der mächtigste Mörder der Welt

http://www.wahrheiten.org/blog/2010/07/29/die-pharmaindustrie-der-maechtigste-moerder-der-welt/#more-11464
Die Pharmaindustrie – Der mächtigste Mörder der Welt
29. Juli 2010 | Autor Wahrheiten.org | Kategorie Gesundheit

Von unwirksamen und überflüssigen Medikamenten über gefährliche und ver-heimlichte Nebenwirkungen bis hin zur puren Erfindung von Krankheiten wie AIDS oder Schweinegrippe – die Pharma´s stecken knietief im blutgetränkten Dreck.
Wann immer es um Unmengen an Geld und Profit geht oder um die großen Ver-brechen, stets führen die Wege zu Chemie und Pharma. Selbst in dieser Repu-blik war die politische Macht schon längst übernommen, da war die BRD noch gar nicht gegründet.

ZDF 2003 – Horst Seehofer betreffend Positivliste

Blutverschmierte Hände haben nicht nur Metzger und Chirurgen bei ihrer Arbeit, sondern insbesondere die großen Drahtzieher eines des lukrativsten Gewerbes dieser Erde: Die Pharmaindustrie.
Schon der Freimaurer Johann Wolfgang von Goethe hat vor 200 Jahren in “Faust I” geschrieben:
Hier war die Arznei, die Patienten starben und niemand fragte, wer genas, so haben wir mit höllischen Latwergen*, in diesen Tälern, diesen Bergen weit schlimmer als die Pest getobt, ich selbst habe das Gift an Tausende gegeben, sie welkten hin, ich muss erleben, dass man die frechen Mörder lobt (* Latwergen = Arzneiform = arzneiliche Substanz).
Was damals die Menschen wohl bereits ahnten, wird heute als “Verschwörungstheorie” betitelt, weil es allzu unglaublich klingt. Die Pharma- als Mörderindustrie? Absolut undenkbar. Zugegeben, wer obige Aussage vom ehemaligen Gesundheitsminister Seehofer nicht kennt und nicht versteht, der wird kaum Zweifel an der grundsätzlichen Ehrenhaftigkeit der Medizin- und Pharmabranche haben.
Viel hat diese idealisierte Vorstellung der meisten Menschen über die Branche allerdings nicht mit der Realität zu tun. Alleine schon der offensichtliche rote Faden durch die teils fürchterliche Geschichte, führt zu ununterbrochenem Kopfschütteln. Werfen Sie zunächst einen Blick in die Prozessakten des Nürnberger I.G. Farben Tribunals. Dort findet sich u.a. der Name “Carl Wurster” als einer von 23 angeklagten Personen.
Ebenfalls auf dieser – von der Dr. Rath Stiftung erstellten – Website, steht über Carl Wurster: Carl Wurster (1900-1974)
1938-1945 Vorstandsmitglied von IG Farben, Direktor von BG Oberrhein, Aufsichtsratsmitglied von DEGESCH
Militärisch-industrieller Leiter und Reichsrechnungskammer für Wirtschaft
1945 Ritterorden und Verdienstkreuz
In Nürnberg aller Anklagen für „nicht schuldig“ befunden
1952 Aufsichtsratsvorsitzender der „neuen“ BASF, Aufsichtsratsvorsitzender der Duisburger Kupferhütte und der Robert Bosch AG, Aufsichtsratsmitglied von Augusts Viktoria, der Buna-Werke Hüls GmbH, der Süddeutschen Bank, der Deutschen Bank, der Vereinigten Glanzstoff, von BBC, Allianz und Degussa; 1965 Rücktritt als Aufsichtsratsvorsitzender der BASF
1952 Ehrenprofessor der Universität Heidelberg, Dr. rer. RK h.c. der Universität Tübingen, 1953 Dr. Ing. eh der TH München, 1955 Verdienstkreuz der Bundes-republik Deutschland, Bayer-Verdienstmedaiile, 1960 Dr. rer. pole h.c. der Uni-versität Mannheim, Ehrensenator der Uni Mainz, Karlsruhe und Tübingen, Eh-renbürger der Universität Stuttgart, Ehrenbürger der Stadt Ludwigshafen, 1967 Schiller-Preis der Stadt Mannheim, Präsident des Verbands der chemischen In-dustrie, Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft, der Gesellschaft der deut-schen Chemiker
Wurster wurde beim Nürnberger Tribunal freigesprochen, ebenso wie neun seiner “Kollegen”. Laut Lügipedia war das Ergebnis dieses Prozesses offensichtlich eine Farce:
Sämtliche zu Haftstrafen verurteilten Angeklagten wurden vorzeitig aus der Haft entlas-sen. Die meisten hatten innerhalb kürzester Zeit wieder Aufsichtsratsposten inne, eini-gen wurde das Bundesverdienstkreuz verliehen.
Stand das Bundesverdienst-”Kreuz” womöglich sinnbildlich für die Verantwortung über besonders viele Todesfälle? Jedenfalls waren schon vor 60 Jahren die Kontakte und der Einfluss dieser Me-phisto-Schergen enorm, anders kann derartige Gerichtsbarkeit wohl nicht interpretiert werden.
Natürlich machten sich diese Schein-Unschuldigen wieder direkt an ihre schmutzige Arbeit. Es ist schier unglaublich, wie sich der besagte rote Faden bis in die heutige Politik zieht. Der Verein “Co-ordination gegen BAYER-Gefahren” veröffentlichte im Jahr 2000 einen hochinteressanten Artikel über die Karriere eines nicht ganz unbekannten Politikers:
Erinnern wir uns: Oggersheim liegt im Schatten der Ludwigshafener BASF-Zentrale. Helmut Kohls politischer Aufstieg begann bei diesem Konzern. Zunächst als Chemie-Praktikant, später dann als Referent des Landesverbandes der Chemischen Industrie, arbeitete Kohl 10 Jahre für das rheinland-pfälzische Chemie-Kartell.
Genügend Zeit für die Konzernherren zu erkennen, was für ein politisches Potenzial hier heranreifte: Mit 17 Jahren bereits war Kohl der Jungen Union beigetreten, mit 25 war er Mitglied des rheinland-pfälzischen Landesvorstands der CDU, mit 28 Vorsitzen-der des BASF-dominierten Kreisverbandes Ludwigshafen und für die CDU bereits als jüngster Abgeordneter im rheinland-pfälzischen Landtag, bald darauf rheinland-pfälzi-scher Ministerpräsident.
Das war mit den Sozialdemokraten (noch) nicht zu machen. Dazu brauchte es einen wie Helmut Kohl. Einen bedingungslosen Vertreter der Konzernmacht auf parlamentarischer Ebene. Mit Chemie- und Industriegeldern errichtete Kohl seine unangefochtene Haus-macht in der Partei und führte eine Wahlschlacht wie noch nie zuvor. Ihm zur Seite bef-and sich mit Klaus Töpfer ein von Hoechst in Frankfurt/Main aufgebauter erster Um-weltminister Deutschlands, um die für das Kapital damals noch unberechenbare ökolo-gische Bewegung kalkulierbar zu halten.

