaessig Gruesse und Befindlichkeitsberichte. Stand vom 13.02.2010: Holger schleicht herum wie ein Schatten seiner selbst und es geht ihm sehr schlecht.

Der neue Rechtsanwalt wird von dem Gericht Muehlhausen zunaechst nicht als Pflichtverteidiger beigeordnet . Trotzdem kaempft dieser fuer das Leben seines Mandanten als Wahlanwalt. Er geht in Revision vor dem Oberlandesgericht Jena und wird abgewiesen, das Bundesverfassungsgericht nimmt seine Beschwerde nicht an . Trotzdem gibt der Anwalt Dr. D. Schneider Addae Mensah nicht auf. Er beantragt die Zwangsbehandlung und Notfall-Medikatierung aus nichtigen oder nicht ausreichenden Gruenden zu ueberpruefen und zu untersagen. Dieses Verfahren wurde von dem Bundesverfassungsgericht angenommen und steht noch immer zur Entscheidung an. Die Klagen wegen Zwangsmedikation, Noetigung und Drohung oder Isolationshaft um Compliance zu erzwingen und um den Kontakt mit den Angehoerigen werden von dem Klinikpersonal, von der Strafvollzugskammer Muehlhausen und vom Oberlandesgericht Jena abgewiesen ohne auch nur auf ein Wort der Klagen und Beschwerdetext des Anwaltes einzugehen.

Bei der inzenierten Notfall-Behandlung im August vergangenen Jahres wurde Holger durch die Gewaltanwendung der Pfleger der Schulterknochen gesplittert. Holger leidete seitdem starke Schmerzen, kann seinen Arm nicht bewegen und nicht schreiben. Das nehmen weder die Pfleger noch die behandelnden Äerzte wahr. Laut Stellungnahme der Klinik vom 2.2.2011 haette diese Werneburg die Verletzung der Schulter erst im Januar also ein halbes Jahr spaeter zur Kenntnis bekommen. . . . Holger wurde am 12.1.2011 in der Husemannklinik Muehlhausen an der Schulter operiert. Nach dreistuendiger Operation und entsprechender Narkotiesierung soll er sofort wieder in die Forensik gebracht werden aber Holger will nicht er hat Angst . Deshalb wird er wieder zwangsnarkotisiert fuer einen reibungslosen Transport.

Holger erhaelt trotzdem weiter die Depotspritzen, die Epilepsi und viele andere gesundheitsschaedigende Wirkungen haben, zusaetzlich Tavor und Acineton, damit die Wirkungen dieser PsychoDroge nicht zu sehen ist in hoher Dosis. Als er wieder die Depotspritze verweigern will, drohen ihn die Pfleger mit einem erneuten Knochenbruch, wenn er nicht stillhaelt.

In der Zeit seit dem 4. 2. 2009 haben Holger und seine Angehoerigen 2 x und der Rechtsanwalt 1 x Strafanzeige gegen das Klinikpersonal wegen Koerperverletzung und schwerer Koerperverletzung bei der Staatsanwaltschaft Muehlhausen eingereicht und wurden abgewiesen mit der Begruendung, dass der Geschaedigte diese psychiatrische Diagnose haette und deshalb nicht ermittelt werden muesse. Dies bestaetigte der Generalstaatsanwalt Thueringens mit der Begruendung, er waere verpflichtet, die Rechtsgueter zu schuetzen.

Am 28.2.2011 bekommt Rosel Zierd morgendlichen Besuch von 2 Polizisten, die unheimliche Angst auslösen. Auf Nachfrage des Verwandten wurde im mitgeteilt, dass dieser Holger tot wäre, die Auskunft des Klinikpersonals gegenüber der Mutter war: dass sie jetzt Holger nicht sprechen koenne, sie solle nachmittags noch einmal anrufen. Als sie daraufhin in der Pathologischen Abteilung anruft, bestaetigt man ihr dort, dass Holgers Leichnam seit dem 27. 2. 2011 dort aufbewahrt wird. Als Rosel Z. am naechsten Tag mit ihrem Schwiegersohn und ihrer Tochter sowie dem Rechtsanwalt Dr. D. Schneider Addae Mensah Holgers Leichnam in der Pathologie des oeHKs nach der Obduktion durch die Rechtsmedizin Jena in Augenschein nimmt, ist dies das erste Mal, seit dem 17. 7. 2010, dass sie Holger sehen. Sie muessen feststellen, das Holger auch im Gesicht sehr abgemagert ist und ihm die Haare ausgefallen sind. Die Obduktion wurde am nächsten Tag schon durchgeführt durch die übergeordnete Einrichtung, die Uni-Klinik Jena. Holgers Stirn weist einen bereiten blutunterlaufenen Streifen über die Stirn auf der am Beerdigungstag sogar geschwollen ist.
Die Beerdigung auf dem Salzunger Friedhof fand im kleinen Familienkreis am 4. 03. 2011, Holgers 29. Geburtstag statt.

Holgers Anwalt hat im Auftrag seiner Mutter Strafanzeige wegen Mordes gegen die verantwortlichen aerzte des oeHK erstattet. Bis heute hat Rosel Zierd noch keine offizielle Erklaerung zur Todesursache erhalten. Das Gespraech mit dem Leiter der Forensik Muehlhausen Dr. Boyan ergab, dass dieser sich nicht verantwortlich fuehlt, dass er seit vielen Jahren nicht mehr mit Holger gesprochen hatte (obwohl er jedes Jahr die Stellungnahme der Klinik vor dem Gericht unterschrieb) und dass sie am Morgen bereits eine Konferenz abgehalten hatten um sich Argumente zum Abwimmeln der Verantwortung abzusprechen. Dieser Mann war sich vollkommen sicher, dass ihm nichts passieren wuerde denn die einzigen Zeugen sind die Taeter selbst und sie koennen wie immer behaupten, wozu sie lustig sind. Lt. Boyan hätte sich Holger mit einem Handtuch und einem Gürtel stranguliert – lt. Aussage der Kripo hätte sich Holger aufgehangen – wobei sein rechter Arm noch im Verband am Körper befestigt war.

(Erfahrungen mit dem Vertuschen von Folgen der Gewalt und Vergiftung gibt es dazu ja nicht nur in Muehlhausen)
Diese Psychiater und ihr Team sind persoenlich im hoechsten Masse unreif. Ihr einziges Ziel ist ihr Einkommen und im Auftrag diese chemischen Gifte / Drogen an den Mann/Frau zu bringen. Zu Gefuehlen oder Verantwortung sind sie nicht faehig. Leiden und Tod nehmen sie nicht mal wahr. . . .oder schwafeln irgendwas beleidigendes, wie „er, der Boyan wüsste ja, wie es der Mutter geht – aber die Mutter würde ja im Internet schreiben . . . )

Rosel Zierd, die Angehoerigen, der Rechtsanwalt und der Seelsorger, der Holger noch am Mittwoch besucht hatte, glauben nicht daran; Wie haette er sich mit seiner schmerzenden rechten Schulter denn selbst strangulieren koennen? Ausserdem waere er durch Sauerstoffmangel vor dem Tod ohnmaechtig geworden. Die Schmerzen in der Schulter waren noch so schlimm gewesen, dass er seine Briefe mit der linken Hand schreiben musste der Arm war noch am Koerper gebunden und es passt nicht zu Holgers religioesem Glauben. Was ist tatsaechlich am diesem Sonntag geschehen ? Dr. Boyan verweigerte die Auskunft.

Aus dem Nachlass haben wir erfahren, dass die behandelnde Äerztin Werneburg in der Isolation verlangt hat : „Gestehen Sie endlich, dass Sie geisteskrank sind und gestehen Sie endlich, dass Sie dem Amoklauf nicht unter Psychopharma gemacht haben. Die Werneburgsche Diagnose haette diesmal ergeben, dass Holger unter Manie leiden wuerde, ein andermal war es Schizophrenie oder bipolare Störung – je nachdem welche PsychoDrogen sie gerade ausprobieren wollten – bis Holgers Wille gebrochen sein würde und er sich schafsmäßig teilnahmslos und apathisch herumschieben lassen würde.

Die med. Akte der Psychiatrie Bad Salzungen liegt uns vor !

In tiefem Schmerz und Trauer
Rosel Zierd Mutter, Zeugin, Mit-Geschaedigte,
Erbin und Nachlassempfaengerin ihres um 32 Jahre juengeren Sohnes

Email-Quelle:

http://www.natuerlicheperson.de/pdf/tatort/muelhausen_zierd_zwangspsychiatrisierung-tode_erfahrungsbericht_seiner_mutter.pdf
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
holger-zierd-mord-
Wir werden hineingeboren –

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 01:27:29

WIR werdenn reinGEBOHREN
in DIESE KRANKE welt.
In der man dich,
WENN du GEGEN das KRANKE „kämpfst“,
für den KRANKen hält !
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
wir werden geboren
Chemotherapie: Das falsche Versprechen

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 01:04:51

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Deutsche Gesundheits Nachrichten | 1. November 2013, 12:03 Uhr
Eine Chemotherapie wird oft als letzte wirksame Behandlung zur Bekämpfung von Krebszellen angesehen. Eine Studie zeigt jedoch das genaue Gegenteil. Demnach beschädigt die Chemotherapie die gesunden Zellen nachhaltig und kann sogar den Tumor stärker wachsen lassen. Nur 0,02 % der mit Chemo behandelten Patienten überleben die Tortur.
http://bit.ly/1f7SRUP

Eine Studie des Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle stellt die Chemotherapie in ihrer Wirkung in Frage.
So sei diese schwächende, langwierige und Lebenszeit kostende Behandlung von Krebs alles andere als unbedenklich, warnen die Wissenschaftler.
Dabei spielten sowohl die Auswirkung auf die gesunden Zellen als auch die Wirkung auf die Krebszellen eine entscheidende Rolle.

Viele sehen in der Chemotherapie die einzige Möglichkeit, den Krebs doch noch zu besiegen. Haarausfall ist dabei nur eine der Folgen einer solchen Behandlung. (Foto:flickr/jennifrog/CC BY 2.0)
Viele sehen in der Chemotherapie die einzige Möglichkeit, den Krebs doch noch zu besiegen. Haarausfall ist dabei nur eine der Folgen einer solchen Behandlung. (Foto:flickr/jennifrog/CC BY 2.0)

Die Chemotherapie könne sogar das Wachstum von Krebszellen fördern, so die Studie. Diese Erkenntnisse kamen für die Forscher überraschend. Sie gingen ursprünglich der Ursache nach, warum es einfacher sei, Krebszellen außerhalb des menschlichen Körpers zu töten. Dabei zeigten ihre Untersuchungen, dass die Chemotherapie die DNA der gesunden Zellen ändert. Das kann in den gesunden Zellen zur Produktion des gefährlichen Proteins WNT16B führen.

Das WNT16B-Protein helfe den Krebszellen beim Überleben und führe zu einer erhöhten Produktion neuer Krebszellen, zitiert naturalnews.com die Studie. Durch diesen Prozess entstünden so genannte Superzellen: Krebszellen, die später selbst mit einer noch stärkeren Chemotherapie oft nicht mehr abzutöten seien. Das macht den Krebs nach der ersten Chemotherapie also noch gefährlicher.

Wie schwierig es ist, eine wirksame Krebsbehandlung zu finden, zeigte im vergangenen Jahr auch eine andere Studie. Diese fand heraus, dass die bei Krebs angewandte Anti-Angiogenese-Therapie ebenfalls gefährlich sein kann.
Hierbei geht es darum, Medikamente zu verabreichen, die die Neubildung von Blutgefäßen verhindern. Die Neubildung von Blutgefäßen ist eine wichtige Voraussetzung für das Wachstum des Tumors. Der Studie zufolge kann die Einnahme dieser Medikamente aber auch dazu führen, dass sich die Metastasen noch stärker ausbreiten.

„Welche Manipulationen an Tumoren wir auch immer vornehmen, diese können das Wachstum des Tumors und seiner Metastasen erhöhen“, zitiert naturalnews.com Raghu Kalluri, einen Autor der Studie. „Und das ist es, was die Patienten am Ende des Tages tötet.“
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Chemo
Wirkung von Psychiatrie und ihre chemischen PsychoDrogen

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 00:58:23

Quelle:http://igelin.blog.de/2010/10/09/psychiatrie-geisteskranke-erzeugt-9564513/___##0##___ Kabale und Psychiatrie Wie die Psychiatrie Geisteskranke erzeugt
vonIgelin@ 2010-10-09 – 16:11:22
Die Lage in Deutschland
Täglich werden in Deutschland im Durchschnitt 1.600 Menschen in eine Psychiatrieeingewiesen, viele davon gegen ihren Willen. Gemäß dem Gesetz kann jede Person für 1-2 Tage (variiert nach Bundesland) gegen ihren Willen in einer Psychiatrie festgehalten und mit persönlichkeitszerstörenden Psychopharmaka „behandelt“ werden.
Dann kommt ein Richter,um den Patienten zu begutachten und darüber zu entscheiden, ob er weiter (auch gegen seinen Willen) in der Psychiatrie behandelt werden soll.
Der Patient steht zu diesem Zeitpunkt meistens bereits unter Psycho-Drogen, so dass er sich selbst nicht angemessen verteidigen kann.
In den seltensten Fällen hat der Patient überhaupt noch eine Möglichkeit, einen Anwalt einzuschalten.
Nach der Behandlung mit Psychopharmaka sind die Patienten oft derart gelähmt, dass es ihnen unter den schweren Nebenwirkungen schwer fällt, überhaupt einen klaren Gedanken zu fassen, zu sprechen oder zu schreiben.
So verlässt sich der Richter meist auf den Psychiater und verfügt in 39 von 40 Fällen, dass der Patient weiterhin in der Psychiatrie bleiben muss.
Ist man erst einmal mit einer(höchst unwissenschaftlichen) psychiatrischen Diagnose gebrandmarkt, wird man diese nichtso schnell wieder los.
Jeder Mediziner kann eine Person in die Psychiatrie einweisen, wenn er der Meinung ist, dassdie Person eine Eigen- oder Fremdgefährdung darstellt.
Dieser allgemein gehaltenen Terminus lässt, wie Psychiater selbst sagen, einen weiten Interpretationsspielraum zu.
Dabei ist dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet und unschuldige, gesunde Menschen verschwinden immer wieder hinter den Mauern der Psychiatrie.
Quelle: Die vollständigen Texte unter: Kent Depesche, Nr. 08/2001. Sabine Hinz Verlag,Hasenbergstr. 107, 70176 Stuttgart. Tel. 0711 6361811 Fax 0711 6361810.

Studien: Psychopharmaka erzeugen langfristig Psychosen
Stufe 1
Einer Person werden über einen längeren Zeitraum starke Psychopharmaka wie zum Beispiel Tranqualizer, Haldol, Gliaminon, Fluanxol, Dabotum verabreicht.
Sobald die Medikamente wieder abgesetzt werden, kann eine dadurch ausgelöste Psychose auftreten.
Dieser Zustand,der gewöhnlich nur ein paar Tage anhält, wird vom Psychiater als „Rückfall“ diagnostiziert und dient als Begründung, um die Person wiederum unter Drogen zu setzen.
Der Zustand war jedoch die erste Stufe einer geistigen Störung, die das Ergebnis struktureller Veränderungen des Gehirns durch Psychodrogen ist.

Stufe 2
Wenn die Person über längere Zeit hinweg Psychopharmaka zu sich nimmt, können starke Schädigungen des Gehirns die Folge sein weil diese chemischen Nervengifte nicht nur lähmen und betäuben, sondern die Gehirnzellen regelrecht wegätzen.
Aufgrund der tiefgreifenden bewusstseinsverändernden „Neben“wirkungen realisiert die Person nicht, was mit ihr geschieht.
Nur wenn sie die Drogen absetzt, treten die neuentstandenen Psychosen in Erscheinung.
Aber dann kann es schon zu spät sein.
Die durch die Medikation hervorgerufene Geisteskrankheitist chronisch und in manchen Fällen sogar unheilbar geworden.
Stufe 3
Da das Opfer nicht erkennen kann, dass sein Gehirn durch die Psychopharmaka zerstört wird, setzt es die Behandlung ohne Unterbrechung fort.
Die psychotischen Symptome durchbrechenden Zwangsjackeneffekt der Psychopharmaka und manifestieren sich als offene Psychose.
Oft ist das Opfer jetzt dazu verurteilt, für immer unter den psychotischen Symptomen zu leiden; unter einer „Geisteskrankheit“, die gänzlich von der psychiatrischen Droge verursacht ist.
Quellen:G. Chouinard/BD Jones: Neuroleptic-induced supersensitivity psychosis, clinical andpharmacologic characteristics. In: The American Journal of Psychiatry, Vol. 137, Nr. 1. (Jan.1980) pgs. 16-21.Die Inhaltsangabe des Artikels ist zu lesen unter:http://ajp.psychiatryonline.org/cgi/content/abstract/137/1/16?ijkey=95c01030ea106ac94c7982e9607a4c54539a8121&keytype2=tf_ipsecsha

Ein anderer aktuellerer Artikel im „American Journal of Psychatry“ berichtet ähnliches: Eine Einnahme von Neuroleptika über einen längeren Zeitraum verändert das Verhalten der Rezeptoren im Gehirn, die dann nicht mehr normal arbeiten können. (David E. Ross:Clozapine and Typical Antipsychotics. In: American Journal of Psychiatry, Vol. 161/October2004. S. 1925-1926.)
Der Artikel ist im Internet frei zu lesen unter:
http://ajp.psychiatryonline.org/cgi/content/full/161/10/1925-a#R16110CIHFFIBC
Der Artikel nimmt bezug auf folgende Studie: Silvestri S, Seeman MV, Negrete JC, Houle S,Shammi CM, Remington GJ, Kapur S, Zipursky RB, Wilson AA, Christensen BK, Seeman P:Increased dopamine D2 receptor binding after long-term treatment with antipsychotics inhumans: a clinical PET study. Psychopharmacology (Berl) 2000; 152:174–180.
Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass traditionelle sowie neuere Psychopharmaka, die auf den Dopamin-D2-Rezeptor im Gehirn einwirken, eine Dopaminbindung im Gehirnverstärken. Dopamin ist unter anderem bei Psychosen und Süchten maßgeblich. Eine Beschreibung der Studie ist frei zu lesen unter
:http://www.springerlink.com/(3h4wzoi33y5wx055tgcj3445)/app/home/contribution.asp?referrer=parent&backto=issue%2C7%2C13%3Bjournal%2C109%2C205%3Blinkingpublicationresults%2C1%3A100390%2C1

Motorische Störungen durch Psychopharmaka:
„Was bislang kaum bekannt ist und von psychiatrischer Seite nicht allzu laut an die Öffentlichkeit getragen wird, ist die Wirkung, dass nach Aussagen von Psychiatern manche psychiatrische Drogen in einigen Fällen Geisteskrankheit erzeugen können. […] Mit anderen Worten, der wirkliche Skandal besteht darin, dass genau die Medikamente, die angeblich Geisteskrankheit lindern oder heilen sollen, sie in Wirklichkeit hervorrufen! “ (Seite 316).

