Proteinreiche Fäkal-Nahrung – Fleisch aus Klärschlamm

Proteinreiche Fäkal-Nahrung – Fleisch aus Klärschlamm
6. January 2010 von Gesundheitsapostel | 1 Kommentar

“Du darfst alles essen, aber nicht alles wissen!”

Via Berliner Informant

So oder so ähnlich haben viele das von den Eltern oder Großeltern schon oft zu hören bekommen. Aber würden die lieben Verwandten das auch noch behaupten, wenn sie wüssten, was alles in unseren Nahrungsmitteln steckt? Unter der Headline “Die Geschmacksillusion” in der Oktober-Ausgabe vom Spiegel 2009 ist sogar die Rede von Analogkäse und Glibberschinken. Bekannt ist auch, dass Erdbeer-Aroma unter anderem aus Sägespänen gewonnen wird. Aber was für seltsame Stoffe gibt es noch in unseren Nahrungsmitteln? Oder aus was bestehen sie in einigen Fällen sogar komplett?

Bereits 1997 berichtete “Die Zeit” von einem – damals – erschienenem Buch, mit dem unscheinbaren Titel “Lügen, Lobbies, Lebensmittel“, in dem Ingrid Reinbecke und Petra Thorbrietz aufdeckten, wie genau Qualität und Gewinne der so genannten Lebensmittel zusammenhängen und stellten bereits Vermutungen an, wie das alles mit dem sprunghaften Anstieg diverser Allergien und Krankheiten zusammenhängen könnte. Akribische Recherchen führten zu einem gelungenen “Wirtschaftskrimi”, der einem den Ekel bis unter die Nase treibt.
“Sie entwickelten aus dem natürlichsten aller Abfälle, aus Fäkalien, eine proteinreiche Kreation, die in Textur, Geruch und Geschmack dem Rindfleisch sehr ähnlich ist.
Sogar ein Metzger hielt das Produkt für Fleisch.” In einer “industriellen Hexenküche” im japanischen Tokio hatte der Chemiker Mitsuyuki Ikeda diese grandiose Idee, um den hohen Kosten und der damit verbundenen wirtschaftlichen Belastung durch Klärschlamm entgegen zu wirken. Demnach scheint dies eine besondere Innovation gewesen zu sein. Jedoch “werden die Leute sowas nur in Zeiten großer Hungersnot essen.” äußerte sich der Erfinder.

Die “Klo-Burger” oder das “Schimmelpilz-Geschnetzelte” – wie es die Seite Gesundheitstipp.ch bezeichnet – mit dem Namen Quorn würde jedoch gemieden, sofern die Menschen darüber ausreichend informiert wären. Aber der Verkauf unter den schönklingenden Namen “Geschnetzeltes nature” oder “Schnitzel paniert” lässt nicht zwangsläufig vermuten, dass es sich um eine derart unappetitliche Mischung handeln könnte. Man werde durch solche Informationen zwangsläufig in den Veganismus getrieben. Doch die Werbung vom schönen “Weideglück” und dem artgerechten Wiesenhof ruft in den Konsumenten nostalgische Gefühle wach, die sie und ihn animieren, diesen – sagen wir: – “Dreck” tatsächlich noch mit einem guten, absolut reinen Gefühl zu kaufen. Weiter findet man in dem Zeit-Artikel diese Kritik: “Mit der Lektüre könnte man den Eindruck gewinnen, dass die EU womöglich eigens für Subventionsbetrug und Lebensmittelschieberei gegründet wurde. Jedenfalls nützen die Konzerne grenzübergreifend die dehnbaren Rechtsbegriffe schamlos aus. Die aufgeblähte Gesetzgebung setzt dem nichts entgegen.“

Die Arglosen glauben allerdings weiterhin an Hirngespinste von Geschmack und Vitaminen, die uns die großen Firmen in ihren “ach so schönen” Verbrauchertipps versprechen. Und doch sind es wiedereinmal die Rentabilität und die Börsenkurse, die bestimmen, was an Giftstoffen und ekelerregendem “Mist” in unsere Körper gepumpt werden darf, ohne ein sterbens Wort darüber zu verlieren.