Nie hat Kohl dabei seinen Stall vergessen, stets profitierten Bayer & Co. Die Gewinne der chemischen Industrie verzehnfachten sich in den 16 Jahren seiner Kanzlerschaft. Und z.B. der bis dahin größte industrielle Mord, begangen von Bayer als Weltmarkt-führer von Blutprodukten, blieb dank Kohl folgenlos für die Verantwortlichen aus Leverkusen. Ca. 10.000 Bluter wurden durch verseuchte Produkte weltweit von Bayer tödlich infiziert. Die enthüllten Dokumente belegen: Mit vollem Wissen und vorsätzlich. Nicht ein Verantwortlicher wurde in Deutschland zur Rechenschaft gezogen.
Carl Wurster, ein früherer Nazi-Drahtzieher und -Finanzier, der diese finstere Zeit in der Geschichte gänzlich unbeschadet überstand und der dann in späteren Jahren auch noch Altbundeskanzler Kohl und Konsorten völlig eigennützig in politische Szene setzte?
Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist übrigens die Aussage von Horst Seehofer im obigen Interview aus dem Jahre 2003. Er sagte, seit 30 Jahren sei der Einfluss der Pharmalobby auf die Po-litik so stark, dass diese immer zurückziehen müsse. Das passt zeitlich exakt mit Kohls beginnen-dem politischen Aufstieg zusammen, denn ab 1973 war er CDU-Parteivorsitzender.
Wir werden, genauso wie schon unsere Großeltern, von einem Pharma-Chemie-Kartell regiert, un-terjocht und ausgebeutet. Das lässt sich nicht nur allein an diesen unglaublichen geschichtlichen Verbindungen festmachen, sondern gleichfalls ganz offensichtlich am tagtäglichen Geschehen:
Krankheiten wie SARS, Vogelgrippe oder die Schweinegrippe werden erfunden und Milli-ardenprofite durch Medikamente eingefahren. Inzwischen sind die Korruption und der Phar-malobbyismus in der Politik soweit fortgeschritten, dass bereits ganz offen, staatlich geoder-te Präparatbestellungen durchgeführt werden. Bei der Schweinegrippe wurde die Schwelle zum gesetzlichen Impfzwang schon fast überschritten – und die nächste “Seuche” kommt bestimmt.
Ebenfalls eine schreckliche “Seuche” ist AIDS, wobei es sich auch hier um eine reine Erfin-dung handelt mit dem bisherigen Ergebnis von etwa 25 Millionen Toten seit der behaupteten Entdeckung dieser “Krankheit” im Jahre 1981. Die meisten Todesfälle gehen dabei auf das Konto des ehemaligen Krebs- und heutigen AIDS-Wundermittels AZT.
Sämtliche sogenannten “krankmachenden Viren” entbehren bis heute eines wissenschaftli-chen Nachweises ihrer Existenz. Dennoch gelingt es der Pharmalobby, ungeheure Inszenie-rungen wie z.B. beim Thema HIV/AIDS in Gang zu setzen, die alleinig auf einem medizini-schen und politischen Konsens basieren. Noch nie wurde auch nur ein einziges pathogenes Virus gefunden und nach wissenschaftlich überprüfbaren Methoden isoliert und nachgewie-sen. Dennoch existieren unzählige Medikamente zur angeblichen Behandlung dieser Phan-tome.
Willkürliches Festlegen und ständiges Anpassen von angeblichen Grenzwerten für beispiels-weise zu hohe Cholesterinwerte oder zu hohen Blutdruck, führen zu kontinuierlich steigen-dem Umsatz mit unnötigen und gefährlichen Giftmitteln.
Sogenannte Vorsorgeuntersuchungen werden immer mehr ausgeweitet, weil sich durch die-ses breite Durchforsten der Bevölkerung, immer mehr Kranke finden und insbesondere mit-tels “Krebstherapie” nahezu unendliche Umsatzquellen erschließen lassen.
Neue Medikamente mit längst existierenden Wirkstoffen erscheinen unter anderem Namen und mit höheren Preisen auf dem Markt. Dank entsprechender Zuwendungen an die Ärzte, können die alten, billigen Medikamente, mittelfristig durch die wirkungsgleichen Nachfol-ger ausgetauscht und der Profit wieder vergrößert werden.
Ganz frisch wurde nun der pauschale Freibrief für die ungebremste Erhöhung der Kassen-beiträge gesetzlich verankert. Eine derartig perverse Melkmaschinerie zur großflächigen Enteignung des Volkes sucht ihresgleichen.
Erfundene Krankheiten versprechen insbesondere auch im Bereich Psychotherapie schier unerschöpfliche Geldquellen. Selbst Angst oder Liebeskummer werden heute mit Psycho-pharmaka behandelt. Es gibt kaum mehr eine völlig menschliche Gefühlsregung, welche die Mediziner nicht gleichfalls als pyschologische Krankheit deklarieren und entsprechend “be-handeln” könnten.
Eine der sensationellsten und dabei rein wissenschaftlich fundierten Entdeckungen in der Medizingeschichte wird seit 30 Jahren den meisten Menschen vorenthalten und der Entdek-ker verleumdet, eingesperrt und mehrmals fast ermordet. Dr. Hamers Germanische Heilkun-de, basierend auf fünf biologischen Naturgesetzen, brächte die Pharmabranche in existen-tielle Gefahr und wird daher seit dem ersten Tag unerbittlich bekämpft.
Wer sich weigert, seine minderjährigen Kinder im Krankheitsfalle einer beliebigen ärztli-chen Empfehlung unterzuordnen, wird gnadenlos von staatlicher Seite erpresst und gegebe-nenfalls seines Sorgerechts beraubt. Nicht die leiblichen Eltern, sondern der Staat im Auftrag der Pharmaindustrie, bemächtigt sich der schwächsten Glieder unserer Gesellschaft. Einen elementareren Eingriff in die Grundrechte eines Menschen gibt es wohl nicht. Dies können Sie beispielhaft am aktuellen Fall des vierfachen Kindesraubes der Familie Seebald erken-nen.
Das ist nur die Spitze eines Eisberges, den diese Mörderbranche ansonsten gut versteckt hält. Be-sonders wahnwitzig bei diesem Thema ist die fast vorbehaltlose Rückendeckung dieser Machen-schaften durch die Bevölkerung. Einfach zu unglaublich klingen selbst schon die banalsten An-schuldigungen gegen diese riesigen Unternehmen, die sich doch ganz bestimmt fast ausschließlich dem Wohle und der Gesundheit der Allgemeinheit verschrieben haben. Oder vielleicht eben doch nur ihrem eigenen Wohle?
Vermutlich haben das auch unsere Großeltern damals nicht durchschaut und diese korrupte Bande daher einfach machen lassen. Und wie oft haben wir schon gehört “die Geschichte darf sich nicht wiederholen”? Sie wiederholt sich längst und das scheint auch nicht mehr aufgehalten werden zu können.
In Anbetracht dieser erdrückenden Fakten und der willkürlichen Macht dieser pharmazeutischen Weltkonzerne, ist guter Rat teuer, denn was wir auch unternehmen werden, sie werden sich nicht besiegen lassen, so wie es offensichtlich bereits seit vielen Generationen der Fall ist. Da hilft nur noch:
In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. Johannes 16,33