„Neuroleptika, also starke Psychopharmaka, verursachen ein Symptom, das dem einer Parkinson-Krankheit ähnelt, also eine Art innere Unruhe und Unfähigkeit zur Kontrolle der eigenen Bewegungsabläufe.
Die Berichte, die über Patienten oder von Patienten gegeben wurden, welchen Neuroleptika verabreicht wurden, sind teilweise derart erschreckend, dass es kaum zu glauben ist.
Patienten berichten von einer Art ‚innerem Terror‘ und dem Drang, etwas zu zerstören.
Es kann also praktisch als erhärtet angesehen werden, daß ‚Psychodrogen‘ der’harten Art‘ psychotische Zustände nicht nur nicht kurieren oder unterdrücken; in einigen Fällen rufen sie diese Zustände erst bei Menschen hervor, die vorher friedliebend und nicht aggressiv waren. (Es sind Fälle von sinnlosen Morden und Amokläufen bekannt, denen zuvor Neuroleptika verabreicht worden waren.)
Der Schluß liegt also nahe – es ist nicht auszuschließen -, dass bestimmte Psychopharmaka, vor allem Neuroleptika, Menschen zu Geisteskranken machen“

(S. 317)Quelle: Dr. Thomas Röder, Volker Kubillus (Hg.): „Die Männer hinter Hitler“. Wer die geheimen Drahtzieher hinter Hitler wirklich waren und unter welchem Deckmantel sie noch immer unter uns weilen. 1994.
Das Phänomen der durch Psychopharmakla induzierten motorischen Störungen ist als TardiveDyskinesie allgemein anerkannt.
Bundesbehörde spricht Warnung aus, dass Antidepressiva Aggressionen und Selbstmord bei Kindern und Jugendlichen verursachen können bestätigte auch das Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in einem Schreiben, das der Kommission für Verstöße der Psychiatrie e.V. (KVPM) vorliegt.
Darin gibt die Behörde das Resultat einer neuen Studie bekannt, wonach bestimmte Antidepressiva bei Kindern und Jugendlichen nicht angewendet werden sollten.
Sie können feindseliges Verhalten wie Aggressivität und Wut als auch erhöhte Suizidalität bei Kindern und Jugendlichen verursachen.

Pharmazeutische Unternehmen werden in Deutschland kurzfristig durch eine Anordnung verpflichtet, deutliche Warnhinweise auf den Beipackzetteln anzugeben.
Quelle: Pressemitteilung der Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechtee.V. Amalienstr. 49a, 80799 München.
Gewaltexzesse im neuen Lichte
20. April 1999: Zwei Schüler richten an der Columbine High School in Littleton, (Colorado)ein Blutbad unter ihren Mitschülern an.
Einer von ihnen nahm die Psychopille Luvox, weil er Depressionen hatte.
21. Mai 1998: Kip Kinkel erschießt wahllos Mitschüler an einer Schule in Springfield, Oregon.
Er nahm Prozac, eines der verbreitetsten Antidepressiva.
24. März 1998: Ein elf und ein 13 jähriger Junge täuschen einen Feueralarm in ihrer Schule in Jonesboro, Arkansas, vor und schießen dann in die aus dem Gebäude strömende Menge.
Ein Lehrer und vier Schüler sterben, elf weitere werden verletzt.
Mindestens einer der jugendlichen Amokläufer wurde zuvor mit pharmazeutischen Mitteln gegen gewalttätiges Verhalten behandelt.
22. November 1996: Der Teenager Julie Meade wird von fünf Polizisten durch mindestenszehn Schüsse getötet. Das Mädchen besaß eine Waffe und schrie, man solle sie töten, sonst würde sie sich selbst und andere umbringen. Julie Meade war ein ganz normales Mädchen bevor sie Psychopharmaka bekam.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Wirkungen von PsychoDrogen
Gold, Weihrauch, Myrrhe: Die wundervollen Heilkräfte der drei Geschenke für das Jesuskind

von Igelin Pro @ 2013-12-17 – 00:30:19

15.12.2013 Artikel aus Kopp online

Brigitte Hamann
Es ist eine der wunderbarsten Erzählungen der Menschheitsgeschichte: die Legende von den Heiligen Drei Königen, die durch einen hellen Stern am Firmament aus dem Morgenland nach Bethlehem geführt wurden. Doch Caspar, Melchior und Balthasar waren gar keine Könige. In der Bibel wird von »magoi« berichtet – was so viel bedeutet wie Weise, Magier oder Sterndeuter. Dies zeigt sich auch an ihren weise gewählten Geschenken für das Jesuskind. Es ging um viel mehr als königliche Ehrung durch Gold, Weihrauch und Myrrhe als rituelle Tradition. In ihren Geschenken verbirgt sich uraltes Heilwissen, das im Orient wie im Okzident, in Arabien, China und Indien wie auch im antiken Griechenland Anwendung fand.

An der herausragenden, machtvollen Heilkraft von Gold, Weihrauch und Myrrhe hat sich bis heute nichts geändert. Eine langsam aber stetig wachsende Zahl medizinischer Studien zeigt, dass hier

eine heilkräftige Medizin wiederentdeckt wird. Unter diesem Blickwinkel eröffnet uns die Weihnachtsgeschichte eine neue Dimension.

Dass Gold, Weihrauch und Myrrhe Heilmittel sind, haben Sie vielleicht schon einmal gehört oder gelesen. Aber kennen Sie auch die spektakulären Eigenschaften von Gold im Detail – vor allem in seiner kolloidalen Form? Wissen Sie, warum die Medizin Weihrauch und Myrrhe wieder aufgreift und was beide Harze Ihnen nützen können?

Heilendes Gold

Gold ist das vielleicht wichtigste Heilmittel früherer Zeiten. Was damals Erfahrungsmedizin war, kann heute wissenschaftlich erforscht und nachgewiesen werden: Gold wirkt auf die wichtigsten biologischen Funktionen des Körpers. Es setzt auf Zellebene an, sorgt als starkes Antioxidans für den Schutz und die Funktionstüchtigkeit der Zellen – und es hat die wunderbare Eigenschaft, die elektrische Reizweiterleitung zwischen den Zellen zu intensivieren. Auf diese Weise löst Gold Blockaden und kurbelt die körpereigenen Reparatursysteme an.

Diese und weitere wunderbare Eigenschaften führen dazu, dass Gold die geistige Leistung deutlich erhöht. Es fördert die motorischen Fähigkeiten, schärft die Sinne, hebt die Stimmung, steigert die Leistungsfähigkeit und Kreativität, stärkt das Immunsystem, ist ein wirkungsvoller Radikalfänger und entgiftet und reinigt Körper, Geist und Seele. Nicht umsonst gab Moses den Hebräern Goldwasser zu trinken. Die Liste von Symptomen und Erkrankungen, bei denen Gold eine wirkungsvolle Medizin sein kann, ist lang: von Autoimmunerkrankungen wie Diabetes mellitus, Rheumatoide Arthritis, Morbus Crohn, Multiple Sklerose und Hauterkrankungen wie Psoriasis über Herzrhythmus- und Durchblutungsstörungen bis zu Störungen im Magen-Darm-Trakt und Krebs. Gold aktiviert die Drüsen, vor allem die Zirbeldrüse (das »Dritte Auge«), beruhigt die Nerven, wirkt ausgleichend bei Stress – und vieles mehr. Anwender berichten von einer Verbesserung der Sehfähigkeit, einer Normalisierung des Körpergewichts und einem Verjüngungseffekt. Heute wird Gold in der Medizin vor allem in Form von kolloidalem Gold wiederentdeckt. Denn kolloidales Gold verfügt über Eigenschaften, die es aus der Gruppe der Goldarzneien herausragen lässt.

Weihrauch: stark gegen Entzündungen und Keime

Weihrauch ist uraltes Räucherwerk, Opfergabe und Heilmittel. Seine desinfizierenden, antiseptischen Eigenschaften halfen nicht nur, die Körper ägyptischer Mumien zu konservieren. Sein kostbares Harz bekämpft Viren, Bakterien und Parasiten und stärkt die Immunabwehr. Forschungen haben gezeigt, dass die Boswelliasäuren im Weihrauchharz eine stark entzündungshemmende Kraft besitzen und chronische Entzündungen des Darms wie Colitis ulcerosa, der Gelenke und der Atemwege stoppen können – und belegen damit jahrtausendealte Anwendungsgebiete. Bei inneren und äußeren Entzündungen kann Weihrauch das Mittel der Wahl sein, denn das Harz zeigt sich erfolgreich bei Rheuma, Polyarthritis und Neurodermitis und hilft bei Asthma. Weihrauch gilt heute auch als Hoffnungsträger bei Krebs und Multipler Sklerose. Was wenige wissen: Weihrauch lindert Schmerzen ganz nebenwirkungsfrei, vor allem wenn sie durch Entzündungen verursacht werden.

Dass dem Weihrauch heute in der Schulmedizin wieder Aufmerksamkeit geschenkt wird, ist in erster Linie das Verdienst des Tübinger Professors Dr. Ammon. Er hat den Weihrauch in Indien wieder entdeckt und nach Deutschland gebracht.

Myrrhe: entzündungshemmend, keimtötend, desinfizierend

Myrrhe, das ist das wohlriechende Harz, das ähnlich wie Weihrauch aus der Rinde von Balsambäumen und -sträuchern gewonnen wird. Und wie der Weihrauch zählte auch die Myrrhe im Altertum zu den wertvollsten Gütern, über die in griechischen, römischen und chinesischen Texten wie auch in Sanskrit-Texten nachgelesen werden kann. Über endlos lange und weit verzweigte Handelswege transportierten Karawanen Weihrauch und Myrrhe quer durch Afrika, Asien und Europa zu ihren Bestimmungsorten, wo sie hohe Gewinne erzielten.

Myrrhe ist uraltes Rauchopfer, Parfüm und ein wichtiges Heilmittel. Sie stärkt die Immunabwehr, zeigt sich erfolgreich bei Pilzbefall, gegen Bakterien und Viren. Studien belegten, dass Myrrhe gegen häufig vorkommende Keime wie Escherichia coli, Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa und Candida albicans wirksam war.

Das Harz lindert Schmerzen, kann Fieber senken, hilft bei Thrombosen und reguliert den Blutzuckerspiegel und die Blutfettwerte (Cholesterin). Es hilft bei Halsentzündungen und Entzündungen im Magen-Darm-Trakt und reguliert die Funktion von Magen und Darm. Myrrhe regt die Durchblutung der Schleimhäute an, was sich unter anderem positiv bei Menstruationsbeschwerden auswirkt. Auch die Myrrhe gilt als Hoffnungsträger bei Krebs.

Weihrauch und Myrrhe sind wichtige Bestandteile der ältesten umfassend bekannten Medizinsysteme, des indischen Ayurveda und der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

»Das Ganze…

… ist mehr als die Summe seiner Teile« wusste schon Aristoteles vor mehr als 2000 Jahren zu berichten. Das ist, was die frühe Heilkunde lehrt und was die Medizin heute wieder entdeckt. Ob Sie sich mit »Superfoods« beschäftigen oder seit Jahrhunderten oder Jahrtausenden bewährte Heilmittel erforschen – auch die ausgefeilteste wissenschaftliche Methode oder Technologie ist nicht in der Lage, das Ganze zu reproduzieren. Darüber hinaus sind niemals alle Inhaltsstoffe bekannt und von den bekannten nicht alle erforscht.

Um mit dem amerikanischen Schriftsteller Ambrose Bierce zu sprechen: »Wissen nennen wir jenen kleinen Teil unserer Unwissenheit, den wir geordnet und klassifiziert haben.«

In der pharmazeutischen Medizin wird mit isolierten Wirkstoffen und Wirkstoffkombinationen experimentiert, zum Teil mit beeindruckenden Ergebnissen. Doch nicht selten kommt mit dem Erfolg auch gleich das Problem: Antibiotika, künstliches Vitamin C (Ascorbinsäure) und Co. haben nicht nur Heilwirkungen, sondern schaden nachweislich, manchmal mehr als sie nützen. Auch die alten Heilmittel können Nebenwirkungen haben, und ob und welche das sind, ist individuell verschieden. Insgesamt sind die Nebenwirkungen jedoch überschaubar. Natur heilt, auch wenn sich damit vielleicht nicht so viel verdienen lässt.

Das soll keine Aufforderung sein, nun alles, was durch neue Technologien und Methoden erreicht wurde, ad acta zu legen und sich wieder ausschließlich auf die Natur, wie wir sie kennen, zu stützen. Vielmehr geht es um eine Rückbesinnung auf das Natürliche, auch in der Medizin. Dabei geht es um Fragen wie: »Was braucht der Mensch?«, »Was fehlt ihm?«. Gleich welches Mittel, sei es Natur oder Chemie, kann einen Menschen nur heilen, wenn Heilung etwas ist, das in ihm selbst als ganzheitlicher Prozess stattfindet.

Gold, Weihrauch und Myrrhe haben die Fähigkeit, den Menschen als Ganzes anzusprechen. Sie berühren Körper, Seele und Geist. Es sind einfache Mittel, fast schon Hausmittel, die ohne großen Aufwand wirken. Voraussetzung ist, dass sie von guter Qualität sind und ihrer Natur entsprechend aufbereitet werden.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Gold
Myrrhe
Weihrauch
Wie Kinderseelen vergiftet werden

von Igelin Pro @ 2013-12-16 – 16:48:12

youtube.com
Das menschliche Gefühl für Gerechtigkeit entwickelt sich offenbar schon sehr früh. Das lassen die Ergebnisse einer aktuellen Studie vermuten, die Psychologen…

Also ehrlich mal – ich brauche überhaupt niemals eine wissenschaftliche Studie, wenn ich meine Vermutungen anstelle und das kriege ich sogar fertig ohne staatlichen Forschungsgelder und Fördermittel.

Warum fragen diese kinderlosen Studierten nicht einfach eine Mutter ? oder eine Oma ?
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Kinderseelen vergiftet
Warum wurden die Einträge gelöscht

von Igelin Pro @ 2013-12-16 – 15:57:28

Wird es davon etwa weniger wahr ?
Ist mein Sohn weniger tot – wenn ich nicht hier schreibe – auf seinem Wunsch hin ?

Wem stört die Veröffentlichung der Wahrheit ?

Wer möchte, das niemand von den Tatsachen erfährt ?
ZB. wieviel Psychodrogen meinem Sohn u.a. von dieser Barbara Werneburg mit Gewalt verabreicht worden sind – in einer Dosierung z.B von Seroquel Prolong 1200 mg pro Tag – über Wochen hin – und dass der Unfall am 1.4.2005 aufgrund der Verätzung der Gehirnzellen geschah und nicht auf Grund einer erfundenen Diagnose.
Oder darf niemand erfahren, dass eine Betreuerin eingesetzt wurde auf die schnelle – nur um auf rechtswidrige Weise der Klinik den Profit von der Krankenkasse zu besorgen . . . und dass mein Sohn aber sofort gegen den Richterbeschluss vor die Tür gesetzt worden war – als der Klinik bekannt wurde, dass sie kein Gels mehr bekommen würden – weil ihr krummer Deal aufgeflogen war. Und dass sie bei der Spontanentlassung auch keine Betreuerin brauchten.
Oder soll niemand erfahren, dass 10 Tage zuvor – am 20. 3. das Profitobjekt in Handschellen aus der mütterlichen Wohnung abtransportiert wurde von drei bewaffneten Polizisten, die im Auftreag dieser psychiatrischern Klinik und unter Bubilligung des Richters Manges Pfefferspray in die ugen bekam und mit dem Schlagstock aus dem Weg geräumt wurde, weils sie Gottes Willen erfüllen müssten . . .

Nun ja, eine Empfehlung ist das nicht weder für die Psychiater in Bad Salzungen noch für Polizei und Amtsgericht – kann man denn die Wahrheit aus der Welt schaffen, indem man die Zeugen beseitigt ?
Immerhin hat diese gleiche Werneburg Holger am 24.12.2009 ins Koma gespritzt nach einer gewaltsamen Fesselung – eine Stunde nach dem Gottesdienst zum heiligen Abend – – damit er am 6.1. nicht als Zeugen aussagen konnte und von ihr zu nicht vernehmungsfähig diagnostiziert wurde . . .

Und womit haben sie den Blog-Eigner/Betreiber bedroht – damit er gegen seine AGB verstößt und das Passwort freigibt oder selbst unbequeme Einträge löscht ?

Es wissen ohnehin schon zu viele Menschen – es wird nicht vergessen.
Das ist ein Paradebeispiel von staatlicher Gewalt oder von Psychiatrie-Stasats-Mafia in deutsch.

Und die Beschwerde ist seit 2011 beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig und wurde angenommen – um in allerhöchsten Instanz zu entscheiden, ob Zwangsmedikatierung gegen den Willen des Opfers gesetzeskonform oder Menschenrecht ist oder nicht.

Wie werden die Vertreter des Staates deutsch in ihrer Stellungnahme, die am 7.1. 2014 fällig ist – ihre Gewalt und Mord begründen ?

Etwa wie sie das immer gemacht haben: Die Mutter ist schuld, weil sie gegen die Psychopharmaka und gegen Gewalt ist. ?
Mit ihrem Vorschlag des persönlichen außergerichtlichen Vergleichs haben diese Deutschland-Vertreter ja schon zugegeben, dass ihnen ihr Unrecht sehr wohl bewusst ist. Aber ihre Drohung mit emotionaler Belastung für die Mutter als Beschwerdeführerin hat nicht die Angst hervorgerufen wie beabsichtigt – denn was wir erlebt haben – diese deutsche Folterhölle – diese verlogene Mafia, Intriegen-Gesocks – das ist so brutal – dass es für manche Glotzengucker unglaubwürdig erscheint – weil so brutal nicht mal im Horrer oder Triller gesendet wird als es in der Realität erlebt und erfahren werden muss.