Um André Kostolany zu zitieren:
»Die ganze Börse hängt nur davon ab, ob es mehr Aktien gibt als Idioten – oder umgekehrt.«

Von der entsetzlichen Tierhaltung und den qualvollen Transporten der Tiere, die nie einen grünen Halm zu sehen bekommen haben, mal ganz zu schweigen, gibt es noch die als E-Nummern deklarierten Zusatzstoffe, die vollkommen legal Platz in unserer Nahrung finden. Darunter ist auch das in Schweden noch immer verbotene Tartrazin (E 102). In Österreich und Deutschland war es einst auch verboten, doch aufgrund der gesetzlichen EU-Angleichungen wurde es wieder aufgehoben. Der Azofarbstoff ist in Medikamenten, Süß- und Backwaren oder – neben vielen anderen Produkten – auch in Kosmetika enthalten. In Spanien gibt es den Zusatz sogar in jedem Supermarkt als Gewürz zu kaufen.
Mögliche Nebenwirkungen – von dem in den USA unter FD&C Yellow No. 5 bekannten Produkt – sind Atemschwierigkeiten, Hautausschläge, Heufieber, verschwommenes Sehen oder rote und dunkle Hautflecken.
Die Kinderkrebsklinik der Universität Düsseldorf hält den Stoff für höchst gefährlich und selbst Verbraucherzentralen raten von dem Verzehr ganz ab. Jedoch spricht man bei den genannten – möglichen – Auswirkungen von Pseudoallergien, da der menschliche Organismus keine Antikörper gegen Tartrazin bildet und demnach nicht nachgewiesen werden kann, was die tatsächliche Ursache ist.

Empfohlene Literatur zum Thema:

Helfe mit diese Informationen zu verbreiten! Es geht um Dich, Deine Familie, Deine Kinder! Es geht um uns alle!

Ähnliche Artikel:
Leere Nahrung – Mineralien und Ihre Bedeutung für die Gesundheit des Menschen
Lebensmittelindustrie gewinnt gegen die Verbraucher
Werbelügen und Etikettenschwindel der Lebensmittelindustrie
Topfit ohne Fleisch!
Die Fleisch-Lüge
Babynahrung – Die miesen Tricks
Hagen Rether – Die Wahrheit über Fleisch :-

Advertisements

Über igelin

Das Foto ist nicht die Wordpress Blog-Schreiberin, sondern ihr gefolterter, misshandelter, vergifteter, verleumdeter und mit 28 Jahren in der psychiatrischer Forensik Mühlhausen / Thüringen am 27.02.2011 ermordeter Sohn Holger Zierd. Ein hochintelligenter junger Mann auf der Suche nach seinem Selbst. Beruf: Forstwirt, Verantwortlich für die Inhalte dieser Blogs: https://igelin.wordpress.com http://igelin.blog.de Einträge werden geschrieben und/oder ausgewählt von Rosel Zierd, Mutter des in der Forensik Mühlhausen / Thüringen Gefolterten, bei der Zwangsmedikatierung Schulterknochen gesplittert, trotzdem weiter gespritzt bis zum Tod. Verhungert, abgemagert bis auf Haut und Knochen, vergiftet in jeder Körperzelle - am 27.2.2011 ermordeten Gefangenen und Patienten Holger Zierd. Das Ökumensiche Hainich Klinikum ist Eigentum der christlichen evangelischen und katholischen Kirche . Holger fand nirgends Gehör - die ärztlichen ökonomischen Gesichtspunkte sind wichtiger als Gesetze und Menschenrecht oder Menschenwürde. Ich habe meinen Sohn an seinem 29. Geburtstag beerdigt. In die Psychiatrie wurde er eingeliefert ohne einem Menschen Schaden angetan zu haben und ohne einem Menschen auch nur ein böses Wort gesagt zu haben. Verurteilt von Psychiatern seit er die Schwelle der Psychiatrischen Klinik überschritten hatte. Da die Staatsanwaltschaft Thüringens die Ermittlung sowohl wegen Körperverletzung als auch wegen Mord und Beihilfe zum Mord nicht durchführt weil die Täter zuvor eine psychiatrische Diagnose erfunden haben, schreibe ich hier im Internet die Anklage gegen die Täter und hoffe, dass ich anderen Menschen Informationen vermitteln kann, die wir erst in 6 Jahren suchen und finden mussten. Möge Gott uns helfen. Mit der Angabe meiner vollständigen Adresse erkläre ich mich voll verantwortlich für die von mir geschriebenen und veröffentlichten Erfahrungen und Meinungen - sowie Erkenntnisse und für die Auswahl der Links und kopierten Artikel. Rosel Zierd (Mutter von Holger Zierd) Sorghofstraße 10 36433 Bad Salzungen Telefon: 03695 - 66 54 17 Handy. 0176 - 64 19 02 72 Internet: http://kabale.se Email: info@kabale.se Ich hoffe, dass meine Einträge für die Täter und Nicht-Denker unbequem sind und sie mit der Veröffentlichung nicht einverstanden sind. Für den Fall, dass diese mir meinen Sohn lebendig und gesund und munter zurück geben, wie er vor der psychiatrischen Misshandlung gewesen ist, dann werde ich meine Meinung revidieren und meine Veröffentlichungen löschen.
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Proteinreiche Fäkal-Nahrung – Fleisch aus Klärschlamm