20 Kommentare
16 anneziva 30. Juli 2010 um 21:36
Mich wundert es schon sehr, dass es überhaupt wenigstens ein paar Leuten auffällt, was gespielt wird. Die meisten anderen sind durch die platzgreifende Verdeppungsmaschinerie schon gar nicht mehr dazu in der Lage. Und ich kenne den Laden jahrzehntelang aus der Innensicht. Deprimierend! Mit der Aussage “AIDS existiert nicht” , nur weil HIV nicht existiert, wird man die AIDS-Kliniker nie zur Einsicht bekommen! Hier ein Link mit allen toten Duesbergianern, alle ohne Poppers oder Chemo:
http://www.aidstruth.org/denialism/dead_denialists
Der eigentliche AIDS-Skandal ist folgender: Nach erstmaliger Syphilis Infektion behaupten die Är-zte, dass man nun immun dagegen sei, und keiner nimmt Gummis, weil man ja noch nicht HIV-po-sitiv ist. Nach mehrmaligen Neuinfektionen verliert man dann dauerhaft das TH1-Immunsystem, und wechselt in das TH2-Immunsystem, der HIV-Test wird also positiv:
http://www3.interscience.wiley…8/abstract
während bei den Fixern das TH2 Sytem von Haus aus zuständig ist; bei intaktem TH1-System.
echtes AIDS: -leichenblass (Steroidhormon “Vitamin D” tot)
-ständig wiederkehrendes Fieber (angeblich Grippe)
-PCP, Kaposi usw.
http://colman.net/aids/video.html 3.Video der Hammer!!!