Ich hoffe und wünsche sehr, dass diese Erfahrungen allen meinen Lesern erspart bleibt – weil sie nun – Bescheid wissen – und Informationen schaden nur dem, der keine hat.
Kommentare (5)
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Warum gelöschte Einträge ?
Stell es in dein Blog :

von Igelin Pro @ 2013-12-16 – 14:38:34

Schreiben einer Mutter und Gerichtlich bestellten Betreuerin an die Strafvollstreckungskammer ohne Antwort:

7. Strafkammer als Strafvollstreckungskammer
Universitätsstraße 48
Vorsitzende Richter Dr. Wolf
35037 Marburg

In der Strafvollstreckungssache 7StVK 63/08

Sehr geehrter Herr Richter Wolf,

bei der Anhörung in 2010 haben Sie das externe Gutachten von der Psychologin Frau J.und Psychiater Herr M. nicht anerkannt, obwohl in den Gutachten genau das selbe steht wie in den Gutachten von denen vom Gericht bestellten Gutachter Herrn Prof. Müller und Herr Dr. Frommelt.

Die Herren haben unhabhängig von einander in Ihren Gutachten bestätigt was Fr.J. und Herr M. durch Tests bewiesen haben. Also war die Klage und das schlechte Bewerten dieses Gutachtens von Seiten der Forensik, unterschrieben von Ärztlichen Direktor Dr. Isberner Müller, wohl unbegründet und ganz einfach falsch.

Sie haben damals gesagt, dass mein Sohn, um ein unabhängiges Gutachten zu ermöglichen, für das Gutachten von Prof.Müller nach Göttingen verlegt wird und vor allem neurologisch untersucht wird, warum wurde das nicht gemacht? Kann die Forensik eigentlich machen was sie will?

Das Gutachten wurde also während des Aufenthaltes in Gießen gemacht. Seit dem die Termine von den Besuchen von Herrn Prof. Müller aus Göttingen bekannt waren, wurden ständig die Medikamente gewechselt oder von Tag zu Tag abgesetzt oder zusätzlich gegeben, obwohl das alles für seine Krankheit (Schädel Hirn Trauma) schädlich ist. Er wurde ständig eingesperrt, und die Besuche von mir und meinem Mann wurden uns verweigert, auch Termine für seine Depotspritzen vor der Anhörung wurden verzögert. Dieses Verschleppen von der Medikamenten-Gaben – wenn jemand abhängig ist – war auch der Grund für seine Aufregung bei der Anhörung. Das alles um zu beweisen wie gefährlich und therapieunfähig mein Sohn ist( Wie kan man jemanden therapieren mit Medikamenten die schädlich und nicht geeignet für seine Krankheit sind?? – dass, das unmöglich ist kann selbst ein kind verstehen , warum versteht dass ein Richter nicht?)

Wir haben das Amtsgericht über das Vorgehen der Forensischen Psychiatrie Gießen informiert und auch Prof. Müller aus Göttingen in seinem Gutachten hatte das bestätigt – leider für Landgericht wurde das uninteressant.

Während der Anhörung in 2011 haben Sie versprochen, dass mein Sohn als kein psychisch Kranker sondern als Schädel Hirn Trauma Patient würde aus dem Maßregelvollzug entlassen und versetzt zu eine entsprechendes Rehabilitationszentrum.

Ihr Versprechen haben Sie auch nicht gehalten obwohl Sie, genau wie wir wissen, dass mein Sohn 16 Jahre lang unter falscher Diagnose behandelt wurde – erst in der Psychiatrie Gießen und dann in der Forensischen Psychiatrie auch Gießen, und dass er giftige Medikamente für SHT Patienten verabreicht bekam.

Der Grund K.P. einzusperren war der angebliche Versuch Haare abzuschneiden mit einer Schere – das steht auch noch unter einem Fragezeichen, da keine Zeugen das bestätigt haben, genau wie die spätere Tat – Versuch mit den Händen, die mit Handschellen vor dem Bauch an einem Gürtel befestigt waren – ein Pfleger mit Plastikbesteck auf den Kopf zu stechen.( Wie ist das möglich?) Das konnten nur Lügen sein von Seiten der Ärzte aus der Psychiatrie und Forensischen Psychiatrie Gießen ( Psychiater Mehles Dr Schliphage-Milch,Dr Müller-Isberner, Dr Eusterschulte, Dr Redeman- Fibi, Psychiaterin Pilz) nur um zu beweisen wie gefährlich mein Sohn ist. Auch Prof. Müller hatte keine gefährliche Tat bei Klaudiusz festgestellt, nur hat sich sein Gutachten auf die unwahren Geschichten von der Forensischen Psychiatrie gestützt.

Im Übrigen sollten Sie noch wissen dass das Pflegepersonal mit Kündigung bedroht wurde, wenn es sich mit uns unterhält.

Die Mitarbeiter sind auch nicht mit allem einverstanden was da passiert aber die haben Angst um ihre Arbeitsstelle.

Wir hatten eigentlich großes (Vorschuß)Vertrauen in Sie, so wie vorher 10 Jahre lang zu den Ärzten in der Psychiatrie Gießen gehabt, leider müssen wir, nun sagen besonders nach der letzten Anhörung, dass wir sehr enttäuscht sind.

Wir glauben und hoffen nur, dass mit Ihrem schriftlichen Urteil im Namen des Volkes, das Deutsche Volk nicht einverstanden ist, wäre es gefragt worden.

Mein Sohn weiter einzusperren ist ein Todesurteil für einen unschuldigen Menschen der hatte auch auf Ihre Hilfe gehofft.

4 Gutachter haben bestätigt, dass die Forensik meinen Sohn mit schädlichen und nicht geeigneten Medikamente für SHT Patienten behandelt und die Diagnose die von der Forensik gestellt wurde – Demenz mit wahnhaften Störung – genau so falsch war wie die Diagnose Schizophrenie und Sie lassen ihn weiter einsperren und vergiften.

Herr Richter – haben Sie kein schlechtes Gewissen?

Laut dem Gutachten v. Prof. Müller sollte unserem Sohn als SHT Patient eine spezielle Behandlung in Gießen bekommen, stattdessen wurde er verlegt in ein Gefängnis für psychisch Kranke schwer Verbrecher nach Riedstadt wo die Direktorin Frau Gonsales ist, die ehemalige Vertreterin vom Frau Eusterschulte aus Gießen .

Hier kümmert sich keiner Mensch um meinen Sohn obwohl wegen seiner Kurzzeitgedächtnis-Störung weis er nicht, dass die Dusche auf dem Flur ist. In Riedstadt sitzt er in einer richtigen Zelle mit Bett, Tisch und Toilette mitten im Raum und wird noch mehr gequält. Statt die Medikamente abzusetzen, wie von Prof. Müller empfohlen wurde, wurde die Dosis erhöht, an den Händen statt Fixierband am Bauch befestigt, wie das in Gießen war, trägt er Metallhandschellen auch vor dem Bauch fest gemacht. Er ist in einer Zelle noch schlimmer wie vorher eingesperrt, hat keine Therapie, ihm wurde nun auch wieder der Besuch v. seiner Mutter verweigert aus lügnerischen Gründen, dass die Mutter ein Sexuelles Verhältnis mit dem eigenen Sohn habe – in Gießen wurden auch verschiedene Unwahrheiten geg. Mutter ausgedacht zb. dass mein eigene Sohn mich hassen würde usw. aber auf so dreckige Idee konnten keine normalen Menschen kommen. Und solche Menschen sollten Kranke behandeln?

Unser Sohn ist in einem sehr schlechten körperlichem Zustand, und wir hoffen nur, dass er die ganze Quälerei aushalten kann und dass er einmal da raus kommt auf eigenen Füssen nicht im Sarg wie es schon zu oft in den Forensiken passiert ist.

Herr Richter, wir wissen, dass Sie jetzt nicht mehr zuständig für K sind und, dass wir mit ihre Hilfe nicht rechnen können, aber wir möchten, dass sie wenigstens informiert sind, über das alles was mit Klaudiusz passiert ist.

Vielleicht können Sie untersuchen was in Wirklichkeit in der Forensik vorkommt.

Kann sein, dass Sie auch zu dem Ergebnis kommen würden, dass das was H.Müller isberner und Frau Eusterschulte machen , dass das noch schlimmere Verbrechen sind als die Taten von Insassen der Forensische Psychiatrie. Die Leute stützen sich nur auf Lügen um die eigene Ziele zu erreichen. Ich so wie auch anderen Familienangehörige und auch manche Mitarbeiter sind überzeugt, dass einzige Ziel von der Forensik ist Medikamente ausprobieren und die Leute in der Forensik so lange zu halten wie, dass möglich ist – meistens bis zum Tot und das ist sehr traurig und nicht akzeptabel.

Wir behaupten nichts ohne Beweise zu haben, und die Beweise sind jedes Mal die Schreiben von der Forensik selbst .
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Stell es in dein Blog :
es gibt Sicherungskopien – die wieder aktiviert werden können

von Igelin Pro @ 2013-12-16 – 05:48:08

und das werde ich auch tun.

Ganz sicher aber hat die Löschung aller Einträge nichts mit Datenschutz zu tun.

Und auch – dass der blog-Eigner mich nicht informiert hat – ist unfair denn es stecken immerhin eine Menge Arbeit drin.

Aber Lehrgeld muss man bezahlen – das ist nun mal so.

Immerhin informiert http://www.zwangspsychiatrie noch aktuell und die kvpm – aber vor allem auch http://www.meinungsverbrecher.de
Auch die Website von http://www.pflanzenritzenflora.de sollte jeder lesen, der sich informieren will.

Schreiben Sie ihre eigenen Erfahrungen auf eine Website – es gibt auch kostenfreie Anbieter eines Domän-Namens, denn Sie für sich regisiteren lassen können.

Die Menschen hinter den Krankenausgittern flehen so sehr nach Aufmerksamkeit – wahrscheinlich ist es nicht zu ertragen, wenn man sang und klang los verschwindet.
Und irgendwo wird dann in der nächsten oder übernächsten Generation ein billiger Stein aufgestellt, den keiner beachtet.

Tröstlich ist auch, dass all die Psychiatrie-Ermordeten wieder zurück kommen werden in ein neues Leben und sie werden ihre Erinnerung mitbringen und damit gewarnt sein vor den Tücken, Intrigen und tödlicher Gefahr der Psychiatrie.

Wenn wir was ändern wollen, müssen wir am Lebensanfang beginnen und durch liebevolle Zuwendung für unsere Kinder verhindern. dass Psychopathen in diese Welt kommen und diesen Horrer fortsetzen – weil diese Hölle ein Abbild ihres inneren tief verletzten Menschenbildes ist.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Sicherungskopien gegen Löschen
am schlimmsten ist es da, wo es keinen Kontakt nach außen gibt

von Igelin Pro @ 2013-12-16 – 05:34:34

Jeglicher Kontakt aus der Psychiatrie zu Angehörigen oder Öffentlichkeit ist so schon fast Null – und es erweist sich, dass es da am schlimmsten ist, wo keinerlei Informationen nach außen dringen.
Auch dass sämtliche Einträge über Psychiatrie -Erfahrungen in diesem blog gelöscht wurden und nur noch das Gerüst des Inhaltsverzeichnisses übrig geblieben ist – zeugt davon wie schlimm Psychiater sind und wie dringend sie das nötig haben, zu vertuschen, zu verleugnen, zu verheimlichen.

Aber das Löschen bestätigt auch den Wahrheitsgehalt all meiner Ausführungen. Die Täter wollen bei ihrer mörderischen Arbeit nicht gestört werden und schon gar nicht behindert.
Wenn kein Angehöriger oder Überlebender von seinen Erfahrungen in der Öffentlichkeit berichten kann – wird auch kein Richter Beschwerden und Klagen der Gefolterten akzeptieren und berücksichtigen – aber dann – können wir was erleben.

Ich erinnere daran, dass die Leute früher auch nur heimlich über die Existenz der KZ gemunkel haben – oft waren nicht mal Angehörige informiert, wo ihre Familienmitglieder abgeblieben sind – es gab keiner Kontakte. Mit der Überschreitung der Schwellen der KZ waren diese Leute bereits tot.

und Heimlichkeiten sind Schlechtigkeiten.

Analog geht es auch in und um die Psychiatrien zu. Es gibt Berichte, dass Opfer von einer Klinik in eine andere geschoben werden und wieder weiter, bis sämtlicher Kontakt in die Außenwelt abgebrochen ist.

Und auch aus der Erfahrung mit Holger Zierd, war festzustellen, dass die Klinikvertreter in der letzten Phase der chemischen Hinrichtung sämtliche Kontakte zur Familie verboten und verhindert haben.
Auch Julia Bonk ist irgendwohin verschwunden. Es gibt nicht mal eine Nachricht darüber, ob sie noch lebt – und Aussagen des Psychiatrie-Personals sind nicht glaubhaft – da sie routinemäßig lügen und nur lügen.

Manchmal brechen auch die Angehörigen den Kontakt ab – weil es nicht anständig ist, wenn ein Familienmitglied in der Klapse gefangen ist – das stigmatisiert die ganze Verwandtschaft.

Siehe Stoffwechselstörung oder entartete Gene !

Auf jeden Fall sind damit alle Verwandten bedroht – ebenfalls in der Irrenanstalt zu landen – damit die arische Rasse gereinigt wird. . . hatten wir alles schon!

Man kann davon ausgehen, dass die Löschung sämtlicher Psychiatrie-Erfahrenen-Aussagen im engen Zusammenhang mit der Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof steht – denn Deutschland muss eine Stellungnahme anfertigen und will wohl andere Aussagen als ihre verhindern – so wie auch die Psychiater nur ihr eigenes Geschwafel gelten lassen in ihrem Größenwahnsinn.

Es kann aber auch sein, dass die vielen gelesenen Seiten in meinem blog Wirkung gezeigt haben und viele Menschen nicht mehr naiv auf die Werbespots der Psycho-Gilde hereinfallen und damit die Profite geringer werden.

Aber wir geben nicht auf – ich bleibe dran.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
totale Kontaktsperre
ich stelle immer öfter fest, dass Einträge gelöscht wurden

von Igelin Pro @ 2013-12-16 – 03:30:40

die Holger Zierd betreffen – im Grunde existiert nur noch das Inhaltsverzeichnis.

Was sagt uns das ?
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
fast alle Einträge gelöscht
Schulpflicht ist staatlich organisierte Kindesmisshandlung youtube.com http://www.freiwilligfrei.info/ Worum geht es in der Schule? Lassen wir jemanden zu Wort kommen,

von Igelin Pro @ 2013-12-16 – 02:20:53


Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Schulpflicht
#Hilfeschreie aus der #Forensik

von Igelin Pro @ 2013-12-16 – 00:35:21

Eine #Telefonat nach #Taufkirchen

Laute Hilfeschreie. Solche hört man im Hintergrund eines Telefonats mit einer Insassin der Forensik in Taufkirchen. Was war da los? Wir veröffentlichen hier die Aufnahme des Telefonats, zusammen mit einer unvollständigen Stellungnahme des Klinikums. Heute war Gustl Mollath zusammen mit zwei Begleitern in Taufkirchen, um sich ein Bild von der Situation dort zu machen.

Hilfeschreie aus der Forensik

Eine ‪#‎Telefonat‬ nach ‪#‎Taufkirchen‬ ‪#‎Hilfeschreie‬ aus der ‪#‎Forensik‬ Laute Hilfeschreie. Solche hört man im Hintergrund eines Telefonats mit einer Insassin der Forensik in Taufkirchen. Was war da los? Wir veröffentlichen hier die Aufnahme des Telefonats, zusammen mit einer unvollständigen Stellungnahme des Klinikums. Heute war Gustl Mollath zusammen mit zwei Begleitern in Taufkirchen, um sich ein Bild von der Situation dort zu machen. http://www.regensburg-digital.de/hilfeschreie-aus-der-forensik/13122013/
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Hilfeschreie aus der Forensik
Die einen und die anderen sind keine Mit-Menschen

von Igelin Pro @ 2013-12-16 – 00:19:32

http://pfarrerditterich.wordpress.com/presse-stimmen/
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Mit-Menschen ?
gelöschte Einträge

von Igelin Pro @ 2013-12-16 – 00:11:21

bedeuten nicht, dass damit die Wahrheit weniger wahr wäre,
Gelöschte Einträge bedeuten auch nicht, dass die Täter weiter foltern und morden können ohne dass dies wahrgenommen wird.

Aber diese Einträge wären eine Aufforderung gewesen, nachzudenken, einzuhalten, zu überprüfen, zu bewerten, sich zu ändern.
Nun – der Blogbetreiber ist anderer Auffassung – mit der Löschung so vieler Einträge unterstützt er dieses menschen- und rechts-feindliche Tun bestimmter Menschen.

Nur wird das nicht helfen – da wir alle miteinander verbunden sind über unsere schwingenden sendenden Seelen und die empfangenden Sinne spüren wir auch im Alltag die Qual und das Leid der Geknechteten Menschen in Psychiatrien und Gefängnissen und sogar den Schmerz der der Tiere in ihrem industriellen Massenställen und Schlachthöfen.
Und auch die Toten und Ermordeten sind nicht weg – sie begleiten uns noch lebende und ihr Geist ist immerda – wie das auch Bert Hellinger weis.
Der Schmerz aus menschlicher Quälerei lässt kein Glücksgefühl aufkommen – und so gibt es immer mehr Menschen, die solche Schwingungen herunterziehen und die kraftlos und matt auf Änderung warten.

Geld haben und Geld ausgeben hat nichts – aber auch gar nichts mit Glück und Liebe zu tun.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Datenschutz
gelöschte Einträge
am Dienstag ist Vollmond.

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 23:59:27

Der letzte Vollmond des Jahres naht und gibt uns Gelegenheit kurz innezuhalten im vorweihnachtlichen Trubel.
Vielleicht hilft es, sich zwischen zwei Kokosmakronen oder zwischen zwei Einkäufen kurz die Frage zu stellen, ob das, was wir tun uns glücklich macht, oder ob der eigentliche Antrieb ist, die Erwartungen von außen erfüllen zu wollen?
Machen Sie ein bisschen weniger von dem, was Sie sich vorgenommen haben – es wird dennoch ausreichen.
Beschenken Sie sich selbst mit ein paar freien Augenblicken.