  1. Hallo, Rosel ! Obwohl ich Vegetarier bin, kannte ich dieses „Quorn“ nicht, bevor ich es hier in Deinem Blog fand. Es ist schon merkwürdig, daß Dein Bericht bei der Google-Suche völlig identisch mehrfach auf unterschiedlichen Webseiten auftaucht, ohne daß je bei einem tatsächlich Nachweise für Herkunft aus Fäkalien und Klärschlamm geliefert werden.

    Im Gegensatz dazu beschreiben andere Quellen ( und zwar in völlig eigenständigen Berichten ) eindeutig Schimmelpilze als Herkunft, angeblich mit Champignongs verwandt. Auch die Bestandteile werden genau genannt und da tauchen die beiden Ekelsubstanzen nicht auf. Es ist also offensichtlich, daß die „schlechten“ Quellen alle von einer einzigen abgeschrieben haben.

    Deine Beschreibung wird für manchen wie „Reklame“ wirken.

    Was wirklich „fäkal“ ist, sind die so genannten „probiotischen“ Substanzen, wie z.B. in manchen Joghurts und einigen Müslis.

    • Igelmutter schreibt:

      Wie oft haben wir schon erfahren, dass Wasser aus den zentralen Kläranlagen zurückgewonnen wird und wieder dem Trinkwasser zugesetzt. Wenn dies auch chemisch gereinigt ist, so enthält es doch die Information der Sch. Siehe Homäopathie. Und dann hat es mir den Appetit verschlagen als ich las, dass diese Goldforscher auch Käse imitierten. Da muss man richtig froh sein, wenn man in den Backwaren echte Eierschalen findet – zumindest scheint da ein Ein drin zu sein. Allerdings liefern die Großhändler die Eier schon ausgeschlagen an die Bäckereien, so dass es hierfür auch nur Fragezeichen gibt. Das ist ein weiterer Grund zum Schlank-werden.
      Und wir wissen auch, dass die Rinder, die ja absolute Veganer sind – Abfälle aus den Fleischverarbeitungsfabriken bekommen in Pellets also mit Stroh vermischt . . . Dann müssen sie ja an BSE erkranken – das hat schon Jesus Christus gesagt.
      Und dass Schweinefleisch nicht koscher ist weil es dem Menschen-Fleisch sehr ähnlich ist – hatte ich schon geschrieben. Wir sind keine Nachkriegsgeneration mehr und leiden keinen Hunger. Da sollte es doch möglich sein, zu wählen anstatt zu fressen.
      Nach meiner Empfindung sind Tiere lebende Wesen, mit denen wir Menschen uns sogar verständigen können. Pferde, Hunde und Delphine sogar Krähen können nachweislich mensisch verstehen.
      Warum verstehen dann Menschen die Tiere nicht ?
      und warum verstehen Menschen ihre Mit-Menschen nicht ?

  2. Hallo !

    Die Leute, die nicht in der Lage sind, sich Tieren und Menschen einzufühlen, nenne ich schon seit Jahrzehnten nur noch zutreffend „Unmenschen“ statt „Menschen“ und erkläre auch immer : Es heißt, Jesus habe die Menschen geliebt und davon, daß er auch die Unmenschen geliebt hätte, las ich nirgends.

    Viele Grüße aus Wolfsburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s