19 Kim am 17. August 2010 um 00:07
Ich finde es einfach unglaublich. Ich meine jede, der sich politisch bildet weiß, dass die Pharmain-dustrie mit ihrer Lobby die Regierung enorm beeinflusst. Aber wenn ein Politiker dies auch noch offen zugibt und einem der gesunden Menschenverstand eigentlich sagen müsste, dass da was faul ist, weil in dieser Gesellschaft immer etwas faul ist, wenn es um Unsummen geht, wieso die Leute einfach nicht in der Lage sind das zu erkennen?! Es ist klar wieso das so ist, aber generell kann man es einfach nicht verstehen, wie so viele Menschen so blind sein können.
… eine fantastische Buchempfehlung dazu: Unglaublich, aber die reine Wahrheit, 12. 01. 2009
“Nebenwirkung Tod” von John Virapen /

Kundenrezension

von Ihr-Arzt-im-Internet „Querulant“

Ich kann den Wahrheitsgehalt des Inhaltes des Buches nur voll bestätigen. Und zwar aus der Sicht eines Arztes, der diesem System nicht unterliegt und daher jede Menge Repressalien zu ertragen hat. Wer sich nicht systemkonform verhält, wird bekämpft bzw. auf die Seite geräumt. Das habe ich am eigenen Leibe erfahren, aber es hat genau das Gegenteil des beabsichtigten Zweckes erfüllt. Es bleibt nur zu hoffen, dass nahezu alle mündigen und intelligenten Menschen, die noch kritikfähig sind, dieses Buch lesen und sich dann entsprechend verhalten. Denn nur gemeinsam kann dieses auf Profit getrimmte und korrupte System gekippt werden.