Der genaue Zeitpunkt des Vollmonds ist:
Dienstag * 17. Dezember 2013 * 10:28:06 Uhr
Mitteleuropäische Zeit (MEZ)

Vollmond ist die Zeit der Aktivitäten, der schlaflosen Nächste, der wirren Träume – aber alles ganz normal – und nicht psychisch gestört.
Richten Sie sich einfach darauf ein, nutzen Sie einfach diese Zeit für mehr Aktivitäten, mehr Bewegung, mehr frische Luft.
Denn darauf folgt die Zeit des abnehmenden Mondes und das bedeutet – Entschlackung, Entgiftung, Reinigung, und dabei können Sie Ihren Körper unterstützen durch mehr reines Wasser trinken – winterbedingt in Form von heißem und warmen Tee, Füßbad, warmes Wannenbad im basischem Wasser, Hallenbad, aber auch Entspannung und Besinnung in der Stille.
Diese abnehmende Mondzeit ist aber besonders intensiv durch die Wintersonnenwende am 21.12. und die damit verbundene längste Nacht und den kürzesten Tag.
und gleichzeitig werden die Rau-Nächste eingeleitet, die besondere Beachtung bedürfen, für die ich aber einen besonderen Eintrag posten werde.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
am Dienstag ist Vollmond.
Begriffsumbestimmung bedeutet in deutsch:

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 23:43:04

das Mercedesfahrer Vorfahrt vor Trabifahrer haben,
dass der Sohn des Polizisten die Kurve schneiden nicht schneidet
dass nicht verpfländbares und unverkäufliches zum Nutzen der Stadtverwaltung verpfländet und verkauft wird von Huartsch und Hlawatschek . . .
dass giftige PsychoDrogen, die nachgewiesenermaßen die Körperzellen wegätzen, wie auch die Chemo und Nuklear-Dingsda nützliche Medikamente wären
dass Psychiater Mediziner sind obwohl sie jede Diagnose erfinden
dass Psychiater ungestraft foltern und morden dürfen, wenn sie dem Opfer zuvor eine Diagnose verpasst haben.
dass Arbeitskraft-Anbieter Arbeitnehmer sind – obwohl sie ihre Arbeitsleistung geben,
dass Kinder Handelsware sind und vom Jugendamt aus den Familien geklaut werden dürfen zur Verbesserung des Einkommens von Unternehmer der Branche Kinderheime
dass Pfarrer Seelsorger wären obwohl sie Macht demonstrieren für viel Profit.
dass Psychiater die Psyche ruhig stellen – auch wenn viele Menschen daran sterben.
dass Psyche etwas materielles wäre, was man im Gehirn hat, obwohl das noch nie jemand gesehen hat.
dass Gefahren- und Gewaltabwehr und Verätzung der Körperzellen mit ätztenden, betäubenden und lähmenden Nervengiften umbenannt wird in „Krankheitsbedingt nicht behandlungseinsichtig ;
dass Entmündigung und Entrechtung umbenannt wird in Betreuung;
Dressur und Misshandlung wird Erziehung genannt.
Schlecht-achter werden als Gutachter bezeichnet;
Fremdbestimmer werden als Politiker, Richter, Psychiater bezeichnet,
Ausbeuter werden als Unternehmer und Arbeit-geber bezeichnet obwohl sie Lohn für Leistung zahlen sollten.
Giftmischer werden als Pharmazeuthen bezeichnet;
Lügner werden als Presse bezeichnet;
Einträge löschen wird als Datenschutz bezeichnet;
Obdachlose werden als a-sozial bezeichnet;
Jeder Mensch wird als psychiatrisch Gestörter bezeichnet und als potentieller Terrorist;
reiche Leute werden als erfolgreich bezeichnet und
ehrliche Leute als faul und Versager;
Abhängigkeit wird als Liebe bezeichnet
anerzogene Hilflosigkeit wird als guter Staatsbürger und als noch besserer Patient betrachtet;
Kritiker werden als Querulanten betitelt;
Spekulanten und Spieler als Manager;
Rücksichtslose Täter werden als erfolgreich bezeichnet und
Opfer als Versager und Schuldige und als psychisch gestört.
Willkür wird als Recht bezeichnet und
Habgier als normal;

Die Liste kann beliebig fortgesetzt werden.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Begriffsumbestimmung
Wenn die Obrigkeit erklärt, dass schwarz weiß ist, dann ist eben schwarz weiß und alle Leute haben zu schwarz weiß zu sagen.

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 23:11:28

15.12.2013 Artikel aus Kopp online
Ein Vater, dessen Tochter nach einer MMR-Impfung gestorben war, wird wegen »Mordes« zu lebenslanger Haft verurteilt
Ethan A. Huff
In Großbritannien wurde ein Vater, der fälschlich beschuldigt wurde, seine Tochter ermordet zu haben, zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt. Berichten zufolge war am Kopf der Tochter einen Tag nach der Impfung mit dem gefährlichen Masern-Mumps-Röteln-Impfstoff, bekannt unter der Kurzform »MMR«, eine rätselhafte Beule entstanden. Die investigative Journalistin Christina England erklärt, dem Mann sei im Grunde das Recht verwehrt worden, sich durch Vorlage von Beweisen und durch Zeugenaussagen zu verteidigen. Das Gericht ging einfach davon aus, er habe sein Kind zu Tode geschüttelt, ohne echte Beweise, die diese Vorwürfe oder das Urteil untermauert hätten.

England, die auf der ganzen Welt als Expertin für Impf-Nebenwirkungen bekannt ist, mischte sich ein, um dem Vater beizustehen, der zuvor gemeinsam mit seiner Frau um Hilfe gebeten hatte. Zu dem Zeitpunkt stand der Mann bereits wegen Mordes vor Gericht; zwei Wochen später wurde er zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Doch die Geschichte, die zu diesem falschen Urteil führte, muss erzählt werden, denn wenn der Fall bekannt wird und der Vater ausreichende Unterstützung erhält, hat er die Chance, gegen das Urteil Berufung einzulegen und ein faires Verfahren zu erstreiten.

Nach der MMR-Impfung bildet sich am Kopf der kleinen Amy eine große Beule

Alles begann im Mai 2012, als einen Tag nach der MMR-Impfung am Kopf des Kindes, das in Medienberichten nur »Amy« genannt wird, eine seltsame Beule entstand. Vor der Impfung war die kleine Amy gesund gewesen, sie hatte keine Schwellung gehabt. Ihr Vater Darryl brachte sie ins örtliche Krankenhaus, um die Schwellung untersuchen zu lassen, konnte aber Fragen, wie sie entstanden sei, nicht beantworten. Das war der Beginn der folgenden Schrecken.

Im Krankenhaus entdeckten die Ärzte auch einen seltsamen Bluterguss an Amys Bein. Sofort und ohne weitere Beweise nahmen sie an, dies sei die Folge einer Kindesmisshandlung. Das stellte sich später als falsch heraus, aber die kleine Amy stürzte zu Hause öfter unerwartet, einmal in der Badewanne und einmal von der Couch. An den Folgen des letzteren Sturzes ist sie später gestorben.

Die Symptome der kleinen Amy als potenzielle Nebenwirkungen des MMR-Impfstoffs identifiziert

Jedes dieser Symptome, der Bluterguss, die Beule und die Stürze, sind wissenschaftlich dokumentiert als mögliche unerwünschte Nebenwirkungen von Impfstoffen, die bei dem anschließenden Gerichtsprozess hätten berücksichtigt werden müssen. Stattdessen wurde Darryl vorgeworfen, die kleine Amy zu Tode geschüttelt zu haben, Todesursache sei das so genannte Schütteltrauma oder SBS (nach dem englischen Namen »Shaken Baby Syndrome«).

Obwohl bei Amy zum Zeitpunkt ihres Todes keine äußeren Verletzungen festgestellt wurden, entschied das zuständige Gericht willkürlich, Darryl sei schuldig, seine Tochter zu Tode geschüttelt zu haben. Und dank der Inkompetenz oder auch Korruption seines eigenen Anwalts wurde Darryl letztendlich daran gehindert, Beweise für seine Unschuld vorzulegen, darunter wissenschaftliche Aufsätze, die auf Impf-Nebenwirkungen als mögliche Ursache des Todes seiner Tochter hinwiesen.

»Blutergüsse und leichte Blutungen gehören zu den charakteristischen Anzeichen der Blutgerinnungsstörung Thrombozytopenie – einer anerkannten Nebenwirkung vieler Impfstoffe«, schreibt Dr. Viera Scheibner in einem Aufsatz mit dem Titel: »Schütteltrauma – die Verbindung zu Impfungen«. »Die ersten Anzeichen sind leichte Blutergüsse, Bluten und petechialer (punktähnlicher) Ausschlag.«

Amys unerwartete Stürze hätten das Resultat eines Impfschadens sein können

In demselben Aufsatz schreibt Dr. Scheibner auch, dass bei impfgeschädigten Kindern genau solche Beulen am Kopf – bekannt als »geschwollene Fontanelle« – entstehen können, wie sie allem Anschein nach auch bei Amy am Tag nach der MMR-Impfung aufgetreten war. Mit anderen Worten, es kann sein, dass Amy an einer Thrombozytopenie und einer geschwollenen Fontanelle litt, was sowohl das Gericht als auch der eigene Anwalt der Familie nicht als Beweis zuließ.

Darüber hinaus können diese beiden Symptome auch zur Folge haben, dass Kinder »unerwartete Stürze« erleiden, genau das, was bei Amy vor ihrem Tod häufig passierte. Bei einer schockierend hohen Zahl geimpfter Kinder – bis zu einem Risiko von eins zu 350, abhängig davon, wie viele Impfungen ein Kind gleichzeitig erhält – treten Krampfanfälle auf, die zu unerklärlichen Stürzen führen, ein weiterer Beweis, den das Gericht nicht zuließ.

England hofft, dass Darryl Berufung einlegen wird, da ihm verwehrt worden sei, sich angemessen zu verteidigen, hauptsächlich aufgrund des Versagens seines eigenen Anwalts. Dass das Gericht auch nur die Möglichkeit einer Verbindung zwischen MMR und dem Tod der kleinen Amy ausschloss, beweist, dass der Prozess ein Schwindel war.

Quelle für diesen Beitrag war u.a.:

Missecoglam.com
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Begriffsbestimmung
Re-sozialisierung im Maßregelvollzug Mühlhausen – dazu ist die Klinik nicht da . . .

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 21:44:24

Resozialisierung – Paradox in der Psychiatrischen Klinik
von Igelin Pro @ 2013-10-30 – 15:22:52

Mühlhausen/Maßregelvollzug
Gedanken und Fakten, die schon lange vor Gustl Mollath Realität waren.

Es ist heute durch viele wissenschaftliche Untersuchungen erwiesen, dass es bedenkliche Formen von Missbrauch der Patienten durch allzu lange Psychotherapien gibt – aber dieses Thema wird nicht nur hier tabuisiert.
Die Kürze ist eine ethische Forderung an jede Therapie, denn Therapie ist Arbeit und nicht das eigentliche Leben.
Hier jedoch wird viel Zeit, Mühe und Arbeit in das Ausstatten bzw. Organisieren von Veranstaltungen z. B. (Fasching oder Weihnachten) investiert, um sich zu repräsentieren und nach außen den Eindruck zu vermitteln, was hier alles für psychisch Kranke getan würde.
Aber bei Bitten um mehr Therapiezeit und neue Konzepte wird man mit fadenscheinigen Argumenten solange vertröstet, bis alles im Sande verlaufen ist.
Einzelne Bedienstete sind sehr respektlos gegenüber ihren Schutzbefohlenen.
Daher bleibt dem Patienten nur die Wahl, diese Respektlosigkeit des Personals mit Würde zu negieren.
Die häufigsten Bemerkungen, wenn dem Betreuungspersonal die Argumente ausgehen, sind z. B. „Das müssen Sie ertragen“.

Es heißt in Fachbüchern: „Therapie sollte möglichst schnell dazu verhelfen, dass Menschen ihr Leben wieder lustvoll leben können und alle ‚Psychos‘ vergessen“.
Aber die narzisstische Selbstverliebtheit von Therapeuten und Pflegern kann aus Therapien krankhafte Arrangements machen.
An der Tür der Behandlungszimmer müsste stehen „Kurzzeittherapie ist nützlich für Patienten, aber nicht nützlich für Kurzzeittherapeuten“.

In Pfafferode kann man statt ernsthaft Therapie zu machen nur warten. Deshalb müssten die Pfleger eigentlich Wärter heißen, da sie die psychisch Kranken eher beaufsichtigen als pflegen.

In den vergangenen jahrzehnten haben kompetente Fachleute daran gearbeitet und sind zu dem Schluss gekommen, dass die medizinische und psychologische Disziplin in dieser Form als ungeeignet und nicht fortschrittlich betrachtet werden kann. Der neue Auftrag besteht darin, psychisch Kranke erfolgreich zu behandeln und nicht mehr nur dauerhaft irgendwo „Abzuschieben“
hier jedoch wird mit Akribie unter dem Deckmäntelchen „Therapie“ daran gearbeitet dem eigentlichen Wegsperren einen anderen Namen zu geben.
Man macht sich beispielsweise nicht die Mühe, Therapiewillige von den Unwilligen und von den zu sehr Intelligenzgeminderten zu trennen, um wenigstens einem geringen Patientenanteil die Chance auf „Heilung“ zu ermöglichen.
Dadurch schafft man mehr gesunde Kranke – als kranke Gesunde wie notwendig.
Durch medienwirksame Vorkommnisse wie Rückfälle bei entlassenen Patienten, sind Psychologen, Gutachter und Chefärzte verunsichert und werden aus Selbstschutzgründen sicherheitshalber lieber geheilte bzw. therapierte oder therapierbare Patienten dabehalten wollen, als einer vorzeitigen Entlassung zuzustimmen.
Die politischen Folgen dieser Vorgehensweise sind für die Zukunft nicht kalkulierbar, es bleiben Fragen:
Noch mehr neue Wegsperrpsychatrien?

Wie lange kann der Steuerzahler das noch bezahlen, wann bemerkt man die strategische Falschbehandlung ohne Nutzeffekt?
Wann wird man vorhandene Möglichkeiten in dieser Klinik, speziell (MRV) nutzen?
Ist es in der Gesellschaft überhaupt gewünscht:
Therapie statt bloßes Wegsperren?

Wir, und da spreche ich für die meisten der therapiewilligen Patienten im MRV, fordern deshalb mehr Zeit für Sozial- und Verhaltenstherapie, was ja angesichts eines 150-köpfigen Teams für 80 Patienten möglich sein sollte.

Mehr Gruppentherapie mit Konzept wie z.B. in der Borderline-Persönlichkeitsstörungsgruppe, wo es Arbeitsblätter gibt und dadurch auch die Endlichkeit einer Gruppe absehbar ist.
Die Einzelgespräche sollten schwerpunktbezogen strukturiert werden.
Angefangen von der Lebensgeschichte über die Straftat bis hin zu gegenwärtig-zukunftsorientierten Verhaltensweisen.
Besonderes Augenmerk sollte auf die Möglichkeiten zur Resozialisierung gerichtet sei.
Denn nur wer die Auseinandersetzung mit der Anlasstat in Verbindung mit der zukünftigen Lebensweise durchgearbeitet hat, minimiert das Rückfallrisiko (Restrisiko).
Dazu muss ausreichend und vor allem gut ausgebildetes spezialisiertes therapeutisches Personal vorhanden sein, um die Vorgaben der Psychiatrie-Kommission zu erfüllen.
Zwei Psychotherapiestunden pro Woche wären da als ein unterstes Limit anzusehen.
Das Personalisierungsproblem (Fachpersonal) könnte einerseits durch Neueinstellungen andererseits durch Verringerung der untergebrachten Patienten erreicht werden.
Leider ist es aber wohl der Klinik nicht möglich, geeignetes Fachpersonal für diese verantwortungsvolle Arbeit hier zu gewinnen.
Monate lang gab es zumindest auf einer Station gar keinen Psychologischen Dienst und danach kam eine junge Frau, 24 Jahre, frisch von der Universität. Sie wird sofort Stationsleitetende Psychologin und will nun 40 bis 60 jährigen Menschen sagen, was Sie im Leben falsch gemacht haben.

Das heißt, es wäre schön wenn Sie es täte oder könnte, stattdessen verlangt sie 100%-tigen Gehorsam und nach dem Munde reden.
Wer seine freie Meinung äußert, bekommt solange keine Zuwendung in Form von Lockerungen, bis die Machtverhältnisse klargestellt und der Patient psychisch zermürbt ist und seine Persönlichkeit aufgibt.

Menschen die unliebsame Probleme bereiten, werden mit der Waffe der psychiatrischen Diagnostik ausgegrenzt, da es ein bequemes Vorgehen ist.

Es enthebt der Verantwortung sich ernsthaft damit Auseinander zu setzen.

Die vielen unbeantworteten Fragen nähern Ungewissheit, Furcht, Katastrophenmalerei und sie veranlassen Patienten nur wiederwillig Behandlungsvorschriften zu befolgen, die sie nicht vollkommen verstanden haben.
Das gesundheitliche Risiko liegt in dem subjektiven Gefühl von den Menschen und der Gesellschaft abgeschnitten zu sein und niemanden zu haben an den man sich wenden kann.
Vom Personal wird man abgewiesen und selbst Rechtsanwälte oder zivil engagierte Personen sind ratlos.
Würde man dem Patienten helfen, mit beunruhigenden Gefühlen wie Angst, Zorn, Depressionen und Einsamkeit besser fertig zu werden, würde man bereits schon dort Gesundheitliche Vorbeugung betreiben.

In vielen Psychiatrischen Kliniken, aber auch hier in Mühlhausen, sind unlängst personelle Kürzungen zu verkraften gewesen und das therapeutische Angebot kann nur mit Mühe aufrecht erhalten werden.
Damit steht die Psychiatriereform vor weiteren großen Aufgaben. (Quelle: Psychosoziale Umschau 27. Jahrgang).

Das Kernproblem für die Patienten ist die psychische Zermürbung, genährt durch die oben angeführten Zustände und durch die Ungewissheit über das eigene noch zu erwartende Schicksal und die Dauer der Unterbringung.

Am schlimmsten ist das Gefühl des totalen Ausgeliefert sein`s.
Man bekommt nicht die Chance, mögliche Fehleinschätzungen das Gutachters, welches zur Einweisung in die geschlossene Psychiatrie geführt hat, zu bearbeiten.
Die damit vertrauten, seien es Psychologen oder Richter der Strafvollstreckungskammer, lassen keinen Zweifel zu und gehen sofort in die Offensive und schüchtern den Patienten ein.
Es wird großer Druck aufgebaut, dass man gefälligst alles so zu akzeptieren hat, wie es in Gutachten geschrieben ist.
Von da an bekommt man kein anderes Thema, neue Lockerungen oder sonst irgendwie die Möglichkeit in der „Therapie“ voran zu kommen, bis man „seinen Irrtum zwangsweise eingesehen hat“ und die Angelegenheit bleibt unbearbeitet.
Ich werde nun Quasie gezwungen zu lügen und bekunde nun ebenfalls, dass alles so richtig ist, wie es ein Gutachter in ca. vier Stunden Begutachtung herausgefunden haben will.
Anderenfalls werden mir neue Krankheitsbilder unterstellt, zum Beispiel schizophrene Wahrnehmungsstörungen etc. oder es wird auf meine psychische Erkrankung geschoben, dass man mir nicht glauben kann.

Es vergeht viel Zeit, bis man diese Erkenntnisse erlangt hat, denn anfangs glaubt man ja, man wurde nur falsch verstanden.
Woher soll man schließlich auch wissen, dass es nicht um die Wahrheit sondern nur um die Diskussion und die blinde heuchlerische Einsicht an sich geht.

Und wieder sind ein, zwei Jahre vergangen, in denen nichts passiert ist.

Nachzulesen auch in den Stellungnahmen der Kliniken von Gustl Mollath, der ja nachweislich an keiner Psychischen Krankheit leidet. Im Internet unter der Website des Rechtsanwaltes von Herrn Mollath, Dr. Strade.
Untergebrachte werden in ihrer Persönlichkeit dauerhaft verunsichert, was bleibt sind Selbstzweifel, aggressive Stimmung und Depressionen.
Kleinste Verletzungen der Hausordnung werden in vielen Fällen zum großen Politikum hochstilisiert und man ist unzählige Stunden damit beschäftigt.

Teilweise wird man Wochen und Monate von den schon vorhandenen Lockerungen ausgeschlossen, was den Resozialisierungsvorgang hemmt, und man wurde wieder ein paar Monate aufgehalten.

Will man sich aber mit positiven Aspekten auseinandersetzen, und bringt Vorschläge und Ideen, die dem Patienten menschlich und therapeutisch voran bringen könnten, wird alles im Keim erstickt und jegliche Hilfe verweigert, weil sich keiner zuständig fühlt.

Ein wesentlicher „Spielpunkt“ der Angestellten und Psychologen ist die Zeit.

Wenn man über viele Jahre hinweg nur Misstrauen erfährt und einem jeglicher Ansatz zum Vorankommen unterdrückt oder zumindest gebremst wird, führt das zur Zersetzung des Selbstwertgefühls und verursacht Selbstzweifel über die eigene Kompetenz und nährt den Gedanken des eigenen Unvermögens, je wieder ein Chance auf ein bürgerliches Leben zu bekommen.
Wenn man sich aber bei der Vollstreckungskammer oder dem Anstaltsleiter über genau diese Dinge beschweren möchte, wird man sabotiert (entweder der Vorgang wird gar nicht erst weitergeleitet, oder das vorgebrachte wird einfach in der Umkehrform gegengeschildert und somit als nicht war abgewiesen).
Es gibt niemanden der die Sachverhalte ernsthaft überprüft oder Interesse an der Wahrheit hat.
Es gibt eine feste eingefahrene Struktur in der alle im Maßregel Beschäftigten eingebunden sind.
Auch gibt es ein altes passendes Sprichwort dafür: „Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus“.
Somit deckt jeder jeden und auch bei größeren Fehlern und Fehlentscheidungen der Bediensteten bleibt der Untergebrachte auf der Strecke.

Neu eingestelltes Personal wird genau beleuchtet, sobald jemand soziale Züge oder gar Verständnis für die Alltagssorgen der Menschen zeigt, ist sicher, dass die Kündigung ihm bei der nächst passenden Möglichkeit folgt.
Es herrscht eine Struktur mit mafiösen Zügen, da es keine übergeordnete Kontrolle über diesen Apparat gibt und nichts nach außen dringt.
Während Sie jetzt meinen Text lesen, bin ich als Urheber längst gefunden und werde möglicherweise mit Psychopharmaka in der Isolationszelle zum ewigen Schweigen gebracht.
Denn die Wahrheit ist das einzige, worauf man hier sensibel reagiert (Jeder will schließlich in Zeiten großer Arbeitslosigkeit seine gutbezahlte Anstellung behalten).
Ich kenne viele hier Untergebrachte Patienten, die an den Zersetzungsmaßnahmen zerbrochen sind, und jegliche Gegenwehr aufgegeben haben. Sie leben heute hier als Hülle ihrer selbst und bleiben gebrochene Menschen, die nicht mehr fähig sind, in der freien Welt eigenständig zu leben.
Gerade solche Patienten nutzt man Quasie zu Propagandazwecken, steckt sie in vom Klinikum angemietete Wohnungen und wenn sie nach einiger Zeit völlig überfordert gerne hierher zurückkehren kann man sagen: „Seht, die 10 oder 15 Jahre Aufenthalt waren doch noch nicht ausreichend!“

Jede Arbeit, jeder Betrieb in Deutschland, wird von übergeordneten Stellen kontrolliert, um auszuschließen, dass staatliche Ämter missbraucht oder Vetternwirtschaft betrieben wird.
Nur hier im Maßregelvollzug Mühlhausen gibt es keinerlei Kontrollen über die Qualität der Arbeit des Personals oder des psychologischen Dienstes.

Alle Mitarbeiter fühlen sich durch das in sich geschlossene System sicher und es fällt weder „Scheintherapie“ noch Willkür oder einfache Untätigkeit irgendwo auf.
Die Devise lautet: Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit.
Allein wenn man den Krankenstand des Personals betrachten würde, sähe man, dass etwas nicht stimmen kann.
Sicher, Fall Mollath ist eher selten, denn bei ihm waren ja schon die Anklagevorwürfe intrigiert und erlogen, trotzdem ist es ein gutes Beispiel für die Macht der Psychiatrie und die Hilflosigkeit der Untergebrachten.
Ich will keinesfalls behaupten, dass hier jemand komplett unschuldig sei, jedoch ist die Zahl von Untergebrachten mit Bagatelldelikten oder Straftaten, die in minderschweren Bereich anzusiedeln sind, nicht unerheblich.
Die zur Unterbringung ausgesprochenen Parallelstrafen (Haftstrafen) sind oft um ein vielfaches überschritten.
Es gibt beispielsweise Patienten mit einer Paralellstrafe von sechs Monaten, die sich jetzt im zwölften Jahr hier befinden.
Natürlich gibt es auch viele schwere Fälle, wo selbst ich sagen würde, eine Entlassung ist nicht zu befürworten, aber diese gilt es eben zu erfassen und zu isolieren.
Nur für solche aussichtslosen Fälle ist das schärfste Schwert der Justiz: die Unterbringung nach § 63, das heißt, die möglicherweise lebenslängliche Unterbringung in einer Künstlichen Umgebung das nicht zweifelsfrei Richtige.
Mit allen anderen sollte man Therapie machen und versuchen die Resozialisierung so weit voran zu treiben, dass das Rückfallrisiko minimiert und eine Integration in den Alltag möglich wird.
Fakt ist, so wie die Therapie hier durchgeführt wird, kann sich, wenn nicht zufällig von selber, am Menschen und dessen Denkweisen nichts ändern.
Das wirft die Frage auf, ja wozu dann das ganze?
Nur um den Sicherheitsgedanken in der Bevölkerung zu befriedigen!
Jeder hier untergebrachte kostet im Jahr über 115730 Euro. Davon gehen 90 Prozent zu Lasten der Personalkosten.
Das Personal trägt wie oben geschildert zwar die Verantwortung, bleibt aber meistenteils untätig.
Für dieses Geld würde man in Freiheit eine Luxsustherapie erhalten, die mit an wahrscheinlichkeitsgrenzender Sicherheit auch zum Erfolg führen würde.
Auch das man hier lebenslang untergebracht werden kann, ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte.
Man wird politisch nicht umhin kommen, in bälde neue Reformen, wie es ja aktuell die Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger vorhat, auf den Weg zu bringen.
Ich bin auf der Suche nach Menschen, die helfen wollen, sich gegen Unrecht und die Verschwendung von Steuergeldern einzusetzen.

Ich suche Rechtsgelehrte, Vereine und private Leute, die glauben sich für diese Sache einsetzen zu können.
Denn wo Recht zu Unrecht wird, ist Widerstand die Plicht.

Leider haben psychisch Kranke im Maßregelvollzug keine Lobby, auch deshalb wage ich heute den Schritt in die Öffentlichkeit, um eventuell Abhilfe zu schaffen.
Wer Ideen, Anregungen, oder Meinungen zum eben gelesenen hat, meldet sich bitte an folgende E-Mail-Adresse. rosenzierde@hotmail.de

Alle Post wird mit Verzögerung bei mir eintreffen, aber ich kann versichern, dass alles beantwortet bzw. bearbeitet wird.
Mit freundlichen Grüßen,
ein Straftäter, der unter Alkoholsucht leidet und dadurch immer wieder Fehltritte hatte, aber durch Fehleinschätzung eines Gutachters nun nicht die Chance auf Resozialisierung erhält, sondern dauerhaft nur Weggeschlossen wird.
Ich möchte nur das, wozu ich verurteilt wurde.
Eine Therapie, die mir im Anschluss erlaubt, zu beweisen dass ich durchaus in der Lage bin, ein bürgerliches straffreies Leben zu führen.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
nicht in Forensik
Resozialisierung
als Prozeßbeobachter in Gießen

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 18:26:47

gerne groß im Blog veröffentlichen.
Wir waren beim Gericht als Prozeßbeobachter in Gießen bei Dennis. Folgendes ist hier in Hessen bekannt und jetzt hat sogar die Gießener Allgemeine mal etwas berichtet sonst tun die meisten Zeitungen das nicht.
In Haina ist Herr Dr. Müller-Isberner sehr bekannt.
Herr Dr.Müller-Isberner handelt nach folgendem Schema er gaukelt der Außenwelt den verständnisvollen, fairen Psychiater vor der im Sinne der Patienten handelt.
Er gewährt erst einmal Lockerungen um diese dann irgendwann wieder unter fadenscheinigen Gründen zu entziehen.
Er möchte jeden Patienten solange wie möglich in der Forensik behalten.
Diese Vorgehensweise wird von seinem Arbeitsgeber sehr geschätzt, denn die Verweildauer ist für Forensikpatienten sehr hoch.
Diese wird künstlich hochgeschraubt mit fadenscheinigen Argumenten, man lügt und betrügt hier.
Dr. Müller Isberner e r l au b t sich sogar sich über jedes Gesetzt hinwegzusetzen, denn sogar richterliche Anordnung werden ignoriert.
Hier ein Auszug aus der jungen Welt: Die Klinikleitung der Forensik wähnt sich indes jenseits von Recht und Gesetz und ignoriert, daß das Gericht eine Aufhebung der Kontaktsperre verfügt hat: Mal verhängte Klinikchef Rüdiger Müller-Isberner Hausverbot gegen die Vorsorgebevollmächtigte des l
inken Politikers, die ihn doch betreuen soll, mal mißachtete er Auskunftsrechte der Presse.
Besuche wurden im Namen der Klinikleitung verhindert, Telefonanrufer mit aberwitzigen Erklärungen abgewimmelt.
Scheinbar ist Dr. Müller Isberner niieemandem rechenschaft schuldig. Am wenigsten den Patienten und Angehörigen in der Forensik.
Ein 65 jähriger Insasse erzählte mir einmal er habe zu Klinkleiter Müller-Isberner gesagt er brauche einen Sozialarbeiter und Müller Isberner antwortete „Einen Sozialarbeiter brauche ich selber“ Hier bitte in den Blog setzen
http://www.jungewelt.de/2013/10-25/037.php
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
als Prozeßbeobachter in Gießen
Klaudiusz – Pressemitteilung

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 18:16:20

von Igelin Pro @ 2013-10-27 – 07:50:58
Bogna Ruth 26.10.2013 Fotos

Bild von Bogna Ruth
Das Foto sehen Sie in Medien – hier im blog
Ich, die Mutter von Klaudiusz Palm möchte mich herzlich bedanken bei allen Freunden, und Bekannten und allen Unterstützter die mir beigestanden haben, und mir geholfen haben bei dem Jahre langem (insgesamt 8 grausame Jahre) Kampf gegen die Vitos Kliniken – Psychiatrie Haina, Gießen und Riedstadt um die Freiheit und das Leben meines Sohnes.
Danke das ich ihn wieder habe.
Durch Eure jahrelange Hilfe und Dank der Polnischen Botschaft in Köln ist mein Sohn frei und bei mir zu Hause.
Er ist weder gefährlich noch aggressiv.
Der körperliche und seelische Schaden, den man meinem Sohn in den Vitos- Kliniken zugefügt hat, ist aber so groß, dass er nicht selbständig leben kann, und auf fremde Hilfe angewiesen ist.
Ich besitze auch mehrere schriftliche Beweise, dass die Tat, die meinem Sohn vorgeworfen wurden, die der Grund für die Einsperrung war, gar nicht stattgefunden hatte.
Die Beweise konnte ich bis jetzt nicht veröffentlichen weil bei jedem Versuch die Wahrheit zu beweisen, schikaniert wurde, und mein Sohn gequält – gefesselt, eingesperrt, und isoliert wurde. Jetzt, können die Psychiatrie-Vertreter mein Sohn nicht mehr als Druckmittel gegen mich benutzen.

Liebe Freunde, ich würde gerne Eure Namen nennen aber ich möchte Euch nicht in Gefahr bringen, denn die Leiter von den Vitos Kliniken ( Dr Müller-Isberner, Dr.Gabesa Gonzales, Dr.Eusterschulte, Dr. Redemann-Fibi, Psychologe Markus Müller, Dr.Werner), zeigen und bestrafen jeden wer versucht, die Wahrheit ans Licht zu bringen an.
Dabei werden die Verbrecher unterstützt oder geschützt von den Staatsanwälten, LWV, Sozialministerium und Richter, sowie Rechtsanwälte (sogenannte Betreuer).
Alle Beweise werde ich veröffentlichen in meinem Blog „Psychiatrie-lager Blog.de
Dieses Nachricht bitte weiter leiten auch veröffentlichen in Facebook
Das Foto zeigt
Mein Sohn während der Behandlung in der Vitos Klinik für Psychiatrie in Riedstadt Hessen
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Klaudiusz – Pressemitteilung
Der 3. Advent

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 18:11:57

steht ganz im Zeichen der „DREI“

1. Advent Ich
2. Advent Ich und Du
3. Advent Ich, Du, Es

Aus der Paarung der Gegensätze entsteht das Neue, die Schöpfung, das Dritte.

Dreiheit, Dreieinigkeit, Trilogie, Trio, Dreifach, Triade

Alle guten Dinge sind drei

Drei Wünsche
Drei Prüfungen

Sonne Mond und Sterne
Vater, Mutter, Kind
Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft
Die drei Normen
Pflanzen, Tiere, Menschen
Instinkt, Gefühl, Geist
Kind, Frau, Greisin
Kleeblatt
Körper Seele Geist
Idee, Wort, Tat
drei brennende Kerzen am heutigen 3. Advent
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
3. Advent
Bärin begeht aus Verzweiflung Selbstmord

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 17:05:31

Es geht den Bären wie den Menschen. Wer in den psychiatrischen Kliniken/Forensik als Versuchsproband gehalten und benutzt wird bleibt auch nur der Selbstmord aus dieser chemischen Folterkammer.
So lange es Schlachthöfe gibt – gibt es auch Schlachtfelder und
so lange es Schlachtfelder gibt – gibt es auch Schlachthöfe.
Wer keine Selbstachtung und Selbstwertgefühl besitzt, der achtet und wertschätzt auch seine Mit-Wesen nicht.
Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst – die Kinder, die totale Erziehung/Dressur/Konditionierung erfahren muss

China

Ein weiteres Bespiel dafür, dass nichtmenschliche Tiere so empfinden wie wir: Laut einem Augenzeugenbericht, hat eine Bärin vor lauter Verzweiflung zuerst ihr Baby getötet und danach sich selbst, um dem Kleinen ein Leben voller Höllenqualen zu ersparen. Der Vorfall ereignete sich 2011 und verschiedene Medien berichteten über den Fall.

Nach Schätzungen werden mehr als 10.000 Bären auf Farmen in China und etwa 2.400 in Vietnam in winzigen Käfigen gehalten, um Ihnen Gallensaft zu entnehmen. Dieser soll gemäß der traditionellen chinesischen Medizin heilende Kräfte haben. Dabei ist schon seit Langem erwiesen, dass es für die diversen Einsatzbereiche effektive synthetische und natürliche Substanzen gibt.

Die Käfige sind häufig so klein, dass die Bären nicht einmal aufrecht stehen können und ihnen keinerlei Bewegungsmöglichkeiten lassen. In einem schmerzhaften Prozess wird ein Katheter gelegt, um so den Gallensaft regelmäßig abzapfen zu können. Vor lauter Verzweiflung schlagen sich die meisten Bären selbst in den Bauch, wahrscheinlich weil der Zustand so unerträglich ist. Es verwundert nicht, dass viele Bären unter diesen Umständen an schmerzhaften Krankheiten wie Krebs leiden und einen qualvollen Tod sterben.
Nach einem Augenzeugenbericht, wollte ein Farmer einem jungen Bären Gallensaft entnehmen und ihm dazu den Bauch aufschneiden. Die Angstschreie des Kleinen führten dazu, dass die Mutter des Bären aus ihrem Käfig ausbrach und auf ihn zustürmte, um ihn zu retten. Als sie feststellen musste, dass der kleine Bär angekettet ist und sich nicht befreien lässt, drückte sie ihn fest an sich bis er starb und tötete sich danach selbst, in dem sie mit voller Wucht gegen eine Wand lief.

Ob diese Geschichte des Augenzeugen den Tatsachen entsprechen, kann man nicht mit Gewissheit sagen. Fest steht aber, dass es solche Farmen in Asien gibt und die Bären große Qualen erleiden müssen. Die Organisation ?Animals Asia? engagiert sich auf vielfältige Weise sehr aktiv für die Schließung solcher Farmen. Bitte unterschreibt ihre Petition und helft mit die Hölle für diese Tiere zu beenden: http://www.AnimalsAsia.org
Bären, Hunde, Schweine, Mäuse und viele andere Tiere haben die Fähigkeit Emotionen zu erfahren, genau wie wir. Sie leiden auf gleiche Art und Weise. Dennoch töten und quälen wir grundlos Milliarden von ihnen für unsere Ernährung, unsere Unterhaltung oder unsere Kleidung.

Wir befinden uns in der privilegierten Situation selbst zu entscheiden, welche Ernährungs- und Lebensweise wir wählen möchten. Wir alle haben die Möglichkeit ein glückliches und gesundes Leben zu führen, ohne anderen dabei Schaden zuzufügen.