Wir alle, die wir im „Gesundheitssystem“ arbeiten, kennen (fast) alles, was der ehemalige Hauptge-schäftsführer eines Pharmagiganten uns da sozusagen aus erster Hand berichtet. Und wir lernen er-neut, dass immer und überall Gier, Egoismus, Brutalität, Lug und Betrug entscheidende Triebfedern unseres Handelns sind: bei der Politik ebenso wie in der Industrie, bei geistiger oder körperlicher Arbeit, auf allen beruflichen Ebenen, in Ost wie in West, in der ersten und in der sog. dritten Welt. Natürlich auch in der Medizin. Dort ist es besonders schäbig.

Zusammenfassend also eine gute Sache, dies authentisch geboten zu bekommen in dem Lebensbe-richt des geborenen Inders aus Südamerika, der uns schildert, wie er es vom skrupellosen Zeitungs-werber mit Fleiß, Ideenreichtum, einigen Studienjahren und etwas Glück zu einer hohen, gut dotier-ten Position in der Pharmaindustrie geschafft hat. Die hat ihn schließlich fallen lassen. Vielleicht, weil seine Hautfarbe doch nicht in diese hohen Etagen passte, die „Verkaufsmethoden“ (Bestechun-gen) trotz bester Erfolge wohl doch zu gefährlich schienen oder warum auch immer.
Irgendwann viel später (das ist mein erster Punkt der Kritik) ist dem Autor dann eingefallen, wie schäbig das System (und mit ihm er selbst) handelt und hat mit diesem Buch einen Aufklärungsfeld-zug begonnen. „Warum erst jetzt?“ fragt man sich, ist das Schäbige, was er beschreibt, nicht schon von Anfang an so schäbig gewesen?

Alles ist sehr schlüssig vorgetragen, ein wenig im Stil der „Bildzeitung“ oder des „Stern“. Zum Schluss möchte ich nochmals ganz klar zu sagen, dass es wert ist, immer wieder betont zu werden, dafür dem Autor Dank!

Dieser Autor verdient es, als Wachrüttler der Nation bezeichnet zu werden, denn seine Courage ist bewundernswert, die Machenschaften dieses Pharmakonzerns ans Tageslicht zu bringen. Als Mana-ger jenes Konzerns war er jahrelang beauftragt,ungeachtet der auch tödlichen Nebenwirkungen von Medikamenten, diese, auch unter Bestechung, an den Mann zu bringen.

Man mag tief betroffen sein, was hinter der Fassade um das angebliche Wohl für den Patienten ge-schieht. Insbesondere aber, wenn man selbst einen lieben Menschen verloren hat, für dessen Tod medikamentöse Nebenwirkungen die Ursache sind, zerbricht jegliches Vertrauen an dieses System.
PS: Ein Stern mehr!Ein langes Telefonat mit dem Autor verbesserte meinen Informationsstand: Der lange Zeitraum zwischen der Tätigkeit bei jener Pharmaindustrie und diesem Buch findet seine Er-klärung in so etwas wie einer „Schweigeverpflichtung“ nach seinem Austritt aus der Firma. Und die dürftige drucktechnische Darstellung geht wohl auf Probleme mit dem Verlag (Insolvenz etc.) zu-rück. Immerhin habe ich noch erfahren, dass an einem weiteren Werk gearbeitet wird: man darf ge-spannt sein!

Weitere unbedingt lesenswerte Bücher zu den Themen sind:
Ein medizinischer Insider packt aus: Ein Dokumentarroman
Autor: Peter Yoda, 14,90 €,

Obwohl als Krimi oder Roman veröffentlicht gelingt es dem Doktor unter dem Pseudonym Peter Yoda aufzurütteln, mit erschreckenden Szenarien, die überspitzt dargestellt werden, im Kern aber vielfach und leider, leider nur zu wahr sind. In anderer Form z.B. als Sachbuch, wäre dieses Buch verboten worden, weil die Pharmaindustrie dagegen prozessiert hätte. Dies wäre bedauerlich und er hätte das Schicks

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com https://gesundbleibenblog.wordpress.com/ Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s