Hier gibt es weitere Informationen: http://www.AnimalEquality.de/Veganismus

Quelle:
http://www.dailymail.co.uk/news/article-2025388/China-Tortured-mother-bear-kills-cub-herself.html
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Bärin begeht aus Verzweiflung Selbstmord
Märchen sind keine Lügengeschichten, sonderen symbolische Erzählungen, Lehre, Botschaft.

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 16:55:35

Böse, böser, am bösesten sind die Stiefmütter bei den Brüdern Grimm.
Märchen sind keine Lügengeschichten, sonderen symbolische Erzählungen, Lehre, Botschaft. Keine andere Frau oder Mensch wird je diese innige blutsverbundene Beziehung zum Kind haben wie die leibliche Mutter. Das ist ein Wink mit dem Zaunspfahl für die Kinderklau-Praxis der Jugendämter.
Die alles andere als Kindeswohl wahrnehmen.

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1960348/

Verschiedene Ausgaben von Grimms Märchen – Böse, böser, am bösesten sind die Stiefmütter bei den Brüdern Grimm. (Bild: picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Böse, böser, am bösesten – die Stiefmutter
„Prototypen“ in den Märchen der Gebrüder Grimm
Von Walter Filz
Böse, hartherzig, skrupellos. 13 Stiefmütter kommen in den 200 Kinder- und Hausmärchen der Grimms vor. Da den Lesern die Rolle offenbar gefiel, fügten die Brüder in späteren Auflagen der Märchensammlung weitere hinzu: Aus hartherzigen leiblichen Müttern machten sie bösartige Stiefmütter.
Es war einmal – die Stiefmutter.

Tatsächlich und wahrhaftig ist die Stiefmutter bei den Brüdern Grimm vielleicht nicht ganz so häufig wie man denken könnte, aber dafür immer enorm präsent. 13 Stiefmütter kommen in den 200 Kinder- und Hausmärchen vor. Darunter so bekannte wie die Stiefmutter von Schneewittchen.

„Als sie Schneewittchen wie tot am Boden liegen sahen, hatten sie gleich die böse Stiefmutter im Verdacht.“ (aus: Schneewittchen)

Die Stiefmutter von Aschenputtel

„Was macht der garstige Unnütz in den Stuben, sagte die Stiefmutter, fort mit ihr in die Küche.“ (aus: Aschenputtel)

Die Stiefmutter von Brüderchen und Schwesterchen

„Die Stiefmutter schlägt uns alle Tage. Und wenn wir zu ihr kommen, stößt sie uns mit dem Fuß fort.“ (aus: Brüderchen und Schwesterchen)

Böse, böser, am bösesten sind die Stiefmütter bei den Brüdern Grimm. Und offenbar liebt sie das Publikum. Ob die Grimms Leserbriefe und Fanpost bekommen haben? Fiese Frauen, klasse – mehr davon. Jedenfalls fügten die Brüder in späteren Auflagen ihrer Märchensammlung weitere Stiefmütter hinzu. Aus der zwar hartherzigen, aber leiblichen Mutter von Hänsel und Gretel

„Auf, Kinder, in den Wald.“ (aus: Hänsel und Gretel)

machten sie nachträglich ebenso eine Stiefmutter wie aus der zwar ungerechten aber leiblichen Mutter der ungleichen Au-pair-Mädchen von Frau Holle.

„Sie hatte aber die faule viel lieber als die fleißige.“ (aus: Frau Holle)

Auch Schneewittchens Stiefmutter ist in der ersten Auflage noch die leibliche Mutter. Sind Stiefmütter weniger lieb?

„Es war einmal eine Mutter, die hatte nur ihre rechte Tochter lieb. Und hasste ihre Stieftochter.“ (aus: Der liebste Roland)

Darf man diese Frage überhaupt stellen? Heute, da die Patchwork-Familie als heikle Herausforderung gilt, die bei gelungener Bewältigung als Ideal multinuklearer Sozietät gepriesen wird – oder anders gesagt: super, wie viel Spaß, ihr alle miteinander habt. Noch vor 30 Jahren hieß das weniger buntscheckig „Stieffamilie“.

Und ein offenbar von Grimms Märchen geprägtes kanadisches Forscherpaar machte in den 80er-Jahren eine Untersuchung: haben Kinder in Familien mit Stiefmutter oder Stiefvater ein höheres Misshandlungs- und Sterberisiko? Erschütterndes Resultat: ja, haben sie und zwar ein 70mal so hohes. Das darf doch wahr nicht sein. Und weil nicht sein kann, was nicht sein darf, wurde die Studie durch zig Gegenstudien in Zweifel gezogen.

Aber – mal völlig unstudiert intuitiv – ist dieser in der Psychologie – sinnigerweise sogenannte – Cinderella-Effect nicht leicht nachvollziehbar? In der Gegenwart der Grimms waren Stiefmütter nicht selten – anders als in der Vorvergangenheit, in der die Grimmschen Märchen spielen. Ursache des verstärkten Witwertums war das Kindbettfieber, an dem viele Mütter starben. Und das kam im 19.Jahrhundert verstärkt auf, als viele Frauen nicht mehr zuhause ihre Kinder auf die Welt brachten, sondern in Krankenhäusern und Gebäranstalten, wo sich Ärzte zwischen Leichenuntersuchung und Geburtshilfe nicht die Hände wuschen.

Erst 1847, kurz bevor die Grimms die sechste und letzte Ausgabe ihrer Märchen veröffentlichten, entdeckte der Arzt Ignaz Semmelweis, die Ursache des Kindbettfiebers: von Ärzten und Pflegepersonal verschleppte Keime.

Die hygienischen Bedingungen in den Krankenhäusern wurden verbessert.
Und trotzdem gibt es normalerWeise in jeden Krankenhaus heute sehr viel mehr Krankheitskeime als zu Hause. Und wie oft kommen Patienten nach Hause mit zusätzlichen infizierten Krankheiten !
Die Märchen der Brüder Grimm blieben nachhaltig infiziert. Vom Keim des Bösen aus dem Geist der Stiefmutter. Gegen den auch nur drastische Desinfektion half.

„Die böse Stiefmutter aber ward verbrannt.“ (aus: Brüderchen und Schwesterchen)

Mehr zum Thema:
Hexe, böse Schwiegermutter, Zwerg – Zu den „Prototypen“ in den Märchen der Gebrüder Grimm
„Grimm-Tag“ im Deutschlandradio Kultur

Das Kinderkriegen zur Krankheit geworden ist und in Krankenhäuser verlegt wurde gibt es erst in neuerer Zeit – ich selbst, wurde 1950 noch zu Hause geboren und von einer Ortsansässigen Hebamme entbunden.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Märchen sind keine Lügengeschichten
Medizin: Gespendete Organe behalten das Gedächtnis

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 16:50:58

01.09.2013 Artikel aus kOPP online

Edgar Gärtner
Das biografische Gedächtnis eines Menschen ist ganz offenkundig nicht auf das Gehirn beschränkt. Das bestätigen alle Untersuchungen. Aber wir wollen das nicht wahrhaben.

In Deutschland geht die Bereitschaft, Organe zu spenden, seit einigen Jahren zurück. Dazu beigetragen haben neben den skandalösen Machenschaften auch Meldungen über das plötzliche Wiedererwachen von für hirntot erklärten Unfallopfern.

Da gab es Beobachtungen wie diese: Ein Arbeiter mit einem wenig entwickelten Musikgeschmack entdeckt plötzlich seine Liebe zur klassischen Musik, nachdem ihm das Herz eines jungen Geigers übertragen worden war. Eine brave Hausfrau, die das Herz eines Callgirls erhalten hatte, wird auf einmal sexbesessen. Ein Junge, der mit seinen Eltern an einem See lebt und als Wasserratte gilt, wird auf einmal wasserscheu, nachdem ihm das Herz eines Mädchens übertragen wurde, das in einem Schwimmbad ertrunken war.

Wie kann das sein? Was steckt dahinter? Welches Geheimnis des Lebens wird uns da vorenthalten? Und warum nur?

Die Organe werden nicht von Toten entnommen, sondern von lebenden Menschen – von beseelten Menschen mit beseelten Organen.

Das bedeutet auch infolge, dass eine Seele nicht an das Gehirn gebunden ist und keinesfalls und eine sogenannte psychische Störung keinesfalls eine organische Gehirnkrankheit sein kann.
Also haben uns da die Psychiater auch belogen – nur um ihres Profites willen in ihrem Geschäftsmodell – aber wie lange dauert es noch, bis die Psychiatrie-Zuhälter, Gläubiger und Fans – aber vor allem die Nutznießer das begreifen ?

Ich zitiere hier Rüdiger Dahlke: verstehen hat etwas zu tun mit stehen, Standpunkt.
und begreifen bedeutet: den anderen Pol finden und gegenüberstellen.
so wie die Hand den Daumen den Fingern gegenüberstellt und zugreifen zu können.

Organtransplantation ist genauso pervers wie chemische Lobotomie in den Psychiatrien. Sie tötet.

Was tut die Seele auf der anderen Seite dieser Dimension, wenn sie nicht vollständig hinüber gehen konnten ? Sie geistert in der Zwischenwelt – bis sie ihre fehlenden Teile zurück bekommen.
Und Geister sind keineswegs nur eine Erfindung der Fantasie . . .
Geister nehmen Einfluss auf diese Ebene auch wenn die meisten Leute dies ableugnen und sich weigern viele subtile Hinweise wahrzunehmen.

Wenn man von einem Geist berührt wird, ist dies eine eiskalte Empfindung auf der Haut.
Das Geister im Traum erscheinen und so zu uns sprechen – ist keine Seltenheit.

Wohl dem, der sich keine Schuld aufgeladen hat und auch an Verstorbenen keine Misshandlungen oder Gewalt beging.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Organe behalten Gedächtnis
am Extremen erkennt man das Normale

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 16:48:20

Extrem ist sowohl das Bessere als auch das Schlechtere – aber eben nur an diesen Ausnahmen kann man erkennen, was normal ist also durchschnittlich und meistens vorhanden.

Normal ist aber nicht gesund – weil es leider keine Menschen Norm gibt und so auch kein genormtes Verhalten.

Was ist Norm ?

Z.b. wenn alle Schrauben – egal von welcher Firma hergestellt – die gleichen Abmaße haben, so dass sie überall in und für jedes Gerät und Apparat verwendet werden kann.

Auch die Bildung ist relativ genormt – auch wenn es Unterschiede gibt in der Art und Weise, wie Bildungsinhalte rübergebracht werden.
Auch die Berufsausbildung ist einer Norm unterworfen, denn wie sonst könnte ein junger Mensch, der in Niedersachsen ausgebildet worden ist – in Südbayern eine Arbeitsstelle finden ?

Aber die Ausbildung in der DDR gilt nur in den NBL und nicht in den ABL – das hat nichts damit zu tun, dass diese Ausbildung schlecht gewesen wäre, sondern nur damit, dass die Unternehmen in den ABL keinen Facharbeiterlohn zahlen wollen für in der DDR ausgebildete Leute – trotzdem werden sie gerne beschäftigt- denn sie können was.
Aber ob der Staat in der DDR als Unternehmer und Eigentümer auftritt oder ein privater oder AG oder Genossenschaft ist im Grunde für den Lohnempfänger oder abhängig Beschäftigten egal.
Da die Übernahme der DDR-Leute in Westbetrieben reibungslos vonstatten ging – ist abzuleiten, dass die Norm hier und da gleich war – ob sie nun DIN oder TGL heißt. Auch die Waren aus der DDR wurden reibungslos im Westen verkauft – und passten in Westnorm.

Aus der Norm der Kultur fällt z.b. ein Obdachloser heraus oder ein
psychisch gestört Diagnostizierter. Auch ein Mensch, der Gekündigt worden ist fällt aus der Norm seiner Umgebung heraus und wird zum Vertreter einer extremen Lebensweise, wenn er nicht nahtlos eine neue Arbeitsstelle mit ähnlichem Einkommen findet.

Aber erst wenn wir die Lebensbedingungen und Lebensumstände zwischen Langzeitarbeitslosen und Obdachlosen und Mittelständler vergleichen, fällt der Unterschied ins Gewicht – oder wenn wir die Lebensumstände von Managern und Politikern, Richter oder berühmten Schauspielern vergleichen – wissen wir, was extrem ist und was normal, durchschnittlich.

Noch vor 20 Jahren war ein psychisch Gestörter etwas völlig un-normales – heute ist es Mode geworden, also normal.

Im Normalen Bereich ändert sich gewöhnlich nichts – alles bleibt wie es war und Veränderung ist auch nicht erwünscht.
Im Extremen gibt es laufend Veränderungen. Da bewegt sich was.

Deshalb lautet die Devise: „Normal ist nicht gesund“.

Aber der Staat will extreme Lebensweisen nicht zulassen – damit niemand bemerkt, dass dieses „Normale“ eigentlich sehr ungesund ist und nur die Veränderung ein wichtiges Entwicklungsmerkmal ist.

Also lies dieser Staat sehr wohl zu, dass psychische Störungen zur Normalität wurden, denn damit lässt sich sehr viel Profit und damit auch Mehrwertsteuer schöpfen, damit kann man Extreme beseitigen und die Normalität im Trance halten. Und so werden und wurden sogar die Menschen genormt und nicht nur die Schrauben und Nieten.
Und nach der TGL und DIN gibt es sogar eine Festlegung über normales Humankapital.
Denken Sie nur an die Inquisition der christlichen Kirche, die ja auch 500 Jahre lang ihre Gegner, die Andersgläubigen und Kritiker beseitigte.

Aber Obdachlos zu sein oder als Promi nackt über die Burlevardblätter zu tiegern ist auch nicht das Wahre. Die richtigen Extremen sind aber die Leute, die sich von Wildpflanzen ernähren, die Regenwasserversorgung installieren, die Homescholing für ihre Kinder praktizieren – und damit recht gut und kostengünstig wegkommen. Das darf nicht sein – auch diese Nutzung von freier Energie – darf nicht sein – weil das ja ans Eingemachte geht und die EVA vollkommen aushebeln würde.
(EVA: Einkommens und Verteilungs-Verhältnisse)
Ob nun wer aus der Kirche austritt und keine Kirchensteuer mehr bezahlt – interessiert die christliche Kirche nicht mehr – weil ihre Haupteinkommensquelle an ganz anderer Stelle steckt, wo sich Mensch nur schlecht ausklinken kann – im sozialen und medizinischen Bereich. Und wie wir leidvoll erfahren mussten – nützt ein „Nein“ zur chemischen medizinischen Zwangsbehandlung nichts – da arbeiten alle wie genormt und geschmiert zusammen.

So lange also nur Einzelne gegen das alte Regime auftreten – haben sie keine Chance – erst wenn das andere Denken und Handeln zur Normalität geworden ist – dann werden die ewig Gestrigen in die Defensive gedrängt und müssen sich selbst auch verändern.

Aber das Neue entsteht aus der Auseinandersetzung mit dem Alten, den Normalen – und so gilt es heute noch: lieber heimlich schlau als unheimlich dumm.

Wenn nur 30 % der Bevölkerung umdenkt, ihre Lebensphilosophie verändert, dann ändert sich die gesamte, normale Kultur. Aus dem „Haben“ zusammenraffen zur Sein-Enwicklung wechselt – dann wird aus dem „Haben“ eine Selbstverständlichkeit, keinem mehr vom Hocker reißt.

Können Sie sich so eine Kultur vorstellen ?

Jedermann hat eine Wohnung, Kleidung, Nahrung und dann geht es nur darum: was kann ich ´der Gesellschaft einbringen, wo kann ich mich für Alle nützlich machen, was kann ich besser als andere, wo liegen meine Gaben und Talente. . . .

Wäre doch ein Super-Zustand . . .

Niemand wird mehr unter Druck gesetzt und keiner wird mehr angetrieben – aber auch Niemand wird mehr benutzt und ausgenutzt, misshandelt oder erniedrigt.

Ein Zeugnis, eine Beurteilung durch Fremde, ein Titel spielen keine Rolle mehr – sondern nur noch das Interesse, das Wissen und das Können.

Niemand würde es dann einfallen in den Krieg zu ziehen oder auf andere Menschen oder Völker aggressiv und gewaltsam überzugreifen.

Nachdem alles Notwendige erledigt ist, die materiellen Bedürfnisse befriedigt sind – bleibt sehr viel mehr Zeit für soziale Beziehungen, für Bildung, für Information, für Hobby, für Sport und Bewegung.
Kein Mensch würde unter Stress geraten und Niemand würde depressiv durchhängen – weil er mit einem aufdiktierten und menschenfremden Rollenspiel in Kollision gerät.

Wie soll das gehen ?
Wo doch Konkurrenz das Geschäft belebt und der Neid ein prima Antrieb darstellt ?!

Dazu müssen wir unsere noch unsere unverdorbenen, unerzogenen Kinder anschauen – sie brauchen weder eine Aufforderung von außen, noch Kontrolle oder Zensur um die Muttersprache zu erlernen – sie machen einfach alles nach.
Und so würden sie auch die Schriftsprache lernen – denn die Welt ist voller Buchstaben – sie kommen gar nicht drum herum. Die Erwachsenen brauchen doch nur ihre Fragen zu beantworten, und zwar dann, wenn sie gestellt werden.
Und wie machen es die Kinder, die zweisprachig aufwachsen ?
Sie brauchen zwar etwas länger, aber schon nach kurzer Zeit haben sie es ohne Druck und Zensur geschafft – und haben 2 Muttersprachen, die sie das ganze Leben lang zur Verfügung haben und damit sind sie denen haushoch überlegen, die in Staatsschulen mühevoll per Vokabelpauken versuchen, eine fremde Sprache zu erlernen.

Kindern ist eine natürliche Neugier angeboren – solange diese nicht durch ein Schlüsselloch eines fremden Lehrplanes gequält wird, bleibt diese Neugier das Leben lang erhalten.

Und wie lernen die Kinder mehr als Muttersprache ?
Durch Begegnung mit der Natur, durch Beobachten, durch Interesse, durch Ausprobieren, durch Fehler, durch Niederlagen. Alles ohne Lehrplan und ohne Zensuren und Kontrolle.
Ich erinnere mich, dass die Jungs in meiner Kinderzeit begeistert aus allem was zu finden war Kärnchen bauten. Mit und ohne Lehnrad, mit und ohne Bremse – und der beste KÄrnchenbauer wurde dann ein guter Autoschlosser.

Kinder brauchen kein fertiges Spielzeug und Kinder brauchen auch keine Glotze, die ihnen was vorflimmert – Kinder brauchen das Vertrauen der Erwachsenen.

Aber auch als Erwachsener brauchen wir keine ErgoTherapie und keine Arbeitstherapie und wir brauchen schon gar keinen Experten, der uns sagt, was wir zu tun und zu lassen haben – wir brauchen nur Mut und Möglichkeiten.
Denken wir nur mal an die Nachkriegsgeneration oder an die DDR-Bevölkerung, die voller Fantasie aus allem Möglichen etwas gemacht hat.

Heute werden wir daran gehindert – weil Selbst-machen oder gärtnern weniger Steuer einbringt und Eigenleistungen oder Nachbarschaftshilfe nach wie vor nicht versteuert werden können und noch nicht mal als Geld- oder Warenumschlag kontrollierbar ist.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Extreme vom Normalen
Der Weg der „7“ vom Menschlichen zum Göttlichen.

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 16:35:55

Die Zahl 7 hat schon seit Urzeiten einen besonderen Stellenwert. Menschen in fast allen Kulturen assoziieren sie mit Mythen, Legenden, heiligen Geschichten und Zaubermärchen.

Die Symbolik der 7 steht immer mit Göttlichem und heiliger Erfüllung des Menschen in Verbindung.
Die Pyramide baut auf dieser Ziffer auf. Ihr Fundament mit seinen 4 Seiten wird von einem Dreieck überragt 4 + 3 = 7 Die Ägypter überließen nichts dem Zufall. Ihre Kultur gründete auf der göttlichen Magie, und jede menschliche Tätigkeit war für sie Ausdruck einer Göttlichen Wahrheit. Bei dieser Art, die Welt zu betrachten, wurde allen Einzelheiten eine Bedeutung zugeschrieben. Das galt für die Landwirtschaft genauso wie für die Architektur. Die Ereignisse auf Erden gaben so oft Gelegenheiten dazu, die Spuren der Götter zu lesen und zu verstehen.
Der berühmte Satz: Was oben ist, ist gleich dem, was unten ist. – ist eine ausgezeichnete Zusammenfassung für das ägyptische Denken.

Der Würfel enthält eine Botschaft: Wenn man die gegenüberliegenden Seiten addiert, erhält man immer 7.
Der Würfel stellt die materielle Welt dar. Der Mensch steht im Zentrum des Würfels. er hat also einen Himmel und eine Erde und vier waagrechte Seiten. Addiert man das Potential seiner Erde und seines Himmels, dann ist der Mensch auf dem Weg zur 7, dh. zur geistigen Entwicklung.
Die Botschaft des Würfels ist also alles andere als zufällig. Egal, in welcher Situation wir sind, es geschieht alles zu unserem Besten.

Die Plejaden: die sieben Schwestern steht im Zentrum vieler Gründungsmythen.

Im antiken Griechenland hat man die Erklärung für das Geheimnis der Sieben gefunden. . ..
Die Sieben setzt sich aus der 3 und der 4 zusammen, wobei die Vier die Kräfte der Materie, ihre Schwingungsebene, die sich aus vier Elementen zusammensetzt. Das ist die Zahl des primitiven materialistischen Menschen, ohne spirituelle Erhabenheit.
Die drei ist die Ziffer des Geistes, der göttlichen Welt. Die Drei über die Vier zu stellen, heißt, den Himmel über die Erde zu stellen, eine spirituelle Präsens, die über dem materiellem Menschen steht. Genau das haben genau das in ihre Pyramiden geschrieben.

Pythagoras nannte die Ziffer 7 „telephore“ ws in der Folge zum Namen des Gottes der Medizin geworden ist. Seine Sichtweise ist also: die volle Erfüllung des Weges vom menschlichen zum Göttli hen ist die Quelle für jede Heilung.

Hinduisten haben 7 heilige Städte.
Die sieben Chakren und Kundalini – das Erwachen der Energieschlange, die den Weg des Bewusstseins über die sieben Lotosblüten darstellt.
Die ersten vier dieser Chakren befinden sich am Rumpf, die übrigen drei an Hals und Kopf.

Die Ziffer 7 findet sich auch im Christentum:
sieben Sakramente, von der Taufe bis zur letzten Ölung symbolisiert den Weg der spirituellen Entwicklung und Transzenmdenz.
Die sieben Worte Jesu am Kreuz,
die sieben Erzengel,
die sieben Gaben des Heiligen Geistes,
die sieben Karinaltugenden und
die sieben Todsünden.
In der Offenbarung des Johannes kommt die Zahl 7 ununterbrochen vor.
sieben goldenen Leuchtern,
sieben Sternen
sieben Siegeln
sieben Trompeten,
sieben Kirchen

Auch die Astrologie basiert auf der antiken Vorstellung, dass die Sieben vollkommen sei. Denn der Mensch stand unter dem Einfluss der sieben Wandelsterne: Sonne, Merkur, Venus, Mond, Mars, Jupiter, Saturn. Jeder davon war eine Gottheit, die das Schicksal der Menschen lenkte und ihr Temperament bestimmte.
Selbst der Mond, der kein Planet ist, aber dennoch eine Wirkung auf den Menschen hat, durchläuft einen Zyklus von viermal sieben Tagen !
Es ist festzustellen, dass sich alle diese Zyklen abwechselnd der Reihe nach auf die vier Elemente auswirken, aus denen der Körper besteht. Feuer, Luft, Wasser und Erde.
Die Zauberer kannten dieses Geheimnis schon immer. Deshalb musste auch jede Zauberei an einem bestimmten Tag des Mondzyklus stattfinden. Seit Jahrtausenden wird auch unsere Zeit von der Zahl 7 untergliedert. Die Woche hat 7 Tage, jeder davon trägt den Namen eines Planeten. Der Sonntag ist Gott geweiht. er gilt als der erste oder der siebte Tag der Woche.
In der alchemistischen Tradition wird diese Grundstuktur der Sieben mit Hilfe von sieben Metallen, die für die Planeten stehen, wieder aufgegriffen: Gold, Silber, Quecksilber, Kupfer, Zinn, Eisen und Blei.
Dem Menschen wird derselbe Weg gewiesen: vom unbearbeiteten Materialo zur göttlichen Unveränderbarkeit, dem Gold.
Und die menschliche Ernährung basiert auf den 7 Getreidesorten: Hafer, Geiste, Roggen, Reis, Mais, Weizen, Hirse. Und jede dieser Getreidesorten bewirkt einen speziellen Charakterzug und Temperament – weil sie aus den verschiedensten Elementen besteht.
In der Tora enthält der allererste Vers sieben Worte mit insgesamt 28 Buchstaben.
Heute weis man, dass dieser Text mithilfe der Kabbaistik in Zahlensprache codiert wurde.
Alles wurde mit verblüffender Präzision berechnet und festgesetzt.
Die Präsenz der Sieben von Beginn des Textes an zeigt, welch außergewöhnliche Macht und Bedeutung sie für die großen Eingeweihten, die die Tora verfassten, hatte.

Die sieben Töne der Tonleiter zeigen uns ebenfalls, wie sehr uns das alte Ägypten geprägt hat. Do, Re, Mi, Fa, Sol, La, Sie: Die Welt der Schwingungen, die uns umgibt und unser musikalisches Universum beherrscht, basiert ebenfalls auf der 7.Der Klang lädt uns ein, über das Körperliche unseres Wesens hinauszuwachsen und die Spiritualität in uns zu leben.
Diese sieben Schwingungsfrequenzen entsprechen die sieben Farben des Regenbogens.

Stellen Sie sich einen Augenblick lang vor, dass alles, was Sie sehen, einzig der Zerfall von weißem Licht in sieben Wellenlängen ist. Von der zartesten violett zur kräftigsten Rot ist es eine Farbpalette, die die Erde zum Himmel emporheben kann und umgekehrt.

Nach der Überlieferung der Freimaurer errichtete König Salomon den Tempel in sieben Jahren. Dann weihte er ihn Gott im siebten Monat des Jahres im Rahmen eines siebentägigen Festes.
Die Freimaurer kannten sehr wohl die sieben freien Künste und Wissenschaften, die direkt aus der Ur-Religion Ägyptens stammen.
Denn das Geheimnis der Pyramide ist auch in den dreifreien Künsten: Grammatik, Rhetorik, Logik) und den vier wissenschaftlichen Disziplinen: Arithmetik, Geometrie, Astronomie, Musik wiederzufinden.
Noch immer dieses berühmte Dreieck 3 und Quatrat $. Die drei Künste sind geistige Tätigkeiten, während die 4 Wissenschaften stärker mit Tätigkeiten in Verbindung stehen, die Kenntnisse der physischen Welt voraussetzen.

Die Schwingung der Ziffer 7 erfüllt unser Universum und steuert unsere Lebenszyklen. Diese Kenntnis der Zyklen stammt aus der Antike und ist in der Lehre zahlreicher Esoterik-Schulen, vor allem in der Antrophosophie Rudolf Steiners wiederzufinden.
Letzterer hat viel über die Lebenszyklen und die esoterische Verfassung des Menschen gesprochen.
Im Alter von 0 – 7 Jahren
von 7 – 14 Jahren
von 15 – 21 Jahren usw.
In jedem dieser Zyklen treten neue Fähigkeiten auf, neue Resonanzen mit den Planeten.
Dieses Wissen findet man in den berühmten 7 Lebensaltern des Menschen Seven Ages of Man von William Shakespeare wieder.
Man weiß, dass die Theaterstücke des Poeten voll von codierter Esoterik in den Gechichten, den Personen und sich selbst gegenüber waren.
In einer berühmten Tirade in „Was ihr wollt“ beschreibt er das Leben wie ein Theaterstüäck,in dem jeder seine Rolle spielen muss, so gut er kann.
Der Mesnch kommt am Ende seines Lebens in den gleichen Zustand der Abhängigkeit zurück wie zu Beginn – und dennoch muss er sich bemühen, jede dieser Etappen so gut wie möglich zu spielen, damit das Theaterstück gut gelingt.

Wenn man im Siebenjahresrhythmus wächst, scheint es, dass dieser Rhythmus auch im Jenseits beibehalten wird. Tatsächlich dauert in der chinesischen Kultur die Trauerphase 4 x 7 Tage. Danach ist die Seele endgültig von ihrer irdischen Hülle befreit. Die dichtesten Energiekörper, die mit den vier Elementen, aus denen sich die Materie zusammensetzt, verbunden sind, lösen sich nach und nach auf.
Von der Geburt bis zum Tod, von der Bewusslosigkeit zur Bewusstseinsbildung führt uns die Sieben zur völligen Entfaltung unseres inneren Reichtums. den wir alle in uns tragen.
Vom primitiven und materiellen Kreaturen könnenw wir uns nur weiterentwicklen, wenn wir in unsere menschliche Vier das berühmte göttliche Dreieck aufnehmen. Wenn wir diese innere Pyramide gebaut haben, werden wir zweifellos Zugang finden zu den größten Geheimnissen der Schöpfung.

Jean-Paul Marrier aus „Das Wesentliche“.
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
vom Menschlichen zum Göttlichen.
Jeder Mensch sollte vom 18. Lebensjahr an eine Vorsorgevollmacht haben,

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 14:04:59

d.h. einen Vertreter der an seiner statt für ihn entscheidet.
Das ist keine Neuigkeit und schon kein Durchbruch, denn dieses ganze gesellschaftliche System besteht aus Vertreter und Vertreter der Vertreter. Nun gut – man kann sich also selbst einen persönlichen Vertreter suchen. Allerdings sollte man sich da sicher sein , dass dieser auch entscheidet nach eigenem Willen, denn die politischen Vertreter, die ja auch „freiwillig gewählt werden entscheiden nicht nach dem eigenen persönlichen Willen, sondern hebeln diesen ganz offen und dreist zum eigenen Vorteil aus – ja die politischen Vertreter fragen nicht mal nach Ihrem Willen – aber der vom Richter eingesetzte Betreuer, der aus Steuergeldern bezahlt wird – fragt auch nicht nach Ihrem Willen, sondern tut, wozu er lustig ist – auch mit ihrem Geld. Die Schulden und Folgen davon trägt aber nicht der Betreuer, sonder Sie. So wie Sie auch die Schulden und Folgen der Entscheidungen der politischen gewählten Vertreter zahlen und dafür haftpflichtig sind.
Auch Rechtsanwälte werden gewählt und vertreten Sie – d.h. sie müssen sich nicht an das halten, was sie wollen – weil RA ja nicht in ihrem Auftrag handeln, sondern in Ihrer Vertretung.
Stellen Sie sich mal vor, wenn dieses Vertretersystem sich durchgängig durchsetzt. Jeder hat Vertreter und die Vertreter müssen auch von anderen Menschen vertreten werden . . . . lustig – oder ?
Die Frage, ob sich Psychiater dann an die Patientenverfügung halten oder ob sie den Vertreter überhaupt akzeptieren wenn dessen Entscheidung nicht nach ihrem Schnabel ist – ist eine ganz andere Frage, im Falle meines Sohnes haben sie sich nicht um die Vertretung geschert. Sie haben ganz einfach erklärt, dass ihr Opfer nicht in der Lage war, seiner Mutter Vertretungsvollmacht zu erteilen. Ja, seiner Mutter, obwohl diese den Sohn 18 Jahre lang vertreten hat – aber wenn Psyc hiater Besitz ergriffen haben von einem Menschen, dann ist der Mensch ganz und gar in den Besitz des Psychiaters zu dessen Profiterzielung übergegangen und da gibt es keine Mutter mehr.
Das bestätigte auch das Landgericht Meiningen, indem sie mir schrieben, dass mein Sohn älter wäre als 18 Jahre und da ginge es mich nichts mehr an, was andere mit ihm machen . . .
Das ist das heute herrschende juristische, moralische, ethische, psychiatrische Auffassung von Recht und Unrecht – bis zum Tod.
Denn wie sollen die armen Psychiater zu ihren Profit und zu ihrem luxeriösen Leben kommen, wenn da eine Mutter kommt und ihren Sohn zurück fordert ?!!!
Als der Richter des Landgerichtes mir diesen Brief geschrieben hat, war mein Sohn völlig unschuldig – ohne auch nur irgendeine strafbare Handlung begangen zu haben in der Psychiatrie Bad Salzungen inkarniert, gefesselt und ins Koma gespritzt.
Er war kein Strafgefangener, der beliebig für chemische pharmaversuche freigegeben wurde – von wem ?
Von niemand – auch nicht von Opfer selbst – aber sie haben dies trotzdem gemacht – und immer wieder und es hat sie nicht geschert, ob der Rechtsanwalt dagegen interveniert hat oder nicht. Sie waren die Eigentümer und Besitzer meines Sohnes geworden und konnten frei nach Gutdünken über ihn verfügen.
Studium um irgendwann mal wieder freizukommen – dafür ist der Maßregelvollzug nicht vorgesehen, dafür ist die Psychiatrie nicht da.
Also – hüten Sie sich vor Sturm und Wind und vor allem vor Psychiatern und Richtern. Gehen sie solchen Leuten mit einer Fuhre Heu aus dem Weg – sie sind tödlich, sie sind gefährlich und sie sind gemein, hinterhältig, verlogen und gewalttätig.
Mit Psychiatern kann niemand sprechen, denn Worte verstehen sie nicht. Psychiater kommen von einem anderen Stern und sind nur für die chemische Hinrichtung von Menschen da. Dafür werden sie teuer bezahlt und davon lassen sie sich von nichts aufhalten !!!
Wenn Ihnen Ihr Leben lieb ist – dann versuchen Sie niemals mit einem Psychiater zu sprechen. . . . es hat absolut keinen Sinn und vor allem – wenn Sie ihr Kind einem Psychiater anvertrauen ist das gleichbedeutend mit Ermordung – dessen müssen Sie sich im Klaren sein. Fortan – ist dies nicht mehr Ihr Kind, sondern Besitz, Eigentum der Psychiater und diese können Ihr Kind bis zum Tod chemisch foltern und quälen. Es überleben nur wenige.
Und es gibt nicht mal eine Namensliste der psychiatrisch Ermordeten d.h. irgendwann in ferner Zukunft wird auf einem harten Stein eingemeiselt stehen Millionen und Milliarden Menschen wurden von Psychiatern und ihren Zuhältern im Zeitraum von nur einer Generation qualvoll ermordet – niemand kennt die Namen der Opfer – niemand kann um sie trauern. Weil auch die Öffentlichkeit von der Werbung in allen Presseorganen so suggestiert und manipuliert worden war, dass die meisten an die Lügen und boshaften Unterstellungen glaubten – das ist wie zur Hochzeit der Inquisition, als die Kirche eine solche Hysterie gegen Hexen und Ketzer entfachte, dass manches Dort keine einzige Frau mehr bewohnte.

PatVerfue knackt PsychKG

by psychiatrienogo
Das Landgericht Kassel hat mit seinem Beschluss 3 T 35/13 dokumentiert, dass, sobald eine Vorsorgevollmacht oder Betreuung besteht, nur noch nach Betreuungsgesetz untergebracht werden kann, nicht mehr nach einem der Ländergesetze (PsychKGe, Unterbringungsgesetze, Freiheitsentziehungsgesetz), selbst wenn Fremdgefährdung dabei eine Rolle spielen sollte. Es gilt der grundsätzliche Vorrang der zivilrechtlichen vor der öffentlich rechtlichen Zwangseinweisung und damit, dass die Entscheidung eines wirksam bevollmächtigten Vorsorge bevollmächtigten durchschlägt 🙂 Deshalb kann nur immer wieder empfohlen werden, (sobald man 18 geworden ist) eine PatVerfü mit eingebauter Vorsorgevollmacht zu haben. Zitat aus der Begründung:
Ausgehend davon ist es nicht gesetzeskonform, eine Unterbringung auf der Grundlage des HFEG [Hessisches Freiheitsentziehungsgesetz] anzuordnen und so den Betreuer als den gesetzlichen Vertreter des Betroffenen. vgl. § 1902 BGB, jeglichen rechtlich relevanten Einflusses auf die Behandlung (vgl. § 17 HFEG) und auch das Ende der Unterbringungsdauer zu berauben. Deshalb hätte im Hinblick auf den vorliegenden Antrag vom 16.1.2013 allenfalls die Genehmigung einer vorläufigen Unterbringung nach § 1906 1 BGB. nicht aber nach dem HFEG in Betracht kommen können (vgl. Kammer, Beschluss v. 9.8.2008 – 3 T 373/08 -, bestätigt durch OLG Frankfurt, Beschluss v. 14.8.2009-20 W 278/08).
Hier vollständig nachzulesen:
http://www.psychiatrierecht.de/urteile/betreuung_beschluss_28_1_2013.htm
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Dein Vertreter
Driftwood – Treibholz

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 14:02:48

[X],
Driftwood – Treibholz, ein Film über Jugendliche, die von ihren Eltern verstoßen wurden und die keiner will – mit denen dieser wahnsinnige Geschäftsmann aber tun kann was wer will.
Dieser Film zeigt ganz deutliche Analogien zu Jugendpsychiatrien.
Auch die Aussagen von Goffman: „Gegenwelten“ sind hier deutlich gemacht.
Angst wird erzeugt, indem jeder der Insassen etikettiert wird und damit seinen Mit-Insassen abgesondert – aber auch das Wärterpersonal wird gleichermaßen instruiert.
Jeder gegen jeden ist das Grundprinzip dieses Geschäftsmannes, der auch seine eigene Tochter benutzt für seine Machtsucht.
Folter ist die Vorbereitung für Mord – aber auch eine logische Folge.
Diesen Film haben wir bei „Lovefilm“ ausgeliehen und angeschaut.
Ab 16 Jahren freigegeben ist nur insofern gerechtfertigt, dass vor allem Jugendliche in der rebellischen Pubertätsphase von ihren Eltern bedroht sind, den Psychiatern ausgeliefert und misshandelt zu werden.
Und auch diese Eltern machen deutlich, dass es für manche Jugendliche besser ist, auf der Straße zu leben als noch länger unter der Fuchtel ihrer Eltern – aber der Verrat der Eltern an die Experten ist noch viel schlimmer als unfähige Eltern.

“ & DetailFSK ab 16 freigegeben
David Forrester (Ricky Ullman) muss mit dem Drogentod seines älteren Bruders fertig werden. Seine Eltern haben Angst, dass er sich etwas antun könnte und schicken ihn deshalb in ein Umerziehungscamp für Jugendliche.
Ohne mit der Wimper zu zucken, opfern sie dafür die Rücklagen, die eigentlich Davids spätere Ausbildung sichern sollten.
Das Camp wird von dem Hünen und ehemaligem Marine ?Captain? Kennedy (Dallas Page) mit harter Hand regiert. Schläge, Demütigungen und alle erdenklichen Repressalien sind die Mittel, mit denen der „Captain“ sich widerspenstige Insassen gefügig macht. Wer spurt, rückt in ein höheres Level auf, bis hin zum Junior-Aufseher. David kommt in eine bunt zusammengewürfelte Gruppe, die alle erdenklichen Minoritäten umfasst: einen Drogenkonsumenten, einen Schwarzen, einen Latino, einen Homosexuellen und so weiter. Schon in der ersten Nacht geschieht etwas Merkwürdiges. David sieht einen Jungen (Connor Ross), der angeblich geflohen und in den Sümpfen ums Leben gekommen ist. Der fürchterlich entstellte Junge erscheint ihm in der Folge immer wieder…“
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Driftwood – Treibholz

weiterer Psychiatrisierungsversuch aufgedeckt – Dennis Stephan, Gustl Mollath und weitere “Fälle”

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 12:13:47

15. Dezember 2013

LinkedInEmailPrintFacebookTwitterin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Stephan-Dennis – Dennis Stephan erneut vor dem Landgericht. Anklage lautet “schwere Brandstiftung” in einem voll gekachelten Badezimmer !!
Foto: Heiderose Manthey Gießen. Der Linke-Politiker Dennis Stephan gibt dem Landgericht Gießen zu Weihnachten schwerwiegende Fragen nach der Menschenwürde offenkundig auf. Seit dem 25. Oktober steht der Linke-Politiker Dennis Stephan vor dem Gericht unter dem Tatvorwurf einer „schweren Brandstiftung“. Es war geringer Sachschaden vor allem durch Rauch entstanden. In einem voll gekachelten Badezimmer wurde auch vor Gericht von verschiedenen Experten nur ein „kleiner Schwelbrand“ beschrieben. Zur Sache selbst war von Herrn Dennis Stephan nichts zu hören bisher – von den Zeugen fast nur Hörensagen. Jedoch wurde an erstaunlich vielen Prozesstagen anlässlich einer doch eher unspektakulären Sache, nun seit langen dessen Gesundheitszustand offenkundig verhandelt.

Herr Stephan war in der Forensik Haina über Monate eingesperrt und als „wahnhaft“ beschrieben worden.

Vor dem Gericht zeigt der junge Politiker und Wissenschaftler jedoch erstaunliche Fähigkeiten und Dialoge auch mit der vorsitzenden Richterin und der Kammerbesetzung. Warum die Kammer sich in derart fast klassischen akademischen Austausch, mit einem als “schuldunfähig”, “verwirrten”, “vorsätzlichen” “Brandstifter” beschuldigten Politiker befindet – bleibt unnachvollziehbar.

Herr Stephan warf nun mehr dem Gericht selbst die Befangenheit vor. Es gab ein wenig Aufregung im Zuschauerraum und Hinweise des Gerichtes an den Zuschauerraum, als die Vorsitzende einen Vorwurf dementierte, diese habe bestimmte Aussagen zu den Beratungsgesprächen der Kammer gemacht. Ein weiterer Richter solle bei Beratungen und Entscheidungen unsichtbar mitgewirkt haben und dies sei als unstatthaft in der einen oder anderen Form aufgefasst worden.

Die Kammer wies diese Behauptung zurück. Im Zuschauerraum gab es darauf Zwischenrufe, dass diese Auskunft am letzten Verhandlungstage von der Vorsitzenden selbst jedoch erfolgte. Misstrauen an die Justiz kam in verschiedenen Bereichen nun auf. Selbst die Aussagen der Vorsitzenden jedoch, die sprachlich unter Umständen den Angeklagten als bereits verurteilt aufzufassen scheinbar beschrieb, lösten Unbehagen aus in der Beobachterszene. Einwände, die Herr Stephan in verschiedenen Formen dem Gericht vortrug, “könne dieser in der Revision vortragen”.

Das jedoch ist die vorausschauende Sprache der Anwälte – stünde dem Verteidiger oder auch dem Staatsanwalt bestenfalls noch zu – jedoch nicht einem neutralen Gericht. Wie auch immer diese Bemerkung der Vorsitzenden nun gemeint war, es bedarf der Nachvollziehbarkeit gerade bei derartigen schweren Maßnahmen und Eingriffe in Freiheit, auch für die Öffentlichkeit und nicht nur für den Beschuldigten.

Am letzten Verhandlungstage war Herr Stephan angeblich nicht prozessfähig. Die in der Klinik Haina ausgelassenen nötigen Behandlungen einer Unfallfolge wurden nachgeholt. Der Politiker sei von einem anderen Politiker mit dem Auto überfahren worden. Eine Wunde wurde als nicht ausreichende Entschuldigung für die Abwesenheit des Beschuldigten aufgefasst und es gab einen erneuten Medizinstreit.

Diplom Sozialpädagoge Klaus-Uwe Kirchhoff – Bildmitte (Dritter von rechts) auf dem Arche-Kongress 2013 bei MENSCHEN BEI MANTHEY – Heiderose im Gespräch mit Gästen über SELBSTBESTIMMUNGSRECHT UND PRESSEFREIHEIT
Ärzten seien seitens der Justiz Vorgaben gemacht worden, wie diese zu arbeiten und zu bescheinigen hätten. Dies wurde seitens der Vorsitzenden zurückgewiesen. Das aufgekommene Misstrauen zu der Beitragskraft der Medizin in einem nicht nachvollziehbaren Verfahren ist aber nicht ganz unbegründet, Ein Gutachter der zunächst erhebliche Beschwernisse und Zuschreibungen dem Beschuldigten aufgab, wurde entpflichtet aufgrund nicht nachvollziehbarer und angemessener Vorgehensweisen.

Seither wird Herr Stephan nicht mehr in Handschellen der Justiz und der Öffentlichkeit vorgeführt und befindet sich auf „freien Fuß“. Hier nimmt offenkundig die Justiz, die Medizin und das Vertrauen der Öffentlichkeit in unsere Institutionen derzeit Schaden und nicht nur der Angeklagte, der jedoch erhebliche Belastungen und Entwürdigungen nach seinen eigenen Beschreibungen hinnehmen musste.

Ist die Verhältnismäßigkeit noch da? Ist dies eine Prävention oder Vorverurteilung? Alles Fragen, die bereits zu hören waren und manche in scharfer kritischer Detailhinterfragung, insbesondere auch unter Beteiligung zahlreicher Fachleute auf der Verteidigungsbank und derer Hintergrund. Es tobt scheinbar ein Fachdissens im Hintergrund, ausgetragen über die Person des Linke-Politiker Stephan. Es wird der Presse schwer fallen – hier korrekt und neutral alles berichten zu können, denn offenkundig sind Unklarheiten selbst bei den Experten vorhanden und man streitet sich um Wortbedeutungen und Form.

Einen Tag vor „Heilig Abend“ setzt sicher der Weihnachtsfriede in der einen oder anderen Form ein, denn am 23.12.2013 wird weiter um das Schicksal des Herrn Stephan verhandelt werden. Die Würde des Menschen sei unantastbar, jedoch ist diese auch manchmal unfassbar. Kehrt die Medizin nun zur derer Aufgabe der Heilung und Linderung zurück oder warum war kein Gutachter in Urteilsfindungsfragen nun an diesem Verhandlungstag eingebunden, ist doch nun die vorsätzliche „spitze“ Frage, die sich einige Beobachter stellten. Gibt es da Missverständnisse? Die Möglichkeit des abweichenden Verhaltens ist nämlich die Frage der Freiheit in den sozialen Feldern.

Diplom Sozialpädagoge Klaus-Uwe Kirchhoff (Foto siehe Arche-Kongress)

http://sozialenergie.de/
Kommentare (3)
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
weitere Psychiatrierungsversuche

.

Bestimmte Einträge sind weg – genau die, wo die Gewalt und Gift-Täter mit Name und Hausnummer genannt werden

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 12:04:37

aber wir wissen ja eh schon, was da für Brutalitäten gegen Menschen laufen, die verstümmelt werden um sie zu töten.
Das ist hoffentlich jedem klar – und hoffentlich schützt sich auch jeder vor solchen Übergriffen.

igelin blog geht schon, allerdings alleas ueber Klaudiusz kann man nicht mehr einsehen fuer fremde Menschen koennne nicht mehr lesen. hier die Seiten:

http://igelin.blog.de/2013/02/24/psychiatrie-euthanasie-15565002/
http://igelin.blog.de/2012/06/27/aktuelle-information-gefesselten-jungen-mann-foto-blog-13960798/

http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Stadt/Uebersicht/Artikel,-Kranke-Straftaeter-Entlassungen-trotz-Bedenken-_arid,458988_regid,1_puid,1_pageid,113.html

08.01.2012 – Ich hoffe, das Polen eine Anzeige gegen Dr. Mueller Isberner macht fuer seine Luegen und Intrigen. Auf Kommentar antworten – Permalink …
von Igelin @ 2012-01-09 ??? 14:12:49 … Sehr geehrter Herr Richter Wolf, bei der Anhoerung in 2010 haben … Herr Richter – haben Sie kein schlechtes Gewissen?

http://www.wlz-fz.de/Lokales/Frankenberg/Burgwald-Kellerwald/Mehr-Freiheit-fuer-Forensik-Patienten
http://igelin.blog.de/2012/01/08/hilfe-hoffend-12411452/

.

Hier weitere Lebens- und Leidens-Geschichten über die Insassen von den Vitos Psychiatrien Haina Gießen und Riedstadt: (nahmen wurden nicht veröffentlichen weil Familien haben Angst v. Erpressung)

von Igelin Pro @ 2013-02-25 – 17:06:41

Liebe Rosel,

Martin W. (Vitos Haina)–, als 18 jähriger Junge ist er in der Disco an Drogen geraten. Die Folgen waren – Halluzination, Ängste, Rückziehern von der Gemeinschaft. Nach ärztlicher Untersuchung wurde er als psychisch Kranker zur Psychiatrie Gießen zur Behandlung geschickt. Dort mit Neuroleptika behandelt aber sein Zustand hatte sich nicht verbessert. Nach 3 Monaten entlassen nach Hause. Nach kurzer Zeit hat er die Medikamente nicht mehr genommen und kam wieder in die Psychiatrie Gießen der behandelnde Psychologe war Herr Mehles. Dieses mal bekam er die Medikamente ( Zyprexa, Haldol, Risperdal usw.) weiter erhöht . So ist das 7 Jahre gelaufen. Ständig behandelt in der Psychiatrie Gießen, die Aufnahme in die Psychiatrie wurden immer mehr und die Aufenthalte zu Hause immer kürzer. Während dem Entzug von Medikamenten, die er nicht nehmen wollte, wurde er aggressiv hatte wieder Halluzinationen und folgende Taten begonnen:
Einmal hatte er an Autos die auf dem Parkplatz gestanden haben Lack verkratzt , ein anderes Mal hat er eine junge Frau, die ihn ausgelacht hatte, angegriffen als letztes ein paar Bier geklaut.
Sein Betreuer stellte Antrag bei der Staatsanwaltschaft Gießen ihn in die geschlossene Anstalt zubringen. Martin wurde in die Forensische Psychiatrie Haina eingesperrt. Nach einem Jahr war die gerichtliche Entscheidung und das Landgericht Gießen hatte entschieden – Forensische Psychiatrie
Christof Z. ( Vitos Riedstadt)hatte als 20 jährige Jungen zusammen mit 2 Kumpels einen fremden Jungen Mann auf der Strasse angegriffen. Sie wollten Geld von ihm. Die 2 Kollegen vom ihm bekamen 3 Monate Strafe im Gefängnis. Für Thomas hatten die Eltern einen Anwalt angagiert. Er hatte geraten zu sagen, dass Thomas ein psychisches Problem hat und dadurch laut diesem Anwalt müsse er nur für 1 Monat in die Psychiatrie. Das Landgericht Gießen entschied 2 Jahre zur Forensischen Psychiatrie in Gießen (Außenstelle Haina). Thomas hatte sich an die Vorschriften gehalten aber nimmt keine Medikamente, das wurde festgestellt nach einer Blutuntersuchung.
Er wurde von 5 Pflegern überwältigt, sie haben ihm ein Handtuch von hinten über den Kopf geworfen, er wurde geschlagen so dass er geblutet hat.
Die Eltern wollten sich bei der Staatsanwaltschaft beschweren. Aber die Staatsanwältin hatte davon abgeraten, Sie sagte, dass die Psychiatrie dann Thomas weiter erpresst und quält
Jetzt sitzt T. schon 7 Jahren in der Forensik davon 2 Jahre in Riedstadt. Er hatte keine Therapie. Die meiste Zeit verbringt er in einer Zelle. Mit einer Menge Medikamenten, wenn er verweigert dann wird das bestraft zb mit Hausverboten v. Eltern oder Einsperrung in eine Strafzelle. Seit 2 Jahren hatte keine Anhörung stattgefunden.

Junge J. hatte als 20 Jähriger einen schweren Auto- Unfall, dabei erlitt er ein SHT = Schädelhirntrauma. Seit dem ist er Körperlich behindert. Vor 2 Jahren war er alleine auf der Strasse. Junge Leute haben ihn wegen seiner Behinderung ausgelacht. Er hatte geschrieen (Krankheits- Bild für SHT Patienten) und wollte die Leute schlagen mit seiner Krücke. Die Leute haben die Polizei gerufen. Er wurde in die Forensische Psychiatrie in Riedstadt eingesperrt. Seit dem wird er mit Neuroleptika über zwang behandelt, Seine Schwester erzählte dass er auch geschlagen wurde, oft ist er eingesperrt in eine Zelle ohne Fenster, ohne licht, ohne Toilette. Er lag dort mehrere Tage auf dem Boden, konnte sich nicht bewegen, essen wurde ihm an die Tür gelegt, wo er es kaum erreichen konnte. Wenn er geschrieen hatte, dann wurde die Strafe verlängert. Er sitzt schon 2 Jahre obwohl die Psychiatrie keine Einrichtung ist, wo SHT Patienten behandelt werden können.

Sohn v Frau O. sitzt schon seit über 20 Jahre in der Psychiatrie erst Haina dann Hanau und nun Riedstadt. Der Grund ein nicht nachgeprüftes und genau untersuchtes sexuelles Verbrechen. Die Mutter sagte, dass Ihr Sohn nie mit einer Frau Verkehr hatte. Er kam als 20 Jähriger schon in die Psychiatrie. Er nimmt keine Medikamente. Die Mutter hat den Kampf gegen die Psychiatrie nach 10 Jahren aufgegeben.

Herr R.ist nicht zum Gerichtliche Anhörung gekommen, hatte nur ein ärztliches Attest, und nicht von einem Amtsarzt, und wurde dann aus diesem Grund mit Polizei vorgeführt zu seinem Gerichtstermin.
Danach Haft ca 1 Woche hier wurde ein Gutachten gemacht, und nun sitzt er in Giessen Außenstelle Haina . Jegliche Kontakte mit Außenwelt wurden abgebrochen.

http://igelin.blog.de/2013/02/25/lebens-leidens-geschichten-insassen-vitos-psychiatrien-haina-giessen-riedstadt-nahmen-wurden-veroeffentlichen-familien-angst-v-erpressung-15567413/

.

http://igelin.blog.de/2012/01/09/euthanasie-forensik-12417271/
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Einträge nicht findbar
Einträge nicht mehr aufrufbar

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 10:43:28

Einerseits ist das ärgerlich – andererseits zeigt es aber auch, dass ich den Nagel auf den Kopf getroffen habe.

Dass diese Leute /Täter sich ihrer kriminellen Handlung sehr wohl bewusst sind und für ihren Profit trotzdem weitermachen.

Bitte schauen Sie bei kabale.se, igelin.wordpress.com, oder unter kabale.se/bb/gb.php dort werden meine Einträge automatisch kopiert und gespeichert.

http://kabale.se

https://igelin.wordpress.com/

http://www.kabale.se/bb/gb.php

.

Da dieses Programm und der blog-Eigner keine Sicherheit bietet und nicht vertrauenswürdig ist – werde ich meine Einträge auf einer neuen Seite forcieren und noch eine weitere anlegen, über die ich informieren werde – unter gleichem Namen.

Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
Einträge nicht mehr aufrufbar
Psychiatrie ist Folter, Gewalt und chemische Hinrichtung

von Igelin Pro @ 2013-12-15 – 10:30:50

http://www.folter-abschaffen.de/
Kommentar schreiben
Weitersagen Facebook Twitter E-Mail
Tags:
folter abschaffen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s